Schlagwort-Archive: Erholung

Grille

Lebensraum

Grillen sind braun-schwarze bis ockerfarbene Insekten aus der Familie der Heuschrecken (zu denen auch der Grashüpfer gehört), die fast weltweit in allen Regionen mit wärmeren und frostfreiem Klima anzutreffen sind – z.B. in Europa, Asien und im Norden von Afrika. Je nach Grillenfamilie bevorzugen Grillen unterschiedliche Lebensräume. Grillen haben sich über die Zeit auch viele Lebensräume zu Eigen gemacht, weshalb man sie nicht nur auf Hügeln, Feldern und Wiesen, sondern auch in lichten Nadelwäldern, im Fallaub von Laubwäldern, in Sümpfen und Mooren, in der Heide und sogar in Kiesgruben findet. Die in unseren Breiten wohl am häufigsten anzutreffenden Grillenfamilien sind die Feldgrille, die Waldgrille und die Sumpfgrille, von deren Namen man leicht auf deren Lebensraum zurückschließen kann. Die meisten Grillen sind Allesfresser, ernähren sich aber hauptsächlich von Blättern und Wurzeln verschiedenster Bäume, Pflanzen und Kräuter. Bodentiere und deren Ausscheidungen gehören jedoch ebenso zum Speiseplan.

Mythologie

Den im Volksmund bekannten Beinamen „Grabheuschrecke“ erhielt die Grille, weil sie sich gerne eingräbt, in Erdmulden aufhält und zur Familie der Heuschrecken gehört. Im Unterschied zu der Zikade, die über ein spezielles Organ zur Lautäußerung verfügt, sägt die Grille lediglich mit ihren Flügeln, indem sie ihre Flügel aneinanderstreicht. An dem einen Flügel hat die Grille eine sog. Schrillader, deren Geräusch erst erklingt, wenn der andere Flügel darüberstreicht – wie bei einem Streichinstrument. Das abendliche Zirpen auf den Wiesen und Feldern im Sommer erscheint vielen Menschen als entspannende Musik, was auch dazu geführt hat, dass die Grille im Volksglauben als Musiker des Sommers gilt.

Im Zeichentrickfilm „Pinnochio“ steht der neugierigen und abenteuerlustigen Holzpuppe namens „Pinnochio“ eine musikalische Grille namens „Jiminy“ zur Seite, die von der blauen Fee dazu auserwählt wurde sein Gewissen zu sein und ihm immer wieder mit Rat und Tat zur Seite zu steht. Im Film wird er als Vollblutmusiker dargestellt, der gerne singt und Geige spielt – wie auch seine Verwandten in der Wirklichkeit.

Grille – Medizin

Wenn die Grille als Krafttier zirpend auf sich aufmerksam macht, wird es Zeit, sich zu entspannen und zu erholen. Sind Sie jetzt innerlich angespannt, werden Sie dieses Spannung auf Andere übetragen. Das kann zu ungewollten Auseinandersetzungen und emotionalen Entladungen führen, die eigentlich gar nicht nötig sind. Nehmen Sie sich Zeit und lauschen Sie dem beruhigenden Abendkonzert der Grillen an einem lauen Sommerabend. Gönnen Sie sich den „Feierabend“ und kommen Sie zur Ruhe, damit sich Ihre Nerven wieder stärken können. Das Krafttier Grille kommt aber auch zu Ihnen ins Leben, um sie auf Glück, innere Visionen und Harmonisierung aufmerksam zu machen. Schauen Sie, welcher Lebensbereich sich bei Ihnen im Ungleichgewicht befindet und harmonisiert werden sollte. Versuchen Sie friedliche Lösungen für anstehende Probleme zu finden – zum Wohle Aller. Als Krafttier möchte Sie die Grille aber auch auf die Welt der Töne und Klänge aufmerksam machen. Nehmen Sie sich mehr Zeit für Musik, öffnen Sie sich den zauberhaften Klängen und lauschen Sie schönen Melodien. Lassen Sie harmonische Stimmen Ihre Seele berühren und sich von einzigartigen Tönen in die Traumwelt tragen. Tagträumen Sie ruhig ein bisschen und lassen Sie sich bei all ihrem Tun von Musik begleiten. Sie werden staunen, wie viel leichter so Manches von der Hand geht, wenn Musik nebenbei läuft und wie erleichterter und glücklicher Sie sich fühlen, wenn Sie Ihre Lieblingslieder hören, mitsummen oder sogar mitsingen. Das Krafttier Grille möchte Sie an die Musik im Leben erinnern und dass Sie verstehen, dass alles in der Welt einen Klang hat und Töne von sich gibt. Das Leben ist also nicht nur voller Farben, sondern auch voller wunderschöner Melodien, denen man nur lauschen muss.

Traumdeutung

Das Erscheinen oder Zirpen einer Grille im Traum verkündet mühelosen Erfolg und glückliche Fügungen. Nichts ist Zufall, alles ist Schicksal – auch das kleinste Ereignis ist ein Teil vom großen Plan des Lebens. Schätzen Sie das, was Ihnen zufällt und lassen Sie sich von der Grille zeigen wie man sich am Besten entspannen und zur Ruhe kommen kann. Denn auch das ist etwas, was Ihnen eine Grille im Traum sagen will.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 28. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Möwe

Lebensraum

Möwen sind mittelgroße bis große Vögel mit spitz zulaufenden Flügeln und einem schlanken Schnabel, die in sog. Kolonien leben und brüten. Mit Ausnahme einiger tropischen Regionen in Südamerika, Afrika und im südöstlichen Asien sind Möwen im Grunde weltweit verbreitet. Sie bevorzugen jedoch gemäßigte und kalte Klimazonen auf der Nord- und Sühalbkugel wie in Europa, Nordamerika und Asien, wo sie sich meistens an Küsten oder größeren Binnengewässern aufhalten. Von den über 100 Möwenarten sind die Lachmöwe und die Silbermöwe wohl die bekannten Vertreter in unseren Breiten. Die meisten Möwen sind Allesfresser und nicht besonders wählerisch. So kommt es, dass Möwen sich nicht nur ausschließlich von Fischen, Krebs- und Weichtieren, sondern auch von Insekten, Würmern, Abfällen und Aas ernähren. Raubmöwen sind wiederum dafür bekannt, dass sie Jagd auf andere Möwen und Seeschwalben machen, deren Eier und Jungvögel erbeuten.

Mythologie

Laut einer Sage von Homer, einem bekannten griechischen Dichter, sollen sich ein Herrscher namens Keyx und seine Ehegattin namens Alkyone angemaßt haben, sich als das göttliche Paar in Form von Zeus und Hera auszugeben. Zur Strafe ließ der wahre Zeus den Herrscher im Meer ertrinken. Daraufhin stürzte sich die Gemahlin des Herrschers ins Meer um ihren Gatten zu retten – doch es war zu spät. Beide wurden vom Meer genommen, verwandelten sich und tauchten als Vögel wieder aus dem Wasser hervor. So wurde Keyx nach seinem Tod zu einer Möwe und Alkyone zu einem Eisvogel. Es verwundert daher nicht, dass die Möwe in der griechischen Mythologie der Meeres- und Liebesgöttin Aphrodite geweiht ist.

Viele Legenden und Seefahrergeschichten ranken sich um die Möwe, in denen sie entweder als Wegweiser, Lebensretter oder Seelenführer der Toten in Erscheinung tritt. So sollen in der Luft kreisende Möwen den Fischern oft geholfen haben Fischschwärme zu finden und den Seefahrern einen Hafen zum Anlegen gezeigt haben. Verirrten und im Sterben liegenden Seemännern soll sich die Möwe als Hoffnungsträger in engelsähnlicher Gestalt mit weißen Flügeln gezeigt haben. So kam es auch dazu, dass laut Volksglauben Viele in den Möwen umherirrende Seelen verstorberner Seemänner sahen, die auf ihrer letzten Reise ins Jenseits waren.

Möwen – Medizin

Fliegt die Möwe als Krafttier in Ihr Leben oder ruft die Möwe gezielt nach ihnen, wird es Zeit sich auf Ihre Intuition zu verlassen. Die Möwe steht mit den weiblichen UrEnergien, der Kraft des Mondes und den Gezeiten in Verbindung. Als Krafttier will Ihnen die Möwe den Rhyhtmus des Lebens zeigen. Alles hat Gezeiten – so wie auch die Nordsee, wo sich die Ebbe und die Flut ständig abwechseln. Sie sie sind Kinder des Mondes und Schwestern, die einander sehr zugewandt sind. Das Krafttier Möwe macht also auf den Rhythmus jeden Lebens aufmerksam und nimmt Sie auf eine Reise mit, bei der Sie Ihre Gefühle und die Gezeiten von oben betrachten können. Erscheint die Möwe als Krafttier macht Sie jedoch nicht nur auf Themen wie Intuition, Weiblichkeit, Inspiration, Geselligkeit und Orientierung, sondern auch auf Erholung und Einmischung aufmerksam. So wie auch die Möwe sich nur in der Anwesenheit Ihrer Argenossen in einer größeren Gruppe wohlfühlt, so ergeht es auch Ihnen, wenn Sie mitten unter Menschen sind. Wenn die Möwe als Krafttier zu Ihnen kommt, ist die Zeit des Eremitendaseins vorbei und die Zeit der Gemeinschaft gekommen. Darüber hinaus gilt es sich jetzt den Mondkräften zuzuwenden, denn dort werden Sie einige Antworten auf Ihre Fragen finden. Die Möwe als Krafttier verbindet die Elemente Luft und Wasser, was darauf hinweist, dass sie Ideen und Visionen von den Geistern der Luft und Botschaften aus der Gefühlswelt in Form von Träumen von den Geistern des Wassers überbringt. Das Krafttier Möwe ist ein guter Seelenführer durch die Zeiten und vor allem auch durch die eigenen Gezeiten. Sie führt Ihnen vor Augen, was sie oftmals schon intuitiv gespürt haben, aber selten fassen oder begreifen konnten. Möwen können aber auch aggressiv und hinterlistig sein, weshalb die Möwe als Krafttier auch vor Neid, unangebrachter Neugierde und Streit warnt. Wenn es um ihre Jungen oder einen Lieblingsplatz von ihr geht, versteht die Möwe keinen Spaß und zettelt wenn nötig auch einen Streit an. So unscheinbar, wie die Möwe in einem Moment friedlich ihre Kreise am Himmel zieht, so unscheinbar kann sie im anderen Moment von jetzt auf gleich einen Streit vom Zaun brechen und ihre Gegener hartnäckig und heimtückisch angreifen – bis diese aufgeben und verschwinden. Achten Sie also darauf, es irgendwann nach einer Auseiandersetzung auch mal gut sein zu lassen und Ihren Gegner ziehen zu lassen, wenn er aufgibt – ohne ihn zu verfolgen oder derart zu bearbeiten und auseinanderzunehmen, bis er wirklich am Ende ist.

Traumdeutung

Fliegen Möwen durch Ihre Träume, deutet das meist auf den inneren Wunsch nach mehr Freiheit und Erholung hin. Eine Möwe im Traum fordert mitunter aber auch dazu auf, in einer bestimmen Sache einfach mal unkonventionelle Wege zu gehen. Tote oder kranke Möwen kündigen oft einen heftigen Streit, Zank und Entzweiung zwischen dem Träumenden und einem nahestehenen guten Freund an.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 19. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Murmeltier

Lebensraum

Das Murmeltier ist ein Nagetier, das in Asien, Europa und Nordamerika beheimatet ist. Es gehört wie auch das Eichhönchen zur Gattung der Erdhörnchen und ist mit dem Eichhörnchen deshalb auch verwandt – was man am Äußeren des Murmeltieres auch deutlich erkennen kann. In unseren Breiten ist das Murmeltier am ehesten in den Alpen anzutreffen. Murmeltiere bevorzugen karge Landschaften wie Steppen und (Hoch-) Gebirge und können auch jenseits der Baumgrenze Leben (wie z.B. das Alpenmurmeltier).

Mythologie

An vielen Orten Nordamerikas und Kanadas wird jährlich am 2. Februar der sog. „Murmeltiertag“ gefeiert. An dem sowohl kirchlichen, als auch heidnischen Feiertag Imbolc bzw. Lichtmess werden die Waldmurmeltiere aus ihrem Bau gelockt und je nach dem ob die Sonne scheint und bei den Murmeltieren einen Schatten wirft oder nicht, lässt sich laut Volksglauben daran erkennen und vorhersagen, wie lange der Winter noch andauern wird. Andernorts trifft man die Wettervorhersage mit Hilfe des wohl bekanntesten Murmeltieres namens „Punxsutawney Phil“, dessen Statue in Pennsylvania steht und an Hand dessen Schattens eine Vorhersage getroffen wird. Seit über 100 Jahren, in denen dieses traditionelle Volksfest schon durchgeführt wird haben sich die Murmeltiere erstaunlicherweise noch nie geirrt. Das Murmeltier gilt also vierlorts als äußerst zuverlässiger Wetterprophet.

Während das Murmeltier in Nordamerika das Wetter des restlichen Winters vorhersagt, so tut dies der Dachs in unseren Breiten. Eine heimische Bauernregel besagt nämlich Folgendes: „Sonnt sich der Dachs in der Lichtmesswoch‘, bleibt er 4 Wochen noch in seinem Loch.“

Murmeltier – Medizin

Huscht das Murmeltier in Ihr Leben, so macht es auf Themen wie Schnelligkeit, Geselligkeit und Klugheit aufmerksam. Möchten Sie ein Ziel erreichen, müssen Sie nun schnell reagieren und gleichzeitig den Weg klug vorausplanen. Welche Hindernisse und Ggefahren lauern auf dem Weg? Wie viel Kraft benötigen Sie für den Weg und haben Sie sich Reserven angelegt? Das Krafttier Murmeltier möchte, dass Sie sich jetzt – und nicht später – mit diesen Fragen auseinandersetzen und ehrlich zu sich selbst sind. Haben Sie einen Plan B in der Tasche und steht ein Fluchtweg bereit, den außer Ihnen Niemand kennt? Das Murmeltier als Krafttier hilft Ihnen dabei ein verzweigtes Höhlensystem zu Ihrem Vorteil anzulegen und ein ausgefeiltes Warnsystem zu entwickeln, das entweder Sie, Ihre Freunde oder Ihre Familie rechtzeitig vor Gefahren oder seltsamen und unstimmigen Ereignissen oder Personen warnt. Es feilt daher auch an Ihrem Spürsinn und verbessert Ihre Intuition und Ihren Gefahrensinn, damit Sie immer wissen, was los ist und sich keiner Gefahr aussetzen.

Die Bedeutung des Murmeltieres als Krafttier erinnert Sie aber auch daran an Ihren Winterschlaf zu denken, um Energie zu tanken und Ihre Reserven aufzufüllen. Andererseits und außerhalb der Winterzeit weist das Krafttier Murmeltier darauf hin, dass man eventuell schon zu lange schläft und endlich aufwachen soll, da man ansonsten eine günstige Gelgenheit verpasst. Als soziales und geselliges Tier, dem ein Gruppenverband überaus wichtig ist, weist demnach ein Murmeltier als Krafttier auf Geselligkeit, Freundschaft und Zusammenhalt hin. Die aktuelle Lebensphase erfodert möglicherweise stärkeren Zusammenhalt und mehr Zusammenarbeit, als Sie bisher dachten. Nehme Sie sich die Zeit für Ihre Familie oder Ihre Freunde und stärken Sie die Verbindung zu Ihnen, damit Ihnen später Ihre Freunde und Ihre Famile Ihnen den Rücken stärken können.

Traumdeutung

Taucht ein Murmeltier in Ihren Träumen auf, so warnt es vor schlauen Feinden und Neidern, die Sie nicht unterschätzen sollten. Darüber hinaus bedeutet das Erscheinen eines Murmeltieres im Traum, dass man Versuchungen ausgesetzt ist, die man genau prüfen sollte, damit man nicht in eine Falle tappt.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 6. März, 2013, 13:00 Uhr

Siebenschläfer

Lebensraum

Der Siebenschläfer ist ein in Europa beheimatetes nachtaktives Säugetier, das Laubwälder mit viel Unterholz, Kleingärten, Parkanlagen und Obstgärten zum Leben bevorzugt. Vom Aussehen her könnte man meinen, dass es sich beim Siebenschläfer um eine Maus oder ein Eichhörnchen handelt und obwohl dem nicht so ist, so ist er dennoch mit Beiden verwandt und gehört mit ihnen zur Ordnung der Nagetiere.

Krafttier Siebenschlaefer

Mythologie

Seinen Namen bekam der Siebenschläfer auf Grund seines sieben Monate dauernden Winterschlafes (September-Mai).

Der uns heute bekannte „Siebenschläfertag“ und die damit verbunde Bauernregel findet ihren Ursprung in einer christlichen Legende. Dieser zu Folge soll sieben Jünglinge während der Christenverfolgung eingemauert worden sein und sich auf unerklärliche Weise nach 200 Jahren aus dem Gemäuer befreit haben. Man sagt, sie wären nie tot gewesen, hätten nur geschlafen und wären nach einer langen Zeit einfach wieder aufgewacht. So glaubt man auch heute noch, dass der „Siebenschläfertag“ von großer Bedeutung für das zukünftige Wetter ist. Es heißt, dass das Wetter die nächsten sieben Wochen so bleiben wird, wie es um den „Siebenschläfertag“ bestellt ist.

Doch auch der Volksglauben kennt die Sieben Schläfer und sieht sie als Hausgeister an, die die sowohl gut gesinnt, als auch schlecht gelaunt sein können. Aus diesem Grund assoziert man auch im Volksglauben die Sieben Schläfer mit dem Siebenschläfer und sein Erscheinen wird dann als ein gutes oder schlechten Omen gedeutet – je nach dem, wie sich der Siebenschläfer aufführt.

 

Siebenschläfer – Medizin

Schleicht der Siebenschläfer als Krafttier in Ihr Leben, dann wird es Zeit, sich auszuruhen. Wenn der Siebenschläfer als Krafttier kommt, bedeutet das meist, dass Sie in der letzten Zeit zu viel gearbeitet haben, sich keine Pause gegönnt haben und nun erschöpft und müde sind. Das Krafttier Siebenschläfer sagt Ihnen, dass Sie die Dinge nun ruhig angehen, sich entspannen und erholen sollten. Möglicherweise fühlen Sie sich ohnehin schon ausgebrannt, sodass Ihnen eine Pause gut gelegen kommt. So wie auch der Siebenschläfer tagsüber schläft, so sagt er Ihnen auch als Krafttier, dass Sie am Tag mehrere Ruhepausen (und vielleicht auch Nickerchen) einlegen und Ihre Arbeit lieber aufteilen sollten – anstatt alles an einem Stück zu machen und hinterher völlig erschöpft und todmüde ins Bett zu fallen. Wenn Sie mehr von Ihrem Leben haben und Ihre Energiereserven auffüllen wollen, dann vertrauen Sie dem Rat des Siebenschläfers und lassen Sie es gemächlich angehen. Nehmen Sie sich am Winterschlaf des Siebenschläfers ein Beispiel und sorgen Sie immer dafür, dass Ihre Lebensergie nie auf Reserve geht, sondern dass Sie immer rechtzeitig auftanken. Niemand weiß es besser als Sie, wann Ihr Tank leer ist, also lassen Sie es niemals so weit kommen.

Traumdeutung

Ein im Traum auftauchender Siebenschläfer macht auf den persönlichen Biorhythmus, die innere Uhr und enormen Termindruck aufmerksam. Möglicherweise sehnt sich der Träumende ohnehin nach etwas mehr Zeit zwischen den Terminen, zum Schlafen und Träumen oder mehr Zeit für sich selbst.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 23. Februar, 2013, 10:00 Uhr