Schlagwort-Archive: Neugierde

Möwe

Lebensraum

Möwen sind mittelgroße bis große Vögel mit spitz zulaufenden Flügeln und einem schlanken Schnabel, die in sog. Kolonien leben und brüten. Mit Ausnahme einiger tropischen Regionen in Südamerika, Afrika und im südöstlichen Asien sind Möwen im Grunde weltweit verbreitet. Sie bevorzugen jedoch gemäßigte und kalte Klimazonen auf der Nord- und Sühalbkugel wie in Europa, Nordamerika und Asien, wo sie sich meistens an Küsten oder größeren Binnengewässern aufhalten. Von den über 100 Möwenarten sind die Lachmöwe und die Silbermöwe wohl die bekannten Vertreter in unseren Breiten. Die meisten Möwen sind Allesfresser und nicht besonders wählerisch. So kommt es, dass Möwen sich nicht nur ausschließlich von Fischen, Krebs- und Weichtieren, sondern auch von Insekten, Würmern, Abfällen und Aas ernähren. Raubmöwen sind wiederum dafür bekannt, dass sie Jagd auf andere Möwen und Seeschwalben machen, deren Eier und Jungvögel erbeuten.

Mythologie

Laut einer Sage von Homer, einem bekannten griechischen Dichter, sollen sich ein Herrscher namens Keyx und seine Ehegattin namens Alkyone angemaßt haben, sich als das göttliche Paar in Form von Zeus und Hera auszugeben. Zur Strafe ließ der wahre Zeus den Herrscher im Meer ertrinken. Daraufhin stürzte sich die Gemahlin des Herrschers ins Meer um ihren Gatten zu retten – doch es war zu spät. Beide wurden vom Meer genommen, verwandelten sich und tauchten als Vögel wieder aus dem Wasser hervor. So wurde Keyx nach seinem Tod zu einer Möwe und Alkyone zu einem Eisvogel. Es verwundert daher nicht, dass die Möwe in der griechischen Mythologie der Meeres- und Liebesgöttin Aphrodite geweiht ist.

Viele Legenden und Seefahrergeschichten ranken sich um die Möwe, in denen sie entweder als Wegweiser, Lebensretter oder Seelenführer der Toten in Erscheinung tritt. So sollen in der Luft kreisende Möwen den Fischern oft geholfen haben Fischschwärme zu finden und den Seefahrern einen Hafen zum Anlegen gezeigt haben. Verirrten und im Sterben liegenden Seemännern soll sich die Möwe als Hoffnungsträger in engelsähnlicher Gestalt mit weißen Flügeln gezeigt haben. So kam es auch dazu, dass laut Volksglauben Viele in den Möwen umherirrende Seelen verstorberner Seemänner sahen, die auf ihrer letzten Reise ins Jenseits waren.

Möwen – Medizin

Fliegt die Möwe als Krafttier in Ihr Leben oder ruft die Möwe gezielt nach ihnen, wird es Zeit sich auf Ihre Intuition zu verlassen. Die Möwe steht mit den weiblichen UrEnergien, der Kraft des Mondes und den Gezeiten in Verbindung. Als Krafttier will Ihnen die Möwe den Rhyhtmus des Lebens zeigen. Alles hat Gezeiten – so wie auch die Nordsee, wo sich die Ebbe und die Flut ständig abwechseln. Sie sie sind Kinder des Mondes und Schwestern, die einander sehr zugewandt sind. Das Krafttier Möwe macht also auf den Rhythmus jeden Lebens aufmerksam und nimmt Sie auf eine Reise mit, bei der Sie Ihre Gefühle und die Gezeiten von oben betrachten können. Erscheint die Möwe als Krafttier macht Sie jedoch nicht nur auf Themen wie Intuition, Weiblichkeit, Inspiration, Geselligkeit und Orientierung, sondern auch auf Erholung und Einmischung aufmerksam. So wie auch die Möwe sich nur in der Anwesenheit Ihrer Argenossen in einer größeren Gruppe wohlfühlt, so ergeht es auch Ihnen, wenn Sie mitten unter Menschen sind. Wenn die Möwe als Krafttier zu Ihnen kommt, ist die Zeit des Eremitendaseins vorbei und die Zeit der Gemeinschaft gekommen. Darüber hinaus gilt es sich jetzt den Mondkräften zuzuwenden, denn dort werden Sie einige Antworten auf Ihre Fragen finden. Die Möwe als Krafttier verbindet die Elemente Luft und Wasser, was darauf hinweist, dass sie Ideen und Visionen von den Geistern der Luft und Botschaften aus der Gefühlswelt in Form von Träumen von den Geistern des Wassers überbringt. Das Krafttier Möwe ist ein guter Seelenführer durch die Zeiten und vor allem auch durch die eigenen Gezeiten. Sie führt Ihnen vor Augen, was sie oftmals schon intuitiv gespürt haben, aber selten fassen oder begreifen konnten. Möwen können aber auch aggressiv und hinterlistig sein, weshalb die Möwe als Krafttier auch vor Neid, unangebrachter Neugierde und Streit warnt. Wenn es um ihre Jungen oder einen Lieblingsplatz von ihr geht, versteht die Möwe keinen Spaß und zettelt wenn nötig auch einen Streit an. So unscheinbar, wie die Möwe in einem Moment friedlich ihre Kreise am Himmel zieht, so unscheinbar kann sie im anderen Moment von jetzt auf gleich einen Streit vom Zaun brechen und ihre Gegener hartnäckig und heimtückisch angreifen – bis diese aufgeben und verschwinden. Achten Sie also darauf, es irgendwann nach einer Auseiandersetzung auch mal gut sein zu lassen und Ihren Gegner ziehen zu lassen, wenn er aufgibt – ohne ihn zu verfolgen oder derart zu bearbeiten und auseinanderzunehmen, bis er wirklich am Ende ist.

Traumdeutung

Fliegen Möwen durch Ihre Träume, deutet das meist auf den inneren Wunsch nach mehr Freiheit und Erholung hin. Eine Möwe im Traum fordert mitunter aber auch dazu auf, in einer bestimmen Sache einfach mal unkonventionelle Wege zu gehen. Tote oder kranke Möwen kündigen oft einen heftigen Streit, Zank und Entzweiung zwischen dem Träumenden und einem nahestehenen guten Freund an.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 19. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Meise

Lebensraum

Die Meise ist eine Singvogelart, die hauptsächlich in Europa auf der Nordhalbkugel, aber auch in Teilen Asiens beheimatet ist. Als Lebensraum bevorzugt sie meist einzelne Baumgruppen in der Nähe von menschlichen Siedlungen. Darüber hinaus ist die Meisee ein Standvogel und deshalb auch im Winter anzutreffen. In Deutschland und auch als Krafttier finden sich wohl am Häufigsten die Kohlmeise und Blaumeise an.

Krafttier Meise

Mythologie

In der keltischen Mythologie stand die Meise eng mit den Barden und der Kunst in Verbindung. So soll die Meise Dichtern geholfen haben, indem sie entweder für die Dichter die richtigen Worte fand und zuflüsterte oder den Dichtern interessante Geschichten und Neuigkeiten zutrug. Die Dichter wiederum sollen dann diese Geschichten und Neuigkeiten umformuliert und in ihren Gedichten geschickt verarbeitet haben.

Meisen – Medizin

Wenn dieser putzige Piepmatz in Ihr Leben fliegt, dann will er Sie zu mehr Verspieltheit aufrufen und mehr Humor und Fröhlichkeit in Ihr Leben bringen. Wenn Sie zur Zeit in einem Stimmungstief stecken oder häufig schlecht gelaunt, verdriesslich oder emotional verkrampft sind, dann hüpft die Meise als Krafttier in Ihr Leben, um sie emotional aufzulockern. Mit Hilfe der Meise erlangen Sie neue Lebensfreude und kommen aus Ihrem Phlegmatismus heraus. Das Krafttier Meise weckt die nahezu unstillbare Neugierde in Ihnen, damit Sie wieder in Bewegung kommen, beweglich bleiben und nicht das Interesse am Weltgeschehen verlieren. So wie auch die Meise sehr lebhaft und verspielt ist, so will auch die Meise als Krafttier das innere Kind in Ihnen wecken und sie zu mehr körperlicher und geistiger Bewegung animieren. Sicher gibt es Einiges, das sie gerne tun würden, es aber immer wieder aus irgendwelchen Gründen aufschieben – entweder weil Sie zu müde sind, gerade keine Lust haben oder sich Gedanken darüber machen, was ihre Freunde und Nachbarn davon halten würden. Das Krafttier Meise rät Ihnen nicht länger zu warten und nicht länger zu nachzudenken, sondern einfach zu machen. Es ist Ihr Leben, nicht das der Anderen. Lassen Sie Ihr inneres Kind frei, lassen Sie es spielen, toben und sammeln, solange Sie dabei Freude haben und keinem anderen schaden. Brechen Sie aus dem Käfig des Alltags und der Routine aus und fangen Sie an zu leben, damit auch das Glück wieder gerne an Ihrer Seite weilt!

Traumdeutung

Hören Sie in Ihren Träumen eine Meise singen oder sehen Sie sie auf einem Ast sitzen, verheißt sie bevorstehendes Glück und anstehenden Erfolg. Darüber hinaus bedeutet das Auftauen einer Meise im Traum, dass sich der Träumende emotional öffnet, glücklich und zufrieden mit seiner aktuellen Situation ist.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 8. Februar, 2013, 12:00 Uhr

Elster

Lebensraum

Die Elster ist nicht nur in Europa, sondern auch in Teilen Asiens und Nordafrikas beheimatet. In unseren Breiten ist die Elster meist überall dort anzutreffen, wo auch auch Menschen wohnen – sei es in der Stadt oder auf dem Land. So ist es nicht verwunderlich, dass Elstern mittlerweile viele Kleingärten und Parkanlagen innerhalb der Stadt besiedeln und ebenso in unberührter Natur auf dem Land zu finden sind, wenn sie dort Felder, Büsche und hohe Bäume vorfinden.

Mythologie

Germanen: In der nordischen Mytholigie ist die Elster der Vogel der Todesgöttin Hel, die über die Untere Welt herrscht.

Kelten: In vielen verschiedenen Dichtungen kommt soll die Elster Prophet und Bote der Göttin des „Lebens im Tode“ sein.

Sonstiges: In unserem heimischen Volksglauben galten Elstern, wie auch die Raben und Katzen, lange Zeit als Teufelstier oder verwandelte Hexen. Auch heute noch schreibt man der Elster eine zwielichtige Rolle zu. So gilt die Elster in unseren Breiten beispielsweise als Dieb und Pechvogel, weil sie ein Faible für glitzernde Dinge wie Schmuck hat und diese in ihrem Nest sammelt. Deshalb sich womöglich auch die Ausdrücke „diebische Elster“ und „diebisch wie eine Elster“ etabliert.

Elster – Medizin

Die Elster ist ein äußerst intelligenter und anpassungsfähiger Vogel und trotz ihres Rufes als Dieb durchaus sozial organisiert. Wenn die Elster in Ihr Leben fliegt, dann heißt das, dass Sie etwas genügsamer und weniger anspruchsvoll sein sollten, wenn Sie Ihre aktuelle Lebensphase meistern wollen. Das Krafttier Elster sagt Ihnen, dass Sie nicht wählerisch sein dürfen, das nehmen sollten, was sich Ihnen anbietet und das nutzen sollten, was Ihnen bereits zur Verfügung steht. So wie sich auch die Elster von Aas ernährt so müssen auch Sie in Ihrer aktuellen Lebensphase sich von all dem ernähren, was sie vorfinden. Ihr schwarzweißes Gefieder symbolisiert nicht nur das Prinzip der Dualität, sondern auch die irdische und die spirituelle Anderswelt, zwischen denen Sie sich momentan hin- und hergezogen fühlen. Möglicherweise haben Sie das manchmal das Gefühl völlig neben sich zu stehen oder von unsichtabren Wesen und Geistern gerufen zu werden. Die Elster als Krafttier kommt dann zu Ihnen, um beide Welten ins Gleichgewicht zu bringen und Sie in Ihre Welt zurückzuholen, falls Sie zu sehr in die Anderswelt abgedriftet sein sollten. Das Krafttier Elster gilt aber auch als Symbol von Klugheit und List und verleiht Ihnen diese Fähigkeiten, wenn Sie anders nicht mehr weiterkommen oder einfach nicht mehr weiterwissen. Krafttier vor Täuschungen und Diebstahl. Möglicherweise möchte man uns etwas weiß machen, dass sich in Wahrheit ganz anders verhält, möglicherweise vergreift sich sogar Jemand an Ihrem materiellen oder geistigen Eigentum. Die diebische Elster weist auch darauf hin, dass wir mit ihrer Hilfe rasch falsche Freunde, Lügen und Geschwätz erkennen können, die uns schaden. Als Krafttier ruft uns die Elster allerdings auch selbst dazu auf, mehr Ehrlichkeit an den Tag zu legen, auf die Wortwahl zu achten und abzuwägen, wann es an der Zeit ist, seinen Mund zu halten und zu schweigen.

Traumdeutung

Eine Elster im Traum warnt vor Dieben und Betrügern – möglicherweise wird man ausgenutzt oder hintergangen. Als Traumsymbol weist eine Elster im Traum jedoch ebenso auf auf zu viel Neugierde, Klatsch und üble Nachrede im unmittelbaren Umfeld hin.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 5. Februar, 2013, 13:00 Uhr

Habicht

Lebensraum

Habichte sind mittelgroße Greifvögel, die in arktischen bis subtropischen Zonen der Holarktis leben. Man trifft sie daher nicht nur in Europa, Nordamerika, Kanada, Alaska und Russland an, sondern auch in Finnland, Skandinavien, Nordafrika, Spanien und Griechenland. Sie bevorzugen Wälder der gemäßigten und der mediterranen Zonen und sind daher auch in Nadelwäldern der Taiga und des Gebirges vorzufinden. In Deutschland ist der Habicht überall anzutreffen, wo er geschlossene Waldgebiete und offene Kulturlandschaften zum Jagen vorfindet. Das wohl markantestes Merkmale der Habichte ist ihre auffällige, gebänderte Zeichnung auf der Brust, deren Farbe und Kontrast je nach Alter varriert.

Krafttier Habicht

Mythologie

Germanen: Es heißt, dass ein Habicht, dessen Name Vedrfölnir ist, auf dem Kopf des Adlers Orn sitzt. Abbildungen zeigen, dass er genau zwischen den Augen des Adlers sitzt und damit das dritten Auge des Adlers symbolisiert. Gemeinsam beobachten Sie das Weltgeschehen, wobei dem Habicht die Rolle eines eines wachsamen Boten und Wetterpropheten zukommt.

Habicht – Medizin

Hans Edmund Wolters sagte einst: „Der Habicht hat Federn wie Seide, Krallen wie Stahl und Augen wie Feuer. Diese Weisheit beschreibt die Botschaft des Habichts als Krafttier wohl am Besten, denn als Bote des germanischen Lichtgottes Baldr steht er in direkter Verbindung mit der Sonne, dem Licht und damit auch dem Element Feuer. Wenn also der Habicht als Krafttiere seine Kreise über Ihrem Leben zieht, möchte er Sie zu mehr Wachsamkeit ermahnen und Ihnen zu mehr Durchblick verhelfen. Machen Sie es wie der Habicht und bleiben Sie geschmeidig, bei all Ihren Vorhaben – jedoch ohne sich dauerhaft zu verbiegen. Wenn sich Ihnen eine günstige Gelegenheit bietet, dann warten Sie nicht zu lange und denken Sie nicht all zu lange nach, sonst könnte Ihnen die Beute entwischen. Das Krafttier Habicht rät Ihnen jedoch ebenso etwas Wichtiges in Ihrem Leben nicht loszulassen, bevor es nicht im sicheren Nest ist. So wie der Habicht eine monogame Ehe führt, so sagt Ihnen der Habicht auch als Krafttier, dass Sie mehr Treue und Verbundenheit Ihrem Partner gegenüber entwickeln sollten, wenn Sie ihn nicht verlierne möchten. Als flinger Jäger schenkt Ihnen der Habicht als Krafttier die Fähigkeit, Kräfte schnell zu mobilisieren, überraschend und unerwartet zu reagieren.

Zu viel Habicht-Energie kann jedoch auch dazu führen, dass Sie unrhuig, ungeduldig und kopflastig werden. Dann besteht die Gefahr, dass Sie mehr mit dem Kopf, als mit dem Herzen denken und sich in eine Sache verbeißen. Der Habicht als Krafttier zeigt Ihnen, wie Sie ihr hitziges Temperament zügeln und ihre aufgewühlte Gefühlswelt besänftigen können. Bitten Sie dazu einfach den Habicht um seine Medizin und fliegen Sie mit ihm lautlos durch die Lüfte. Mit seiner Hilfe lernen Sie auch mal stillzuhalten, auch wenn sie noch so neugierig, nervös oder wütend sind. Das krafttier Habicht zeigt Ihnen mit Freude, wie Sie diese Gefühle ansammeln, bündeln und zum richtigen Zeitpunkt einsetzen. Nur auf diesem Weg verdoppelt sich ihre Kraft, die Sie für ihre Ziele und Vorhaben einsetzen können, um erfolgreich zu sein.

Traumdeutung

Ein Habicht im Traum warnt meist vor Gefahren und kündigt mitunter auch Untreue an. Wenn Sie einen Habicht jagen sehen, kann das ein Hinweis auf einen unvorhergesehenen und plötzlichen Verlust hinweisen, wenn Sie im Traum sehen, wie der Habicht seine erlegte Beute frisst bedeutet das, dass Feinde darauf warten, dass Sie einen Fehler machen, um dann kurzer Hand über sie herzufallen oder Sie womöglich zu bestehlen. Taucht ein Habicht in einem positiven Traumzusammenhang auf, so verkündet er beruflichen Erfolg.

Sonstiges

Im Medizinrad und Indianischen Horoskop ist der Habicht gemeinsam mit dem Falken und Bussard dem “Mond der knospenden Bäume” (20.03. bis 19.04.) zugeordnet. [Weiterlesen…]

© Wiebke Haarkemper | 30. Januar, 2013, 13:00 Uhr