Schlagwort-Archive: Kosmos

Jaguar

Lebensraum

Der Jaguar ist die größte wild lebende Katzenart in Mittel- und Südamerika. Während der Leopard ausschließlich in den Steppen und Dschungeln von Afrika und Asien zu Hause ist, bewohnt der Jaguar nur den amerikanischen Doppelkontinent – obwohl er mit dem Leopard verwandt ist. Als Lebensraum bevorzugt der Jaguar hauptsächlich tropischen Regenwald und die Nähe von Seen und Flüssen wie z.B. dem Amazonas. Aber auch Savannen, Halbwüsten und Sumfgebiete hat sich der Jaguar zu Eigen gemacht, weil er sehr anpassungsfähig ist, solange er ein warmes Klima vorfindet. Der Jaguar hat häufig ein großes Jagdgebiet von bis zu 100km², in dem er die verschiedensten Tiere erbeutet – wie z.B. den Hirsch, das Tapir und das Gürteltier.

Mythologie

Bei vielen indigenen Völkern genießt der Jaguar ein hohes Ansehen, ganz besonders bei den Azteken, Mayas und Tolteken aus Mittelamerika. Man sagt, dass er das alte Wissen hütet und die Energien des Mayakalenders bewacht. Während im nordamerikanischen Medizinrad der Bär dem Westen zugeordnet ist, so ist im südamerikanischen Medizinrad der Jaguar dem Westen zugeordenet. Dort verkörpert er die erneuernde Kraft und bewacht die vier Pfade der Welt. Die Maya verehrten den Jaguar als Gottheit, welcher der Herrscher über die Unterwelt ist. So wie in Afrika beim Leoparden dessen Felle als Symbol für Macht und Einfluss standen, so wurden auch Jaguarfelle meist nur von Personen mit hohem Ansehen getragen – wie z.B. von den Königen der Maya, den Adelsfamilien oder von den sog. Jaguarkriegern (obersten Kriegerkaste der Azteken). Viele Skulpturen, Steinfiguren und Zeichnungen wurden vom Jaguar angefertigt und wurden in Höhlen, Tempeln und an Heiligen Kraftorten gefunden. Auch heute noch erkennt man in Mittleramerika die einst hohe Verehrung des Jaguars – wie z.B. in Guyana, wo der Jaguar das Wappentier ist. Auf derer brasilianischen Banknote 50 Reais ist ein Jaguar zu sehen und 1968 war der Jaguar in Mexiko offiziell das Maskottchen für die Olympischen Sommerspiele. Nach dem Jaguar wurde sogar eine bekannte Autormarke bennant, welche nicht nur den Namen, sondern auch den Jaguar selbst als Kühlerfigur vorne auf der Motorhaube benutzt.

Jaguar – Medizin

Wenn das Kraftier Jaguar in Ihr Leben tritt, dann will es Sie sicher durch den Dschungel des Lebens und die Traumwelt führen. Sehen Sie dem Jaguar tief in die Augen, sowie auch der Jaguar Sie mit seinem Blick durchdringt, dann werden Sie seine wohlwollenden Absichten und seine reine Seele erkennen. Die Augen des Jaguar führen in andere Welten, das wussten auch schon die indigenen Völker Mittel- und Südamerikas. Folgen Sie der Spur des Jaguars und folgen Sie ihm zu mystischen Kraftorten, Heiligen Quellen und magischen Tempeln, die tief im Dschungel verborgen liegen und die Sie ohne die Hilfe des Jaguar niemals gefunden hätten. Erweisen Sie dem Krafttier Jaguar Respekt und zollen Sie ihm Anerkennung dafür, dass er Sie an geheime und heilige Orte führt und Sie an dem alten Wissen teilhaben lässt. Der Jaguar als Krafttier erscheint nicht Jedem, denn er sucht sich seine Schützlinge und Lehrlinge sorgfältig aus. Nur wer seiner Meinung nach der alten Medizin und des alten Wissens würdig ist, begegnet dem Jaguar als Krafttier. Kommt das Krafttier Jaguar also zu Ihnen, dann überlegen Sie nicht lange, sondern folgen Sie ihm, ja springen Sie wenn nötig gemeinsam mit ihm in die verschiedenen Traumwelten, wenn er Ihnen vorausspringt. Der Pfad des Jaguars ist ein magischer Weg der Einweihung, der Sie in die Priesterschaft der Maya und gleichzeitig in die Kriegskunst der Azteken einführt. Mit Hilfe des Jaguars als Krafttier lernen Sie stark im Herzen und rein in der Seele zu dienen und zu kämpfen. Unterschätzen Sie nicht Ihre Herzenskraft und die Macht einer reinen Seele, denn wenn es einmal zum Kampf kommt, werden nur diese beiden Dinge entscheidend sein. Achten Sie auf ihre Träume und beobachten Sie, auf welche Traumpfade Sie das Krafttier Jaguar führt. Führt er Sie eher in die inneren oder eher in die äußeren Traumwelten und erweckt er eher das innere Wissen in Ihnen oder lässt er Sie eher am kosmischen Sternenwissen teilhaben? Als mächtiges Schamanentier und Meister der Rätsel gibt Ihnen der Jaguar als Krafttier Einblick in das Geheimnis von Leben und Tod, als auch einen Einblick in Ihre eigenen Lebensgeheimnisse. So erlangen Sie mehr Verständnis für die Dinge, die Ihnen wiederfahren sind, deren Gründe Sie bisher aber nie verstanden haben. Insofern steht das krafttier Jaguar auch für Klarheit, Wissen und Weisheit, die Ihnen zu Teil werden, wenn Sie sich der Krafttiermedizin des Jaguars anvertrauen und Ihren Träumen folgen.

Traumdeutung

Wenn ein Jaguar durch Ihre Träume schleicht, dann kündigt er Einweihung und den Aufbruch zu neuen Ufern an. Er macht Mut, den Sprung in ein neues Leben zu wagen, warnt aber auch vor Überheblichkeit und Rücksichtlosigkeit. Als Traumsymbol und Wildtier verkörpert der Jaguar ebenso exotische Schönheit, Wildheit und Eigensinnigkeit.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 26. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Panther

Lebensraum

Der schwarze Panther ist genau genommen keine eigene Tierart, sondern ein Leopard mit einer nahezu durchgehend schwarzen Fellfarbe, die nur unter günstigen Lichtverhältnissen das eigentliche gefleckte Fellmuster preisgibt. Wissenschaftlich gesehen handelt es sich bei der Schwarzfärbung um eine Form des Melanismus, die sogar auch bei Jaguaren auftritt. Deshalb unterscheidet sich sich der Lebensraum des schwarzen Panthers auch nicht vom Leoparden, weshalb der schwarze Panther ebenfalls in Afrika, als auch in Asien beheimatet ist. Zum Leben bevorzugt er wie auch der normalgefärbte Leopard tropisches bis kaltgemäßigtes Klima und große Wald- und Steppengebiete (häufig auch Savannen), in denen er ein ausreichend großes Jagdrevier vorfindet. So trifft man den schwarzen Panther zwar auch in Halbwüsten und Gebirgen an, in Regenwäldern jedoch am Häufigsten.

Mythologie

In vielen Kulturen gilt der schwarze Panther auf Grund seines schwarzen Fells als Bote der Unterwelt, der in ständigem Kontakt mit dem Jenseits und der Welt der Toten ist. Man sagt ihm großes Wissen über die Heil- und Sternenkunde nach, weshalb er vielerorts auch als Führer für Nachtwanderungen oder andere dunkle Wege geschätzt wurde. Wer sich nachts verirrt hat und dem schwarzen Panther folgt, findet mit seiner Hilfe seinen Weg wieder oder gelangt mit seiner Hilfe zu mystischen Kraftorten und geheimnisvollen Kultplätzen.

Panther – Medizin

Wenn das Kraftier Panther Ihr auf leisen Sohlen Ihr Revier durchstreift, dann gilt es sich Ihren dunklen Seiten zu stellen und den eigenen Schatten ins Angesicht zu blicken. Wie auch der Panther, so erscheinen Sie auf den ersten Blick andersartig und unscheibar und zeigen erst beim richtigen Lichteinfall Ihre wahre Schattierung. Der Panther als Krafttier hilft Ihnen die Nacht zu Ihrem Vorteil zu nutzen und im Unscheinbaren zu Wandeln bis der Zeitpunkt gekommen ist, um mit voller Kraft und mit ganzer Macht ins Tageslicht hinein zu treten und den Anderen selbstbewusst von Angesicht zu Angesicht in die Augen zu blicken. Darüber hinaus möchte Ihnen das Krafttier Panther die Angst vor der Dunkelheit und so Manchem, was in ihr lebt, nehmen. Wenn Sie mehr über die Planeten, Sterne und Sonnen, als auch mehr über die planetaren Einflüsse erfahren wollen, haben Sie im Krafttier Panther einen weisen Lehrer gefunden, der Sie das Sternenwissen lehrt und Ihnen einen Einblick in kosmische Kräfte verschafft. Mit seiner Hilfe werden Sie den Mikro- als auch den Makrokosmos kennen lernen und verstehen, dass beides untrennbar miteinander verbunden ist und sich ständig aufeinander auswirkt.

Traumdeutung

Erscheint ein schwarzer Panther in Ihren Träumen, will er auf Polaritäten und blockierte Kräfte aufmerksam machen, die es zu entfesseln gilt. Er kann aber auch vor Gefahren warnen und auf seelische Unruhe aufmerksam machen. Irgendetwas scheint in den dunklen Ecken der Seele des Träumenden im Schutz der Dunkelheit heranzuwachsen, dass es ans Tageslicht zu bringen und zu erlösen gilt.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 17. April, 2013, 13:00 Uhr