Schlagwort-Archive: Hilflosigkeit

Einhorn

Lebensraum

Das Einhorn taucht zwar gelegentlich auch in den Mythologien außereuropäischer Kulturen auf, jedoch in etwas abgewandelter Form. Die bekannteste Form des Einhorn entstammt allerdings keltischen Legenden. Dennoch ist und war das Einhorn nie ein in der Realität existierendes Tier, weshalb sein Lebensraum sich nach wie vor ausschließlich die Anderswelt, als auch auf die Fantasie und der Vorstellung der Menschen beschränkt. Seine Bekannheit jedoch erstreckt sich weltweit und da die spirituelle Welt keine Grenzen kennt, zeigt sich das Einhorn auch Menschen auf der ganzen Welt.

Mythologie

Im Volksglauben gilt das spiralförmig gewundene Horn als Sinnbild der himmlischen Urkraft, der Entwicklung, der Wandlung und des Aufstiegs.

In der keltischen Mythologie hütet das Einhorn die weiblichen Mysterien und verkörpert den jungfräulichen Aspekt der dreifaltigen Göttin. Darüber hinaus wird ihm eine Verbindung zur geheimnisvollen und sagenumwobenen Insel Avalon, dem Apfelbaum und auch der Liebesfrucht (dem Apfel) selbst nachgesagt.

In vielen germanischen und keltischen Legenden stehen Einhorn und Drache für das Gute und das Böse, die gleich stark sind und sich einen ewigen Kampf liefern. Laut der christlichen Vorstellung soll das Einhorn in der Schoß der Jungfrau Maria gesprungen sein. Dadurch ist es ein Symbol für Christus und damit entspricht das Einhorn auch dem heute in der Esoterik bekannten Christusbewustsein.

Je nach Kultur und Religion erscheint das Einhorn in verschiedenen Formen. So ähnelt das Einhorn auf manchen Abbildungen einem Pferd (Europa), einer Antilope (Ägypten) und sogar einem Rind (China), auf anderen Abbildungen wiederum hat es zusätzlich noch einen Löwenschwanz und Ziegenbart. Die häufigste und bekannteste Darstellung des Einhorns beruht auf die keltischen Vorstellungen und bezieht sich auf ein weißes Pferd mit einem gedrehten Horn.

Einhorn – Medizin

Taucht das Einhorn als Krafttier auf, so prüft es die Reinheit des Herzens und die Fähigkeit des Dienens in Demut. Wie auch das Krafttier Pegasus, so steht auch das Einhorn eng mit den oberen Welten und deren Bewohnern in Verbindung. Wer mit dem Einhorn Kontakt aufnimmt wird es meistens im Wald finden, wo es gut versteckt ist und nur selten in Erscheinung tritt. Wenn man es in schamanischen Reisen, Träumen oder Meditationen zu sehen bekommt, so sieht man es meistens an klaren Gewässern wie kleinen Seen oder Teichen trinken und sofort wieder im Dickkicht verschwinden. Nicht selten halten sich auch Elben in seiner Nähe auf, die darauf acht geben, dass dem Einhorn nichts geschieht und dass es verborgen bleibt – so wie auch das Einhorn dasselbe für die Elben tut. Das Krafttier Einhorn kommt nicht zu jedem und wählt sich seinen Schützling sorgfältig aus. Nur Menschen mit guten Absichten und einer reinen Seele können es sehen und seine Sprache verstehen, für alle Anderen bleibt das Einhorn unsichtbar und stumm. Denn der Legende nach kann es nur von einem jungfräulichen Mädchen eingefangen werden. Das bedeutet, dass die Grundessenz des Einhornwesens (und auch Ihres eigenen Wesens) nicht mit physischen-materiellen Mitteln, sondern nur durch unschuldige Empfänglichkeit eingefangen werden kann.

Das Einhorn als Krafttier kommt meistens dann ins eigene Leben, wenn eine Einweihung bevorsteht. Nicht selten fordert das Krafttier Einhorn seinen Schützling dazu auf, ihm zu folgen und bedingungslos zu vertrauen – auch wenn der Weg unheimlich, bedrochlich oder gefährlich erscheinen mag. Denn oft führt uns das Einhorn durch einen dunklen, dicht bewachsenen Wald oder durch ein karges Gebirge, um unser Vertrauen und unseren Mut zu prüfen. Wer bestanden hat wird mehr als belohnt, denn das Ziel ist meistens die ganze Mühe wert gewesen: Man sagt, dass Einhörner nur Menschen mit reinem Herzen zu den Göttern und ihren Tempeln führen, die ohnehin nur wenige Ausgewählte zu sehen bekommen. Darüber hinaus zeigt Ihnen das Einhorn als Krafttier verborgene Schätze – sei es in Ihnen selbst, in der spirituellen oder materiellen Welt. Das Einhorn ist zwar ein sanftes und liebevolles Wesen, doch seine Krafttiermedizin und seine Magie sind gerade deshalb besonders stark. Wenn es darauf ankommt, weiß das Einhorn sich und seinen Schützling durchaus vor Dämonen und bösen Drachen zu verteidigen – so, wie es auch aus der Mythologie bekannt ist. Das Einhorn ist das reinste Wesen und zeigt Ihnen, wie auch Sie sich spirituell und emotional reinigen und schützen können, um das Göttliche in Ihnen zu wecken und mit den oberen Wesen in unmittelbare Verbindung zu treten. Wem es das Einhorn erlaubt sein Horn zu berühren, der sollte dieses Angebot demütig und dankbar annehmen, denn einen besseren Vertrauensbeweis gibt es nicht – zudem besitzt das Horn des Einhorns magische Kräfte, die Wunden sofort und narbenfrei verheilen lassen und umgehend von Besetzungen oder negativen Energien befreien können sollen.

Traumdeutung

Erscheint Ihnen im Traum ein Einhorn, so macht es auf Unschuld, Jungfräulichkeit und kindliche Naivität aufmerksam. Es kündigt aber auch den Kontakt zu Lichtwesen an und von den Lichtwesen bevorstehende Botschaften. Wer ein Einhorn im Traum berühren oder reiten darf, dem wird Heilung und Reinigung auf höchster Ebene zu Teil.

Sonstiges

Das Einhorn ist ein Fabelwesen aus der europäischen Mythologie und ein Mischwesen, das den Körper eines weißen Pferdes und das Horn einer Ziege besitzt. Es existiert ausschließlich in der spirituellen Welt und nichtalltäglichen Wirklichkeit.

© Wiebke Haarkemper | 7. April, 2013, 13:00 Uhr

Reh

Lebensraum

Das Reh ist in vielen Teilens Europas und Kleinasiens beheimatet. Sein Lebensraum erstreckt sich von Waldlichtungen und Waldrändern über unterwuchsreiche und baumarme Lebensräume wie Auen, Deltas und Riede. Am Häufigsten trifft man das Reh im Wald, wo es sich tagsüber im Dickicht versteckt. Auf Nahrungssuche und außerhalb des Waldes geht es meist nur zur Morgen- und Abenddämmerung, wo es sich im teilweisen Schutz der Dunkelheit bewegt, um nicht dem Menschen oder nachtaktiven Fressfeinden wie Füchsen, Wildschweinen und Wölfen über den Weg zu laufen oder sogar zum Opfer zu fallen.

Mythologie

In der keltischen Mytholige findet sich das Reh in der Gestalt der keltischen Schutzpatronin Rhyanna wieder. Diese verwandelt sich immer in ein Reh, um Menschen wieder auf den rechten Weg zurückführen, wenn sie sich im Wald verlaufen haben oder wenn sie zu tief in den Wald gegangen sind und die Ruhe der Tiere stören. Das Reh verkörpert aber auch den kindlichen, unschuldigen und jungfräulichen Aspekt der dreifaltigen Göttin. Unser Ahnen erkannten im Wesen des Rehs Anmut, Freundlichkeit, Liebe und Schönheit, weshalb es bei Ihnen auch als Symbolbild für ein schönes junges Mädchen oder einen kräftigen jungen Mann galt.

Reh – Medizin

Das Reh als Krafttier ruft dazu auf, das eigene Herz zu öffnen und Gefühle zuzulassen. Es hilft Ihnen dabei Gefühle wie Liebe und Freundschaft zu entwickeln und fordert Sie dazu auf, die Reinheit Ihres Herzen wieder zu leben und mehr mit dem Herzen zu denken. Wie auch die keltische Schutzpatronin Menschen in der Gestalt eines Rehs begegnet, um sie zu führen, so macht es das Reh als Krafttier nicht anders. Fassen Sie sich ans Herz und vertrauen Sie dem Reh, denn es möchte Ihnen als Bewohner des Waldes nicht nur die andere Seite des Waldes zeigen, sondern es möchte Sie auch in Ihrem inneren wald wieder auf den rechten Weg zurückführen. Das Krafttier Reh verleiht seinem Schützling nicht nur die Fähigkeit leise aufzutreten und feinfühlig mit seinen Artgenossen umzugehen, sondern es schenkt Ihnen auch inneren Frieden, Dankbarkeit und Sanftmut, damit Sie Ihrem Leben entspannter und friedvoller entgegen treten können – und vielleicht auch zu einem sog. friedvollen Krieger werden. Das Krafttier Reh spiegelt aber auch Schreckhaftigkeit, Unsicherheit und Ängstlichkeit wieder. Womöglich möchte es sie dazu animieren etwas mutiger durch die Welt zu schreiten und sich nicht als Opfer zu fühlen. Das Reh weiß zwar, das Sie sich schutz- und hilflos fühlen, doch es weiß auch, dass man sich nicht ewig verstecken kann. Irgendwann wird man – wenn auch vorsichtig und mit Bedacht – der Außenwelt wieder entgegen treten und sein Leben weiterleben müssen. Mit der Hilfe des Rehs erkennen Sie die Vorzeichen von drohendem Unheil und können sich daher rechtzeitig in Sicherheit bringen. Insofern brauchen Sie auch keine Angst zu haben, sich der Welt zu zeigen, da Sie es durch den Instinkt des Rehs rechtzeitig merken werden, wenn Gefahr droht. Fassen Sie neues Vertrauen in sich selbst, in das Leben und in Ihren Weg. Es ist Ihr Leben, das kein anderer für Sie leben kann und der Weg ist Ihr vorbestimmter Weg, den nur Sie gehen können. Lassen Sie sich nicht von der Angst lähmen, sondern tragen Sie mutig Ihr zartes Wesen nach außen.

Traumdeutung

Taucht das Reh in Ihren Träumen auf, so kündigt es meist Zufriedenheit, Glück und eine neue Freundschaft an. Begegnet man einem scheuen und ängstlichen Reh, so ist dies als Warnung zu verstehen. Durch Tollpatischigkeit oder zu gut gemeinte Hilfe könnte man Familienmitgliedern, Freunden, dem Partner oder Nachbarn vor dem Kopf stoßen und sie verscheuchen. Wird ein Reh im Traum erschossen, so hat dies eine ambivalente Bedeutung. Einerseits bedeutes es Reichtum und Wohlstand (für den Jäger), andererseits bedeutet es Verlust und Trauer (für das Reh). Geschäftleuten soll ein totes Reh gute Geschäfte und Erfolg verheißen, für Andere bedeutet ein totes Reh die Angst vor einem Verlust des Partners oder Freundes oder das Verlieren von Vertrauen in eine Person oder Sache.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 22. Januar, 2013, 14:00 Uhr