Schlagwort-Archive: Eitelkeit

Fasan

Lebensraum

Der Fasan ist ein Hühnervogel mit einem farbenprächtigen Gefieder und langen Schwanzfedern, der mit dem Pfau verwandt ist und ursprünglich aus Asien stammt. Mittlerweile ist der Fasan durch menschliche Hilfe auch in Europa und Nordamerika anzutreffen. Während der Fasanenhahn ein buntes Federkleid trägt, sehen Fasanenhennen eher unauffällig aus und haben eine bräunliche Tarnfärnung. Fasane – ob männlich oder weiblich – werden zwar leider auch zu Jagdzwecken gehalten, sind mittlerweile wie Pfauen aber auch beliebte Ziervögel. Und als dieser lebt nicht nur der Pfau, sondern auch der Fasan mittlerweile in vielen Tierparks, Gärten und Zoos, in seiner Heimat bevorzugt er jedoch eine halboffene Landschaft mit genügend Unterschlupfmöglichkeiten – wie z.B. hohes Gras, Gebüsch oder kleine Wälder. Er ist jedoch ebenso in Feuchtgebieten mit Schilfbestand anzutreffen, sofern er dort Sträucher zum Verstecken vorfindet.

Mythologie

In seinem Heimatland Asien spielt der Fasan in vielen Märchen, Erzählungen und Legenden eine bedeutende Rolle. Auf Grund seines Gefieders steht der Fasan vielerorts für Schönheit, Vielfältigkeit und Eitelkeit. In China ist er zusätzlich ein Symbol für Glück, Licht und Wohlstand. In Japan sagt man ihm Fruchtbarkeit, Reichtum und Tugendhaftigkeit nach. Der heimischen Volksglauben besagt, dass wenn nicht zu Anfang des 12. Monats der Ruf des Fasans zu hören ist, eine große Flut oder ein heftiges Unwetter bevorstehe. Wenn sein Ruf nicht bis zur Monatsmitte erklungen ist, so sollen die Frauen unsittlich werden und als Fasanengeister fremde Männer verführen. In der chinesischen Mythologie ist ein neunköpfiger Fasan sogar einer der drei Begleiter von „Nüwa,“ der  Schöpfungsgöttin der Menschen. Sogar der „Fenghuang“, ein chinesisches Fabelwesen, das dem Phönix ähnelt, besitzt einen Fasanenkopf.

Fasanen – Medizin

Wenn der Fasan als Krafttier Deine Lebenskreise betritt, dann möchte er Dich mit seinem schönen Federkleid auf die Vielfalt des Lebens und die schönen Dinge in Ihrem Leben aufmerksam machen, die gerade um Sie herum passieren. Gleichermaßen erinnert der Fasan als Krafttier daran, nicht länger das graue Mauerblümchen zu sein, sondern aus sich herauszugehen und die innere Schönheit nach Außen zu tragen. Im Gegensatz zum Pfau geht es dabei nicht darum, die Schönheit zur Schau zu stellen, sondern die Farben der Seele leuchten zu lassen, damit Andere erkennen können, wie bunt und schön Sie wirklich sind. In der freien Natur sind Fasane eher die geborenen Läufer als Flieger, weshalb sie auch sehr schnell laufen können. Dabei legen sie nicht selten große Strecken zurück. Dafür können sie sich, wenn es die Situation verlangt, aber auch blitzschnell senkrecht in die Lüfte erheben. Im übertragenen Sinne bedeutet das, dass Ihnen mit dem Krafttier Fasan an Ihrer Seite nun ebenso die Fähigkeit zu Teil wird eine große Strecke auf Ihrem Lebensweg zurückzulegen, wodurch Sie Ihrem Lebensziel oder – traum deutlich näher kommen.

Gleichwohl schenkt Ihnen das Krafttier Fasan das nötige Geschick, im Notfall rasch die Flucht anzutreten. So schenkt der Fasan als Krafttier nicht nur Schönheit und Ausdauer, sondern auch Kraft und Fruchtbarkeit. Wo der Fasan lebt, soll die Erde fruchtbar sein, heißt es es in so manchem Volksglauben. So bringt er Wohlstand, Glück und Reichtum zu Ihnen, wenn sich der Fasan als Krafttier bei Ihnen niederlässt. Sowohl auf der materiellen, als auch auf der spirituellen Ebene wird Ihnen jetzt großer Segen zu Teil. Alle Projekte, Ideen, Visionen und Vorhaben erhalten jetzt die notwendige Unterstützung, um verwirklicht und in die Tat umgesetzt zu werden. Seine Liebe zur Bodennähe weist auf Bodenständigkeit, Tatkraft und Geduld hin. Er erhebt sich nur in die Lüfte, wenn es die Situation erfordert – nicht früher und auch nicht später, obwohl er es könnte. Für Sie bedeutet das, dass Sie daran denken sollten, nicht immer abhauen, flüchten oder wegfliegen zu wolllen. Bleiben Sie doch einfach am Boden und schätzen Sie die Situation ersteinmal richtig ein, bevor Sie die Flucht aus dem Alltag oder der Realität antreten.

Traumdeutung

Als Traumsymbol steht der Fasan für Glück, Erfolg, Wohlstand und Lebensfreude. Wenn also ein Fasan durch Ihre Träume stolziert, weist das auf Glücksgefühle und eine gute seelische Verfassung hin. Je nach dem wie der Fasan erscheint und welches Federkleid er trägt, weist er auf den eigenen Gesundheitszustand hin. Jagd und erlegt man einen Fasan, so steht Anerkennung bevor. Ihnen wird bald entweder eine besondere Ehre zu Teil werden oder Sie erhalten ein besonderes Privileg. Gleichwohl bedeutet es ein gutes Vorankommen im Beruf. Sehen in Ihrem Traum einen Fasan hingegen balzen, kündigt das Glück in der Liebe an.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 19. November, 2013, 10:26 Uhr

Pfau

Lebensraum

Der Pfau ist ein leuchtend blauer Vogel, der mit dem Fasan verwandt ist und ursprünglich vom indischen Subkontinent stammt (Asien). Ihr stark  blau leuchtendes Gefieder, die Federkrone auf dem Scheitel und seine langen mit Augen gemusterten Schwanzfedern, die zu einem Fächer aufgestellt werden können machen den Pfau als Vogel unverwechselbar. Kaum ein anderer Vogel hat solch markante Merkmale. Als Ziervogel lebt der Pfau mittlerweile in vielen Tierparks, Gärten und Zoos, in seiner Heimat bevorzugt er jedoch den Dschungel und Wassernähe. Als Feinde hat  der Pfau in freier Wildbahn besonders den Tiger und Leopard zu befürchten, bei denen er regelmäßig auf dem Speiseplan steht.

Krafttier PfauMythologie

In verschiedenen Mytholgien gilt der Pfau als Göttervogel und Bote der Götter. Der Gott Phaon galt als Vogelgott und wurde dem Pfau zugeordnet, sogar Hera, die griechische Göttin des Himmels, der Liebe und der Frauen wurde auf den Pfau bezogen.

Als Symbolvogel für Macht und Schönheit findet man den Pfau in der Geschichte häufig als Ziervogel von mächtigen Herrschern wieder. Als Emblem verschiedener Könige, Kaiser und Pharaonen ziert der Pfau so manches Gemälde und so einige Geschichttsbücher.

Im Volksmund sagt man häufig, dass Jemand sich nicht „wie ein Pfau benehmen“ oder „wie ein Pfau stolzieren“ soll, wenn er dieser Jemand arrogant oder selbstverliebt auftritt.

Einer Überlieferung aus dem 18. Jahrhundert zu Folge bewunderte ein arroganter und selbstverliebter Pfau einst seine eigene Schönheit und verspottete sogar den Regenbogen. Einige andere gut aussehnde Tiere wie z.B. der Buntspecht stimmten ihm zu, nur der Marder nicht, denn er hielt ihm im übertragenen Sinne den Spiegel vor und ließ ihn erkennen, was bleibt, wenn die Schönheit vergangen ist, da alle Schönheit vergänglich ist. Somit lehrte der Marder dem Pfau die Vergänglichkeit der Schönheit und dass falscher Stolz und falsche Eitelkeit nicht die Vergänglichkeit jener Schönheit verhindern.

Pfau – Medizin

Schreitet der Pfau als Krafttier in Dein Leben, so gilt es die Schönheit in allen Dingen zu entdecken und Ihre eigene Schönheit zu leben. Gleichermaßen macht das Krafttier Pfau aber auch auf falschen Stolz, Arroganz und, Selbstverliebtheit aufmerksam. Schönheit hat zwei Seiten, vor allem aber ist sie vergänglich. Fühlen Sie sich in den Pfau hinein und entdecken auch Sie, dass Sie ein schönes und einzigartiges Gefieder besitzen. Erkennen Sie ihre innere und äußere Schönheit und vor allem die Schönheit in allen anderen Wesen. Schönheit liegt im Auge des Betrachters, denn was für den Einen keiner Beachtung wert ist, bekommt vom Anderen wiederum volle Aufmerksamkeit. Vergessen Sie die Schönheitsiedeal, die Ihnen von den Medien und der Gesellschaft wie ein Korsett aufgezwungen werden. Lassen Sie Ihrer eigenen Schönheit freien Lauf und lassen Sie Ihrer Schönheit genug Zeit sich zu entfalten. Beim Einen dauert das länger und beim anderen geht es schneller.

Länger zu brauchen oder schneller zu sein ist weder ein Vebrechen, noch ein Gewinn. Jeder entwickelt sich in seiner eigenen Tempo und dass muss auch so sein, damit die volle Schönheit zur Geltung kommen kann. So wie auch der Pfau mit gefächertem Schwanz herumstolziert, so können auch Sie ruhig auch Ihre Pracht zur Schau stellen – solange Sie sich nicht besser oder schöner als alle anderen empfinden. Auch wenn jeder Mensch im Grunde anders ist, sind alle Menschen in gewissem Sinne gleich, da jeder von ihnen etwas Anderes gut beherrscht und sie sich gemeinsam ergänzen. Das ist allen gemein, sie müssen es nur erkennen – auch Sie! Wenn der Pfau als Krafttier sein Rad spannt, dann will er Sie damit symbolisch auf das Rad des Lebens aufmerksam machen. Wenn Sie erkennen, dass Schönheit und Anmut schon immer Begeleiter Ihres Lebens waren, dann fällt es Ihnen auch leichter endlich Ihr wahres Ich zu zeigen. Entfalten Sie das Kleid Ihrer Seele, so wie der Pfau sein Gefieder entfaltet. Tragen Sie Anmut und Schönheit würdevoll und charismatisch nach außen, dann wird Ihnen die Welt zu Füßen liegen und es wird alles für Sie möglich werden. Erkennen Sie, dass das Paradies nicht der HIimmel, sondern die Erde ist und sie als bereits Paradiesvogel auf der Erde wohnen.

Traumdeutung

Schlägt der Pfau ein Rad in Ihren Träumen oder zieht er anderweitig Ihre Aufmerksamkeit im Traumgeschehen auf sich, will er Ihnen Mut machen Ihr eigenes Licht und Ihre eigene Schönheit nach außen zu tragen. Ebenso kann ein Pfau im Traum darauf aufmerksam machen, dass sie zur Zeit sehr selbsverliebt, arrogant und stolz sind und Ihren Mitmenschen gegenüber demütiger gegenüber treten und ihnen mehr Respekt entgegen bringen sollten. Schönheit ist nicht alles im Leben.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 2. September, 2013, 16:54 Uhr

Kolibri

Lebensraum

Der Kolbri ist die kleinste Vogelart der Welt und lebt ausschließlich in Nord-, Mittel- und Südamerika. Er ernährt sich von Insekten und Blütennektar und bevorzugt Waldgebiete mit genügend Blumen und blühenden Bäumen.

Krafttier Kolibri

Mythologie

Bei vielen Indianerstämmen wird der Kolibri hoch in Ehren gehalten und kommt ihm eine besondere Bedeutung zu. Die Mayas und Azteken sahen in ihm ein Symbol der Sonne und der Liebe, aber auch einen Kenner der Magie und Öffner der Herzen. Der Kriegs- und Sonnengott Huitzilopochtili (=Kolibri des Südens) der Azteken beispielsweise hat eine blaue Körperbemalung und ist mit Kolibrifedern geschmückt. In manchen indianischen Kulturen wurden Kolibrifedern zum Räuchern bei Liebesritualen und Seelenrückholungen verwendet, weil man glaubte, dass der Kolibri nicht nur die Liebe, sondern auch die Seele wieder zurückbringen kann. Die Mayas wiederum sind der Ansicht, dass Kolibri Boten der neuen Welt und zukünftigen Epoche sind und aus der Zukunft in unsere Zeit gekommen sind, um uns Licht, Hoffnung und Liebe zu schenken und uns so auf die neue Welt vorzubereiten.

Kolibri – Medizin

Der Kolibri ist ein prächtiges kleines Geschöpf, das, anders als jeder andere Vogel, in jede Richtung fliegen und sogar in der Schwebe verharren kann. Mit seinem langen, spitzen Schnabel kann er Nektar aus einer Vielfalt von Blumen saugen. Sein Flug von einer Blume zur anderen ist ein Tanz des Entzückens und sein Gesang ist eine Melodie der Ekstase. In indianischen Märchen wird der Kolibri mit Liebe und Freude assoziiert. Seine Erscheinung als Krafttier deutet auf reine Freude am Leben und die Wonne eines Lebens in Liebe. Er beinhaltet die Fähigkeit, Schönheit in allen Dingen zu sehen, und das Beste in den Menschen und das Gute in jeder Situation zum Vorschein zu bringen. Der Kolibri vertritt die höchsten Prinzipien und bringt die Magie des spirituellen Reichs in die irdischen Aktivitäten. Er kann Ihnen helfen, aus den Lebensvorgängen einen Tanz der Schönheit zu machen. Kurzum: Der Kolibri steht für Freude am Leben, Anmut und Zusammenklang. Wenn er als Krafttier in unser Leben kommt, werden wir ermutigt, uns der Schönheit und Fülle des Lebens hinzugeben. Er lehrt uns Herzenswärme aufbauen und geben, um die Welt durch positive Taten ein klein wenig zum Guten zu verändern.

Traumdeutung

Das Auftauchen eines Kolibris im Traum bedeutet, das alte Wunden geheilt werden wollen. Als Bote aus der spirituellen Welt kündigt ein Kolibri im Traum an das Licht der Seele und fordert dazu auf, mehr Liebe und Harmonie ins Leben zu bringen.

Sonstiges

Der Kolibri ist das Totem für den östlichen Seelenpfad der Klarheit im Medizinrad, wo er lehrt, wie man mit Geschick und Geschwindigkeit Hindernisse überwindet, Probleme löst oder Strategien ausarbeitet. [Weiterlesen…]

© Wiebke Haarkemper | 18. März, 2013, 13:00 Uhr

Eichhörnchen

Lebensraum

Das Eichhörnchen ist ein Nagetier, das in in Teilen Asiens und dem mittleren Europa beheimatet ist. Das Eichhörnchen fühlt sich überall dort auf der Nordhalbkugel zu Hause, wo es ein gemäßigtes Klima, ausreichend Laub- und Nadelwälder mit reichlich Unterholz vorfindet. Als Kulturfolger bewohnt das Eichhörnchen mittlerweile auch städtische Gärten, Parks und Friedhöfe.

Krafttier Eichhörnchen

Mythologie

Das Eichhörnchen war im christlichen Glauben auf Grund seiner Färbung und seiner Vorliebe für Friedhöfe ein Symbol des Teufels. Es soll die Menschen angeblich so sehr ablenken, dass diese den Gottesdienst versäumen, weil sie sich vor der Messe so sehr am Anblick des Eichhörnchens erfreuen.

Germanen: In der Mythologie ist von einem roten Eichhörnchen namens Ratatösk die Rede. Wie alle roten Tiere, so war auch Ratatösk dem Feuergott Thor geweiht. Es lebt der Edda nach in den Zweigen den Weltenbaumes und springt ständig zwischen den verschiedenen Welten hin- und her. Deshalb steht auch heute noch das Eichhörnchen gleichzeitig mit den Elementen Erde und Luft in enger Verbindung. Des Weiteren soll das Eichhörnchen Ratatösk den Streit zwischen dem Adler Orn, der auf den Zweigen des Weltenbaumes sitzt und dem Drachen Niddhöggr, welcher an den Wurzeln wohnt, immer wieder neu entfachen. Grund sei ungenaues Weitertragen von Streitworten des Adlers zum Drachen und umgekehrt. Daher symbolisiert das Eichhörnchen für die Germanen eine Art Schelm, der Andere gerne auf den Arm nimmt.

Kelten: Auf Grund seiner rötlichen Färbung ist das Eichhörnchen der keltischen Erd- Und Fruchtbarkeitsgöttin Mebd zugeordnet. Seine rötliche Farbe symbolisiert dabei die Verbindung der Elemente Erde und Feuer und somit auch Erdverbundenheit, Fruchtbarkeit und Liebe zugleich.

Eichhörnchen – Medizin

Eine Begegnung mit dem scheuen Eichhörnchen warnt nicht nur vor Streit, sondern auch davor, Problemen und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. Es ist Zeit, den Dingen auf den Grund zu gehen und „die Nuss zu knacken“. Und somit symbolisiert es auch in der Tiefenpsychologie den inneren Konflikt zwischen dem Intellekt (Ego) und der Weisheit (Intelligenz). Das heißt, dass Sie das Eichhörnchen als Krafttier darauf aufmerksam machen möchte beide Seiten unter ein Dach zu bringen und bei Problemen das richtige Maß vom Zusammenspiel zwischen dem, was dem Selbst (Ego) gut tut und das, was sie wirklich benötigen (Seele), zu finden.

Wenn das Eichhörnchen als Krafttier in Ihr Leben tritt, möchte es aber mehr als nur Vermitteln. Es möchte Ihnen zu neuer Leichtigkeit und Lebensfreude verhelfen. Sie haben schon viel zu lange in der Ecke gesessen und Vergangenem hinterhergetrauert. Jetzt ist die Zeit, loszulassen und mit einem großen Satz wieder in das Leben zu springen. Das Eichhörnchen hilft Ihnen jetzt Wünsche, Ideen und Pläne in die Tat umzusetzen und ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen, damit Sie ihn leben können.

Traumdeutung

Je nach dem, wie Ihnen das Eichhörnchen im Traum erscheint, so kann es ein gutes, aber auch schlechtes Omen sein. Grundsätzlich verkörpert es Listigkeit, Unschuld und Schmeichelei. Es kann also sein, dass sich eine Person Ihr Vertrauen erschleichen möchte und nicht so unschuldig ist, wie er oder sie aussieht. Sehen Sie das Eichhörnchen im Traum fressen, so verheißt es Frieden und ein harmonischen Familienleben. Sammelt das Eichhörnchen in ihren Träume Vorräte, dann sollten auch Sie sich warm anziehen und rechtzeitig für schlechte Zeiten vorsorgen. Es macht Sie zugleich auf übereifrige Sammelleidenschaft aufmerksam und rät Ihnen, dass oftmals Weniger mehr ist und Sie viele der gesammelten Dinge eigentlich gar nicht wirklich brauchen. Dabei muss es sich übrigend nicht nur um materielle Güter handeln.

Sonstiges

Das Eichhörnchen ist mit der Rune Raidho verbunden, welche das Reisen durch andere Welten symbolisiert. Mit dem Eichhörnchen als Krafttier und Raidho können auch Sie die Welten Yggdrasils bereisen und haben im Eichhörnchen einen guten Reiseführer.

Der Name Ratatösk des Eichhörnchens von Yggdrasil bedeutet soviel wie „Bohrerzahn, Nagerzahn“.

© Wiebke Haarkemper | 4. Juli, 2011, 16:00 Uhr