Schlagwort-Archive: Liebe

Orca

Lebensraum

Orcas – auch Große Schwertwale genannt – sind im Wasser lebende Säugetiere, die kalte Meere wie etwa den Nordpazifik, Nordatlantik und die Polarmeere bevorzugen. So findet man Orcas nicht nur an der Küste Kanadas und Grönlads, sondern auch an den Küsten vor Neuseeland, Japan und Hawaii. Das heißt der Lebensraum der Orcas erstreckt sich von Kanada über Nordamerika bis nach Europa (Grönland), Asien und Australien.

Mythologie

Orcas genießen bei vielen indigenen Völkern Nordamerikas und Kanadas ein hohes Ansehen – so auch bei den Makah, einem Indianerstamm des Nordwestlichen Plateaue. Einer Legende zu Folge gehört der Orca gemeinsam mit dem Donnervogel und dem Wolf zu den drei wichtigsten Tieren.

„Die drei mächtigsten Tiere unserer Mythologie sind Donnervogel, Wolf und Wal. Die Orcas sind die Wölfe der Meere und deren Ruf ist das Echo der Rufe der Wölfe. Donnervogel war der erste Walfänger. Er war ein riesiger Vogel, so groß, dass sein Flügelschlag Donner und Sturm hervorbrachte und mit dem Schließen und Öffnen seiner Augen machte er Blitze. Eines Tages tauchte ein Orca, ein Killerwal, auf und brachte den Menschen viel Leid. Da verließ der Donnervogel seine Höhle und packte den Orca, als dieser an die Wasseroberfläche kam um zu atmen, und trug ihn fort. Sie kämpften dreimal, dreimal bebte die Erde. Aber der Vogel besiegte das Raubtier des Meeres.“

Aus diesem Grund wird der Orca bei vielen indigenen Völkern auch „Seewolf“ genannt und als Hüter des kosmischen Wissens verehrt. Die Maori – ein indigenes Volk Neuseelands – glauben, dass das erste Stammesmitglied vor über 1000 Jahren auf dem Rücken eines Wals nach Neuseeland geritten sein soll. Dieser Mann gilt seitdem als UrVater aller nachfolgenden Generationen der Maori. Die Kwakiutl – ein Indianerstamm im Norden Kanadas, sahen in Orcas mächtige, übernatürliche Wesen, weil sie die Menschen mit Allem versorgten was sie benötigten (Fleisch, Fett, Öl, Knochen) und ihnen durch ihr Fernbleiben damit auch alles nehmen konnten. Andere indianische Stämme glauben, dass verstorbene Häuptlinge und eherenvolle Krieger als Orca wiedergeboren werden. Wenn sie rufen, dann gilt ihr Ruf meist den Hinterbliebenden oder den Verwandten – einfach um zu sagen „Ich bin hier bei Dir, wenn auch nicht als Mensch“.

Auf Grund seiner überwiegend schwarzen Farbe und weil der Orca an der Spitze der Nahrungskette im Meer steht, wurde der Orca schon in der Antike mit der Unterwelt und dem Totenreich in Verbindung gebracht. Sein wissenschaftlicher Name „Orcinus orca“ bezeichnet ursprünglich den römischen Gott der Unterwelt „Orkus“, der auch als Pluto und in Griechenland als Hades bekannt ist. Man sagte, dass er die Toten foltere, schrieb ihm aber auch gleichzeitig die Eigenschaften eines Psychompom zu, als welcher er Seelen von Verstorbenen sicher in die Unterwelt geleitet. Der Orca gilt daher laut Auffassung der spätgriechischen Mythologie als der Wächter des Tores zum Reich der Toten. Aus diesem Grund sah man im Orca aber auch einen Führer, Begleiter und Beschützer der Toten, welche die Seelen jener sicher ins Jenseit führt (ähnlich den Walküren).

Die deutsche Sprache gebraucht das Wort „Orkus“ in der Regel für den Abgrund, das Totenreich oder die Unterwelt. Die bekannte Redewendung „Orkus des Vergessens“ beschreibt daher den Verfall des Erinnerns (ergo  das Vergessen). Im Übrigen leitet sich daher auch die Bezeichnung „Ork“ für die nichtmenschlichen und bösartigen Wesen aus Mordor vom dunklen Herrscher Sauron ab, mit denen J.R.R. Tolkien in seiner Trilogie eine Kreuzung aus Mensch, Elb und Zwerg beschreibt. Die altenglische Bezeichnung für „orc“ lautet nämlich „Dämon“. Auf Grund seines räuberischen Jagdverhaltens, dass allerings in seiner Natur liegt, und seiner wissenschaftlichen Bezeichnung, die auf einem Gott der Unterwelt basiert, verwundert es nicht, dass der Orca auch heute leider noch als mörderisches und gefährliches Tier angesehen wird (Nomen es Omen), weshalb ihn die Menschen auch „Killerwal“ nennen. Dass der Große Schwertwal einfach nur seinem Instinkt folgt und sich – wie jeder andere Tier auch – einfach nur seine Nahrung beschafft, daran denken wohl die wenigstens Menschen. Tiere können nicht einfach in den Supermarkt gehen oder schwimmen, sondern müssen sich ihr Fressen hart erarbeiten und erjagen. Das einzige was Orcas aggressiv macht sind Becken und Vorführshows. Aber würden wir anders reagieren, wenn man uns der Freiheit beraubt und zur Schau stellt? Der Orca ist daher nicht gefährlicher als andere Tiere, deren Privatsphäre und Lebensraum man nicht respektiert. Und sie sind auch nicht aggressiver als andere Wildtiere, denn Wildtiere sind niemals zahm und zutraulich und Raubtiere sind und bleiben nunmal Raubtiere, die andere Tiere jagen und töten, um zu überleben – das ist der natürliche Kreislauf des Lebens.

Orca – Medizin

Schwimmt oder taucht der Orca als Krafttier in Ihr Leben dann bricht eine Zeit der Fürsorge und Gemeinschaft an. Es gibt Dinge, die kann man nicht alleine schaffen und wenn man es zulässt, dann wird man in diesen Dingen nun liebevoll von der Familie, Bekannten, dem Partner oder Freundeskreis unterstützt. Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Orcas, die nicht nur hochsensibel, sondern auch sozial vorbildlich organisiert sind. Sie schwimmen nie alleine, sondern nur in Familienverbänden. Verlangt es die Zeit oder eine bestimmte Situation bilden sie mit anderen Familien – die sie eigentlich gar nicht kennen – kurfristig sogar richtige Herden. In dieser Herde geht jedes Mitglied respektvoll und fürsorglich mit dem anderen um, bis sich die die Familien wieder trennen und ihre eigenen Wege schwimmen. In der gemeinsamen Zeit schwimmen, atmen und tauchen sie sogar synchron. Sie nehmen rasch Stimmungen und Gefühle der anderen Herdenmitglieder wahr und beruhigen sich gegenseitig durch ihre Gesänge und liebevollen Berührungen. Lernen Sie vom Orca, wie schön, angenehm und befreiend es sein kann gemeinsam mit der Familie oder Freunden den Alltag zu Erleben, Hindernisse zu meistern oder Probleme zu lösen. Sie werden ganz schnell verstehen, wieso geteiltes Leid halbes Leid ist und dass jedes Team seine Ziele erreichen kann und keiner „auf der Strecke bleibt“, wenn alle Teams zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Denken Sie immer daran, dass Sie nie alleine auf dem weiten Meer des Lebens sind, auch wenn es Ihnen manchmal so vorkommt und dass es da draußen auf dem großen offenen Meer noch mehr von Ihrer Sorte gibt, die Sie gerne treffen würden. Begegnen Sie Ihren Mitmenschen stets so, wie diese auch Ihnen begegnen sollen und das Gesetz der Anziehung wird solche Menschen umgehend in Ihr Leben ziehen und Ihr Leben mit wunderbaren Menschen und Freundschaften bereichern.

Der Orca als Krafttier lehrt Sie aber nicht nicht die Kraft des Atems und der Kreativität, sondern bringt auch die Medizin der Klänge in Ihr Leben. Alles, was in Bewegung ist schwingt und erzeugt einen Klang. Jeder Klang ist Energie, die sich unendlich fortsetzt und nicht verloren geht. Das Beste Beispiel hierfür sind die Walgesänge unter Wasser, mit denen sich Familien und Herden über tausende Kilometer verständigen können. Versuchen Sie zu verstehen, weshalb die Zeit unter Wasser langsamer geht und warum Töne, die weit zu hören sein sollen in Ruhe entstehen müssen und ihre Zeit benötigen, bis sie von anderen wahrgenommen werden. Üben Sie sich in Klangschalenmeditation um das Wesen der Orcas und die Medizin der Klänge zu verstehen. Fühlen Sie wie der hörbare Klang zu spürbare Energie wird, sich diese unsichtbare Kraft fortsetzt und durch ihre Schwingung Körper, Geist und Seele berührt. Veilleicht rufen die UrGesänge ja sogar unbewusst Erinnerungen an Ihre Herkunft oder Ihr spirituelles Erbe wach. Lassen Sie sich vom Krafttier Orca in das Geheimnis der Gesänge einweihen und finden Sie in der Tiefe Ihres Seins eigene Liebeslieder und Seelenmelodien. Schwimmen Sie mit dem Orca in Ihre Freiheit! Kämpfen Sie stets für Dinge, die Ihnen wichtig sind und stehen Sie immer für die Menschen ein, die Ihnen am Herzen liegen. Auch dem Orca ist die Familie das Heiligste!

Traumdeutung

Taucht, springt oder schwimmt ein Orca durch Ihre Träume macht er auf unterdrückte Emotionen aufmerksam, die sich wie eine Welle aufbäumen und schon bald über den Träumenden hereinbrechen könnten. Andereseits verheißt ein Orca im Traum eine große Überraschnung und Freude, mit der man nicht mehr gerechnet hat. Etwas im Träumenden erwacht und versucht sich an seine spirituelle Herkunft zu erinnern.

Seepferdchen

Lebensraum

Das Seepferdchen ist eine kleine Fischart, die als Stachelflosser mit dem Barsch verwandt ist. Vom Aussehen erinnert das Seepferdchen aber vielmehr an einen Wurm oder eine Raupe mit einem Pferdekopf, woher es übrigens auch seinen Namen hat. Den Seepferdchen fehlt die für Fische sonst typische breite Schwanzflosse und auch diese bewegen sie nicht nur horizontal, sondern auch vertikal – d.h. nach unten. Das ermöglicht ihnen absolute Präzision beim Schwimmen und ein schnelle Flucht vor Gefahren und Fressfeinden. Wird der Schwanz nicht gebraucht,  rollt er sich automatisch zusammen. Man nennt ihn deshalb auch Wickelschwanz. Zwei weitere Besonderheiten unterstreichen die Einzigartigkeit des Seepferdchens besonders. Zum Einen tragen nicht die Weibchen, sondern die Männchen den Nachwuchs aus (sie können bis zu 500 Eier in sich aufnehmen) und zum Anderen kann sich ein Seepferchen durch einen Farbwechsel wie ein Chamäleon rasch an die Umgebung anpassen – besonders beim berühmten Paarungstanz der Seepferdchen spielt der Farbwechsel eine große Rolle.

So erstrahlen Seepferdchen unter Wasser in vielen Formen und Farben, was die Unterscheidung einzelner Arten auch so schwierig macht. Zum Leben bevorzugt das Seepferdchen ausschließlich warme und salzhaltige Gewässer, weshalb man das Seepferdchen auch nur in tropischen und gemäßigten Meeren antrifft wie etwa im Schwarzen Meer, im Mittelmeer und dem Pazifik – sogar an den Küsten des Atlantik und Indischen Ozeans. Es fehlt daher in der Arktis, der Antarktis und manchen Teilen von Asien. Die meisten Arten finden sich in den Meeren vor Afrika,  Australien und Neuseeland. Der Speiseplan des Seepferdchens besteht hauptsächlich aus Wasserpflanzen, die es sich meistens mit seinem Schwanz einfach greift oder mit dessen Hilfe durch einen Klammergriff herauszieht. So dient der Schwanz nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern auch als Greifarm zur Nahrungsbeschaffung. Darüber hinaus ernährt sich das Seepferdchen auch gerne von kleineren Krebstieren wie etwa dem Wasserfloh oder Schwebgarnelen.

Krafttier Seepferdchen

Mythologie

In der Antike war das Seepferdchen als Fabelwesen namens Hippocamp bekannt,  dessen Oberkörper dem eines Pferdes glich und dessen Unterkörper ab der Hüfte abwärts nur aus einer Schwanzflosse bestand. Das Wort Hippocamp setzt sich aus den griechischen Wörtern für Pferd (=Hippo) und Raupe (=Campos) zusammen. So bedeutet der wissenschaftliche Name „Hippocamp“, unter dem das Seepferdchen seit 1570 bekannt ist, nichts anderes als „Pferderaupe“. Viele Darstellungen aus Griechenland machen deutlich wie sehr dieses Fabelwesen einer Meerjungfrau ähnelt. Halb Pferd und halb Fisch soll es in der Mythologie ein Zug- und Reittier von verschiedenen Meeresgöttern gewesen sein. Die griechische Mythologie besagt, dass Seepferdchen sogar die Nachfahren der Pferde sein sollen, die Poseidons Wagen gezogen haben. In Walt Disneys Zeichtrickfilm „Arielle“ befindet sich sogar noch ein Überbleibsel diesen Glaubens. Dort wird der Wagen von Arielles Vater Triton, dem Herrscher des Meeres, von Seepferdchen durch das Wasser gezogen.

In der Heraldik ist das Seepferdchen kaum zu finden, in Deutschland gibt es aber tatsächlich ein Wappen, auf dem ein Seepferdchen abgebildet ist. Es ist das Wappen von der Gemeinde „Timmendorfer Strand“ aus dem Bundesland Schleswig Holstein. Dort ist das Seepferdchen gemeinsam mit einem Segelboot als gelbe Silhoutte auf blauem Hintergrund abgebildet. Daüber hinaus ist das Seepferdchen ein bekanntes Frühschwimmerabzeichen für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren – natülich mit entsprechender Abbildung.

In Asien sind Seepferdchen mittlerweile vom Aussterben bedroht, da diese in der Tradionellen Chinesischen Medizin in Pulverform als Heilmittel und Aphrodisiakum gelten und als Solche leider nach wie vor außerst begehert sind. Als Zierfisch gehören sie mittlerweile aber auch zum umstrittenen Exotenhandel und haben mancherorts bittererweise schon Eingang in so manches Aquarium gefunden.

Seepferdchen – Medizin

Schwimmt das Seepferdchen als Krafttier in Ihr Leben, dann kommt es zu Ihnen, um Sie den Tanz und das Farbenspiel des Lebens zu lehren. Mit dem richtigen Partner an Ihrer Seite können Sie mit Freude durchs Leben tanzen und die Veränderungen des Lebens als Tanzarten wahrnehmen, die es zu meisten gilt. So lehrt das Krafttier Seepferdchen, Taktgefühl und verleiht das Gespür für den richtigen Rhythmus, in dem es sich (fort-) zu bewegen gilt. Gleichermaßen symbolisiert das Seepferdchen als Krafttier Treue, Verbundenheit, Schutz und Liebe. Denken Sie immer daran: die kleinste Einheit der Welt sind zwei Menschen. Im Schutz und der Geborgenheit des Anderen kann man sich wohlfühlen, fallen lassen und sich sicher fühlen. Solche Gefühle kann man nicht kaufen und auch keine Versicherung der Welt kann uns dieses Gefühl geben. So lehrt Sie das Krafttier Seepferdchen den liebe- und respektvollen Umgang mit allen Kindern der Erde – ob Menschen, Tiere, Pflanzen, Bäume oder Steine – und hilft Ihnen bei der Suche nach dem (Tanz-) Partner fürs Leben.

In der verschlungenen Einheit der Seepferdchen beim Paarungstanz erkennen und finden wir die Harmonie und die Einheit nach der wir ein Leben lang suchen. Als Wassertier weist das Seepferdchen als Krafttier aber auch auf die Gefühlswelt hin. Es möchte, dass Sie sich auf seinen Rücken setzen und mit ihm gemeinsam das Meer erkunden und tiefen Gefühlen auf den Grund gehen. Betrachten Sie das Krafttier Seepferdchen wie Odins Pferd Sleipnir als schamanisches Reittier, das Sie auf eine Reise durch die WeltenMeere mitnehmen möchte. So steht es gleichermaßen für das Mystische, das Geheimnisvolle und das Verborgene. Es gibt so Vieles, was noch niemand im Meer zu sehen bekam, weil es im Schutz von Dunkelheit oder im Verborgenen liegt. Das Seepferdchen als Krafttier führt Sie genau dahin, damit Sie den Ozean des Lebens in seiner Ganzheit kennen lernen – denn zu diesem gehören nicht nur lustige Clownfische, zauberhafte Seesterne und wunderschöne Seepferdchen, sondern auch imposante Wale, freche Haie, stachelige Igel und brennende Quallen. Alles ist Teil des Ozeans und Teil von vielen Legenden, Märchen und Mythologien – auch Sie!

Das Seepferdchen hat die Eigenschaft, sich farblich an die Umgebung anzupassen und so macht auch das Krafttier Seepferdchen auf Themen wie Anpassung, Tarnung und Flexibilität aufmerksam. Manchmal ist es von Nöten sich schnell und geschickt an seine Umwelt anzupassen, um von ungebetenen Gästen, Feinden oder Peinigern nicht gefunden zu werden. Genau diese Fähigkeiten verleiht Ihnen das Seepferdchen, wenn es als Krafttier in Ihr Leben tritt. Gleichermaßen möchte es, dass Sie Ihr Weltbild überarbeiten. Es gibt Dinge, die nicht so sind, wie sie scheinen oder wie Sie sie festgestellt haben. Das beste Beispiel hierfür ist der Rollentausch der Geschlechter bei den Seepferdchen, wenn es um den Nachwuchs geht. Sie ahnen es sicher schon – genau darauf möchte auch das Seepferdchen als Kraftier aufmerksam machen. Nicht immer ist etwas ausschließlich „Frauensache“ oder ein „Männerding“. Oft helfen bei Problemen erfrischende Erkenntnisse des anderen Geschlechts durch dessen anderen Blickwinkel und anderes Empfinden weiter. Frauen sind nicht nur Erzieher und Hüter des Hauses und Männer nicht nur Arbeitstiere. Wollen Sie wirklich die Einheit mit Ihrem Partner, dann werden Sie wohl auch mit ihm irgendwann einmal tauschen müssen, denn: in der Einheit gibt es keine Trennung. Keine Trennung von Bett und Tisch, keine Trennung von Berufsbildern oder Arbeitsaufgaben. Jeder übernimmt einmal die Aufgaben des Anderen und Jeder ist mal der Kranke, der genesen muss und auch mal der gesunde Krankenpfleger, der sich um den Anderen kümmert und ihm von seiner Kraft gibt.

Traumdeutung

In Bearbeitung.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Nachtigall

Lebensraum

Die Nachtigall ist ein Singvogel aus der Ordnung der Sperlingsvögel und daher mit dem Spatz, der Meise und dem Buchfink verwandt. Ihr Bauch ist meist helbraun oder grau und ungefleckt, ihr Rücken und ihr Gefieder sind meist in einem warmen Braunton gehalten. Während ihr Schwanz eher rotbraun ist, sind ihre zarten Beine eher gelbrosa. Ursprünglich ist die Nachtigall und Asien und Europa heimisch, im Winter aber fliegt sie nach Afrika. Durch menschliche Hilfe ist die Nachtigall aber mittlerweile auch in Australien heimisch, wo sie einst von den weißen Siedlern eingeführt wurde. In iher Heimat bevorzugt sie Waldränder und feuchte Landschaften mit dichtem Gebüsch und hohem Gras. Der Speiseplan der Nachtigall besteht hauptsächlich aus Insekten (wie z.B. der Fliege), aus Würmern (wie z.B. dem Regenwurm) und Spinnentieren (wie z.B. der Spinne).

Mythologie

In der Antikel galt die scheinbar unaufällig Nachtigall als Symbol für Melancholie und Liebe. Es heißt, dass ihr Gesang all das in sich vereine, was nichteinmal begabte Künstler auf verschiedenen Instrumenten zu leisten vermögen. So hielten sich deshalb viele Römer eine Nachtigall im Käfig als Haustier, damit ihr Gesang sie inspirierte. Auf Künstler und Musiker soll der Gesang einer Nachtigall wie der Kuss eine Muse wirken. Ähnlich verhält es sich auch in der persichen Literatur, wo eine in eine Rose verliebte Nachtigall das Symbol für Liebende und Schönheit ist. So weist die Geschichte von der in eine Rose verliebten Nachtigall besonders auf grenzenlose & bedingungslose Liebe hin.

Im heimischen Volksglauben ist die Nachtigall eine gern gehörte Frühlingsbotin, die Mai mit Ihrem Gesang alles zum Leben erweckt und alle Lebewesen vom Winterschlaf erlöst. So soll ihr Gesang wie ein lieblicher Kuss wirken, der die tief träumende Natur sanft erwachen lässt. Wer einmal den Gesang einer Nachtigall im Frühling vernommen hat, wird wissen, dass dies mehr als nur ein Vergleich ist. Deshalb gilt die Nachtigall auch im europäischen Volksglauben als Botschafterin der Liebe und des Herzens. Viele Dichter, Nonnen und Mönche ließen sich von der Nachtigall inspirieren und führen – sei es zur Musik oder zu Gott. Traditionell bedeutet der Gesang einer Nachtigall aber auch ein bevorstehender Gruß einer nahestehenden Person (wie z.B. der Eltern oder eines anderen geliebten Menschen). Kranken singt die Nachtigall laut Volksglauben ein Heilungslied zur Genesung und im Sterben liegende Menschen singt die Nachtigall sanft und schmerzlos in den ewigen Schlaf.

Im Volksmund hat sich der Ausspruch „die Nachtigall trapsen hören“ manifestiert, was in etwas bedeutet, dass man das Kommende erahnt. Sogar William Shakespeare erwähnt in Nachtigkall in seinem legendären Roman „Romeo und Julia“ mit folgendem Satz: ‚Es war die Nachtigall und nicht die Lerche.‘

Auch das weist daraufhin hin, dass die Nachtigall ein Symbol für Liebende und Sehnsucht ist.

Nachtigall – Medizin

Fliegt die Nachtigall in Ihr Leben oder lockt die Nachtigall Sie mit Ihrem Ruf zu sich, stehen Erwachen, Herzöffnung und Erlösung von Sehnsüchten bevor. Mir ihrem betörenden Gesang berührt sie die Seele und und macht Ihnen Ihre größten Sehnsüchte bewusst. Nach was sehnen Sie sich aus der Tiefe Ihres Herzens? Liebe, Erfolg, Anerkennung oder Reichtum? Sehnen Sie sich nach einem Menschen, nach mehr Natuverbundenheit oder nach der Erfüllung eines Traumes? Lauschen Sie dem Gesang der Nachtigall, denn es ist der Gesang der Seele. Wenn Ihre Seele die Melodie wiederekennt und Sie die Melodie Ihr Herz berühren lassen, wird die Melodie der Seele ihr Herz öffnen und Sie dazu auffordern, das Lied Ihrer Seele zu singen – so wie es auch die Nachtigall macht. Summen Sie das Lied Ihrer Seele uns singen Sie, welche Sehnsucht in Ihnen schlummert oder was auch immer Ihre Seele loswerden möchte.

Begreifen Sie, dass Sehnsucht nicht nur mit Liebe und Leidenschaft, sondern auch mit Träumerei und Sucht zu tun hat. Manchmal geben wir einer starken Sehnsucht nach, obwohl wir wissen, dass es nicht gut  ist und die Sehnsucht niemals erfüllt werden kann. Wir halten dann an krampfhaft an Tagträumen und falschen Ideen und Wertvorstellungen, von denen wir eigentlich wissen, dass sie uns mehr schaden, als nützen. So will das Kraftier Nachtigall Sie mit dem Gesang der Seele von solchen Süchten erlösen – sowie auch von der Sehsnucht nach jenen Dinge, die sie schmerhaft in Ihrem Leben vermissen. Manchmal ist es besser wenn Sehnüschte nicht erfüllt, sondern erlöst werden.

Im anderen Fall kommt die Nachtigall als Krafttier zu Ihnen, um Ihnen eine lang gehegte Sehnsucht zu erfüllen. Möglicherweise überbringt sie Ihnen wie im Volksglauben auch eine Botschaften von Ihrem Liebsten oder anderen nahestehenden geliebten Menschen. Der Gesang der Nachtigall tönt jenseits von Leben und Tod, denn den einen schenkt dieser Heilung und Leben und anderen verhilft sie zu einem schmerzlosen und sanften Tod und begleitet sie mit ihrer Melodie auf der letzten Reise. Finden Sie heraus, aus welchem Grund die Nachtigall für Sie singt und ob sie Sie daran erinnert ein Teil einer großartigen Schöpfung und vollkommenen Universums zu sein. Der Gesang der Seele führt sie zum Ziel, die Melodie Ihrer Seele auf den richtigen Weg.

Alles ist Klang, alles ist Melodie und Sie sind ein Ton von vielen anderen Tönen, welcher ein Teil des Weltenliedes repräsentiert. Erst gemeinsam mit dem Rest der Schlöpfung erklingen die Töne unserer Seele zu einer harmonischen einheitlichem Melodie, welche die Seelen aller Wesen miteinander verbindet und zusammenhält. Lassen Sie alte Schmerzen und Sehnsüchte los, damit Sie erwachen und das Lied Ihrer Seele erklingen lassen können.So fordert das Krafttier Nachtigall dazu auf, von Ihrer Stimme Gebrauch zu machen und alles was sie bewegt in den schönsten Tönen und Melodien in die Welt hinauszusingen. Nur wer seine Stimme erhebt kann erhört werden, wer aber schweigt kann nicht hoffen, dass ihn Jemand hört. Wollen Sie also wirklich Menschen erreichen, dann nutzen Sie den Gesang Ihrer Seele und die Welt der Klänge. Das Krafttier Nachtigall hilft Ihnen, Ihre persönliche Seelemelodie zu finden und dem Gesang Ihres Herzens zu folgen.

Traumdeutung

Als Traumsymbol steht die Nachtigall als Königin der Singvögel für unerfüllte Sehnsüchte, Liebeskummer und dem Wunsch nach Freiheit. Je nach dem wie sie im Traum erscheint und singt, kann sie Freude und Glück verheißen (vor allem in Liebesdingen), aber auch vor Hinterlist und Gefahren warnen. Es heißt nicht umsonst im Volksmund, dass man ‚die Nachtigall trapsen‘ hört. Achten Sie auf die Zeichen in Ihrem Umfeld, dann erkennen Sie, ob die Nachtigall singt oder trapst. Kranken verheißt der Gesang der Nachtigall Heilung und Genesung, im Sterben Liegenden verheißt sie hingegen einen sanften Tod.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Schwein

Lebensraum

Das gezähmte und vielmehr bekannte Hausschwein ist als domestizierte Form des Wildschweins mittlerweile weltweit vorzufinden – und damit nicht nur in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, sondern auch in Afrika und Australien. Schweine sind Herdentiere und bevorzugen Wiesen mit ausreichend Sand, Wasserstellen und Kuhlen zum Suhlen..

Krafttier Schwein

Mythologie

In vielen Kulturen wiez.B. Ägypten, Irland und Mexiko verehrte man den wilden Vorfahren des Schweins als Symbol für Unbesiegbarkeit und Kampfgeist. In Hawai steht das Schwein mit dem Kamapuaawaren, dem Gott der Liebe und des Krieges in Verbindung. Die germanische Kriegs- und Liebesgöttin Freyja hat sogar den Beinamen „Syr“, was übersetzt Sau bedeutet. So zeigt sich, dass das Schwein auch bei den Germanen hoch angesehen war und als ein Symbol für Kriegskunst und Liebe galt. Selbst die keltische Fruchtbarkeitsgöttin Ceridwen wird mit Schweinen in Verbindung gebracht. So soll die Muttergöttin oft die Gestalt eines Schweines angenommen haben, was auf den Aspekt der großen Muttersau hinweist. In der Überlieferung heißt es, die Schweinegöttin der Sterne und des Schwarzmondes sei immer und überall die gebärende und wiedergebärende Göttin des Schweine-Uterus. Die Sterne seien ihre Ferkel-Kinder, die sie morgens «verschlinge» und abends «gebäre»“.

Ähnliches weiß auch die Mytholgie der Jali in West-Neuguinea zu berichten. Laut dieser sollen Himmel und Erde, als auch Sonne und Mond aus dem UrSchwein geboren worden sein.

Im heimischen Volksglauben existiert sogar ein tradiionelles Schweine-Orakel, welches auch „Schweinestallhorchen“ genannt wird. So sollen ledige Frauen an Hand des Grunzen oder Quieken eines Schweines etwas über ihren zukünftigen Mann erfahren. Dafür mussten die Frauen einfach an die Stalltüre klopfen und auf die Antwort eines Schweins warten. Sofern ein ausgewachsenes Schwein grunzte, so war ein Witwer oder gesetzterer Herr als Bräutigam zu erwarten. Quiekte hingegen ein Ferkelchen, so wird es wahrscheinlich ein schöner jungern Mann. Wenn kein Schwein auf das Klopfen antwortete, hiess das, das man ein weiteres Jahr warten muss.

Allerdings hat das Schwein auch mit sehr vielen Vorurteilen zu kämpfen. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass das Schwein schmutzig und unrein sei (letzteres wird sogar in der Bibel erwähnt), ist die Tatsache vielmehr die, dass es ein sehr reinliches und soziales Tier ist. Dennoch haben sich im Volksmund Ausdrücke wie „dreckig wie ein Schwein“, „eingesaut“, „versaut“, „die Sau rauslassen“ und Beleidigungen wie „Saustall“, „Du Sau“, „Du Schwein“, „Du frisst wie ein Schwein“ und „Du gehst wie  die Sau vom Trog“ bis heute gehalten. Wenn man bedenkt, dass das tierische Schwein soviel sozialer und reiner als so manches menschliches Schwein ist, sollte das wirklich zu denken geben. So sollten wir vielmehr die wenigen guten Ausrufe über das Schwein wie z.B. „Schwein gehabt“ und die Symbolik des „Glücksschweins“ und den Aspekt der „großen Muttersau“  in unseren Herzen und unseren Gedanken behalten.

Schweine – Medizin

Wenn das Schwein als Krafttier in Ihr Leben läuft, kehren Glück, Wohlstand und Reichtum in Ihr Leben zurück. Das Krafttier Schwein verbindet mit Mutter Erde und verkörpert auch alle nährenden und liebenden Aspekte einer Mutter. So zeigt Ihnen das Krafttier Schwein, dass Sie sich voller Vertrauen in den Schoß von Mutter Erde fallen lassen und sich genüsslich in Ihrem Schoß wälzen können – wie ein Schwein im Schlamm. Genießen Sie das Leben, lieben Sie es und ehren Sie es. Genießen Sie die Mutterliebe, lieben Sie die Mutter und ehren Sie sie.

So prüft das Schwein als Krafttier auch die Liebesfähigkeit und ob Sie ihre Herz der Liebe öffnen können. Haben Sie sich von den Vorurteilen einschüchtern lassen und Ihr Herz verschlossen oder haben Sie sich nicht unterkriegen lassen und ist die Liebe in Ihnen nur noch stärker geworden? Das Krafttier Schwein will Ihnen sagen, dass Sie sich nicht einschüchtern lassen sollen und auch mal „die Sau rauslassen“ und das Leben feiern dürfen – solange es nicht auf die Kosten anderer geht und sie es nicht übertreiben. Mann kann auch gesittet feiern und muss nicht immer alles exzessiv betreiben. Unabhängig davon fordert das Schwein als Krafttier dazu auf, sich näher mit den Themen Mutterschaft, Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Geburt auseinanderzusetzen. Welches Verhältnis haben Sie zu Ihrer Mutter – welches Verhältnis haben Ihre Kinder zu Ihnen? Mit welchen Gedanken gehen Sie schwanger und welche Träume oder Wünsche möchten gerne geboren werden? Der mütterlich nährende Aspekt des Schwein erinnert Sie daran, was und wer sie wirklich nährt, unterstützt und beschützt. In wessen Schoß können Sie sich wirklich genüsslich fallen lassen und so sein, wie sie wirklich sind? Es gehört viel Mut dazu, sein wahres Wesen anderen zu offenbaren, aber es kostet noch mehr Mut, sich einzugestehen, bei wem das nicht möglich ist, obwohl man immer dachte, dass es dort möglich sei. Beenden Sie Beziehungen und Verhältnisse, bei denen Sie Geben und Nehmen nicht die Waage haltne, bei denen Sie sich nicht fallen lassen und nicht auch mal „die Sau rauslassen“ können. Wenn wir uns nicht bei unseren Freunden und Partnern fallen lassen können, wo dann?

Vertrauen Sie sich dem Krafttier Schwein an, dann führt es Sie zu fruchtbaren Wiesen und frischen Bächen, an denen Sie wieder kraft tanken und Ihren Durst stillen können. Lassen Sie sich in den Schoß von Mutter Erde fallen und suhlen Sie sich gemeinsam mit dem Schwein genüsslich im Schlamm – jetzt ist die Zeit des Glücks, der Wonne und Lebensfreude! Es warten Erfüllung, Wohlstand und Reichtum auf Sie, Sie müssen ihnen nur die Türe öffnen und sie in Ihr Leben hineinlassen.

180x150_Small-Rectangle_(freier Werbeplatz)

Traumdeutung

Ein Schwein im Traum macht auf die eigene Lebenseinstellung aufmerksam. Je nach dem wie sich Ihnen das Schwein zeigt, macht es auch auf die entsprechenden Aspekte aufmerksam. Beobachten Sie, ob das  Schwein in Ihrem Traum gierig, schlau, unsauber, oder penibel ist. Bekommen Sie einfach nicht genug und schlingen alles herunter, soviel Sie nur kriegen können? Sieht es in Ihnen selbst oder in Ihren Wohnräumen aus „wie im Saustall“? Wenn ja, dann will Ihnen ein Schwein im Traum sagen, dass Sie bescheidener werden und Ihr inneres oder äußeres Chaos in Ordnung bringen sollten.

Gleichermaßen ist das Schwein aber auch ein Bote des Glücks. So kündigt ein Schwein im Traum fruchtbare und erfolgreiche Zeiten an und dass man die Dinge doch noch zum Guten wenden kann – gan im Sinne von „Schwein gehabt“. Ebenso macht es auf das Thema Liebe aufmerksam und wie Sie dazu stehen.

Sonstiges

Nichts bekannt.