Schlagwort-Archive: Tarnung

Luchs

Lebensraum

Der Luchs ist fast überall dort in Europa und Asien anzutreffen, wo er Felsen, Wälder und Büsche vorfindet. In unseren breiten ist nach erfolgreichen Ansiedlungsveruschen auch wieder in den Alpen, dem Jura-Gebirge, den Vogesen, dem Harz, dem Fichtelgebirge, dem Bayerische Wald, dem Böhmerwald und der Spessart anzutreffen. Nach dem Bären und dem Wolf ist diese Katze das größte Raubtier, das in Europa heimisch ist.

Mythologie

Obwohl der Luchs in Europa einst stark vertreten war, so taucht er jedoch kaum in der Mythologie auf – ganz im Gegenteil zu seinen Konkurrenten wie dem Fuchs oder dem Wolf. Bis auf ein paar Sprichwörter, die auf seine Eigenschaften zurückzuführen sind, ist kaum etwas über die mythologische Bedeutung des Luchses bekannt. Es heißt im Volksmund, dass man Augen und Ohren wie ein Luchs habe, wenn man ein gutes Seh- und Hörvermögen hat. Wer Jemandem etwas abluchst, der hat es mit einer Lust geschafft, Jemanden davon zu überzeugen, etas wegzugeben. Ein solches Sprichwort erinnert sehr an die Verhaltensweise des Luchses, der nicht nur ein schlauer und flinker Jäger ist, der jede Gelegenheit nutzt. Man sagt dem Luchs nach, dass er auf Grund seines gut ausgeprägten Seh- und Hörvermögens ein guter Wächter sein, weshalb wohl auch das Sprichwort „aufpassen wie ein Luchs“ zu Stande kam.

Luchs – Medizin

Wenn ein Luchs in Ihrem Leben auftaucht, dann sagt er Ihnen, dass Sie ihm leise folgen und nach etwas Verborgenem suchen sollen. Laut einiger Überlieferungen, hat der Luchs auch ein übernatürliches Sehvermögen, das ihn dazu befähigt, hinter die Kulissen zu schauen und die Welt mit anderen Augen zu sehen. So kann Ihnen der Luchs als Krafttier dabei helfen, Irrtümer, Täuschungen und Lügen zu erkennen, Geheimnisse zu lüften und unsichtbare Wesen zu sehen. Das Krafttier Luchs lehrt seinem Schützling also eine außergewöhnliche Hellsichtigkeit, mit der Verborgenes sichtbar gemacht werden kann. Der Luchs ist von Natur aus eher ein Einzelgänger und möchte deshalb auch Ihre Qualitäten als Eremit prüfen. Er vertraut seinen Sinnen vollkommen und weiß immer, wohin er geht – sogar in völliger Dunkelheit. Mit seiner Hilfe schaffen auch Sie es, Ihren Weg endlich alleine und ohne Hilfe zu gehen. Verlassen Sie sich einfach auf Ihre Sinne und lassen Sie sich von Ihrer Seele führen – sie kennt den richtigen Weg, der zur Quelle führt.

Traumdeutung

Wenn ein Luchs im Traum erscheint, weist er meist auf das Bedürfnis das Freiheit, Unabhängigkeit und Einsamkeit hin. Begegnet man hingegen einem aggressiven Luchs, so kann dies auf unterdrückte Wut und versteckte Aggressionen hinweisen, die ausgelebt werden wollen. Ein Luchs, der misstrauisch aus seinem Versteck hervorschaut macht auf innere Unsicherheit, Angst und Schuldgefühle des Träumenden aufmerksam. Ein misstrauischer Luchs im Traum symbolisiert aber auch Schläue und Hinterlist, vor der man auf der Hut sein sollte.

Sonstiges

Der Luchs wird der Rune Naudhiz zugeordnet. Diese wiederum steht für das Schicksal und die eigene Bestimmung. Gemeinsam mit derm Luchs als Krafttier und der Rune Naudhiz erlangen wir einen Einblick in das Schicksalsgewebe der Nornen und können durch unsere Taten das Muster des gewebten Weges ändern.

© Wiebke Haarkemper | 24. Januar, 2013, 14:00 Uhr

Eule

Lebensraum

Eulen sind nachtaktive Vögel, die auf allen Kontinenten – außer der Antarktis – zu finden sind. Im Laufe der Zeit haben sie sich an die unterschiedlichsten Klimazonen angepasst, sodass sie sogar in kalten und schneereichen Regionen zu finden sind (wie z.B. die weiße Schneeeule).

Mythologie

In der Mythologie unterschiedlichster Völker versinnbildlichen Eulen Weisheit, Klugheit und sind mit dem Totenreich verbunden. Sie gehören mit dem Adler, der Amsel, dem Hirsch und dem Lachs bei den Kelten zu den fünf am längsten auf der Erde lebenden Tieren. Die Eule bringt dem Volksglauben nach aber auch die Seelen der Toten ins Land der ewigen Jugend. Bei einigen Naturvölkern gilt die Eule sogar als „Nachtadler“ und dementsprechend wird auch ihr Scharfsinn bei Nacht geschätzt.

Eulen- Medizin

Im Schamanismus ist die Eule ein vertrauenswüdiger und zuverlässiger Begleiter für Reisen in Anderswelt und die Arbeit mit den Ahnen oder dem Totenreich. Wenn die Eule in Ihr Leben fliegt, möchte Sie an Ihre Beobachtungsgabe appellieren und Ihre Sinne schärfen. Sie hilft Ihnen in auswegslos erscheinenden Situationen das Licht am Ende des Tunnels zu erkennen und die Hoffnung niemals aufzugeben. Sie fordert Sie dazu auf, mehr auf die innere Stimme, Ihre Intuition, zu hören und auf die göttliche Führung zu vertrauen. Die Eule ist ein Meister der Tarnung und jagt in ihren Revier mit unübertrefflicher Genauigkeit.Sie können von ihr das Gefühl vom richtigen Zeitpunkt lernen und wie man mit wenig Aufwand viel erreicht. Innenschau und Selbstreflexion helfen Ihnen Heilung und Klarheit zu erlangen. Als Krafttier ermahnt Sie die Eule aber auch, sich nicht permanent zu verstecken, sondern mutig und selbstbewusst ihr ganzes Sein nach Außen zu tragen. Die Eule hilft ihnen jetzt beim Überwinden von (Ur-)Ängsten und Schärfen Ihrer Sinne.

Traumdeutung

Wenn die Eule lautlos durch Ihre Träume gleitet, dann verhilft Sie Ihnen, im Dunkeln „sehen“ zu können und zeigt Ihnen einen Weg, der Sie aus dem Tal herausführt. Sie gibt Ihnen aber auch die Kraft, sich Ihren eigenen Schatten zu stellen und gleichzeitig die Dunkelheit zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Andererseits warnt die Eule auch vor unbewusstem Energieraub, Geheimniskrämerei, Verfolgungswahn und Überheblichkeit. Es ist möglich, dass alte Verbindungen aus früherem Leben oder dem Reich der Ahnen die Ursache (und gleichzeitig die Lösung) für Ihre momentanten Probleme sind. Mitunter ist die Eule auch Botschafterin des Unterbewusstseins oder von Verstorbenen, die Ihre Aufmerksamkeit haben wollen.

Sonstiges

Im Medizinrad indianischen Horoskop ist die Eule der „Zeit der langen Nächte“ (22.11. bis 21.12.) zugeordnet. Eulen-Menschen gelten als intuitiv, wissbegierig und freiheitsliebend. Sie sind immer auf der Suche nach Abenteuer und legen großen Wert auf Ehrlichkeit und Gerechtigkeit. [Weiterlesen…]

Die Eule ist aber auch mit der Rune Dagaz verbunden, welche für die unterschiedlichen Qualitäten der Tageszeiten steht. Mit Hilfe von Dagaz können auch Sie die Nacht zum Tag machen und erkennen, welche Ideale und Träume realisbar sind und welchen Weg Sie dafür einschlagen müssen.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 16:00 Uhr

Fledermaus

Lebensraum

Fledermäuse sind weltweit und kommen auf nahezu allen Kontinenten und Regionen vor – mit Ausnahme polarer Regionen wie der Arktis, Antarktis und entlegener Inseln, die sehr weit vom Festland entfernt sind.

Mythologie

In China gelten Fledermäuse als Sinnbild für Glück und ein langes Leben und bei den alten Ägyptern wurden die Köpfe von Fledermäusen als Schutzssymbol auf Amuletten verwendet. Während die Fledermaus in China Gutes symbolisiert, hat sie in Europa allerdings einen weniger guten Ruf. Man sagt ihr eine Verbindung zu Dracula nach und für Christen symbolisieren die lichtscheuen Tiere Dunkelheit und das Böse. In unseren Breiten soll sie eng mit Dämonen verbunden sein, weshalb man sie auch mit Gothics oder Satanisten assoziiert. So soll sie der Bibel nach eine Ausgeburt der Finsternis sein, weil sie eine unnatürliche und sonderbare Lebensweise hat: Sie schläft am Tag kopfüber, jagt in der Nacht und meidet das Licht, wo sie nur kann. Auf manchen Abbildungen werden deshalb Dämonen mit Fledermausflügeln dargestellt. Dieses Image wurde nicht zuletzt von den Medien immer wieder auf’s Neue bestärkt.

Sei es durch die Legende vom Grafen Dracula, der Buchreihe vom kleinen Vampir oder den Filmen „Tanz der Vampire“ und „John Carpenters – Vampire“. So gelten Fledermäuse bis heute als blutsaugende Vampire, die mit dämonischen Kräftet ausgestattet sind und nachts auf Menschenjagd gehen. Aufzuhalten seien sie lediglich durch Sonnenlicht, einen Geistlichen, ein christliches Kreuz oder Knoblauch. Bis heute konnte sich die Fledermaus von ihrem schlechten Image nur schlecht erholen und so erfreut sie sich auch heut noch größter Beliebtheit bei Gothic-Treffen und an Halloween. Als Wetterpropeht sagt die Fledermaus gutes Wetter vorraus, wenn sie abends, nach einem kühlen Regentag, zu fliegen beginnt. Für viele indigene Stämme Nordamerikas repräsentiert die Fledermaus sogar auch Unsterblichkeit und Wiedergeburt, weshalb sie oft einen Platz in Totenzeremonien fand. In der keltischen und germanischen Vorstellung galten Fledermäsuse zudem als Führer in der Unterwelt und als weise Ratgeber und Abgesandte der schwarzen Göttin. Nicht selten überbrachten sie Botschaften von Ahenen aus der Unterwelt an die Nachkommen in der Mittelwelt.

Fledermaus – Medizin

Die Fledermaus ist ein scheues, nachtaktives Säugetier und besitzt eine hohe Anpassungsfähigkeit. Weil ihr Körperbau dem einer Maus ähnelt und ihre Flügel wie Leder sind wird sie als (F)ledermaus bezeichnet. Fledermäuse können sich von allen Tieren am Besten im Dunkeln orientieren. Indem sie Echolote aussenden, welche bei Aufprall reflektiert werden, können sie nicht nur die Form von Objekten oder Lebewesen genau bestimmen, sondern auch erkennen, wie weit sie davon entfernt sind und wohin sie ausweichen müssen.

Wenn die Fledermaus als Wächter der Schatten in Ihr Leben gleitet, möchte sie Sie auffordern, sich für eine Seite zu entscheiden. Ihre aktuelle Lebensphase erlaubt nicht sowohl als auch, sondern nur entweder oder. Entscheiden Sie sich jetzt und mit Bedacht, denn jede Entscheidung trägt Folgen mit sich. Des Weiteren macht Sie die Fledermaus darauf aufmerksam, dass Sie sich viel zu lange in Ihr dunkles Kämmerlein verkrochen haben. Treten Sie aus aus den Schatten heraus und hinein ins Licht. Möglicherweise werden Sie seit einiger Zeit von negativen Schatten und Energien umgeben, weshalb Sie jetzt klar Schiff machen und dubiosen Dingen auf den Grund gehen sollten. Werfen Sie Licht ins Dunkel!

Traumdeutung

Sobald die Fledermaus in Ihren Träumen auftaucht, macht sie Sie auf Ihre Ängste aufmerksam. Mitunter kündigt sie sogar ein Todesfall in Ihrem unmittelbarem Umfeld an oder hält eine Botschaft von einem bereits Verstorbenen bereit. Passen Sie auf mögliche Energievampire in Ihrem unmittelabrem Umfeld auf – es ist nicht alles Gold was glänzt.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 15:00 Uhr

Fuchs

Lebensraum

Füchse sind in vielen Regionen der Welt anzutreffen und haben sich an die jeweils dort vorherrschenden klimatischen Bedingungen angepasst. So ist der Fuchs nicht nur in den gemäßigten Klimazonen Asiens und Europas beheimatet, sondern auch in polaren Regionen (wie z.B. der Polarfuchs).

Mythologie

Germanen: Alle rothaarigen Tiere waren Thor, dem germanischen Wettergott, auf Grund Ihrer Färbung heilig, denn sie trugen die rote Farbe seines Blitzes. Ebenfalls heißt es im deutschen Volksmund, dass der Fuchs hin und wieder verirrte Wanderer und Reisende wieder auf den rechten Weg zurück oder sicher ans Ziel führt.

Kelten: Bei den Kelten verkörperte der Fuchs Wildheit und Klugheit. Druiden wussten ihn deshalb in schwierigen Situationen als Diplomaten besonders zu schätzen.

Christentum: Wegen seines rötlichen Fells wurde der Fuchs schon früh von den Christen dämonisiert und als Tier angesehen, das eng mit dem Teufel in Verbindung steht. Daher – und auch weil er Tollwut überträgt – kommt auch die Bezeichnung „fuchsteufelswild“.

Finnland: Das Nordlicht wird auf Grund seiner Farben in Finnland „Feuer des Fuchses“ genannt. In einer Legende heißt es nämlich, dass einst der Fuchs (repo) das himmlische Feuer (tuli) gestohlen hat und seitdem mit einem brennendem Fuchsschwanz über das Firmament läuft.

Japan: Im japanischen Volksglauben gelten Füchse (Kitsune) als Verwandlungskünstler und besitzen magische Zauberkräfte, welche mit den Jahren zu nehmen. Mit zunehmendem Alter eines Fuchses wächst aber nicht nur seine Macht, sondern auch die Anzahl seiner Schweife. Auf der höchsten zu erreichenden Magiestufe stehen neunschwänzige Füchse. Diese werden als unsterblich und nahezu unbesiegbar angesehen. Füchse können sich aber auch in Menschen verwandeln oder Besitz von deren Geist ergreifen. Sie werden deshalb auch mit Exorzismus und Besessenheit in Verbindung gebracht. Frauen sollen besonders anfällig für die Zauber der Füchse sein, sowie sich diese auch in schöne Frauen verwandeln können, um wohlhabende Männer zu verführen und sie um den Verstand zu bringen.

Korea: In jenen Breitengraden kommt der Fuchs leider wenig gut weg und wird als ein dämonisches und durch und durch böses Wesen bezeichnet. Kumiho, der neunschwänzige Fuchs Koreas, verführt Menschen, nutzt sie schamlos aus und saugt ihnen ihre ganze Energie ab. Abschließend tötet er sein Opfer und genießt den Tötungsakt in ekstaseähnlichen Zustand.

Fuchs – Medizin

Wenn der Fuchs in Ihr Leben schleicht, dann hilft er Ihnen anstehende Probleme mit Schläue und Geschick zu lösen. Der Fuchs gilt als listig, schlau, intelligent und scharfsinnig. Es gilt jetzt unser Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten und für alle möglichen und unmöglichen Lösungswege offen zu sein. Alles kann, nichts muss heißt hier die Devise. Wenn es nicht so geht, dann geht es anders. Der Fuchs findet immer seinen Weg. Er vermeidet den Kampf wenn er kann, doch hat er keine Wahl weil er mit dem Rücken zur Wand steht, wird er mit Hilfe des Kriegsgottes Tyr seinen Gegner schmerzhaft in die Schranken weisen. Das Krafttier Fuchs warnt uns davor den falschen Menschen zu vertrauen und genau zu prüfen, wem wir unser Vertrauen schenken. Haben wir uns im übertragenen Sinne verlaufen und unser (Lebens-) Ziel aus den Augen verloren kommt der Fuchs als Krafttier jetzt zu uns, um uns wieder auf den rechten Weg zurückzuführen. Und er hilft uns dabei uns auf unseren Jagden lautlos anzuschleichen und wenn nötig perfekt zu tarnen trotz des scheinbar recht auffälligen roten Fells.

Der Fuchs ist aber auch recht verspielt und neckt sehr gerne. Er ist ein Trickster wie der Kojote und damit quasi der europäische geistige Verwandte des neckischen Kojoten. Jetzt ist es Zeit Probleme spielerisch anzugehen, damit sie uns nicht zu last werden und und die Lösungen leicht fallen. Lassen Sie sich vom Krafttier Fuchs begleiten, führen und neue Energie schenken, er  kennt alle Tricks, die Quelle der Kraft und lehrt die Kunst des lautlosen Kampfes.

Traumdeutung

Wenn der Fuchs in Ihren Träumen erscheint, sollten man sich Gedanken über die gesetzten Ziele machen. Fragen Sie sich, ob das anvisiertes Ziel noch den eigenen Vorstellungen entspricht und ob der Weg dahin derselbe bleiben soll. Schlagen Sie den Weg nur ein, wenn Sie ihn aus ganzem Herzen bejahen und auch verantworten können. Der Fuchs hilft Ihnen den richtigen Mittelweg zu finden, wenn man nicht mehr weiter weiß. Siegt man im Traum gegen einen Fuchs, dann ist man mit sich im Reinen und kann Angriffen gut standhalten. Allerdings warnt Sie der Fuchs im Traum auch vor Falschheit und Täuschung in Ihrem unmittelbarem Umfeld. Möglicherweise werden Sie gerade hintergangen. Seien misstrauisch und vorsichtig, wenn die Sache, um die es geht, zu riskant ist, um entdeckt zu werden.

Sonstiges

Der Fuchs ist mit der Rune Dagaz verbunden, welche für die unterschiedlichen Tageszeiten und Polaritäten steht. Mit dem Fuchs als Krafttier hilft sie, das Denken in Einklang mit dem Handeln zu bringen und auf natürliche Wechselwirkungen und Widersprüche aufmerksam zu machen.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 14:00 Uhr