Schlagwort-Archive: Stärke

Löwe

Lebensraum

Der Löwe ist eine große, kräftige und wild lebende Katzenart und sowohl in Afrika, als auch in Asien beheimatet. In der letzten Eiszeit kam er sogar in Peru, Alaska und Sibirien vor. Zum Leben bevorzugt er ein trockenes und warmes Klima und große Savannen und Steppengebiete (häufig auch Trockenwäldern und Halbwüsten), in denen er sich ein ausreichend großes Jagdrevier anlegen kann. So trifft man den Löwen nicht nur in Afrika, sondern auch im südöstlichen Europa, in Vorderasien und Indien an.

Mythologie

In vielen Kulturen gilt der Löwe wegen der goldenen Farbe seines Fells, seiner üppigen Mähne und seiner kräftigen Figur als Sonnen-, Macht- und Männlichkeitssymbol. Aus diesem Grund wurden auch viele afrikanische oder asiatische Herrscher in Löwengestalt oder mit einem Löwen abgebildet.

Afrika: Die Kraft und der Kampfgeist des Löwen fanden zudem so viel Anerkennung, dass man sogar die ägyptischen Kriegs- und Sonnengöttin Sekhmet mit einem Löwenkopf darstellte. Sekhmet wurde laut Mythologie aus dem Auge der Sonne geboren und gilt seit jeher als Tochter der Sonne. Darüber hinaus ist Sekhmet die Schwester und das helle und aggressive Gegenstück zu ihrer dunklen aber zahmen Schwester Bastet, der bekannten Katzen- und Fruchtbarkeitsgöttin. An manchen Eingängen sitzen zwei Löwen Rücken an Rücken und symbolisieren Vergangenheit & Zukunft, Sonnenaufgang & Sonnenuntergang.

Asien: In der asiatischen Kultur wird der Löwe als Wächter und Beschützer angesehen, der Dämonen und andere böse Geister vertreiben soll, weshalb der Löwe – wie auch der Drache – auch heute noch als Statue vor so manchen Ahnenschreinen und Eingängen (z.B. chinesische Restaurants) steht bzw. sitzt. Darüberhinaus gilt der Löwe im Buddhismus als Hüter der kosmischen Gesetze und sogar Buddha selbst sitzt auf vielen Abbildungen auf einem Löwenthron.

Sonstiges: Im Christentum gilt der Löwe als Statussymbol und Zeichen der Macht. Er soll Königtum, Ansehen und Wachsamkeit verkörpern, weshalb er auch als typische Königstier galt. So manche Wappen wurden und werden vom Löwen geziert, um Macht & Stärke zu demonstrieren. Im Kinderfilm „Der König der Löwen“ spielen Löwen die Hauptrolle, die ihre Kraft entdecken und am Ende ihre Macht und Stärke zum Wohle aller einsetzen – und damit die Essens der Krafttiermedizin wunderbar zusammenfassen: „Aus großer Kraft folgt große Verantwortung“.

Löwen – Medizin

Schreitet der Löwe mit erhabenen Schritten in Ihr Leben, so möchte er Ihre innere Kraft erwecken, Ihr Selbstbewusstsein stärken und neuen Mut für neue Taten schenken. Er zeigt Ihnen, wie Sie frei und unabhängig Ihren Weg gehen können, ohne dabei in die Fußstapfen eines Anderen zu treten oder sich von Anderen Ihren Weg bestimmen zu lassen. Insofern macht der Löwe als Krafttier auch auf Unabhängigkeit und Selbstbeherrschung aufmerksam. Nur wenn wir innerlich zentriert sind, können wir unsere geballte Kraft auch gezielt – und vor allem auch effektiv – einsetzen. Wer den Löwen als Krafttier an seiner Seite hat, hat einen guten Lehrer gefunden, der einem bei Selbstverwirklichung, Selbstständigkeit und Herrschaft hilft. Wer Kraft hat, trägt große Verantwortung und wer große Verantwortung trägt, muss sich selbst beherrschen und sein Rudel – für das er die Verantwortung trägt – verteidigen können. So bedeutet das Krafttier Löwe auch Kampfgeist, Siegeswille, Weisheit und Tapferkeit. Kommt der Löwe als Krafttier in Ihr Leben, will er Sie in die Kunst des Herrschens, das Geheimnis der Macht und die Kraft der Verantwortung einweihen.

Traumdeutung

Erscheint ein Löwe im Traum, so erinnert er an die schlummernde Kraft des Träumenden, die es erwecken und zum Wohle Aller einzusetzen gilt. Ein Löwe im Traum warnt aber auch vor Machtmissbrauch, falschem Stolz und Selbstverherrlichung. Gleichermaßen kann ein Löwe im Traum aber auch auf Autoritätsprobleme aufmerksam machen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 16. April, 2013, 13:37 Uhr

Drache

Lebensraum

Aus Überlieferungen und diversen Legenden ist bekannt, dass es den Drachen nicht nur in Asien, sondern auch in Europa gegeben hat – auch wenn China nahezu die bekannteste Heimat des Drachen ist.

Mythologie

In vielen Kulturen der Welt gilt der Drache als mächtiges Urtier und magisches Misch- und Fabelwesen.

Bei den indianischen Kulturen wie den Azteken und Maya sieht man ihn als gefiederte Schlange und Schöpfergott namens Quetzalcoatl. In der babylonischen Mythologie wird die Urgöttin Tiamat als Drache dargestellt, die auch als Weltenschlange bezeichnet wird und alle Mischwesen des Tierkreises hervorgebracht haben soll.

In den europäischen Legenden kommt dem Drachen eher die Rolle des grausamen Zerstörers zu, der Schätze bewachte oder hübsche Prinzessinnen entführte. Wer seinen Mut beweisen oder als Held gelten wollte, musste gegen einen Drachen kämpfen und ihn töten. Symbolisch betrachtet handelt es sich bei solchen Drachenkämpfen um das Bändigen der im Mann vorhandenen Urmächte und Urkräfte und das Kontrollieren der inneren Triebe.

Während dem Drachen in Europa eher die Rolle des Zerstörers und Teufelstier zukommt, so kommt ihm in Asien eine gegenteilige Rolle zu. In China beispielsweise ist der Drache ein weiser Lehrer und Glücksbringer, der Tempel und Ahnenschreine vor Dämonen bewacht. Auch heute noch zieren in Asien deshalb Drachenstatuen Tempeleingänge oder Friedhöfe. Der Drache ist also nicht nur ein Wächter, sondern gilt auch als ein Hüter der Schwelle. Der Kampfgeist und die Kraft des Drachen fand in Asien sogar so viel Anerkennung, dass man einen Kampfstil nach ihm benannte – den Long Quan. Er lehrt die Kontrolle über die Lebensenergie, die Gefühle und die Macht der Konzentration.

Drachen – Medizin

Wenn der Drache als Krafttier in Ihr Leben tritt, dann möchte er, dass Sie lernen ihn zu reiten. Wenn Sie wilde, übermächtige Phantasien oder Ihre Gefühle nicht unter Kontrolle haben, wird Ihnen früher oder später Beides über den Kopf wachsen und noch mehr Chaos verursachen. Chaos ist auch das Thema, auf das Sie das Krafttier Drache aufmerksam machen möchte. Bringen Sie deshalb mehr Ordnung und Struktur in Ihr Leben und richten Sie die gewaltigen Feuerenergien nicht gegen sich selbst. Wenn Sie gelernt haben, den Drachen zu reiten, dann haben Sie im Drachen einen mächtigen Begleiter und ein energiegeladenes Krafttier gefunden, das Ihnen beim Erschaffen einer Realität hilft, in der Ihre Wünsche – auch im größten Chaos – endlich wahr werden können. Der Drache als Krafttier rät aber auch, sich hin und wieder aus den Fesseln des Denkens zu befreien, um kraftvoll handeln zu können. Finden Sie das richtige Maß und halten Sie es – dann wird sich alles zum Besten wenden.

Traumdeutung

Das Auftauchen eines Drachen im Traum kündigt Glück an, wenn Sie einen friedfertigen Drachen sehen, der Ihre Nähe duldet oder Ihnen im Traum zur Hilfe kommt. Möglicherweise entdecken Sie auch gerade Ihre Sammelleidenschaft. Werden Sie im Traum hingegen von einem Drachen gejagt, so deutet das auf bevorstehende Gefahren und ungezügelte, zerstörerische Kräfte hin, die es zu bändigen gilt.

Sonstiges

Der Drache ist ein chinesisches Sternzeichen.

© Wiebke Haarkemper | 5. April, 2013, 13:00 Uhr

Leopard

Lebensraum

Der Leopard ist die viertgrößte wild lebende Katzenart und sowohl in Afrika, als auch in Asien beheimatet. Zum Leben bevorzugt er tropisches bis kaltgemäßigtes Klima und große Wald- und Steppengebiete (häufig auch Savannen), in denen er ein ausreichend großes Jagdrevier vorfindet. So trifft man den Leopard nicht nur im Regenwald, sondern auch in Halbwüsten und Gebirgen an.

Krafttier Leopard

Mythologie

Afrika: Im afrikanischen Staat Benin werden Leopardenfelle mit Macht, Einfluss und Ansehen assoziiert, weshalb ihre Träger häufig Häuptlinge oder einflussreiche Herrscher sind. Aber auch in vielen anderen Kulturen ist der Leopard mit seinem Mut und seiner Tapferkeit ein Symbol für hochrangige und erfahrene Krieger.

Ägypten: Osiris, der Gott des Jenseits und der Wiedergeburt, wird auf vielen Zeichnungen und Malereien mit einem Umhang aus Leopardenfell dargestellt.

China: In vielen Legenden geht der Leopard als mutiger und tapferer Krieger hervor. Ähnlich wie auch der Tiger ist der Leopard ebenfalls ein beliebtes Wappen- und Schamanentier, weshalb bespielsweise auch Hsi Wany Mu, die chinesische Göttin des westlichen Paradieses zur einen Hälfte aus einem Tiger besteht und zur anderen Hälfte aus einem Leopard.

Sonstiges: Selbst heute noch findet man Assoziation des Leoparden mit Krieg und Tapferkeit, wenn man sich die Namensgebung der Kampfpanzer ansieht.

Leoparden – Medizin

Wenn das Kraftier Leopard Ihr Revier durchstreift, dann möchte er Ihnen Mut und Kraft schenken, damit Sie stark genug sind, um die bevorstehenden Hindernisse zu meistern. Als große Raubkatze fordert Sie der Leopard als Krafttier jedoch ebenso dazu auf, sich Ihrer Größe und Macht bewusst zu werden. Erinnern Sie sich an Ihre Krallen und Ihren Jadinstinkt, denn Sie werden beides bald gut gebrauchen können. Doch vergessen Sie nie, dass ein weiser Herrscher niemals seine Macht missbraucht, sowie ein guter Krieger seine Stärke sich niemals an Schwächeren vergreift. Es ist nicht leicht, Stärke und Macht unter einen Hut zu bringen, jedoch kommt genau deshalb das Krafttier Leopard zu Ihnen. Bringen Sie beides in Einklang und werden Sie so zum stärksten Krieger und einem Herrscher, den man respektiert und anerkennt, ohne Angst vor ihm zu haben. Der Leopard als Krafttier führt Sie zu Ihrer eigenen Stärke zurück und zeigt Ihnen, welches Potenzial in Ihnen steckt. Auch wenn der Weg des Herrschers oder Kriegers manchmal ein einsamer Weg ist, so dient dies nur dazu, Sie stärker und erfahrener zu machen – mitunter sind einsame Lebensphasen sogar auch eine Prüfung vom Leoparden, der wissen will, ob Sie eines Anführers oder Kriegers würdig sind und mit Macht, Stärke und Einfluss umzugehen wissen (oder daran zu Grunde gehen). Die Leopard-Medizin ist eine schwierige, aber sehr starke Medizin, die alles aus Ihnen herausholen kann, wenn Sie es wollen und sich den Aufgaben des Leoparden stellen.

Traumdeutung

Wenn ein Leopard durch Ihre Träume schleicht, dann versinnbildlicht er unterdrückten Kampfgeist und Leidenschaft. Er warnt aber auch vor Rücksichtlosigkeit und Gerissenheit der Mitmenschen. Möglicherweise stehen Gefahren und heftige Auseinandersetzungen bevor, die Sie nur mit Mut und Willenskraft überwinden oder beenden können. Werden Sie im Traum von einem Leopard gejagt und angesprungen, so will Ihnen anscheinend Jemand aus Ihrem unmittelbaren Umfeld in den Rücken fallen. Darüber hinaus bedeutet das Auftauchen eines Leoparden im Traum, dass man seine Finanzen und eventuele finanzielle Vorhaben gründlich überprüfen sollte – irgendwo scheint ein Fehler zu stecken, weshalb man sich von einem Fachmann beraten lassen sollte.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 26. März, 2013, 14:00 Uhr

Puma

Lebensraum

Der Puma ist eine Katzenart aus Nord- und Südamerika die auch als Silberlöwe, Berglöwe oder Kuguar bezeichnet wird. Der Name des Pumas ist der Sprache Quechua entlehnt, welche die Sprache der Menschen in der Andenregion Südamerikas darstellt. Sein Lebensraum umfasste ursprüglich ganz Nord-, Mittel- und Südamerika, doch sein Bestand hat durch ausgedehnte Jagden in kürzester Zeit enorm verringert. Heutzutage bleiben ihm nur wenige Rückzugsorte in der Nähe schwach besiedelter Gebiete, Naturschutzparks, den Rocky Mountains oder den Everglade-Sümpfen in Florida. Dabei bevorzugt er Wälder und große Grasflächen, ist aber auch in der Wüste, der Prärie und im Hochgebirge anzutreffen.

Mythologie

Südamerika: Die Inka glauben, dass das Leben aus drei Stadien und die Welt aus drei weiteren Welten besteht und haben symbolisch dafür das dreistufige Inka-Kreuz namens Chakana entworfen. In diesem Kreuz repräsentieren die Schlange, der Kondor und der Puma jeweils eines dieser Stadien oder eine der Welten, wobei der Puma für die Mittelwelt – die Erde – und die damit verbundenen Prinzipien „ich arbeite“ und „ich stehle nicht“ steht.

Puma – Medizin

Als starker Einzelkämpfer und geduldiger Einzelgänger macht er darauf aufmerksam, sich mehr vom Weltgeschehen zurückzuziehen, ohne es dabei ganz aus den Augen zu verlieren. Der Puma ist vielmehr der stille Beobachter, der auf den richtigen Zeitpunkt wartet und dann mit voller Kraft zuschlägt, wenn es keiner erwartet. So warnt der Puma als Krafttier jedoch ebenso davor, durch zu viel Abgrenzung zum Außenseiter zu werden oder sich bewusst zum Außenseite zu machen, um den weltlichen Pflichten zu entfliehen. Das Krafttier Puma weist Sie darauf hin, Ihr Herz nicht vollständig vor Allem und Jedem zu verschließen, sondern „Eingangskontrollen“ einzuführen, um zu prüfen, wer Ihnen zu Nahe kommen und ein Platz in Ihrem Herzen haben darf und wer nicht. Da sein Fell oftmals rötlich oder silbergrau schillert, wird er auch mit den Mondkräften in Verbindung gebracht und steht daher auch mit der Traumwelt, der Intuition, der Seele und der Anderswelt in enger Verbindung. Es heißt, dass er ein guter Seelenführer sei, der nicht nur geheime Wege kennt, sondern auch weiß, wie man sichere Umwege findet, falls ein unüberwindbares Hindernis auftauchen sollte. Der Puma als Krafttier macht jedoch ebenso auf Ausdauer und Geschicklichkeit, als auch auf Schnelligkeit, Sanftmut und Weisheit aufmerksam – und wie man alles in Einklang bringt und richtig für seine Vorhaben nutzen kann.

Traumdeutung

Wenn ein Puma in Ihre Träume springt, dann macht der auf den inneren Jäger und Kämpfer aufmerksam. Er symbolisiert Wildheit und Eigenheit und kommt zu Ihnen, wenn es Ihr Revier abzustecken und gegen unerwünschte Eindringlinge zu verteidigen gilt.

Sonstiges

Im Medizinrad und Indianischen Horoskop ist der Puma gemeinsam mit dem Wolf der „Zeit der großen Winde“ (19.02. bis 20.03.) zugeordnet. Puma-Menschen gelten als sensibel, aufmerksam, klug und intuitiv, sind mitunter jedoch auch launisch, aggressiv und misstrauisch. Sie haben oftmals eine geschärfte Sinneswahrnehmung (besonders der Seh-, und Geruchssinn) und bekommen mehr mit, als sie durchblicken lassen. Das führt oftmals dazu, dass sich Andere in ihrer Nähe ständig beobachtet, kontrolliert oder belehrt fühlen. [Weiterlesen…]

© Wiebke Haarkemper | 10. Dezember, 2012, 14:00 Uhr