Schlagwort-Archive: Energieraub

Ratte

Lebensraum

Die Ratte  ist ein Nagetier aus der Familie der Mäuseartigen, das (mit Ausnahme der Arktis und Antarktis) weltweit verbreitet ist – ob in Asien, Europa, Afrika, Nordamerika, Südamerika oder Australien. Damit ist die Ratte mit der Maus verwandt. Ursprünglich stammt die Ratte jedoch aus dem asiatischen Raum. In unseren Breiten findet sich die Ratte nicht nur in der freien Natur in Wassernähe, sondern auch besonders häufig in der Kanalisation, in häuslichen Kellern und Dachböden oder auf Müllkippen. Ansonsten bewohnt sie auch ausgehöhlte Baumstümpfe, Erdbauten oder Felsspalten. Als hauptsächlich nachtaktiver Einzelgänger besitzt die Ratte einen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn, die ihr sowohl bei der Jagd, als auch bei der Kommunikation mit Artgenossen eine große Hilfe sind.

Krafttier RatteMythologie

China:
In China gilt die Ratte als Symbol für Glück und Wohlstand, weshalb auch häufig eine entsprechende Figur in manchen Wohnungen zur Raumenergetisierung aufgestellt wird. Laut Feng-Shui lehre, soll eine Rattenfigur schutz vor Unheil bieten und materiellen Reichtum anziehen. Doch nicht nur in der chinesischen Feng-Shui Lehre, sondern auch im chinesischen Horoskop hat die Ratte Eingang gefunden. So ist die Ratte als Tierkreiszeichen den Jahren 1900, 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996 und 2008 zugeordnet und sind Menschen, die im Jahr der Ratte geboren wurden für Ihre Kreativität und Überlebenskunst bekannt. Sowohl in China, als auch in Japan gibt es sogar eine der Ratte zugeordnete Gottheit, welche ebenso Glück und Wohlstand repräsentiert.

Indien:
Im Hinduismus ist die Ratte das Reittier von Ganesha, dem indischen Elefantengott für Weisheit. Man sagt, dass nicht unbedingt ihre Kraft, sondern ihre Intelligenz  den großen und schweren Gott zu tragen vermochte, weshalb die Ratte als Symbol für Intelligenz gilt.

Europa:
Im heimischen Volksglauben genießt die Ratte auf Grund der Christianisierung leider kein so hohes Ansehen, da sie sich auf Grund ihre Raubzüge in häuslichen Vorratskellern und ihren Wühlaktionen im Müll. Das ist womöglich auch die Ursache dafür, dass es nur wenige Geschichten gibt, in denen die Ratte vorkommt und sie in den Geschichten, die es über sie gibt, nur schlecht wegkommt. So dichtete man letzendlich der Ratte eine Verbindung zu Dämonen nach, weshalb sie dann einfach zum Begleittier von Hexen und Zauberern ernannt wurde. Redewendungen wie „Landratte“, „Rattenloch“ zeigen, dass sich die Ratte nicht gerade beliebt gemacht hat. Die Redensart „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff“, welche meistens für Menschen benutzt wird, die sich langsam aus einer gefährlichen Situation zurückziehen oder vor einem Problem flüchten, zeigt, dass die Ratte auch positive Aspekte hat – wenn diese in der Sprache auch leider nicht deutlich genug zum Tragen kommen.

Ratten – Medizin

Huscht die Ratte als Krafttier in Ihr Leben, gilt es kreativ zu werden und Ihrem Instinkt zu vertrauen. So wie auch die Ratte Katastrophen vorausahnen und sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen versuchen, so verleiht Ihnen auch das Krafttier Ratte die Fähigkeit, großes Unheil, Probleme und Schwierigkeiten vorauszusehen, damit sie rechtzeitig reagieren – und dadurch vielleicht auch das ein odere andere Unglück noch abwenden – können. Als kreative Lebenskünstlerin zeigt Ihnen die Ratte, ähnlich wie die Maus, wie man mit Wenig zurechtkommt, wann man sich besser zurückzieht und wann man sich an dunkle Orte begibt, um dort entweder lebensnotwendige Dinge zu sammeln oder aufzuräumen. So möchte Sie die Ratte auch darauf aufmerksam machen, in den dunklen Ecken Ihrer Seele zu wühlen und die „Müllberge“ aufzuräumen, die sich über die Jahre bei Ihnen angesammelt haben.

Die Ratte hat keine Scheu vor Dunkelheit, Nässe oder Dreck und läuft zielstrebig in die Müllhaufen, um das Beste für sich herauszuholen. So will Sie auch die Ratte als Krafttier dazu ermuntern, Ihren Ekel, Ihre Eitelkeit und Angst zu überwinden, damit Sie das tun können, was endlich getan werden muss und was sonst Keiner für Sie macht. So möchte das Krafttier Ratte dazu auffordern, endlich den „seelischen Müll“ aufarbeiten, damit Sie die verbogenen Schätze entdecken können. Gleichzeitig warnt die Ratte als Krafttier aber auch davor, andere auszunutzen. Es liegt zwar in ihrer Natur sich von dem zu ernähren, was anderen gehört oder zumindest einmal gehörte, doch die Ratte kann auch zum Plagegeist werden, die sich auf Kosten andere „durchzuschnorren“ versucht. Achten Sie also darauf, dass sie nicht zum Plagegeist werden und nur auf die Kosten Anderer leben. Werden Sie selbstständig, stehen Sie zu sich selbst und schwimmen Sie gemeinsam mit der Ratte zu neuen Ufern.

Als Nagetier macht Sie das Krafttier Ratte aber auch auf Gewissensbisse oder Gedankenkarusselle aufmerksam. Etwas „nagt“ an Ihnen oder Sie „nagen“ an etwas, das Sie einfach nicht mehr loslässt. Egal an was Sie momentan zu „knabbern“ haben, die Ratte hilft Ihnen mit ihren scharfen Zähnen sich durchzubeißen. Als Lebewesen, das im Verborgenen lebt, die Dunkelheit zu Ihrem Begleiter macht und an Orten lebt, die andere meiden (u.a. auch Friedhöfe) steht die Ratte auch mit Geistern, Verstorbenen, Dunkelelfen und anderen zwielichtigen Gestalten aus der Anderswelt in Verbindung.

Traumdeutung

Eine Ratte im Traum warnt vor negativer Beeinflussung und Energieraub. Gleichermaßen fordert eine Ratte im Traumgeschehen dazu auf, sich den dunklen Ecken der Seele zu widmen. Es gilt etwas aufzuarbeiten und die seelischen Müllberge zu beseitigen. Andererseits warnt das Erscheinen einer Ratte im Traum auch vor Verrat und Unheil und symbolisiert die eigenen Ängste und Zweifel.

Sonstiges

Die Ratte ist der Rune Eihwaz zugeordnet, welche bei Reisen durch die Anderswelt behilflich ist, die eigenen Schattenseiten aufdeckt und an das Licht bringt. In Verbindung mit der Ratte als Krafttier werden Sie in das Große Geheimnis von Leben und Tod eingeweiht und bekommen neue Wege aufgezeigt.

© Wiebke Haarkemper | 24. September, 2013, 10:58 Uhr

Marder

Lebensraum

Der Marder ist ein Raubtier aus der Familie der hundeartigen, das nahezu weltweit verbreitet ist – u.a. auch Nordamerika, Südamerika und Afrika. Am häufigsten ist der Marder jedoch in Asien und Europa anzutreffen, wo er ein gemäßigtes und teilweise arktisches Klima bevorzugt. Als hauptsächlich nachtaktiver Einzelgänger besitzt der Marder einen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn, die ihm sowohl bei derJagd, als auch bei der Kommunikation mit Artgenossen eine große Hilfe sind. Eine Behausung suchen Marder meist  in der Nähe von Wäldern und Tundren, entsprechende Arten leben sogar in Ufernähe von Seen, Flüssen und Meeren. – wie z.B. der Otter, der ebenso ein direkter Verwandter des Marders ist, wie der Dachs und das Wiesel.

Mythologie

Im Volksglauben genießt der Marder lein kein hohes Ansehen, da er sich auf Grund seiner Raubzüge in Hühnerställen einen schlechten Ruf geschaffen hat. Das ist womöglich auch die Ursache dafür, dass es nur wenige Geschichten gibt, in denen der Marder vorkommt und er in den Geschichten, die es über ihn gibt, nur schlecht wegkommt. Eine Ausnahme bildet da allerindings eine Überlieferung aus dem 18. Jahrhundert, in welcher ein arroganter und selbstverliebter Pfau seine eigene Schönheit bewundert und anpreist und sogar den Regenbogen verspottet. Einige andere gut aussehnde Tiere wie z.B. der Buntspecht stimmen ihm zu, nur der Marder nicht, denn er hält ihm im übertragenen Sinne den Spiegel vor und lässt ihn erkennen, was bleibt, wenn die Schönheit vergangen ist, da elle Schönheit vergänglich ist. Somit lehrte der Marder dem Pfau die Vergänglichkeit der Schönheit und dass falscher Stolz und falsche Eitelkeit nicht die Vergänglichkeit jener Schönheit verhindern.

Marder – Medizin

Huscht der Marder als Krafttier in Dein Leben, gilt es Hindernisse und Probleme durch Geschick und List zu überwinden. In freier Natur ist der Marder ein geschickter Kletterer, lautloser Jäger und kühner Räuber, Als Krafttier macht Sie das Krafttier auf genau diese Qualitäten aufmerksam. So können Sie vom Krafttier Marder lernen, wie man große Hindernisse auch als kleines Wesen überwinden kann, indem man nicht vor ihnen flieht, sondern sie frontal in Angriff nimmt. Im Falle des Marders müssen Sie einfach nur Ihren Mut zusammen nehmen und darüber klettern. Der Weg findet sich, wenn Sie ihn gehen wollen, also haben Sie das Vertrauen, dass sich Ihnen ein Weg oder eine Möglichkeit eröffnen wird. So gilt es Vertrauen zu entwickeln, Mut zu beweisen und Geschlichkeit zu prüfen, wenn der Marder als Krafttier Ihre Lebenskreise betritt. Als kühner Räuber auf leisen Sohlen können Sie vom Krafttier Marder lernen, wie Sie sich richtig und vor allem möglichst unbemerkt an ihr Ziel heranpirschen, um im letzten Monat dann blitzschnell zuzuschlagen.

Was die Beute angeht, so ist bekannt, dass der Marder nicht sehr wählerisch ist und sich mitunter auch an Autokabeln vergreift und keine scheu hat in fremden Behausungen zu übernachten. Auch diese Eigenart ist ein Teil der Krafttiermedizin des Marders. Mit der Hilfe des Marders als Krafttier lernen Sie mit dem zufrieden zu sein, was sie bekommen oder haben. Haben Sie keine scheu, ihre Zelte abzubrechen und an einem neuen Ort wieder neu aufzustellen – sie sind frei, wild und anpassungsfähig wie eine Marder. In einem anderen Licht betrachtet bedeutet die Verbissenheit des Marders aber auch, dass man womöglich zu oft die Zähne fletscht – besonders denen gegenüber, die es eigentlich gut mit einem meinen. Seien Sie selbst nicht all zu verbissen, dann beißen die anderen auch nicht so sehr. Das Krafttier Marder warnt aber auch vor Neid, Eifersucht und Energieraub. Irgendetwas oder Irgendjemand stiehlt Ihre Nerven oder Ihre Lebensenergie. Es wäre nicht falsch, sich von solchen Abhängigkeiten, Personen oder Dingen loszubeißen, um die eigene Lebenskraft zurückzubekommen. Der Marder als Krafttier wird Ihnen zeigen, wann es wild und aggressiv und wann es zahm und zärtlich zu gilt, vertrauen Sie ihm einfach – auch wenn man beim Marder oft das Gefühl hat, nicht zu wissen, woran man ist.

Kurzum: Mit dem Marder als Krafttier lernen Sie geschickt zu klettern und zu jagen, um Hindernisse zu überwinden und sich das zu holen, was Ihnen zusteht.

Traumdeutung

Das Erscheinen eines Marders im Traum warnt vor Raubzügen Dritter. Sie sollten sich vor Diebstahl, Rufmord, Betrug und Energieverlust in acht nehmen. Möglicherweise spielen Si sogar selbst mit dem Gedanken auf Raubzug zu gehen, weshalb Sie gerade jetzt bedenken sollten, nicht rücksichtlos oder hinterhältig zu werden nicht oder in einen regelrechten Blutrausch zu verfallen, wenn Sie einmal Blut geleckt haben.

Sonstiges

Der Marder ist der Rune Eihwaz zugeordnet, welche bei Reisen durch die Anderswelt behilflich ist, die eigenen Schattenseiten aufdeckt und an das Licht bringt. In Verbindung mit dem Wiesel als Krafttier werden Sie in das Große Geheimnis von Leben und Tod eingeweiht und bekommen neue Wege aufgezeigt.

© Wiebke Haarkemper | 3. September, 2013, 08:55 Uhr

Zecke

Lebensraum

Zecken sind kleine bis große Insekten aus der Familie der Milben- und Spinnentiere (zu denen unter anderem auch die Spinne und der Skorpion gehören). Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis sind Zecken nahzu weltweit anzutreffen, wo sie Wirte vorfinden – in unseren Breiten jedoch bevorzugt jedoch in Nadelwäldern, hohem Gras und Feldern. Außerhalb von Europa und Nordamerika findet man Zecken durchaus auch in tropischen Wäldern von Südamerika, Afrika und Asien. Als Kulturfolger findet man Zecken mittlerweile sogar in Gärten und Parkanlagen, wo sie lauernd auf einem Grashalm nur auf den richtigen Zeitpunkt warten, bis ein Mensch oder Tier vorbeikommt. Wie auch alle anderen Parasiten, so ernähren sich auch Zecken auf Kosten anderer – hauptsächlich jedoch von dem Blut ihrer Opfer.

Krafttier ZeckeMythologie

Leider ist nichts über die Zecke inder Mythologie bekannt, außer ein paar Redewendungen.

Zecken – Medizin

Wenn die Zecke als Krafttier auf besondere Weise Ihre Aufmerksamkeit erfordert, dann lehrt Sie die Zecke den richtigen Zeitpunkt vom Festbeißen und Loslassen. So wie sich auch der weltliche Vertreter des Krafttieres Zecke von Reizen wie Geruch, direkten Kontakt, Vibration und Temperatur bei der Suche seines Opfers leiten lässt, so hilft Ihnen auch das Krafttier Zecke, sich bei Ihrer Weg- und Zielsuche auf all Ihre Sinne zu verlassen und diese miteinander in Einklang zu bringen. Vom spirituellen Vertreter der gefürchteten Zecke in der alltäglichen Wirklichkeit können Sie so Einiges lernen. Mit Hilf der Zecke als Krafttier lernen Sie beispielsweise, wie Sie die nötige Willenskraft entwickeln um ein Zeil zu erreichen – gleichermaßen lernen Sie aber auch die richtige Technik, sich an Etwas oder Jemanden „festzubeißen“ oder „anzuheften“, ohne dass man Sie abschütteln kann. Auch wenn das zunächst seltsam erscheinen mag, so gibt es mitunter gute Gründe sich in eine Sache mal richtig reinzubeißen ohne sich zu verbeißen – beispielsweise dann, wenn es um das eigene Recht, Würde, Gleichberechtigung, Glaubwürdigkeit oder Gerechtigkeit im Allgemeinen geht. Wenn Sie wissen, dass Sie wirklich im Recht sind und Ihnen Unrecht angetan wurde, dann lassen Sie die Sache nicht eher los, bis Sie Recht bekommen und der oder die Täterin entsprechend enttarnt oder verurteilt wurde. Auch wenn das viel Zeit und Nerven erfodert und es möglicherweise bis „zum obersten Gericht“ geht. Gleichzeitg hilft Ihnen das Krafttier Zecke aber auch dabei, sich zum richtigen Zeitpunkt (z.B. wenn ein Ziel erreicht wurde) vom Verbeißen wieder zu lösen – auch wenn es schwerfallen mag, aber Verbissenheit ist auf Dauer keine Lösung.

Verbissenheit ist also auch ein zentrales Thema, auf das Sie das Krafttier Zecke aufmerksam machen möchte. Möglicherweise sind Sie zur Zeit enorm verbissen, ohne dass es einen Grund gibt. Versuchen Sie locker zu bleiben und sich zu entspannen, dann entkrampfen sich auch die Situationen in Ihrem Leben. Verbissenheit kann aber auch bedeuten, dass Sie sich Jemanden zu sehr oder zu dicht „an die Fersen heften“. Seien Sie in diesem Fall vorsichtig, denn das kann leicht als sog „Stalking“ (deutsch: nachstellen) aufgefasst werden, wogegen sich das Opfer rechtmäßig wehren kann, weil seine Privatsphäre verletzt wird. Selbiges passiert möglicherweise sogar gerade Ihnen, wenn die Zecke Ihr Krafttier ist – dann gilt es sich schleunigst von der Verbissenheit eines Anderen zu lösen. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass sich Jemand aus unerklärlichen Gründen an Ihnen festgebissen hat und keine Möglichkeit auslässt Ihnen zu schaden, dann finden Sie eine Möglichkeit, wie Sie dem ein schnelles Ende bereiten, bevor dieser Jemand Ihnen noch mehr wertvolle Lebensenergie raubt. Als Parasit macht das Krafttier Zecke auf eigenes oder fremdes parasitäres Verhalten aufmerksam. Damit ist auch Energieraub ein Thema, auf das Sie das Krafttier Zecke aufmerksam machen möchte. Was oder wer raubt Ihnen Energie und wem oder was rauben Sie die Energie? Welcher „Raub“ lohnt sich wirklich und wo gilt es sich loszulösen?

Traumdeutung

Krabbelt eine Zecke durch Ihre Träume, so kann das verschiedene Bedeutunge haben. Sehen Sie im Traum eine Zecke über Ihre Haut kriechen, so warnt sie vor Krankheit oder Überforderung. Sie sollten vermehrt auf Ihre körperliche und seelische Gesundheit achten. Werden Sie im Traum von einer Zecke gebissen, dann werden Sie womöglich zur Zeit von Jemandem ausgenutzt. Überlegen Sie, wer auf ihre Kosten lebt oder sich Ihnen Gegenüber wie ein Parasit verhält und beenden Sie diese Verbindung, bevor Sie noch mehr Energie und Nerven verlieren.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 20. August, 2013, 09:55 Uhr