Schlagwort-Archive: Innenschau

Krebs

Lebensraum

Der Krebs ist ein Krustentier aus der Urzeit, dass schon seit Anbeginn der Zeit auf der Erde existiert. Als Gliederfüßer ist der Krebs mit dem Tausendfüßler, Skorpion und Schmetterling verwandt – ja sogar mit der Kellerassel, die, genau genommen, ebenfalls zur Ordnung der Krebstiere gehört. Sein Lebensraum sind verschiedenste Gewässer wie Seen, Flüsse, Bäche und Meere auf der ganzen Welt – ob Afrika, Asien, Australien, Europa, Nordamerika oder Südamerika. Die wohl deutlichsten Erkennungsmerkmale der Krebse sind ihr segmentartiger Körperbau, ihre harte Schale (umgangssprachlich auch als „Panzer“ bezeichnet), die sechs Gliederfüße, ihre hervorstechenden stielartigen Augen und ein Paar Greifzangen oder Scheren, die je nach Art unterschiedlich lang und breit ausfallen.

Krafttier KrebsMythologie

Im Volksglauben gelten Einsiedlerkrebse als Symboltier für Abgeschiedenheit, Einsamkeit und Frömmigkeit. Man vergleicht dabei den Einsiedlerkrebs mit einem Mönch oder eine Nonne, die zurückgezogen ihren Glauben lebt. Daher kommt übrigens auch die umgangssprachliche Bezeichnung „Einsiedler“. Im Volksmund ist der Krebs etwas bekannter. So kennt man etwa die Aussprüche „Krebser“ und „herumkrebsen“, die beide auf das Seitwärts- und Rückwärtsgehen des Krebses zurückzuführen sind. Jemand der „heumkrebst“, der weicht aus, kommt nicht wirklich voran mit sich selbst oder seinem Vorhaben und macht eher Rückschritte als Fortschritte. Es wird oft im Zusammenhang mit finanziellen oder gesundheitlichen Misslagen benutzt. Daher auch der Ausdruck „Jemand hat schwer zu krebsen“. Womöglich lässt sich darauf auch die umgangssprachliche Bezeichnung „Krebs“ für bösartiger Tumore zurückführen.

Die Redensart „Lieber Hummer in der Tasche als Krebs im Sack“ bezeichnet in etwa dasselbe wie „Ein Spatz in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach“. Etwas positiver scheint die umgangssprachliche Bezeichnung „Krabbe“ für Kleinkinder zu sein, die noch nicht gehen können und stattdessen auf allen vieren „herumkrabbeln“. Eine italienische Redensart besagt, dass man „den Krebs aus dem Loch“ bekommt, wenn man Jemanden entlarvt oder aus seinem Versteck hervorholt – was sich in etwa mit dem deutschen Sprichwort „Die Kastanien aus dem Feuer holen“ deckt.

Die Redewendungen „Rot wie ein Krebs“ bezeichnet meist Menschen, die vor Scham erröten, „krebsrot“ ist man umgangsprachlich dann, wenn man einen Sonnenbrand hat. Sogar das Sprichwort „In der Klemme stecken“ ist auf den Krebs zurückzuführen – oder besser gesagt auf seine Scheren und Greifarme. Jemand der „in der Klemme“ steckt, befindet sich in einer „verzwickten“ Situation – wird also metaphorisch gesehen von den Greifarmen des Krebes festgehalten. Ähnliches gilt auch für die Mundarten, wenn etwas „zwickt“ oder „klemmt“.

Griechenland:
Einer griechischen Sage nach soll die Hydra, ein schlangenähnliches Ungeheuer, von einem Riesenkrebs namens Karkinos bewacht worden sein. Niemand anderes als Hera selbst,  die Ehefrau des Göttervaters Zeus, hatte der Hydra diesen Beschützer geschickt. Dieser sollte die Wasserschlange vor feindlichen Göttern und Helden beschützen, welche der Hydra nach dem Leben trachteten. Der Held Herakles ließ sich jedoch nicht vom Riesenkrebs aufhalten und zerquetsche ihn mit seinem Fuß, nachdem er von diesem mit seinen Scheren am Fuß angegriffen wurde. Als Dank und letzte Ehre honorierte Hera die Leistungen des Riesenkrebes Karkinos, indem sie diesen als Sternbild in den Himmel setzte. Seitdem gibt es den Krebs als Sternenbild am Himmel und als Sternzeichen im abendländischen Horoskop.

Andere Erzählungen berichten davon, dass der Göttervater Zeus einen Krebs dazu verpflichtet haben soll, ihm beim Fangen einer Nymphe zu helfen, damit er sie in seinen Besitz bringen und mit ihr seine sexuelle Lust befriedigen kann.

Krebs – Medizin

Krabbelt der Krebs in Ihre Lebenskreise, dann gilt es sich der Traum- und Gefühlswelt zuzuwenden. In Ihren Träumen liegt der Schlüssel zu Ihrer Gefühlswelt verborgenen und in Ihrer Gefühlswelt finden die den Schlüssel zu Ihrem Selbst. Achten Sie jetzt besonders auf Ihre Träume und Ihren Gemütszustand – sie zeigen Ihnen, was geheilt, gereinigt und verstanden werden möchte. Lassen Sie sich vom Krebs zum Strand des Lebens führen und tauchen Sie ggf. mit ihm in das UrMeer ein. Beobachten Sie die Gezeiten, wie sie kommen und gehen und sich die Dinge jedesmal verändern, obwohl sie gleich zu bleiben scheinen. Kehren Sie in sich und seien Sie ehrlich zu sich selbst: Was hat Sie am meisten verletzt und was tut Ihnen immernoch weh? Was brennt Ihnen auf der Seele und was fühlen Sie wirklich? Entdecken Sie gemeinsam mit dem Krafttier Krebs als Führer Ihre Gefühlswelt und finden Sie heraus, ob sie wie ein Krebs eine harte Schale und einen weichen Kern besitzen oder ob durch schlechte Erfahrungen auch Ihr Kern verbittert, verhärtert und das Herz durch Wechselduschen in Sachen Liebe kalt geworden ist.

Nutzen Sie die reinigende Kraft des Salzwassers und lassen Sie das Krafttier Krebs Sie  auf die Dinge und Wunden aufmerksam machen, die geheilt werden müssen – auch wenn es wehtut. Die Eigenschaftet des Krebses seitlich oder gar rückwärts zu laufen können auch Sie sich zu Eigen machen, der der Krebs Ihr Krafttier ist. Dadurch können Sie sich rasant und geschickt brenzligen oder unangenehmen Siutationen entziehen. So verleiht Ihnen der Krebs als Krafttier durch sein Rückwärtsgehen auch die Fähigkeit in die Vergangenheit zu blicken und ggf. diese schamanisch zu bereisen, um Dinge aufzuarbeiten, die bearbeitet werden müssen, damit diese Dinge Sie in der Gegenwart nicht blockieren und die ihnen bestimmte Zukunft nicht verhindern. Durch das Seitwärtsgehen lernen Sie vom Krafttier Krebs auch mal unkonventionell zu sein und Dinge zu tun, die für andere unmöglich oder undenkbar scheinen.

Wenn der Krebs als Krafttier in Ihr Leben kommt, dann kommt er womöglich auch deshalb zu Ihnen, um Sie von Ihren Gefühlsschwankungen oder depressiven Verstimmungen zu heilen. Möglicherweise sind Sie zur Zeit übersensibel und leiht gereizt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Gefühle Sie zu überfluten scheinen, dann wird es Zeit für die Krafttiermedizin des Krebses, welche überschwängliche Gefühle durch Innenschau, Reflexion und Intuition „abfließen“ lässt, damit wieder der normale „Pegelstand“ erreicht wird.

So lehrt das Krafttier Krebs, zuerst in sich selbst zu kehren, bevor man nach aussen geht und selbst die Veränderung zu sein, die man in der Welt sehen möchte. Seine Zangen helfen dabei, sich von unliebsamen oder nicht mehr benötigten Verstrickungen und Abhängingkeiten zu lösen und wortwörtlich Verbindungen durch einen sauberen Schnitt zu lösen. Der harte Panzer des Krebses, der zugleich auch sein Zuhause ist, gewährt Schutz und fördert Regeneration. So können Sie sich überall wo Sie sind zu Hause fühlen und ist Zuhause immer dort, wo Sie sind. Das Krafttier Krebs schützt Sie mit seinem Panzer vor aufdringlichen Gästen und verteibt Angreifer mit seinen „zwickenden“ Scherenarmen.

Traumdeutung

Eine Krebs im Traum erinnert den Träumenden daran, sich mit seiner Gefühlswelt auseinanderzusetzen und anchzuschauen wo es „zwickt“ und „klemmt“. Die Verbundenheit des Krebses mit dem Element Wasser macht den Krebs aber nicht nur zum Botschafter der Gefühle, sondern auch zum Symbol für Lebensenergie. Ein im Traum auftauchender Krebs möchte auf Ihre Lebensenergie aufmerksam machen, ein zwickender Krebs möchte, dass Sie aufhören zu Träumen und in der Wirklichkeit ankommen. Gleichermaßen sagt Ihnen damit der Krebs im Traum, dass Sie aufhören sollen Ihr Leben zu träumen und stattdessen Ihren Traum Leben sollen. Das Erscheinen eines Krebses im Traum kann mitunter aber auch ein Symbol für überschwängliche  und stark schwankende Gefühle, erdrückende Liebe und zu viel Bemutterung sein.

Sonstiges

Der Krebs wird gemeinsam mit dem Aal und dem Lachs der Rune Laguz zugeordnet, welche für Gefühle, Leben und Sehnsucht steht. Mit dem Krebs als Krafttier hilft Laguz die eigenen Schwächen in Stärken zu verwandeln die eigenen Gefühle zu ordnen und von Fremden zu trennen. Ebenfalls kann mit der Rune Laguz Albträumen entgegen gewirkt und das Traumgeschehen beeinflusst werden.

© Wiebke Haarkemper | 8. Oktober, 2013, 10:00 Uhr

Wal

Lebensraum

Wale sind die größten und ältesten lebenden Säugetiere, die in allen Meeren der Welt anzutreffen sind – ob im pazifischen Ozean (und damit auch in der Arktis, Nordamerika, Südamerika), indischen Ozean (und damit auch in Afrika, Asien, Australien und Teilen der Antarktis) oder dem antlantischen Ozean (und damit auch in Europa, Afrika und Teilen der Arktis). Die bekanntesten Vertreter aus der Walfamilie sind wahrscheinlich der Buckelwal, der Pottwal, der Orcawal, der Schwertwal und der Blauwal. Einige Walarten besitzen Barten und ernähren sich von Plankton, indem sie dieses filtrieren bzw. sieben – andere Walarten wiederum ernähren sich von kleinen Fischen, Krustentieren oder Tintenfischen. Deshalb unterscheidet man in der Biologie auch zwischen Bartenwalen und Zahnwalen.

Mythologie

Seit jeher nimmt der Wal bei an der Küste oder auf Inseln lebenden Menschen eine besondere und vor allem eine zentrale Rolle ein. So gilt er vielerorts als „Weltenfisch“ und „Stützpfeiler des Unviersums“, der unmittelbar an der Schöpfung der Welt beteiligt ist – entweder weil er durch seine Größe eine Insel symbolisiert oder weil aus seinem Maul die Kontinente herauskamen. Es heißt sogar, dass es tatsächlich Seefahrer gegeben haben soll, die einen ruhenden Wal an der Oberfläche für ein Stück Land gehalten haben und dort versucht haben anzulegen. Walgesänge sollen laut Mythologie von den Sirenen (Fabelwesen aus der griechischen Mythologie) kommen, weshalb später auch die Annahme entstand, dass im Wal eine wunderschöne Frau wohnen soll, welche diese Töne erzeugt und das alte Wissen behütet. Diese Frau soll Legenden zu Folge die Seele des Wals sein. Viele Geschichten von Seefahrern und Indianern erzählen davon, wie Menschen verschluckt und geläutert wieder ausgespuckt werden (sogar die biblische Geschichte von Jonas und dem Wal). Jene, die sich auf Grund einer Visionssuche auf oder in das Meer begeben haben, sollen ebenfalls von einem Wal verschlungen worden und im Inneren des Wals zur Erkenntnis gekommen sein. Angeblich waren ihnen das Innere des Wals, die Stille und seine Gesänge eine gute Hilfe zum Rückzug und zur eigenen Besinnung. Womöglich sagt man ihm deshalb eine Verbindung zu versunkenen Kontinenten und Städten wie Atlantis und Lemuria nacht. Sein Erinnerungsvermögen und seine Erfahrung sollen einigen Mythologien zu Folge das aller Lebewesen übetreffen, weshalb die spirituelle Welt auch ihn dazu auserwählt haben soll, altes Wissen und alte Wege zu bewahren. Es heißt, dass der Wal die scheinbar verschwundenen Wege zu den versunkenen Kontinenten kennt und diese streng bewacht. Auf Grund der Tatsache, dass Wale die ältesten Tiere der Welt sind ( bis zu 50 Millionen Jahre), sollen sie das Wissen um die gesamte Weltgeschichte besitzen und unvorstellbar weise sein.

In dem fantastischen Tierfilm „Das Geheimnis der Wale” (Universum Film, 2009) mit Veronica Ferres heißt es am Ende: “Wale sind das Gedächtnis der Welt und die Hüter der Zeit.” Und es gibt nichts was man dem hinzufügen könnte.

Wal – Medizin

Taucht der Wal aus den Tiefen Ihres Ozeans zu Ihnen herauf oder nehmen Sie seinen Gesang wahr, so wird es Zeit in die Tiefen des Meeres abzutauchen und auf die Erfahrung und die Stärke des Wals zu vertrauen. Erreicht also der Wal als Krafttier Ihr Leben, wird es Zeit sich der heilenden und reinigenden Kraft des Wassers hinzugeben und Dingen auf den Grund zu gehen, anstatt immer nur auf deren Oberfläche zu blicken. Das Krafttier Wal nimmt Sie mit in die Tiefen des Seins, auf eine Reise durch die Weltgeschichte und Ihr eigenes Leben. Er führt Sie auf direktem Weg zum alten Wissen, das in Ihnen schlummert und für die aktuelle Lebensaufgabe dringend benötigt wird. Mit seiner Hilfe erlangen Sie das alte Wissen zurück und gelangen gleichzeitig zu neuer Weisheit. Folgen Sie dem Wal, erkunden Sie mit Ihm die Weiten des Meeres und lassen Sie sich den Ursprung allen Lebens zeigen, damit Sie das Leben verstehen und schätzen lernen. Kommt also der Wal als Krafttier in Ihr Leben sorgt er durch die Freigabe des alten Wissens und das Zeigen geheimer Wege für spirituelle und emotionale Entwicklung. Mit seiner Hilfe erlangen Sie das Urvertrauen zurück und können innere Verletzungen heilen. Möglicherweise wartet Ihr inneres Kind oder ein Seelenanteil von Ihnen schon lange darauf gesund und wieder integriert zu werden. Der Wal ist ein kraftvoller und zugleich sanftmütiger Seelenführer, der Sie durch die Weiten des Meeres am Ende zurück zu sich selbst führt. Darüber hinaus prüft er Ihre Intuition und inwieweit Sie dieser vertrauen. Wie steht es mit Ihrem Gemeinschaftssinn, Ihrer Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft? Sind Sie nur bereit zu geben wenn Sie etwas bekommen? All dies sind Fragen, mit denen Sie das Krafttier Wal konfrontieren möchte. Nehmen Sie sich die Zeit zur inneren Einkehr und lauschen Sie den Walgesängen. Wenden Sie sich der Musik und der Klangheilung zu, denn dort werden Sie weitere Impulse oder sogar Schlüssel zum Lösen der aktuellen Lebensaufgabe und Öffnen bisher verschlossener Türen finden.

Traumdeutung

Das Auftauen oder Blasen eines Wals im Traum weist auf eine Auseinandersetzung mit der eigenen Gefühlswelt hin. Sehen Sie im Traum hingenen einen Wal hinabtauchen, so will dieser, dass Sie ihm folgen, damit er Ihnen in der Tiefe die Antworten auf Ihre Fragen geben kann. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass der Wal sein altes Wissen mit Ihnen teilen und Sie an seiner Weisheit teilhaben lassen möchte. Wenn Sie dem Wal im Traum folgen gelangen Sie womöglich an geheime Orte und erlangen verborgenes Wissen – also lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen, wenn Sie vom Wal eingeladen werden.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 11. Juni, 2013, 13:55 Uhr

Kondor

Lebensraum

Der Kondor ist einer der größten Vögel weltweit und gehört zur Gattung der Greifvögel und der Familie der Geier. Man sagt, dass er zu den ältesten Tieren gehört, da sich seine Existenz auf Grund von Fossilien Millionen von Jahre nachweisen lässt – laut Wissenschaft sollen es sogar über 50 Millionen Jahre sein. Der Ursprung und die Verbreitung des Kondor beschränken sich auf Nord- und Südamerika, wobei der Andenkondor in Südamerika heimisch ist und der Kailfornische Kondor eher aus Nordamerika stammt und auch dort in der Prärie zu Hause ist. Der Kalifornische Kondor ist deshalb am Ehesten an der nordamerikanischen Westküste anzutreffen, während man den berühmten Andenkondor eher im Gebiet der Anden findet. Kondore sind hauptsächlich Aasfresser, die sich von den Überresten toter Tiere ernähen, die entweder eines natürlichen Todes gestorben sind und oder bereits von anderen gejagt und getötet wurden. Der Kondor jagt also nicht wirklich selbst, sondern beobachtet, lässt andere die Arbeit machen, wartet meistens bis die Jäger satt sind und gesellt sich dann auch an den Tisch, um seinen Teil einzufordern.

Krafttier KondorMythologie

Seine imposante Erscheinung auf Grund des dunklen Gefieders und der beachtlichen Flügelspannweite von bis zu drei Metern verschaffte ihm ganz besonders in Südamerika ein hohes Ansehen – vor allem in den Bergregionen. Seit jeher verehren die Menschen in Südamerika den Kondor als Götterbote, der Leben und Tod bringen kann. Als Nationalvogel ist der Kondor auf vielen Wappen südamerikanischer Länder wie Bolivien, Chile, Ecuador und Kolumbien zu finden. Weil der Kondor ein Aasfresser ist und meistens nur dort in der Luft seine Kreise zieht, wo auch tote Tiere zu finden sind, assoziiert man ihn traditionell auch als Unglücks- oder Todesbote. Dort wo der Kondor kreist, ist der Tod nicht fern. Darüber hinaus soll der Kondor unmittelbar mit den Berggeistern in Verbindung stehen und mit Hilfe seiner Krallen das Urteil der Götter vollstrecken. Während der Adler in Nordamerika mit dem Großen Geist verbunden ist und Botschaften von ihm überbringt so macht dies in Südamerika sein dunkles Gegenstück: der Andenkondor. Der Kondor soll Botschaften und den Willen der Götter an die Menschen übermitteln und diese gegebenenfalls mit Blitz und Donner zur Rechenschaft ziehen, wenn ein Tabu gebrochen wurde. Wie kein Anderer wandelt er zwischen den Welten, kennt weder Raum, noch Zeit und fliegt die Seelen der Verstorbenen zurück zu den Bergen.

Kondor – Medizin

Zieht der Kondor als Kraftier seine Kreise über Ihrem Leben, dann kündigt er Wandlung, Erlösung und Erwachen an. Leben und Tod stehen dicht beiander, sind beide Anfang und Ende. Das Krafttier Kondor fliegt zu Ihnen, um Sie mit Altlasten, problematischer Verbindungen und den eigenen Schatten zu konfrontieren. Er prüft Sie auf Herz und Nieren, ob Sie für die Krafttiermedizin des Kondors bereits sind. Denn die Krafttiermedizin des Kondors wird Einiges von Ihnen verlangen – vor allem Opfer. Was sind Sie bereit zu geben, um mit dem Kondor zu fliegen, einmal in seine Welt ohne Zeit und Raum einzutreten und etwas von seinem Wissen und seiner Weisheit zu erhalten? Was ist Ihnen Heilig? Stellen Sie sich diesen Fragen und vor allem sich selbst, denn nur Sie hindern sich selbst daran, mit dem Kondor zu fliegen. Breiten Sie Ihre Flügel aus und entdecken Sie die enorme Spannweite, die Sie haben und von der Sie nichts gewusst haben, weil Sie Ihre Flügel bisher nicht benutzt haben. Der Kondor als Krafttier hilft Ihnen beim Entdecken der Freiheit und sich von Allem zu lösen, das Sie an die Erde bindet und am Fliegen hindert. Polaritäten sind nicht unvereinbare Gegensätze, sondern Teil eines großen Ganzen, die zwei Seiten einer Medaillie. Licht und Schatten, Gut und Böse gehören auf eine Weise zusammen, die wir nicht immer verstehen können und haben einen gemeinsamen Ursprung. Der Kondor als Krafttier hilft uns zu verstehen, dass Tag und Nacht mehr als nur Zeiten sind und sich darin jeden Tag aufs neue Leben und Tod widerspiegeln. Beide können nur zusammen exisitieren und lösen einander im ständigen Wechsel ab. Springen Sie gemeinsam mit den Kondor vom Felsen des Berges, breiten Sie Ihre Flügel aus und erkunden Sie gemeinsam mit dem Kondor als Krafttier tiefe Schluchten, steinige Wege und schwindelerregende Höhen. Stürzen Sie sich mit ihm gemeinsam hinab in die Tiefe und vertrauen Sie in die Kraft ihrer Flügel die sie wieder in die Höhe schnellen lassen werden, wenn Sie sie ausbreiten. Die Krafttiermedizin des Kondors erzählt also nicht nur von Leben, Tod und Transformation, sondern auch von Vertrauen, Loslassen und Erwachen. Irgendwann werden Sie feststellen, dass die tiefsten Flüge Sie nur zu sich selbst und nicht in die Irre geführt haben. Der tiefste Punkt sind und bleiben Sie Selbst. So hoch wie Sie fliegen können, können Sie auch sinken – doch genauso gut können Sie sich nach einem Sinkflug auch wieder in die Lüfte Schwingen. Als Aasfresser macht das Krafttier Kondor darauf aufmerksam, dass Sie sich Ihrer eigenen Größe mehr bewusst werden sollten und mehr Innenschau betreiben sollten, wenn Sie im Außen etwas suchen. Dann lässt Sie der Kondor auch an seiner Weisheit und seinem Wissen über den Lauf der Dinge teilhaben. Gleichermaßen warnt das Krafttier Kondor Sie auch davor, nicht ständig auf Anderen herumzuhacken – vor allem dann nicht, wenn sie bereits am Boden liegen. Zügeln Sie Ihren Sarkasmus und lassen Sie es nicht zu, dass sich Ihre Trauer über etwas oder jemanden in Rache, Wut oder blinden Zorn verwandelt.

Traumdeutung

Das Auftauchen eines Kondors im Traum kündigt eine Wendung des Schicksals und eine gravierende Veränderung in Ihrem Leben an. Sehen Sie im Traum einen fressenden Kondor, weist dieses Traumsymbol mitunter darauf hin, dass auf Ihnen herumgehackt wird und Sie ausgenommen werden. Kreist ein Kondor über Ihnen, symbolisiert das meist eine große Angst vor Verlust, Tod oder Unglück. Ein geradeaus fliegende Kondor bedeutet wiederum, dass einen Botschaften aus der Anderswelt erwarten.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 6. Juni, 2013, 13:03 Uhr

Maikäfer

Lebensraum

Maikäfer sind große und bekannte Käfer, mit einem breiten, braunen Rücken und den typischen fächerartigen Fühlern, wobei das Männchen in der Regel mehr Fühlerplättchen als das Weibchen besitzt und daduch gut von ihm zu unterscheiden ist. Darüber hinaus kann man bei den drei in Mitteleuropa vorkommenden Arten ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ausmachen: Den Hinterleib. Dieser ist bei den weibchen entweder abgerundet und breiter und bei den Männchen deutlich schmaler und spitz zulaufend. Maikäfer entwickeln sich aus Larven und benötigen etwa 3 bis 4 Jahre, bis sie die Metamorphose zum Maikäfer vollständig abgeschlossen haben. Seinem Namen entsprechend krabbelt der Maikäfer nach der Metamorhose in den Monaten April und Mai aus dem Erdboden hervor und fliegen dann gezielt auf Laubbäume um sich dort von deren Blättern zu ernähren. Im schlimmsten Fall können Sie wahrlich zur Plage werden und ganze Wälder, Gemüse- und Getreidefelder kahl fressen. Auf Grund von Pestiziden und der modernen Landwirtschaft mit schweren Maschinen hat sich der Bestand des Maikäfers jedoch wieder derart verringert, dass er nur noch vereinzelt in Mitteleuropa anzutreffen ist. In unseren Breiten scheint sich sein Verbreitungsgebiet daher inzwischen auf Südwestdeutschland beschränkt zu haben. Insgesamt beschränkt sich das Verbreitungsgebiet des Maikäfers auf die gemäßigten Zonen von Europa und Asien.

Krafttier MaikäferMythologie

Im Volksglauben gilt der Maikäfer als Frühlingsbote, in der Volksmedizin sollen Salben, die aus den Larven bzw. Engerlingen gefertigt wurden, rheumatische Beschwerden lindern. Ebenfalls ist der Volksmedizin ein nervenstärkendes Arzeineimittel bekannt, das aus verarbeiteten Maikäfern besteht. Im bekannten Märchen und Zeichentrickfilm Peterchens Mondfahrt nach  Gerdt von Bassewitz werden zwei Kinder von einem musikalischen Maikäfer namens Herr Sumsemann auf einer abenteurlichen Reise zum Mondmann begleitet, die ihm dabei helfen sollen, sein sechstes Beinchen wiederzufinden. In einem weiteren Märchen von Wilhelm Busch über Max und Moritz namens „Onkel Fritz und die Maikäfer“ spielen Maikäfer eine zentrale Rolle. In jenem Märchen, das auch besser bekannt ist als der 5. Streich verstecken Max und Moritz unter der Bettdecke von Onkel Fritz eine Papiertüte mit Maikäfern.

Maikäfer – Medizin

Fliegt oder krabbelt der Maikäfer auf ungewöhnliche Weise in Ihre Lebenkreise, dann fordert er Sie auf, sich mehr mit den kleinen Dingen des Lebens zu beschäftigen und auf die Details zu achten. Das was Sie suchen, ist nicht der Ferne zu finden, also lassen Sie Ihren Blick nicht all zu sehr in die Ferne schweifen. Das Gute liegt oftmals näher als man denkt und deshalb erinnert das Krafttier Maikäfer daran, bescheiden zu bleiben und sich an kleinen Dingen zu erfreuen. Das Krafttier Maikäfer kommt aber nun auch zu Ihnen, damit Sie wieder auf den Boden zurückommen und sich erden. Möglicherweise waren Sie in letzter Zeit mit Ihren Gedanken überall – nur nicht bei sich selbst. Zentrieren Sie sich, damit Sie wieder zu sich selbst finden – und fliegen Sie vor allem nicht immer von einem Ereignis zum Nächsten, sonst verpassen Sie Ihr Leben. Das Erscheinen des Maikäfer als Krafttier macht jedoch auch auf angestaute Gefühle aufmerksam, die auszubrechen drohen. Gefühle wie Angst, Wut oder Traurigkeit wollen sich ausdrücken und wurden zu lagen unterdrückt. Sorgen Sie also dafür, dass Sie ein geeignetes Ventil finden und Ihre Gefühlsausbrüche nicht an Andere auslassen. Singen oder Tanzen Sie sich von den Gefühlen frei, die losgelassen werden wollen und fühlen Sie, wie die schweren Steine von Ihrem Herzen fallen und Sie immer leichter und leichter werden. Das Krafttier Maikäfer hilft Ihnen sich von Ballast zu befreien und schenkt Ihnen neue Leichtigkeit, damit Sie mit ihm gemeinsam durch die Lüfte fliegen und die Natur und Ihr Leben wieder in vollem Umfang genießen können.

Traumdeutung

Sehen Sie in Ihrem Traum einen Maikäfer so deutet das Auf Ärger, Probleme oder andere Widerstände hin, die nur mühsam zu beseitigen sind. kleine Erfolge, Glück in der Liebe, als auch einen glücklichen Wandel an. Im Hinblick auf die Arbeit oder den Beruf kündigen Maikäfer im Traum Verluste und unerwerwarte Ausgaben an. Fängt man im Traum hingegen einen Maikäfer kann man die Angelegenheiten und Probleme zum Guten wenden und Widerstände umgehen oder beseitigen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 16. Mai, 2013, 12:40 Uhr