Archiv der Kategorie: Arktis

Hier finden Sie alle in der Arktis und den zirkumpolaren Regionen der Nordhalbkugel heimischen Krafttiere.

Pelikan

Lebensraum

Pelikane sind große Wasservögel die zur Ordnung der Ruderfüßer gehören und mit dem Tölpel und Komoran verwandt sind. Sie bevorzugen ein Leben am und auf dem Wasser und ernähren sich hauptsächlich von Fischen, Flusskrebsen und Schwanzlurchen. Mit Ausnahme der Antarktis sind Pelikane nahezu überall dort vertreten, wo sie Küsten und Salz- und Süßwassergewässer vorfinden, die eisfrei bleiben – ob auf dem Balkan oder Papua Neuguinea. So sind Pelikane nicht nur in Europa, Asien und Nordamerika, sondern auch in Teilen der Arktis, Südamerika, Afrika und Australien anzutreffen.

Krafttier PelikanMythologie

Wie auch der Phönix, so symbolisiert auch der Pelikan einen Vogel der Wiedergeburt, der durch das Selbstopfer zur Auferstehung gelangt. Laut Kunstgeschichte soll sich der Pelikan die eigene Brust aufgepickt haben, um mit dem daraus tropfenden Blut seine drei Jungen wieder zum Leben zu erwecken. Dadurch wurde der Pelikan auch ein Symbol für Jesus Christus, der sich freiwillig am Kreuz opferte, damit Andere leben können. So ging der Pelikan vielerorts als Wappentier in die Heraldik und als beliebtes Symbol und bekannte Metapher für das Opfer Jesu Christi in die christliche Kunst ein. Zur Erinnerung an das Opfer von Jesus Christus findet sich der Pelikan auch heute noch auf vielen sakralen Gegenständen (wie z.B. den Hostienkelch und geweihten Altären). Mit großer Sicherheit geht die Vorstellung der Selbstauopferung und damit auch das Aufpicken der eigenen Brust auf das natürliche Verhalten des Pelikans nach der Brutzeit zurück, wo der Peilikan für seine Jungen viel Futter sammelt und hinterher tief aus seinem Kehlsack holt, um sie damit zu füttern. Das führte womöglich auch zum Glauben, dass der Pelikan seine eigene Brust aufpicken würden, um seine Jungen zu nähren. Darüber hinaus bekommt der Kehlsack des Krauskopfpelikans während der Brutzeit eine rote Farbe. Hieraus enstand womöglich dann auch die Schlussfolgerung in der Antike, dass sich der Pelikan für seine Jungen blutig pickt oder zumindest eine blutige Wunde an der Brust zu haben scheint. Die Vorstellung der Selbstaufopferung und Hilfsbereitschaft entspricht zwar nicht dem exakten Bild aus der Kunsgeschichte, büßt jedoch deshalb nicht an Wahrheit ein. In einem modernen Animationsfilm namens “Nemo” kommt diese Symbolik ebenfalls zum Tragen. Dort rettet ein Pelikan namens Niels den kleinen Anemonenfisch “Nemo” vor hungrigen Möwen, indem der Pelikan den Fisch in seinen breiten Schnabel aufnimmt, vor den Möwen flieht und den Fisch anderorts und in Sicherheit vor den Möwen wieder unversehrt freigibt bzw. zurück ins Wasser springen lässt. Als Wappentier ist der Pelikan auf vielen Wappen zu sehen, darunter z.B. auf dem Wappen vom US-Bundesstaat Lousiana, Arbois in Frankreich, der Gemeinde Vilémov in Tschechien, der deutschen Stadt Luckenwalde im Bundesland Brandenburg, sowie auf den Wappen der britischen Turks- und Caicosinseln und auf der Flagge von Sint Maarten (einem eigenen und selbständigen Land innerhalb der Niederlande). 1832 wurde die Pelikan AG gegründet, die bis heute ein bekannter Hersteller von Schreibtinte, Tintenkiller, Deckmalfarben und anderen Künstler- und Druckerfarben ist – die Namensgebung beruht auf dem Mythos der blutenden Brust des Pelikans, wobei das Blut die Tinte symbolisiert.

Pelikan – Medizin

Landet der Pelikan auf dem Ozean Ihres Lebens, dann macht er auch Themen wie Hilfsbereitschaft und Familiensinn aufmerksam. Auch wenn Sie sich alleine und hilflos fühlen mögen, so sind Sie das in Wirklichkeit nicht, weil immer Jemand über Sie wacht und vor dem Schlimmsten bewahrt. So wie auch der Pelikan laut Kunstgeschichte seine Jungen zum Leben erweckt, so weckt auch der Pelikan als Krafttier neues Leben in Ihnen. Das kann auf unterschiedlich Weise geschehen, wie z.B. dadurch, dass er Ihnen neue Hoffnung und Zuversicht schenkt, Sie durch das Krafttier Pelikan wieder den Glauben an das Gute erlangen und auch nicht mehr so schnell verlieren. Der Pelikan ist ein Vogel mit einem ausgeprägten Sinn für Gemeinschaft, Zusammenhalt, Mitgefühl und Loyalität.  Das sind auch die Themen worauf Sie das Krafttier Pelikan aufmerksam machen will. Möglicherweise fehlt in Ihrem Leben das Zwischenmenschliche oder Sie fühlen sich von allen im Stich gelassen. Der Pelikan als Krafttier kommt in der Not zu Ihnen, wenn Sie es am Wenigsten erwarten und stärkt Ihnen den Rücken, bis Sie selbst wieder stark genug sind, sich selbst zu versorgen oder zu verteidigen. Möglicherweise wird ein Opfer von Nöten sein, damit Ihnen der Pelikan helfen kann. In vielen Erzählungen führt der Pelikan Menschen wieder zusammen – besonders jedoch Eltern und ihre  Kinder. Es kann also gut möglich sein, dass der Pelikan als Krafttier deshalb in Ihr Leben tritt um Sie mit jemand Bestimmtes wieder zusammenzuführen, von dem Sie sich in letzter Zeit zwischenmenschlich gesehen weit entfernt haben. Als Tier, dessen Lebensraumsowohl das Wasser, als auch die Luft ist, verbindet er den Geist in Form des Elementes Luft wieder mit den eigenen Gefühlen in Form des Elementes Wasser. Mit seiner Hilfe bringen Sie Ihren Verstand in Einklang mit der Gefühlswelt und auch Ihrer Seele. Seine ausgeprägter Kropf weist aber auch auf das Thena Kummunikation hin, das in Ihrer aktuellen lebensphase im Vordergrund steht. Die richtigen Worte zu richtigen Zeit und ein gutes Einfühlungsvermögen sind jetzt von Nöten, damit Sie die aktuellen Aufgaben meistern können.

Traumdeutung

Das Erscheinen eines Pelikan im Traum symbolisiert meist Opfer und Demut, weist aber auch auf Angst und Hilflosigkeit hin. Sehen Sie Traum einen Pelikan, der sich um seine Jungen kümmert, weist dies auf fürsorgliche, mütterliche Liebe hin -. jedoch ebenso darauf, dass Sie es damit nicht übertreiben und Andere mit Ihren Gefühlen erdrücken oder wie eine Flutwelle überschwemmen sollten.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 10. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Ente

Lebensraum

Enten sind mittelgroße Wasservögel die mit den Gänsen verwandt sind und ein Leben am und auf dem Wasser bevorzugen. Mit Ausnahme der Antarktis sind Enten nahezu überall dort vertreten, wo sie Süßwassergewässer vorfinden – ob in der arktischen Tundra oder tropischen Regenwäldern. So sind Enten nicht nur in Europa, Asien und Nordamerika, sondern auch in der Arktis, Südamerika, Afrika und Australien anzutreffen. In den kälteren Regionen, wie etwa in Europa, Nordamerika und der Arktis unternehmen die Vögel im Herbst Wanderungen, um den Winter in wärmeren Regionen zu verbringen und im Frühling wieder in die gemäßigten Klimazonen zurückzukehren. Enten ernähren sich hauptsächlich von Wasserinsekten, Pflanzenteilen und Krebstieren. In städtischen Parks verzehren Enten sogar fast alles, was Ihnen die Menschen zuwerfen – ob altes Brot, Wurst oder Käse. Inwiefern das sinnvoll oder gut für die Enten ist, ist natürlich fraglich.

Mythologie

In vielen Kulturen spielt die Ente wichtige Rollen, meistens jedoch sind diese recht unauffällig oder nicht zentral. Manche Märchen berichten von Enten, die erst dann erscheinen, wenn es Ufer zu überqueren oder Jemanden vor dem Ertrinken zu retten gilt. Andere Überlieferungen wiederum lassen Enten in einem weniger guten Licht erscheinen, in welchem sich die Enten überhaupt um Andere kümmern, etwas tollpatschig sind und ihren Alltag gerne mit Klatsch und Trasch verbringen. So manche Comicfiguren vertreten auch heute noch diese Aufassung wie z.B. Donald Duck, Dagobert oder Darkwing Duck. Bei unseren Vorfahren stand die Ente eng mit der Frühlingsgöttin Ostara in Verbindung und symbolisierte (passend zur Jahreszeit) Wiedergeburt, Hoffnung und neues Leben.

Enten – Medizin

Watschelt, fliegt oder schwimmt die Ente in Ihren See oder Fluss des Lebens, dann kommt sie, um das emotionale Gleichgewicht wiederherzustellen.  Das Krafttier Ente hilft Ihnen Ihre Herzenskräfte wieder aufzuladen und schädliche Emotionen oder Fremdenergien von Anderen wie Wasser an ihrem Federkleid abperlen zu lassen. Der Lebensraum der Ente sind die Luft, das Wasser und manchmal auch die Erde. Die Ente als Krafttier kann Ihnen also auch dabei helfen, Botschaften aus der Geistigen Welt (Luft) in Ihren Träumen (Wasser) zu empfangen und richtig zu deuten (Erde). Sie hilft Ihnen jedoch auch dabei, sich selbst mehr zuzuhören und Ihre Lebensaufgabe besser zu verstehen. Das Krafttier Ente besitzt jedoch nicht nur ein sensibles, sondern auch beschützerisches und mütterliches Wesen, das Ihnen Zuneigung, emotionale Wärme und Geborgenheit schenkt. Die Ente als Krafttier sagt Ihnen aber auch, dass Sie lernen müssen, Mitgefühl und Verständnis für Andere zu haben, ohne dass das Leid der Anderen ständig Ihr Innerstes berührt und Ihre Herzenskraft aus dem Gleichgewicht bringt. Wahren Sie stets die nötige Distanz um Ihrer selbst willen. Das Krafftier Ente zeigt Ihnen gerne, wie Sie in sich selbst ruhen können, selbst wenn Sie auf dem See des Lebens schwimmen und dieser Wellen schlägt. Ihre clevere Devise dabei ist, sich äußerlich den Gegebenheiten anzupassen, sicher innerlich dafür jedoch nicht zu verbiegen. Lassen Sie sich von der Ente und Ihrer Lebensweise inspirieren, dann übertragen sich die spirituellen Fähigkeiten der Ente wie von selbst auf Sie. Manchmal machen Sie möglicherweise mehr aus den Dingen, als sie es sind oder haben Angst, nicht richtig wahr- oder ernst genommen zu werden. Das Krafttier Ente sagt Ihnen, dass Sie keine Befürchtungen haben müssen, wenn Sie in der Mitte Deines Herzens ruhen. Nehmen Sie die Dinge einfach wie sie sind und lassen Sie die Angst nicht Ihre Herzenskraft lähmen. Die Ente als Krafttier sagt: Haben Sie Vertrauen und trauen Sie sich Gefühle zuzulassen!

Traumdeutung

Das Erscheinen einer Ente im Traum ist grundsätzliches ein positives Zeichen, das Glück, Erfolg und Wohlstand verheißt. Eine schwimmende Ente symbolisiert Vertrauen in den Fluss des Lebens, eine fliegende Ente verkündet den Beginn einer emotionalen Winterzeit, eine watschelnde Ente warnt vor Schwierigkeiten, die Ihr Fortkommen behindern können. Sehen Sie im Traum Enteneier oder schlüpfende Küken, dann stehen auch berufliche und private Vorhaben vor einem positiven Durchbruch oder einer angenehmen Vollendung.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 19. Mai, 2013, 12:38 Uhr

Rentier

Lebensraum

Das Rentier, das in Nordamerika auch Karibu genannt wird, ist mit den Hirschen verwandt und hauptsächlich in zirkumpolaren Gebieten und Regionen anzutreffen. Der Lebensraum der Rentiere erstreckt sich daher im Sommer in über die Tundren und im Winter in den Taigawäldern Nord-Eurasiens und Nordamerikas. Sogar in Grönland und anderen arktischen Inseln sind Rentiere anzutreffen.

Krafttier Rentier

Mythologie

In vielen Regionen, wo das Rentier beheimatet ist, wird es als Wappen einer Stadt dargestellt – z.B. in schwedischen Provinzen und russischen Tundren. Sogar die Höhlenzeichnungen aus der Steinzeit zeigen Rentiere und ihre Bedeutung als wichtige und begehrte Jagdbeute.

Bei den Samen und Inuit gelten Rentiere als Schamanentiere, die Reisende in die Anderswelt hinein- und auch wieder herausführen. Sie kennen die Umgebung wie kein Anderer, wissen um das unwegsame Gelände und auch einen sicheren Weg durch den Schnee und das Eis. Im englischen Kulturkreis findet sich das Rentier in Zusammenhang mit dem Weihnachtsman wieder. Gemeinsam mit anderen Rentieren zeiht es seinen Schlitten. Der Weihnachtsmann wiederum kommt laut Volksglauben ursprünglich aus dem Norden, lebt am Nordpol und bringt nicht nur Geschenke, sondern vor allem auch das Licht des Nordens nach der Wintersonnenwende. Anders betrachtet könnte man den Weihnachtsmann als Weltenwanderer und damit als Schamanen betrachten, der mit seinen Krafttieren den Rentieren durch die Welten wandert, wobei seine Rentiere als Seelenführer fungieren. So könnte man sich unter anderem die Bedeutung des Rentieres als Schamanentier erklären und vorstellen.

All dies zeigt, was für eine zentrale Bedeutung das Rentier in der Geschichte dieser Länder und vor allem auch bei den Ureinwohnern hat.

Rentier – Medizin

Das Rentier und Karibu als Krafttier lehren Ausdauer und Geduld, innere Stärke und Tapferkeit. Darüberhinaus schenkt Ihnen das Rentier neue Lebenskraft, wenn Sie sich verausgabt haben sollten. Das Krafttier Rentier wird Ihnen zeigen, wie Sie sich in der Not auch den widrigsten Umständen anpassen können und schwere Zeiten am Besten meistern können. Das Krafttier Rentier fordert Sie jedoch ebenso dazu auf, auf Ihre unmittelbare Umgebung zu achten und mit großer Sorgfalt und Zuverlässigkeit Dinge zu bewerkstelligen und zu vollenden. Das Rentier und Karibu zeigen Ihnen die Bedeutung des Dualitätsprinzips und wie Sie die männlichen und weiblichen Qualitäten in sich wecken und harmonisieren können. Es ist Zeit, sich an den eigenen Platz im Leben zu erinneren und eine etwas dominantere und führende Rolle in Ihrem Leben – besonders in Ihrer Arbeit und in Ihrer Beziehung- einzunehmenen und eine selbstbewusstere Haltung an den Tag zu legne. Das Rentier als Krafttier wird Ihnen jedoch nicht nur in der alltäglichen Welt zur Seite stehen, sondern auch als Geistführer in der nichtalltäglichen Wirklichkeit, wenn Sie z.B. vor einem spirituellen Übergang oder einer spirituellen Wandlung stehen. Als äußerst soziales Säugetier fördert es Ihre Kommunikationsfähigkeit und prüft Ihre soziale Einstellung. Das Rentier als Krafttier zeigt Ihnen, wie Sie gemeinsam mit der Gruppen immer in Bewegung bleiben und das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Die Tiermedizin des Rentieres und Karibus als Krafttier beinhaltet also auch Bewegung und Gruppendynamik. Gemeinsam mit dem Rentier finden Sie inneren Frieden und Ihren Platz im Leben.

Traumdeutung

Das Auftauchen eines Rentieres oder Karibus im Traum weist auf eine außergewöhliche oder besonders treue Freundschaft hin. Ein Rentier im Traum möchte aber auch an Ihr Ehr- und Pflichtgefühl appellieren und Ihre soziale Einstellung prüfen. Wenn Sie selbst einen Rentierschlitten im Traum fahren oder sehen, wie Jemand einen solchen Schlitten fährt kann dies nicht nur einen Kraftverlust bedeuten, sondern auch, dass Ihnen bei Etwas die Zeit davonrennt. Allerdings bedeutet es ebenso, dass Ihnen ein guter Freund in einer kurz bevorstehenden, schwierigen Zeit beistehen wird.

Sonstiges

Im Medizinrad teilt sich das Rentier mit dem Elch den Platz für die “Zeit des langen Schnees” (22.11. bis 21.12.). Rentier-Menschen sind warmehrzig, bescheiden und kraftvoll. Wenn sie können, dann meiden Sie Kämpfe und Auseinandersetzungen, doch wenn es um Leben oder Tod geht, scheuen sich in keinster Weise davor ihre Kraft in vollem Umfang einzusetzen und kämpfen bis zum bitteren Ende. [Weiterlesen…]

Rune: Algiz Das Rentier ist der Rune Algiz zugeordnet, welche nicht nur einen Krähenfuss sondern auch ein Geweih symbolisiert. Mit dem Rentier als Krafttier schützt Algiz vor Angriffen und Unglück. Des Weiteren fördert sie die aktive Verteidigung und zieht langlebiges Glück an. Sie hilft Gefahren im Vorraus zu erkennen und ihnen sicher aus dem Weg zu gehen.

© Wiebke Haarkemper | 15. März, 2013, 14:00 Uhr

Habicht

Lebensraum

Habichte sind mittelgroße Greifvögel, die in arktischen bis subtropischen Zonen der Holarktis leben. Man trifft sie daher nicht nur in Europa, Nordamerika, Kanada, Alaska und Russland an, sondern auch in Finnland, Skandinavien, Nordafrika, Spanien und Griechenland. Sie bevorzugen Wälder der gemäßigten und der mediterranen Zonen und sind daher auch in Nadelwäldern der Taiga und des Gebirges vorzufinden. In Deutschland ist der Habicht überall anzutreffen, wo er geschlossene Waldgebiete und offene Kulturlandschaften zum Jagen vorfindet. Das wohl markantestes Merkmale der Habichte ist ihre auffällige, gebänderte Zeichnung auf der Brust, deren Farbe und Kontrast je nach Alter varriert.

Krafttier Habicht

Mythologie

Germanen: Es heißt, dass ein Habicht, dessen Name Vedrfölnir ist, auf dem Kopf des Adlers Orn sitzt. Abbildungen zeigen, dass er genau zwischen den Augen des Adlers sitzt und damit das dritten Auge des Adlers symbolisiert. Gemeinsam beobachten Sie das Weltgeschehen, wobei dem Habicht die Rolle eines eines wachsamen Boten und Wetterpropheten zukommt.

Habicht – Medizin

Hans Edmund Wolters sagte einst: “Der Habicht hat Federn wie Seide, Krallen wie Stahl und Augen wie Feuer. Diese Weisheit beschreibt die Botschaft des Habichts als Krafttier wohl am Besten, denn als Bote des germanischen Lichtgottes Baldr steht er in direkter Verbindung mit der Sonne, dem Licht und damit auch dem Element Feuer. Wenn also der Habicht als Krafttiere seine Kreise über Ihrem Leben zieht, möchte er Sie zu mehr Wachsamkeit ermahnen und Ihnen zu mehr Durchblick verhelfen. Machen Sie es wie der Habicht und bleiben Sie geschmeidig, bei all Ihren Vorhaben – jedoch ohne sich dauerhaft zu verbiegen. Wenn sich Ihnen eine günstige Gelegenheit bietet, dann warten Sie nicht zu lange und denken Sie nicht all zu lange nach, sonst könnte Ihnen die Beute entwischen. Das Krafttier Habicht rät Ihnen jedoch ebenso etwas Wichtiges in Ihrem Leben nicht loszulassen, bevor es nicht im sicheren Nest ist. So wie der Habicht eine monogame Ehe führt, so sagt Ihnen der Habicht auch als Krafttier, dass Sie mehr Treue und Verbundenheit Ihrem Partner gegenüber entwickeln sollten, wenn Sie ihn nicht verlierne möchten. Als flinger Jäger schenkt Ihnen der Habicht als Krafttier die Fähigkeit, Kräfte schnell zu mobilisieren, überraschend und unerwartet zu reagieren.

Zu viel Habicht-Energie kann jedoch auch dazu führen, dass Sie unrhuig, ungeduldig und kopflastig werden. Dann besteht die Gefahr, dass Sie mehr mit dem Kopf, als mit dem Herzen denken und sich in eine Sache verbeißen. Der Habicht als Krafttier zeigt Ihnen, wie Sie ihr hitziges Temperament zügeln und ihre aufgewühlte Gefühlswelt besänftigen können. Bitten Sie dazu einfach den Habicht um seine Medizin und fliegen Sie mit ihm lautlos durch die Lüfte. Mit seiner Hilfe lernen Sie auch mal stillzuhalten, auch wenn sie noch so neugierig, nervös oder wütend sind. Das krafttier Habicht zeigt Ihnen mit Freude, wie Sie diese Gefühle ansammeln, bündeln und zum richtigen Zeitpunkt einsetzen. Nur auf diesem Weg verdoppelt sich ihre Kraft, die Sie für ihre Ziele und Vorhaben einsetzen können, um erfolgreich zu sein.

Traumdeutung

Ein Habicht im Traum warnt meist vor Gefahren und kündigt mitunter auch Untreue an. Wenn Sie einen Habicht jagen sehen, kann das ein Hinweis auf einen unvorhergesehenen und plötzlichen Verlust hinweisen, wenn Sie im Traum sehen, wie der Habicht seine erlegte Beute frisst bedeutet das, dass Feinde darauf warten, dass Sie einen Fehler machen, um dann kurzer Hand über sie herzufallen oder Sie womöglich zu bestehlen. Taucht ein Habicht in einem positiven Traumzusammenhang auf, so verkündet er beruflichen Erfolg.

Sonstiges

Im Medizinrad und Indianischen Horoskop ist der Habicht gemeinsam mit dem Falken und Bussard dem “Mond der knospenden Bäume” (20.03. bis 19.04.) zugeordnet. [Weiterlesen…]

© Wiebke Haarkemper | 30. Januar, 2013, 13:00 Uhr