Schlagwort-Archive: Gemeinschaft

Orca

Lebensraum

Orcas – auch Große Schwertwale genannt – sind im Wasser lebende Säugetiere, die kalte Meere wie etwa den Nordpazifik, Nordatlantik und die Polarmeere bevorzugen. So findet man Orcas nicht nur an der Küste Kanadas und Grönlads, sondern auch an den Küsten vor Neuseeland, Japan und Hawaii. Das heißt der Lebensraum der Orcas erstreckt sich von Kanada über Nordamerika bis nach Europa (Grönland), Asien und Australien.

Mythologie

Orcas genießen bei vielen indigenen Völkern Nordamerikas und Kanadas ein hohes Ansehen – so auch bei den Makah, einem Indianerstamm des Nordwestlichen Plateaue. Einer Legende zu Folge gehört der Orca gemeinsam mit dem Donnervogel und dem Wolf zu den drei wichtigsten Tieren.

„Die drei mächtigsten Tiere unserer Mythologie sind Donnervogel, Wolf und Wal. Die Orcas sind die Wölfe der Meere und deren Ruf ist das Echo der Rufe der Wölfe. Donnervogel war der erste Walfänger. Er war ein riesiger Vogel, so groß, dass sein Flügelschlag Donner und Sturm hervorbrachte und mit dem Schließen und Öffnen seiner Augen machte er Blitze. Eines Tages tauchte ein Orca, ein Killerwal, auf und brachte den Menschen viel Leid. Da verließ der Donnervogel seine Höhle und packte den Orca, als dieser an die Wasseroberfläche kam um zu atmen, und trug ihn fort. Sie kämpften dreimal, dreimal bebte die Erde. Aber der Vogel besiegte das Raubtier des Meeres.“

Aus diesem Grund wird der Orca bei vielen indigenen Völkern auch „Seewolf“ genannt und als Hüter des kosmischen Wissens verehrt. Die Maori – ein indigenes Volk Neuseelands – glauben, dass das erste Stammesmitglied vor über 1000 Jahren auf dem Rücken eines Wals nach Neuseeland geritten sein soll. Dieser Mann gilt seitdem als UrVater aller nachfolgenden Generationen der Maori. Die Kwakiutl – ein Indianerstamm im Norden Kanadas, sahen in Orcas mächtige, übernatürliche Wesen, weil sie die Menschen mit Allem versorgten was sie benötigten (Fleisch, Fett, Öl, Knochen) und ihnen durch ihr Fernbleiben damit auch alles nehmen konnten. Andere indianische Stämme glauben, dass verstorbene Häuptlinge und eherenvolle Krieger als Orca wiedergeboren werden. Wenn sie rufen, dann gilt ihr Ruf meist den Hinterbliebenden oder den Verwandten – einfach um zu sagen „Ich bin hier bei Dir, wenn auch nicht als Mensch“.

Auf Grund seiner überwiegend schwarzen Farbe und weil der Orca an der Spitze der Nahrungskette im Meer steht, wurde der Orca schon in der Antike mit der Unterwelt und dem Totenreich in Verbindung gebracht. Sein wissenschaftlicher Name „Orcinus orca“ bezeichnet ursprünglich den römischen Gott der Unterwelt „Orkus“, der auch als Pluto und in Griechenland als Hades bekannt ist. Man sagte, dass er die Toten foltere, schrieb ihm aber auch gleichzeitig die Eigenschaften eines Psychompom zu, als welcher er Seelen von Verstorbenen sicher in die Unterwelt geleitet. Der Orca gilt daher laut Auffassung der spätgriechischen Mythologie als der Wächter des Tores zum Reich der Toten. Aus diesem Grund sah man im Orca aber auch einen Führer, Begleiter und Beschützer der Toten, welche die Seelen jener sicher ins Jenseit führt (ähnlich den Walküren).

Die deutsche Sprache gebraucht das Wort „Orkus“ in der Regel für den Abgrund, das Totenreich oder die Unterwelt. Die bekannte Redewendung „Orkus des Vergessens“ beschreibt daher den Verfall des Erinnerns (ergo  das Vergessen). Im Übrigen leitet sich daher auch die Bezeichnung „Ork“ für die nichtmenschlichen und bösartigen Wesen aus Mordor vom dunklen Herrscher Sauron ab, mit denen J.R.R. Tolkien in seiner Trilogie eine Kreuzung aus Mensch, Elb und Zwerg beschreibt. Die altenglische Bezeichnung für „orc“ lautet nämlich „Dämon“. Auf Grund seines räuberischen Jagdverhaltens, dass allerings in seiner Natur liegt, und seiner wissenschaftlichen Bezeichnung, die auf einem Gott der Unterwelt basiert, verwundert es nicht, dass der Orca auch heute leider noch als mörderisches und gefährliches Tier angesehen wird (Nomen es Omen), weshalb ihn die Menschen auch „Killerwal“ nennen. Dass der Große Schwertwal einfach nur seinem Instinkt folgt und sich – wie jeder andere Tier auch – einfach nur seine Nahrung beschafft, daran denken wohl die wenigstens Menschen. Tiere können nicht einfach in den Supermarkt gehen oder schwimmen, sondern müssen sich ihr Fressen hart erarbeiten und erjagen. Das einzige was Orcas aggressiv macht sind Becken und Vorführshows. Aber würden wir anders reagieren, wenn man uns der Freiheit beraubt und zur Schau stellt? Der Orca ist daher nicht gefährlicher als andere Tiere, deren Privatsphäre und Lebensraum man nicht respektiert. Und sie sind auch nicht aggressiver als andere Wildtiere, denn Wildtiere sind niemals zahm und zutraulich und Raubtiere sind und bleiben nunmal Raubtiere, die andere Tiere jagen und töten, um zu überleben – das ist der natürliche Kreislauf des Lebens.

Orca – Medizin

Schwimmt oder taucht der Orca als Krafttier in Ihr Leben dann bricht eine Zeit der Fürsorge und Gemeinschaft an. Es gibt Dinge, die kann man nicht alleine schaffen und wenn man es zulässt, dann wird man in diesen Dingen nun liebevoll von der Familie, Bekannten, dem Partner oder Freundeskreis unterstützt. Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Orcas, die nicht nur hochsensibel, sondern auch sozial vorbildlich organisiert sind. Sie schwimmen nie alleine, sondern nur in Familienverbänden. Verlangt es die Zeit oder eine bestimmte Situation bilden sie mit anderen Familien – die sie eigentlich gar nicht kennen – kurfristig sogar richtige Herden. In dieser Herde geht jedes Mitglied respektvoll und fürsorglich mit dem anderen um, bis sich die die Familien wieder trennen und ihre eigenen Wege schwimmen. In der gemeinsamen Zeit schwimmen, atmen und tauchen sie sogar synchron. Sie nehmen rasch Stimmungen und Gefühle der anderen Herdenmitglieder wahr und beruhigen sich gegenseitig durch ihre Gesänge und liebevollen Berührungen. Lernen Sie vom Orca, wie schön, angenehm und befreiend es sein kann gemeinsam mit der Familie oder Freunden den Alltag zu Erleben, Hindernisse zu meistern oder Probleme zu lösen. Sie werden ganz schnell verstehen, wieso geteiltes Leid halbes Leid ist und dass jedes Team seine Ziele erreichen kann und keiner „auf der Strecke bleibt“, wenn alle Teams zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Denken Sie immer daran, dass Sie nie alleine auf dem weiten Meer des Lebens sind, auch wenn es Ihnen manchmal so vorkommt und dass es da draußen auf dem großen offenen Meer noch mehr von Ihrer Sorte gibt, die Sie gerne treffen würden. Begegnen Sie Ihren Mitmenschen stets so, wie diese auch Ihnen begegnen sollen und das Gesetz der Anziehung wird solche Menschen umgehend in Ihr Leben ziehen und Ihr Leben mit wunderbaren Menschen und Freundschaften bereichern.

Der Orca als Krafttier lehrt Sie aber nicht nicht die Kraft des Atems und der Kreativität, sondern bringt auch die Medizin der Klänge in Ihr Leben. Alles, was in Bewegung ist schwingt und erzeugt einen Klang. Jeder Klang ist Energie, die sich unendlich fortsetzt und nicht verloren geht. Das Beste Beispiel hierfür sind die Walgesänge unter Wasser, mit denen sich Familien und Herden über tausende Kilometer verständigen können. Versuchen Sie zu verstehen, weshalb die Zeit unter Wasser langsamer geht und warum Töne, die weit zu hören sein sollen in Ruhe entstehen müssen und ihre Zeit benötigen, bis sie von anderen wahrgenommen werden. Üben Sie sich in Klangschalenmeditation um das Wesen der Orcas und die Medizin der Klänge zu verstehen. Fühlen Sie wie der hörbare Klang zu spürbare Energie wird, sich diese unsichtbare Kraft fortsetzt und durch ihre Schwingung Körper, Geist und Seele berührt. Veilleicht rufen die UrGesänge ja sogar unbewusst Erinnerungen an Ihre Herkunft oder Ihr spirituelles Erbe wach. Lassen Sie sich vom Krafttier Orca in das Geheimnis der Gesänge einweihen und finden Sie in der Tiefe Ihres Seins eigene Liebeslieder und Seelenmelodien. Schwimmen Sie mit dem Orca in Ihre Freiheit! Kämpfen Sie stets für Dinge, die Ihnen wichtig sind und stehen Sie immer für die Menschen ein, die Ihnen am Herzen liegen. Auch dem Orca ist die Familie das Heiligste!

Traumdeutung

Taucht, springt oder schwimmt ein Orca durch Ihre Träume macht er auf unterdrückte Emotionen aufmerksam, die sich wie eine Welle aufbäumen und schon bald über den Träumenden hereinbrechen könnten. Andereseits verheißt ein Orca im Traum eine große Überraschnung und Freude, mit der man nicht mehr gerechnet hat. Etwas im Träumenden erwacht und versucht sich an seine spirituelle Herkunft zu erinnern.

© Wiebke Haarkemper | 15. August, 2014, 13:15 Uhr

Nashorn

Lebensraum

Das Nashorn – auch als Rhinozeross bekannt – gehört zur Famile der Säugetiere und ist mit dem Elefant und dem Nilpferd verwandt. Darüber hinaus gehört das Nashorn zu den letzten überlebenden Megaherbivornen, die vor ca. 40 Millionen Jahre lebten. Seine Verbreitung erstreckt sich über Asien bis hin zu Afrika, wo es als Lebensraum tropische Regenwälder in Westafrika und Indien, Savannen in Südafrika und Laubwälder und Dornbuschland in Asien bevorzugt. Nashörner sind nicht nur Einzelgänger, sondern auch an und für sich sehr scheue Tiere, welche menschliche Nähe er meiden als suchen. Geraten Nashörner jedoch in Bedrängnis oder in Gefahr, dann wissen sich diese kräfitgen Tiere auch zu verteidigen. Die den Nashörnern oftmals nachgesagte Angriffslust ist nach wie vor nur ein Mythos, der keinesfalls der Wahrheit entspricht. Nashörner greifen nur an, wenn sie sich bedroht fühlen oder ihre Jungen beschützen wollen. Womöglich spielt dabei auch ihr schlechter Sehsinn eine Rolle, dafür ist ihr Gehör aber umso besser. Sie greifen allerdings nicht gezielt Menschen aus Lust an der Freude an – auch wenn man ihnen das bis heute nachsagt. Sie sind je nach Art tag-oder nachtaktiv und hauptsächlich Pflanzenfresser – d.h. ihr Speiseplan besteht hauptsächlich aus Gräsern, Blättern, Blüten, Knospen und Früchten. Obwohl es viele verschiedene Nashornarten gibt, so lässt sich an Hand eines einfachen Merkmales meistens leicht feststellen, ob ein Nashorn in Afrika oder Asien heimisch ist: die Anzahl der Hörner. Denn im Gegensatz zum indischen Nashorn besitzt das afrikanische Nashorn gleich zwei Hörner – ein Großes und ein Kleines.

Mythologie

Schon vor vielen tausend Jahren zierten unzählige Malereien von Nashörnern Höhlen und Felswände, wurde ihr Abbild in Knochen oder Steine geritzt und wurden sogar Tonfiguren in Form eines Nashorn modelliert. Seit jeher findet also das Nashorn samt unzähliger Kultobjekte einen ganz besonderen Platz in den Herzen der Menschen. Legenden zu Folge soll das aus der griechischen Mythologie bekannte Einhorn eine Kreuzung zwischen einem Nashorn und einem Pferd sein. Vorstellbar wäre, dass es sich bei der Kreuzung mit dem Nashorn um ein indisches Nashorn handelt, dass im dortigen Volksglauben auch als eine Art „Einhorn“ bezeichnet wird, weil es im Gegenteil zum afrikanischen Nashorn nur ein Horn auf der Nase trägt. Möglicherweise stammt daher auch seine umgangssprachliche Bezeichnung Rhinozeross (von „Ross“, der alten Bezeichnung für ein Pferd). Schließlich lautet sein lateinischer Name auch „Rhinoceros unicornis“, wo bei „unicornis“ aus dem Lateinischen kommt und im Englischen als „Unicorn“ bekannt ist – und das bedeutet übersetzt wiederum „Einhorn“.

Nashorn – Medizin

Trabt das Nashorn als Krafttier in Ihre Lebenskreise wird es Zeit für die Krafttiermedizin des Nashorns. Als kräftig gebautes und absolut erverbundenes Tier macht das Krafttier Nashorn auf Stabilität und Erdverbundenheit aufmerksam. Wie stabil ist Ihre aktuelle Lebenslage und sind sie genug im Boden verankert, damit Sie den Stürmen Lebens standhalten können? Sofern es Ihnen an Kraft, Stabilität oder Erdverbundheit mangelt, kommt das Nashorn als Krafttier zu Ihnen um Ihnen genau diese Qualitäten mit Ihnen zu teilen. Mit seinen kurzen und stämmigen Beinen ist das Nashorn auch kein geborener Langstreckenläufer, sondern vielmehr der geborene Sprinter. Wo trifft das in Ihrem Leben zu? Das Krafttier Nashorn sagt Ihnen, dass Sie auch mit kurzen Etappen ans Ziel kommen und sich auf Ihrem Weg nicht immer völig verausgaben müssen. Machen Sie eine Pause, halten Sie inne und ruhen Sie sich aus, damit Körper und Geist sich regenerieren können. Als Einzelgänger macht das Krafttier Nashorn auch auf Themen wie das Eremitendasein und den Gemeinschaftssinn hin. So möchte Sie das Nashorn als Krafttier dazu anregen, sich Gedanken über das Verhältnis von Einzelgängertum und Herdentrieb zu machen. Sind Sie momentan eher ein Einzelgänger und etwas eigenbrötlerisch oder lieben Sie Geselligkeit und finden schnell neue Freunde?

So wie auch der Elefant und das Nilpferd, so gilt auch das Nashorn im Volksmund als gutmütiger und gemütlicher Dickhäuter. Es macht damit nicht nur auf Gelassenheit, sondern auch auf Dick- oder Dünnhäutigkeit aufmerksam. Vielleicht ist es in Ihrer aktuellen Lebenslage angebracht, dickhäutig zu sein und seine Dünnhäutigkeit hinter sich zu lassen. Vielleicht aber waren Sie auch schon zu lange dickhäutig und damit vielleicht auch schon zu lange gefühlskalt, depressiv, aggressiv und unsensibel. Denn genau das kann passieren, wenn Sie sich zu lange hinter einer dicken Mauer, einem dicken Fell oder eine dicken Haut verstecken. Lassen Sie sich vom Krafttier Nashorn die Vor- und Nachteile der Einsamkeit und die Vor- und Nachteile eines Herdendaseins zeigen und entscheiden Sie dann selbst, welcher Weg im Moment der bessere für Sie ist. Als Millionen Jahre altes Tier, das fast schon seit Anbeginn der Zeit exisitert, kann man das Krafttier Nashorn auch als eine Art UrTier betrachten, das über das UrWissen und alte Weisheit verfügt. Im Wandel der Zeiten, wenn wir selbst keinen Halt mehr finden, sollten wir uns an das Nashorn wenden, das als Fels in der Brandung stets den GeZeiten trotzt und das sich nicht den Boden unter den Füßen wegziehen lässt. So ermöglicht Ihnen das Nashorn als Krafttier den Zugang zum uralten Wissen der Erde und den tiefen Zugang zu sich selbt. Das Horn des Nashorns symbolisiert seine Willenskraft, also schauen Sie genau, ob sich Ihnen ein Nashorn mit ein oder zwei Hörnern als Krafttier zeigt. Je mehr Hörner das Nashorn als Krafttier hat, desto mehr Willensstärke wird für die aktuelle Lebensphase und auch die Krafttiermedizin des Nashorns gebraucht. Obwohl das Nashorn schlecht sehen kann, so hört es dafür um ein Vielfaches besser. Deshalb macht Sie das Krafttier Nashorn auch darauf aufmerksam, sich nicht ausschließlich auf Ihren Sehsinn zu verlassen, sondern vielmehr Ihren momentan besonders gut ausgeprägten Gehörsinn zu nutzen. Im Übertragenen Sinne möchte Sie das Krafttier Nashorn dazu animieren, Ihre Augen zu schließen und mehr auf Ihre innere Stimme zu hören, damit Sie sich optisch nicht mehr von Kleinigkeiten und Nichtigkeiten ablenken lassen.

Traumdeutung

Das Erscheinen eines Nashorns im Traum gilt als Symbol der Macht und Kraft. Je nach dem ob es verletzt, gesund, schüchtern oder aggressiv und aufdringlich ist, macht es entweder auf Minderwertigkeitsgefühle oder Geltungsdrang aufmerksam.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 13. Juli, 2013, 09:00 Uhr

Ameise

Lebensraum

Ameisen sind kleine Insekten, die sich in sogenannten Staaten organisieren, welcher aus bis zu hundert oder Millionen von Arbeitern bestehen kann. Ihr altdeutscher Name âmeizâ bedeutet soviel wie „das emsige, arbeitsame Tier“. Ameisen sind weltweit in unterschiedlichen Arten verbreitet, 200 davon leben in Europa. Biologisch gesehen gehören Ameisen gemeinsam mit dem Schmetterling, dem „Ohrenkneifer“ und derm Skorpion zu den Gliederfüßern. Viele Ameisen sind Allesfresser und ernähren sich deshalb nicht nur von von pflanzlichem Material wie Blättern, Früchten, Pollen und Samen, sondern auch von verschiedenen Insekten, wie z.B. der Fliege, der Raupe, dem Schmetterling oder der Spinne. Ganz besonders beliebt bei den Ameisen ist jedoch die Ausscheidung der Läuse, die auch „Honigtau“ genannt wird. Im Gegenzug zu dieser Leckerei bewachen und beschützen Ameisen die Läuse vor Fressfeinden. Zu der wohl bekanntesten Allesfresser-Ameisenart gehört die Rote Waldameise, die in unseren Breiten sehr häufig in jeglichen Laub- und Nadelwäldern anzutreffen ist. Die in Deutschland am häufigsten vorkommende Schwarze Wegameise und ihre etwas hellere Vertreterin, die Gelbe Wiesenameise, gehören zu den Räubern und Aasfressern. Sie ernähren sich, wie es der Name schon sagt, zusätzlich von Kadavern, kleinen Säugetieren, Vögeln und sogar Schlangen. Ameisen wohnen in der Regel unter der Erde in sogenannten Erdbauten, Erdhügel oder Erdnestern. Mitunter bevorzugen sie auch feuchte Standorte unter Steinen.

Mythologie

In der griechischen Mythologie soll sich der Göttervater Zeus in eine Ameise verwandelt haben, um sich seiner angebeteten Klytoris nähern und seine sinnlich Lust befriedigen zu können. Eine europäisches Märchen erzählt von einer Ameise, die in einen Bach gefallen und schon am Ertrinken war, als sie sich im allerletzen Moment noch an einen Grashalm klammern konnte, der ihr von einer hilfsbereiten Taube hingehalten wurde. Als die Taube einige Zeit später in Not war, weil ein Jäger diese erschießen wollte half die Ameise wiederum der Taube als sie dem Jäger in den Fuß biss. So konnte die Taube davon fliegen und hatte sich die Ameise für ihre Rettung revanchiert. Auch die Bibel bestärkt den Fleiß und die Schlauheit der Ameise und, dass man sich an ihrem Fleiß ein Beispiel nehmen könne. Ameisen sind äußerst aktive Insekten, die immer irgendwo herumwuseln, weshalb sich wohl auch das Sprichwort „Ameisen im Hintern haben“ entwickelt hat. Jemand der „Ameisen im Hintern“ hat kann nicht ruhig sitzen, ist aufgeweckt und muss immer irgendetwas arbeiten. Weitere Redewendugen, die sich aus den Beobachtungen von Ameisen entwickelt und über die Jahre fest etabliert haben sind „Fleißig wie eine Ameise“ und „Hier geht es zu, wie auf einem Ameisenhaufen“. Tatsächlich hat man  herausgefunden, dass Ameisen sich gerne an Störzonen wie Wasseradern und Currynetzen aufhalten, welche die Erdstrahlen nur noch verstärken. Ameisen lieben jedoch ebenso Elektrosmog, weshalb sie auch Orte in der Nähe von Transformatoren, Stromleitungen, Sicherungskästen und Hochspannungmasten bevorzugen, dort häufig ihre Nester bauen und in Massen anzutreffen sind.

Ameisen – Medizin

Krabbelt die Ameise als Krafttier in Ihr Leben, will sie zu mehr Disziplin, Organisation und Fleiß aufrufen. Nur mit der richtigen Logistik werden sie alle Dinge unter einen Hut bekommen. Nehmen Sie sich ein Beispiel an der Ameise – sie ist loyal, stark und arbeitet kontinuierlich.  Niemand traut ihr zu, dass sie ein Vielfaches ihres Körpergewichtes tragen kann und gemeinsam mit ihren Artgenosse innerhalb kürzester Zeit ganze (Ameisen-) Berge versetzen kann. Das Krafttier Ameise sagt Ihnen also, dass nicht nur Sie selbst sich um ein Vielfaches unterschätzen, sondern Sie von Ihren Mitmenschen auch laufend um ein Vielfaches unterschätzt werden. Jetzt ist die Zeit um Allen – vor allem sich selbst – zu zeigen, was wirklich in Ihnen steckt. Übertreiben Sie es aber nicht, sondern gehen Sie ein Schritt nach dem Anderen, denn nur wenn sie kontinuierlich Ihren Weg gehen (Eile mit Weile), werden die das gewünschte Ziel auch erreichen. Darüber hinaus apelliert das Krafttier Ameise an Ihren Gemeinschaftssinn, den sie mehr fördern und fordern sollten. Seien Sie einfach ein bisschen weniger egoistisch und versuchen Sie als Teil der Gemeinschaft Ihren Platz zu finden und den anderen bei der Arbeit zu helfen – so wie auch die Anderen Ihnen bei der Arbeit helfen. Auf der anderen Seite steht die Ameise als Krafttier auch für Chaos, Zerstreuung und Verwirrung. Versuchen Sie nicht immer alles auf einmal zu wollen, sondern alles nach und nach zu erledigen. Rom ist schließlich auch nicht an einem Tag erbaut worden. Überprüfen Sie Ihren seelischen Zustand, denn das Auftauchen der Ameise als Krafttier kann womöglich darauf hinweisen, dass sich Ihre Seelenteile über die Jahre über eine breite Fläche verstreut haben. Fügen Sie die Seelenanteile wieder zusammen, damit Sie sich wieder „ganz“ fühlen können – bitten Sie notfalls die Ameise und Ihre Freunde um etwas Hilfe bei der Suche und dem Zusammentragen der verschiedenen Anteile Ihrer Persönlichkeit. Sie wird Ihnen sicher helfen, wenn Sie sie ehrlichen Herzens darum bitten und die Ameise in Zukunft mehr wertschätzen.

Traumdeutung

Wuseln Ameisen durch Ihre Träume verspricht es Glück und Erfolg bei der Arbeit. Sie sagen Ihnen aber auch, dass Sie nicht untätig sein dürfen, denn von nichts kommt nichts. Wenn Sie beständig arbeiten, werden Sie auch dafür entlohnt werden, doch geben Sie acht, dass Sie es nicht übertreiben, denn im Traum eifrig herumkrabbelnde Ameisen weisen auch auf Unruhe, Streß und Nevosität hin. Möglicherweise haben Sie sich zu viel vorgenommen oder Angst, die anstehenden Dinge nicht in der vorgegebenen Zeit zu schaffen und das Gefühl jetzt deshalb hetzen zu müssen.

Sonstiges

Im Medizinrad und Indianischen Horoskop gibt es den Seelenpfad der Stärke, dem die Ameise als Hüter und Lehrer zugeordnet ist. [Weiterlesen…]

© Wiebke Haarkemper | 15. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Schaf

Lebensraum

Wilde Schafe kommen heute nur noch in Asien, Nordamerika und wenigen Teilen Europas vor. Das gezähmte und vielmehr bekannte Hausschaaf ist weltweit vorzufinden und damit sogar auch in Afrika und Australien. Schafe sind Herdentiere und bevorzugen weite Graslandschaften mit mäßigem Bewuchs und wenig Baumbestand.

Krafttier Schaf

Mythologie

In vielen Kulturen waren Lamm und Schaf neben Ziegen die häufigsten Opfertiere, die man opferte, um Gott, Götter oder Herrscher milde zu stimmen, begnadet und gesegnet zu werden (und damit nicht länger in Ungnade zu fallen). Man dachte aber auch, dass man sich durch ein Opfer des unschuldigsten aller Tiere von Sünden, gebrochenen Tabus oder anderen Freveltaten reinigen und von der Schuld befreien könne. So wurde das Schaf beispielsweise im Christentum ein traditionelles Opfertier für Alle, die sich bei Gott für ihr Fehlverhalten, Verstöße gegen die 10 gebote und andere begangene Greueltaten entschuldigen und um Vergebung bitten wollten.

Schaf – Medizin

Wenn das Schaf als Krafttier in Ihr Leben kommt, will es Sie an die Kraft der Träume erinnern und auf Sanftmut und Erneuerung aufmerksam machen. Möglicherweise erfodert Ihre aktuelle Lebensphase ein Opfer, damit Sie weiterkommen und ein Ziel erreichen können. Vielleicht sehen Sie sich selbst aber auch zu oft als Opfer und es wird Zeit, dass Sie diese Rolle endlich ablegen, aus dem alten Kreis heraus- und in einen neuen Kreis hineintreten. Als scheues, aber durchaus soziales und sanftmütiges Herdentier macht das Krafttier Schaf auf Gemeinschaftssinn, ehrliche Liebe und friedliche Absichten aufmerksam. Sie werden von Allem etwas benötigen, wenn Sie sich selbst finden, Ihren persönlichen Herzensweg gehen und in eine erfolgreiche Zukunft gehen wollen. So wie auch das Schaf ein Teil eines größeren Gruppenverbandes ist, so sind auch Sie nicht alleine, sondern Teil einer Gemeinschaft. Achten Sie daher genau auf Ihre Gedanken und Handlungen, denn sie wirken sich auf die Gemeinschaft und Ihre Familie aus (und umgekehrt). Geben Sie sich der wohlwollenden Tiermedizin des Schafes als Krafttier einfach hin, wenn Sie die Einfachheit des Lebens erfahren wollen.

Gestatten Sie sich selbst, Ihre Seele baumeln zu lassen und genüsslich und entspannt in der Sonne zu liegen. Erlauben Sie es sich, mit Ihren Freunden, Ihrer Familie oder Ihrem Lebenspartner näher zusammenzurücken, zu kuscheln und sich in Ihrer Gemeinschaft geborgen und sicher zu fühlen. Doch seien auf der Hut, dass sich Ihnen kein Wolf im Schafspelz nähert, während Sie gerade nicht aufpassen. Kommt das Krafttier Schaf zu Ihnen, dann stehen ebenso Themen wie Naivität, Existenzangst, Schutzlosigkeit und Herdentrieb an der Tagesordnung. Seien Sie nicht zu gutgläubig, denn ansonten werden Sie ausgenutzt. Haben Sie Angst oder fühlen Sie sich alleine, dann suchen Sie die Nähe zur Gemeinschaft, aber achten Sie auch darauf, dass Sie sich nicht irgendeiner Gemeinschaft nähern, sondern einer Gemeinschaft, die Sie auch tatsächlich schützt und stärkt. Das Schaf als Krafttier sagt Ihnen aber auch, dass Sie Ihren Herdentrieb prüfen sollten. Möglicherweise fühlen Sie sich bevormundet und müssen ständig das machen, was andere wollen. Nicht immer ist es richtig, was die Masse denkt und tut und manchmal muss man sich auch gegen die Masse wenden und das tun,w as man selbst für richtig hält.

Traumdeutung

Ein Schaf im Traum weist meistens auf leichte Beeinflussbarkeit und Naivität des Träumenden hin. Möglicherweise ist man zu gutgläubig und wird ausgenutzt. Darüber hinaus weist das Erscheinen eines Schafes im Traum auf den Wunsch nach innere Frieden und Liebe hin. Träumt man von einer Schafherde kündigt das eine gewinnbringende und erfolgreiche Zeit an. Darüber hinaus verkünden auf der Weide stehende Schafe im Traum Glück, Gesundheit und Arbeit. Kranke oder struppige Tiere warnen vor dem Scheitern eines Vorhabens und verheißen einen finanziellen Engpass, den man nur mit Sparsamkeit, Fleiß und Geduld besiegen kann.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 8. März, 2013, 13:00 Uhr