Schlagwort-Archive: Energievampirismus

Zecke

Lebensraum

Zecken sind kleine bis große Insekten aus der Familie der Milben- und Spinnentiere (zu denen unter anderem auch die Spinne und der Skorpion gehören). Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis sind Zecken nahzu weltweit anzutreffen, wo sie Wirte vorfinden – in unseren Breiten jedoch bevorzugt jedoch in Nadelwäldern, hohem Gras und Feldern. Außerhalb von Europa und Nordamerika findet man Zecken durchaus auch in tropischen Wäldern von Südamerika, Afrika und Asien. Als Kulturfolger findet man Zecken mittlerweile sogar in Gärten und Parkanlagen, wo sie lauernd auf einem Grashalm nur auf den richtigen Zeitpunkt warten, bis ein Mensch oder Tier vorbeikommt. Wie auch alle anderen Parasiten, so ernähren sich auch Zecken auf Kosten anderer – hauptsächlich jedoch von dem Blut ihrer Opfer.

Krafttier ZeckeMythologie

Leider ist nichts über die Zecke inder Mythologie bekannt, außer ein paar Redewendungen.

Zecken – Medizin

Wenn die Zecke als Krafttier auf besondere Weise Ihre Aufmerksamkeit erfordert, dann lehrt Sie die Zecke den richtigen Zeitpunkt vom Festbeißen und Loslassen. So wie sich auch der weltliche Vertreter des Krafttieres Zecke von Reizen wie Geruch, direkten Kontakt, Vibration und Temperatur bei der Suche seines Opfers leiten lässt, so hilft Ihnen auch das Krafttier Zecke, sich bei Ihrer Weg- und Zielsuche auf all Ihre Sinne zu verlassen und diese miteinander in Einklang zu bringen. Vom spirituellen Vertreter der gefürchteten Zecke in der alltäglichen Wirklichkeit können Sie so Einiges lernen. Mit Hilf der Zecke als Krafttier lernen Sie beispielsweise, wie Sie die nötige Willenskraft entwickeln um ein Zeil zu erreichen – gleichermaßen lernen Sie aber auch die richtige Technik, sich an Etwas oder Jemanden „festzubeißen“ oder „anzuheften“, ohne dass man Sie abschütteln kann. Auch wenn das zunächst seltsam erscheinen mag, so gibt es mitunter gute Gründe sich in eine Sache mal richtig reinzubeißen ohne sich zu verbeißen – beispielsweise dann, wenn es um das eigene Recht, Würde, Gleichberechtigung, Glaubwürdigkeit oder Gerechtigkeit im Allgemeinen geht. Wenn Sie wissen, dass Sie wirklich im Recht sind und Ihnen Unrecht angetan wurde, dann lassen Sie die Sache nicht eher los, bis Sie Recht bekommen und der oder die Täterin entsprechend enttarnt oder verurteilt wurde. Auch wenn das viel Zeit und Nerven erfodert und es möglicherweise bis „zum obersten Gericht“ geht. Gleichzeitg hilft Ihnen das Krafttier Zecke aber auch dabei, sich zum richtigen Zeitpunkt (z.B. wenn ein Ziel erreicht wurde) vom Verbeißen wieder zu lösen – auch wenn es schwerfallen mag, aber Verbissenheit ist auf Dauer keine Lösung.

Verbissenheit ist also auch ein zentrales Thema, auf das Sie das Krafttier Zecke aufmerksam machen möchte. Möglicherweise sind Sie zur Zeit enorm verbissen, ohne dass es einen Grund gibt. Versuchen Sie locker zu bleiben und sich zu entspannen, dann entkrampfen sich auch die Situationen in Ihrem Leben. Verbissenheit kann aber auch bedeuten, dass Sie sich Jemanden zu sehr oder zu dicht „an die Fersen heften“. Seien Sie in diesem Fall vorsichtig, denn das kann leicht als sog „Stalking“ (deutsch: nachstellen) aufgefasst werden, wogegen sich das Opfer rechtmäßig wehren kann, weil seine Privatsphäre verletzt wird. Selbiges passiert möglicherweise sogar gerade Ihnen, wenn die Zecke Ihr Krafttier ist – dann gilt es sich schleunigst von der Verbissenheit eines Anderen zu lösen. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass sich Jemand aus unerklärlichen Gründen an Ihnen festgebissen hat und keine Möglichkeit auslässt Ihnen zu schaden, dann finden Sie eine Möglichkeit, wie Sie dem ein schnelles Ende bereiten, bevor dieser Jemand Ihnen noch mehr wertvolle Lebensenergie raubt. Als Parasit macht das Krafttier Zecke auf eigenes oder fremdes parasitäres Verhalten aufmerksam. Damit ist auch Energieraub ein Thema, auf das Sie das Krafttier Zecke aufmerksam machen möchte. Was oder wer raubt Ihnen Energie und wem oder was rauben Sie die Energie? Welcher „Raub“ lohnt sich wirklich und wo gilt es sich loszulösen?

Traumdeutung

Krabbelt eine Zecke durch Ihre Träume, so kann das verschiedene Bedeutunge haben. Sehen Sie im Traum eine Zecke über Ihre Haut kriechen, so warnt sie vor Krankheit oder Überforderung. Sie sollten vermehrt auf Ihre körperliche und seelische Gesundheit achten. Werden Sie im Traum von einer Zecke gebissen, dann werden Sie womöglich zur Zeit von Jemandem ausgenutzt. Überlegen Sie, wer auf ihre Kosten lebt oder sich Ihnen Gegenüber wie ein Parasit verhält und beenden Sie diese Verbindung, bevor Sie noch mehr Energie und Nerven verlieren.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 20. August, 2013, 09:55 Uhr

Skorpion

Lebensraum

Skorpione sind kleine bis große Insekten aus der Familie der Spinnentiere (zu denen unter anderem auch die Spinne und die Zecke gehören). Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis sind Skorpione nahzu weltweit anzutreffen – bevorzugt jedoch in Wüsten, Halbwüsten, Savannen und tropischen Wäldern im Norden von Europa, in Nordamerika und Südamerika, als auch in Afrika und Asien. Der  nachtaktive Skorpion lebt hauptsächlich in sandigen oder steinigen Böden und hält sich als Kulturfolger auch in der Nähe menschlicher Behausungen auf. Die meisten Skorpione sind eher Räuber und ernähren sich hauptsächlich von anderen Insekten und Spinnentieren, mitunter sogar auch auch von Eidechsen, Schlangen und Schnecken.

Krafttier SkorpionMythologie

In vielen afrkianischen und asiatischen Kulturen gilt der Skorpion seit jeher als Symbol von Leben und Tod, da er über beides zu entscheiden vermag. Er kann Leben nehmen, wenn er seinen Stachel benutzt und er kann Leben geben, wenn er davon absieht. Damit symbolisiert der Skorpion aber auch Angst vor dem Leid im Leben und Angst vor dem Tod als Erlösung. In Ägypten gibt es die Schutzgöttin Selket, die seit jeher mit einem Skorpion oder Skorpionstachel auf dem Kopf dargestellt wird. In Zeremonien wird sie oft angerufen, wenn sie das Leben der Menschen schützen und die Toten sicher in die Unterwelt geleiten soll. Einer Sage nach sollen der Göttin Selket einst sieben Skorpione geholfen haben, als sie in Not war und seitdem sind Skorpione deshalb Ihre Verbündete. Sogar bei den Maya hat es eine Skorpiongottheit gegeben – sie nannte sich Ek-Chuah und war der Gott des Krieges. Auf vielen Zeichnungen wird Ek-Chuah mit einem Skorpionschwanz abgebildet, welche die tiefe Verbundenheit dieses Gottes mit den Skorpionen symbolisiert.

Im zweiten Teil der modernen Abenteuerfilmtriologie „Die Mumie“, als auch im eigenständigen Film „The Scorpion King“ (=Der Skorpionkönig) gibt es eine interessante Abhandlung über den Pakt eines verzweifelten und machthungrigen Kriegsherrn mit der Totengöttin Anubis, die einen Skorpion zu Hilfe schickt. Als Gegenleistung soll der Kriegsherr namens Mathayus der Totengöttin seine Seele überlassen. Mit dem Verzehr des von Anubis gesandten Skorpions wird der Pakt dann endgültig besiegelt und Mathayus die Möglichkeit zu Teil, untote Wesen aus der ägyptischen Mythologie als Soldaten zu rekrutieren, um diese für seine Zwecke einzusetzen. Jedoch verwandelt sich nach dem Verzehr des Skorpions auch der stolze und siegessichere Kriegsherr selbst in ein mythologisches Wesen, das halb Mensch und halb Skorpion ist. Das war der Preis für die fast unbesiegbare Armee der Untoten und das eigene Überleben. Selbstverständlich kommt dieses Filmidee nicht von ungefähr, sondern basiert auf vielen ägyptischen Legenden – vor allem aber auf dem Skorpiongott Ek-Chuah der Maya und der ägyptischen Skorpiongöttin Selket. Das interessante dabei ist, dass es im alten Ägypten tatsächlich zwei Könige mit dem Namen „Skorpion“ gegeben hat – und zwar Skorpion I. (um 3200 v.Chr.) und Skorpion II. (um 3100 v.Chr.)

In der griechischen Mythologie heißt es, dass einst die Jagdgöttin Artemis einen Skorpion hervorgebracht haben soll, um den übereifrigen und riesenhaften Jäger Orion durch einen Stich zu töten, der wiederum alle wilden Tiere der Erde umbringen wollte. Mit Hilfe des Skorpions gelang es Artemis zwar dies zu verhindern, jedoch wurden Skorpion und Orion von Zeus als Sternebilder am Himmel festgehalten, wo sich ihre Jagd immer weiter fortsetzt (auch heute noch). Sofern man das Sternenbild Skorpion im Osten sieht, soll das Sternenbild des Orion im Westen zu sehen sein. Im übertragenen Sinne bedeutet dass, dass der Orion nach wie vor vor dem Skorpion flieht und bei der untergehenden Sonne Schutz sucht. In der Bibel kommt der Skorpion weniger gut weg, da er im Bunde mit dem Teufel sein soll und als Höllentier gilt. Darüber hinaus wird ihm eine Verbindung zu den Ahnen und dem Reich der Toten nachgesagt, was sich wiederum mit den Überlieferungen aus der ägyptischen Mythologie deckt.

Skorpion – Medizin

Erregt ein Skorpion als Krafttier auf besondere Weise ihre Aufmerksamkeit, dann will er, dass Sie sich mit den Themen Leid und Erlösung auseinandersetzen. Fragen Sie sich selbst, welches Leid in Ihrem Leben am Meisten erlöst werden möchte und was Sie darin hindert, es zu erlösen. Dabei geht es nicht um das Klären von irgendwelchen Schuldfragen, sondern in erster Linie darum, das Leid zu beenden und wertvolle Lebensenergie zurückzugewinnnen. Der Skorpion ist zwar ein kleines, aber durchaus weniges und gefährliches Tier, das sich zu behaupten weiß. Droht Gefahr, zückt es blitzschnell seinen Stachel und sticht zu – mitunter kann das eine tödliche Angelegenheit werden. So macht Sie das krafttier Skorpion auch darauf aufmerksam, dass Sie nicht länger hilflos dem Schicksal ausgeliefert, sondern gut bewaffnet und gut gewappnet sind. Erregt der Skorpion stechend Ihre Aufmerksamkeit, dann will er Sie sowohl warnen, als auch zwingen, ihm zuzuhören. Er hat eine wichtige Botschaft, die keinen Aufschub duldet und die Sie dringender benötigen, als Sie denken. Haben Sie erstmal zum Skorpion als Krafttier Vertrauen gefasst, dann haben Sie in ihm einen erfahrenen Begleiter für die Unterwelt gefunden, mit dessen Hilfe Sie Kontakt zu den Ahnen und Verstorbenen aufnehmen können. Gleichermaßen führt Sie der Skorpion jedoch ebenso in Ihre eigene Unterwelt und zeigt Ihnen alle unerlösten Schatten, unterbewussten Verlangen und unterdrückten Sehnsüchte. Beobachten Sie, wohin der Skorpion geht und wo er zusticht, denn genau, dort wo er sprichwörtlich den Finger (in diesem Fall den Stachel) auf die Wunde legt, gilt es etwas zu erlösen oder zu heilen. Mit Hilfe des Skorpions als Krafttier besiegen Sie Ihre inneren Dämonen und erlösen sich von selbstauferlegtem Leid, nicht einhaltbaren Versprechen und unbewusst geschlossenen Seelenverträgen.

Traumdeutung

Taucht der Skorpion in Ihren Träumen auf, so verheißt er das Ende des Leidens und bevorstehende Erlösung. Ein Skorpion im Traum ist aber auch ein Symbol des Unterbewusstsein, der auf Ihre dunklen Seiten aufmerksam machen möchte. Möglicherweise wollen Sie Ihre schlechten Seiten kaschieren, was aber nicht lange funktionieren wird, da auch diese ein Teil von Ihnen sind und sozusagen Ihre zweite Seite der Medaillie sind. Gleichermaßen ist ein Skorpion im Traum auch oftmal ein Boter aus der Geistigen Welt, der Sie dazu auffordern möchte, sich mehr mit den Themen Magie, Mystik, Dunkelheit, Tod und Auferstehung – und vor allem Ihrer eigenen Spiritualität auseinanderzusetzen.

Sonstiges

Der Skorpion ist das achte Tierkreiszeichen im abendländischen Horoskop und das Sternzeichen all Jener, die zwischen dem 23. Oktober und dem 21. November geboren wurden. Skorpion-Menschen sind geheimnisvolle Menschen, die philosopisch und eher introvertiert veranlagt sind. Obwohl es man ihnen nicht ansieht, denken Sie viel und mitunter auch sehr tiefgründig, neigen aber auch zu Impulsivität, Neid und Eifersucht.

© Wiebke Haarkemper | 29. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Fledermaus

Lebensraum

Fledermäuse sind weltweit und kommen auf nahezu allen Kontinenten und Regionen vor – mit Ausnahme polarer Regionen wie der Arktis, Antarktis und entlegener Inseln, die sehr weit vom Festland entfernt sind.

Mythologie

In China gelten Fledermäuse als Sinnbild für Glück und ein langes Leben und bei den alten Ägyptern wurden die Köpfe von Fledermäusen als Schutzssymbol auf Amuletten verwendet. Während die Fledermaus in China Gutes symbolisiert, hat sie in Europa allerdings einen weniger guten Ruf. Man sagt ihr eine Verbindung zu Dracula nach und für Christen symbolisieren die lichtscheuen Tiere Dunkelheit und das Böse. In unseren Breiten soll sie eng mit Dämonen verbunden sein, weshalb man sie auch mit Gothics oder Satanisten assoziiert. So soll sie der Bibel nach eine Ausgeburt der Finsternis sein, weil sie eine unnatürliche und sonderbare Lebensweise hat: Sie schläft am Tag kopfüber, jagt in der Nacht und meidet das Licht, wo sie nur kann. Auf manchen Abbildungen werden deshalb Dämonen mit Fledermausflügeln dargestellt. Dieses Image wurde nicht zuletzt von den Medien immer wieder auf’s Neue bestärkt.

Sei es durch die Legende vom Grafen Dracula, der Buchreihe vom kleinen Vampir oder den Filmen „Tanz der Vampire“ und „John Carpenters – Vampire“. So gelten Fledermäuse bis heute als blutsaugende Vampire, die mit dämonischen Kräftet ausgestattet sind und nachts auf Menschenjagd gehen. Aufzuhalten seien sie lediglich durch Sonnenlicht, einen Geistlichen, ein christliches Kreuz oder Knoblauch. Bis heute konnte sich die Fledermaus von ihrem schlechten Image nur schlecht erholen und so erfreut sie sich auch heut noch größter Beliebtheit bei Gothic-Treffen und an Halloween. Als Wetterpropeht sagt die Fledermaus gutes Wetter vorraus, wenn sie abends, nach einem kühlen Regentag, zu fliegen beginnt. Für viele indigene Stämme Nordamerikas repräsentiert die Fledermaus sogar auch Unsterblichkeit und Wiedergeburt, weshalb sie oft einen Platz in Totenzeremonien fand. In der keltischen und germanischen Vorstellung galten Fledermäsuse zudem als Führer in der Unterwelt und als weise Ratgeber und Abgesandte der schwarzen Göttin. Nicht selten überbrachten sie Botschaften von Ahenen aus der Unterwelt an die Nachkommen in der Mittelwelt.

Fledermaus – Medizin

Die Fledermaus ist ein scheues, nachtaktives Säugetier und besitzt eine hohe Anpassungsfähigkeit. Weil ihr Körperbau dem einer Maus ähnelt und ihre Flügel wie Leder sind wird sie als (F)ledermaus bezeichnet. Fledermäuse können sich von allen Tieren am Besten im Dunkeln orientieren. Indem sie Echolote aussenden, welche bei Aufprall reflektiert werden, können sie nicht nur die Form von Objekten oder Lebewesen genau bestimmen, sondern auch erkennen, wie weit sie davon entfernt sind und wohin sie ausweichen müssen.

Wenn die Fledermaus als Wächter der Schatten in Ihr Leben gleitet, möchte sie Sie auffordern, sich für eine Seite zu entscheiden. Ihre aktuelle Lebensphase erlaubt nicht sowohl als auch, sondern nur entweder oder. Entscheiden Sie sich jetzt und mit Bedacht, denn jede Entscheidung trägt Folgen mit sich. Des Weiteren macht Sie die Fledermaus darauf aufmerksam, dass Sie sich viel zu lange in Ihr dunkles Kämmerlein verkrochen haben. Treten Sie aus aus den Schatten heraus und hinein ins Licht. Möglicherweise werden Sie seit einiger Zeit von negativen Schatten und Energien umgeben, weshalb Sie jetzt klar Schiff machen und dubiosen Dingen auf den Grund gehen sollten. Werfen Sie Licht ins Dunkel!

Traumdeutung

Sobald die Fledermaus in Ihren Träumen auftaucht, macht sie Sie auf Ihre Ängste aufmerksam. Mitunter kündigt sie sogar ein Todesfall in Ihrem unmittelbarem Umfeld an oder hält eine Botschaft von einem bereits Verstorbenen bereit. Passen Sie auf mögliche Energievampire in Ihrem unmittelabrem Umfeld auf – es ist nicht alles Gold was glänzt.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 15:00 Uhr