Schlagwort-Archive: Durchsetzungsvermögen

Stier

Lebensraum

Unter einem Stier versteht man für gewöhnlich ein geschlechtsreifes männliches Haus- oder Wildrind, das mitunter auch als Bulle bekannt ist. Die Kuh ist damit das weibliche Gegenstück zum Stier. Sein Körperbau ist meist von kräftiger Statur und beeindruckender Größe, seine Hörner sind lang und kräftig und je nach Rinderart entweder gerade oder geschwungen. Durch dieses Markenzeichen hat der Stier weltweite Bekanntheit erlangt, obwohl es sich beim Stier um keine eigene Tierart, sondern lediglich um einen Begriff aus dem Volksmund für ein männliches Rind handelt. So ist der „Stier“ im Prinzip vielmehr ein Symbolbild, das aus der abendländischen Astrologie abgeleitet wurde und sich an der besagten Tierart anlehnt. Der Lebensraum der Wildrinder erstreckte sich ursprünglich von Europa über Asien bis hin nach Afrika. Durch Domestizierung sind viele ursprügliche Wildrinder heute als Hausrinder weltweit anzutreffen und werden in Massen zur Fleischerzeugung gehalten – wobei Indien das Land mit dem größten Hausrind Vorkommen ist. Stiere und Bullen, die auch Rinder genannt werden, leben im Gruppenverband und bevorzugen offene Landschaften wie etwa Wiesen mit nur wenig Baumbestand. Sie ernähren sich hauptsächlich von Gräsern und Kräutern und mitunter auch von Beeren und Samen.

Krafttier Stier

Mythologie

In vielen Kulturen steht der Stier als Männlichkeitssymbol für Zeugungskraft und Fruchtbarkeit. Höhlenmalereien aus alter Zeit beweisen, dass der Stier schon sehr früh eine ganz besondere Rolle für die Menschen spielte. In heimischen Breiten dichtete man dem Stier eine Verbindung zum Mond an, da seine geschwungenen Hörner wie Mondsicheln des zu oder abnehmenden Mondes aussahen und der Zwischenraum zwischen seinen Hörnern auch als Vollmond angesehen wurde, indem die Hörner den Rand symbolisierten. Aus dem selben Grund assozierten ihn aber viele Völker auch mit der Sonne, indem seine Hörner die Strahlen der Sonne repräsentierten und weil die Sonne, wie auch der Stier, Fruchtbarkeit und Leben bedeutet. So wie es ohne Sonne kein Leben gibt, konnten sich auch die Menschen ein Leben ohne Stier nicht vorstellen. Wenn er für diese nämlich nicht gerade Fleischlieferant war, nahm er den Menschen eine Menge Arbeit ab, indem er vor einen Karren gespannt wurde und große Lasten trug und schwere Erntewagen zog. So galt der Stier als großes Geschenk, dass die Lebensqualität deutlich verbesserte. Seine Hörner werden seit jeher aber auch mit einem erregten männlichen Geschlechtsteil verglichen, woher auch die Symbolik der Virilität und Männlichkeit kommt.

Im sumerischen Weltbild existierte einst sogar eine Stiergottheit als oberste Gottheit, die das das gesamte Universum regierte und dehalsb auch mit Herrschaft und Macht in Verbindung gebracht wurde. Eine griechische Metamorphose vom Dichter Ovid erzählt unter anderem wie sich Zeus einst in einen wilden Stier verwandelt haben soll, um die schöne Europa zu entführen. Ein weiterer griechischer Mythos berichtet von einem großen Wesen, das wie ein Stier aussieht und wie ein Mensch nur auf zwei Beinen gehen und sogar auch aufrecht steheh kann. Es wird oft auch als Mischwesen mit einem menschliche Körper und einem Stierkopf dargestellt. Als Sohn des Zeus soll es seit langer Zeit auf der Insel Kreta in einem Labyrinth sein Unwesen treiben.

Auf Grund seiner Hörner gilt der Stier als Tier des Gottes Pan, wodurch der Stier auch heute noch leider oft dämonisiert und mit dem Teufel in Verbindung gebracht wird. Der Missbrauch des Stiers zum spanischen Stierkampf trägt auch nicht gerade dazu bei, das wahre Wesen des Stiers, das eigentlich sanft, gutmütig und geduldig ist, zum Vorschein zu bringen. Vielmehr vermitteln uns diese Stierkämpfe ein völlig falsches Bild, das geprägt ist von Gewalt, Aggressivität und Tod. Im Christenum steht der Stier als Symbol für die vier Evangelisten für den Opfertod und der Kamp mit einem Stier für den Kampf zwischen Gut und Böse. Bei vielen NatUrVölkern hingegen steht der Kampf mit dem Stier für den Kampf mit ungebändigten inneren Trieben und wilden NatUrKräften – in Ritualen bedeutet ein solcher Kampf den Übergang vom Jungen zum Mann, vom Kind zum Erwachsen.

Im Horoskop ist der Stier den Monaten April und Mai, als auch dem Element Erde zugeordnet. Auf Grund seiner Kraft, seiner Geduld und seiner Ausdauer gilt er als Sinnbild für Arbeit, Fleiß und Gesundheit.

Stier – Medizin

Schreitet oder stürmt der Stier als Krafttier in Ihr Leben fordert er Sie zu mehr Ruhe, Geduld und Gelassenheit auf, denn die Fehler liegen nun in der Eile. Es gilt jetzt, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und seine Kraft nicht unnötig zu verschwenden. Das Krafttier Stier weiß, dass ein Kampf nicht mit dem Körper, sondern mit dem Geist gewonnen wird. Er vermeidet Kämpfe wo er nur kann, stellt sich aber auch jedem Kampf, dem er nicht entgehen kann – meistens erfolgreich. Mit Hilfe des Krafttieres Stier lernen wir die Bedeutung von Gelassenheit, denn Gelassenheit bedeutet nicht, dass einem alles egal ist, sondern nur, dass man sich nicht von unwesentlichen Dinge aus der Ruhe bringen lässt. Und damit wiederum schärft Gelassenheit unseren Blick für das Wesentliche, denn in der Stille liegt die Offenbahrung. Das Krafttier Stier hat eine enorme Kraft und wehe dem der sich dieser entgegen stellt. Bis es aber soweit kommt muss schon Einiges passieren. So rät Ihnen das Krafttier Stier sich zu schonen und sich nicht reizen zu lassen. Sticheleien dienen nur dazu, sie aus der Fassung zu bringen und Sie zu schwächen, also gehen Sie einfach nicht darauf ein.

Als Krafttier bringt der Stier aber nicht nur Ruhe und Gelassenheit in Ihr Leben, sondern auch Ausdruckskraft, Gesundheit, Fülle und Schutz. Werden Sie sich bewusst, dass Sie der alleinige Schöpfer Ihres Lebens sind und dieses jederzeit nach Belieben gestalten können. Wenn Sie kreativ oder handwerklich begabt sind, dass erschaffen Sie doch einfach mal etwas Kunstvolles! Wenn Sie privat oder beruflich Probleme haben, dass lassen Sie sich vom Stier zeigen, wie man allein durch Präsenz, Beharrlichkeit und ohne Kampf seinen Standpunkt definieren kann. Ziehen Sie Grenzen, wo sie gebraucht werden und verteidigen Sie diese wenn nötig. Als Lastenträger macht Sie das Krafttier Stier aber auch darauf aufmerksam, dass man nicht allen Lasten entgehen kann. Jeder hat seine Lasten und Laster zu tragen, die Frage ist nur, wie Sie damit umgehen. So zeigt Ihnen der Stier als Krafttier, dass Sie Lasten durchaus mit Würde, aber nicht mit Stolz, tragen können.

Ist der Stier Ihr Krafttier, dann werden Ihnen damit auch innere Stärke, Lebenskraft und Erdverbundenheit zu Teil. Mit dem Stier als Krafttier lernen Sie, sich mehr in sich selbst zu verankern und nur aus der Ruhe und dem inneren Frieden heraus zu agieren, nicht aus Zorn, Wut oder Hass. Bedenken Sie stets, dass aus großer Kraft auch eine ebenso große Verantwortung wächst.

Traumdeutung

Wenn ein Stier durch Ihre Träume stürmt, fordert er Sie zu mehr Tatendrang, Dursetzungsvermögen und Beharrlichkeit im Alltag auf. Wenn Sie etwas erreichen wollen müssen Sie zum richtigen Zeitpunkt aktiv werden und zur rechten Zeit still sein können. Gleichzeitig warnt das Auftauchen eines Stieres im Traum auch vor Hartnäckigkeit und Sturheit. Auch wen beide Eigenschaften zum gegebenen Zeitpunkt durchaus hilfreich sein können, sollten Sie sich im Moment eher davor in acht nehmen. Es gibt etwas in ihrem Leben, das Sie nicht loslässt und bei dem Sie sich auf Teufel komm raus durchsetzen möchten. Vergessen Sie dabei bitte nicht, dass der Zweck nicht die Mittel heiligt. Als Fruchtbarkeitsymbol kündigt ein Stier im Traum aber auch eine Zeit der Fülle, der Kraft,  Gesundheit und Heilung an. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Weg und üben Sie Gelassenheit, denn es macht keinen Unterschied wie schnell Sie diesen gehen – er wird immer derseble bleiben und Sie erhalten auch keine Auszeichnung für die kürzeste Zeit.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Widder

Lebensraum

Der Widder ist eine Art Wildschaf und gehört deshalb zur Familie der Schafe. Unter der Bezeichung „Widder“ versteht man für gewöhnlich Mufflons und Kreishornschafe, welche beide gedrehte, korkenzieherartige Hörner – das Markenzeichens der Widders – besitzen. Genau genommen ist „Widder“ also keine Tierart, sondern ein Begriff aus dem Volksmund, welche für Schafe mit gedrehten Hörnern verwendet wird. Darüber hinaus bezeichnet „Widder“ auch nur ein männliches Tier der Mufflons oder Kreishornschafe. Das weibliche Tier wird „Mutterschaf“ genannt. So ist der „Widder“ im Prinzip  vielmehr ein Symbolbild, das aus der abendländischen Astrologie abgeleitet wurde und sich an den besagten Tierarten anlehnt. Der Lebensraum der Mufflons lag ursprünglich in in Europa, während der Lebensraum der Kreishornschafe sich im Wesentlichen auf Asien konzentrierte. Durch Domestizierung und Nutztierhaltung sind die beiden Arten mittlerweile nahezu weltweit anzutreffen. Die meisten Mufflons, die auch Widder genannten werden, leben in Mischwäldern und teilweise felsigen Regionen. Sie ernähren sich hauptsächlich von Gräsern, Kräutern und Blättern, fressen mitunter aber auch Samen und Beeren.

Mythologie

Im traditionellen Volksglauben gilt die korkenzieherartige Hornform des Widders als Sinnbild für Willenskraft und Durchsetzungsvermögen. In Ägypten kennt man die Götter Chnum und Amun als widderkopfartige Gottheiten. Chnum, Fruchtbarkeitsgott und Gatte der Heket, galt lange Zeit als Schöpfergott im alten Reich, etwas später (etwa um das 16. Jhd.) wurde dann Amun, der Wind- und Fruchtbarkeitsgott, zum Hauptgott der Ägypter. Seine Name bedeutet „der Verborgene“ und lehnt sich an sein bevorzugtes Element, den Wind an. Es heißt daher auch, dass Amun und Amaunet gemeinsam ihre Götter mit ihrem Schatten schützen. Schon bei den alten Ägypten war die Verbindung des widderkopfartigen Gottes Amun zu Sonne deutlich, denn Amun-Re gilt dieser seit jeher als Orakel- und Sonnengott. Amun-Re vereint in sich die Götter Re, Min und Amun und gilt damit auch als Sonnen-, Wind- und Fruchtbarkeitsgott. Als Herrscher des Lebens wurde der falkenkopfartige Gott im alten Ägypten deshalb auch als „König der Götter“ bezeichnet und sogar als Verkörperung der Sonne betrachtet. Ihm zu Ehren säumten daher auch liegende Widdersphingen auf Podesten die Wege oder Eingänge zu seinem Tempel.

Auch in Griechenland wurde der Widder hoch in Ehren gehalten. Dort und auch hierzulande gilt der Widder als Sternenbild und Tierkreiszeichen des abendländischen Horoskopes. Seine Existenz geht der Mythologie zu Folge auf die Vorgeschichte der Sage von Jason und dem goldenen Flies zurück. So bestimmte König Athamas eines Tages seinen Sohn Phrixos zu seinem Nachfolger. Der Stiefmutter Ino gefiel das gar nicht, denn lieber hätte sie ihren eigenen Sohn als Thronfolger gesehen. Und so versuchte sie aus Neid und Eifersucht heraus mit allen Mitteln die Inthronisierung von Phrixos zu verhindern. So sorgte sie z.B. für Missernten, indem sie die Saat verderben ließ. Sie erpresste schließlich König Athamas, dass eine Hungersnot nur abgewandt werden könne, wenn dieser seinen Sohn Phrixos opfern würde. Gerade als der verzweifelte König seinen Sohn auf dem Altar opfern wollte erschien am Himmel ein Widder mit goldenem Fell. Als dieser auf Phrixos zugerannt kam, nutzte dieser die Gelegenheit und sprang mit seiner Schwester sofort auf den Widder und flog mit ihm davon. Seine Schwester verlor auf der Reise leider den Halt und stürzte ins Meer, Phrixos aber war gerettet. Als der Widder Phrixos in Sicherheit gebracht hatte, bat ihn der Widder, ihn an seiner Statt zu opfern, was Phrixos dann auch tat. Zum Dank dafür wurde der Widder als Sternenbild in den Himmel versetzt und wird sein goldenes Fell – das auch als das goldene Flies bekannt ist – seit jeher an einem Heiligen Ort vom Kriegsgott Ares aufbewahrt und von einem Drachen bewacht. Seitdem stehen Widder und Drache deshalb auch für Schutz, Kampf und Siegeswillen und sind beide dem Element Feuer zugeordnet. Es verwundert daher nicht, dass der Widder auch mit dem römischen Kriegsgott Mars verbunden ist.

Im Horoskop ist der Widder den Monaten März und April, als auch dem Element Feuer zugeordnet. Auf Grund seines starken Willens und Durchsetzungsvermögens gilt er als Sinnbild für Kampf, Erfolg und Sieg.

Im Hinduismus reitet der Feuergott und Götterbote Agni auf einem Widder durch die Welten, um Gebete und Opferbitten den entsprechenden Gottheiten zu überbringen und die Menschen durch sein reinigendes Feuer von Kummer, Sorgen, schlechtem Karma und Lastern zu befreien. In der afrikanischen Mythologie gibt es einen widderartigen Gewitter- und Himmelsgott names So Xerviso, der mit dem Donner Zwiesprache hält. Man sagt, dass er stets mit eine Donnersteinaxt bewaffnet sei.

Sogar im Alten Testament ist die Rede von einem Widder. Als Abraham auf Gottes Bitte hin seinen erstgeborenen Sohn Isaak opfern soll, um seine Loyalität unter Beweis zu stellen, schreitet Gott im allerletzten Moment ein und schickt Abraham einen Widder, den er anstelle seines Sohnes opfern soll. So gilt der Widder seit langem in vielen Kulturen als beliebtes Opfertier, das sich zum Wohl der Gemeinschaft in den Dienst des Höchsten stellt.

Widder – Medizin

Springt der Widder in Ihr Leben, dann kündigt er eine Wende an und begünstigt Neuanfänge. Es kann gut sein, dass sich die Dinge nun sprunghaft verändern und neues Leben in tot geglaubte Idee, Wünsche, Vorstellungen und Pläne einkehrt. So wie auch der Widder dem Frühling zugeordnet ist, kann nun auch in Ihnen neues Leben erwachen. Seien Sie spontan und öffnen Sie sich der abwechslungsreichen und lebhaften Krafttiermedizin des Widders. Mit dem Widder als Krafttier gelingt es Ihnen jetzt große Hindernisse zu überwinden oder aus dem Weg zu räumen und sich mutig neuen Herausforderungen zu stellen. Wenn Sie Ihre aktuelle Lebensphase meistern oder zum Positiven wenden wollen, müssen Sie jetzt aktiv werden und Durchsetzungsvermögen beweisen. Seien Sie allerdings vorsichtig, bei wem oder was Sie mit dem Kopf durch die Wand wollen, denn Sie können damit auch geliebten oder befreundeten Menschen vor den Kopf stoßen. Seien Sie mutig und wagen Sie den Sprung ins Ungewisse, denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Das Krafttier Widder hilft Ihnen daher auch, wieder Ihre Kraft und Ihren Mut zu finden, damit Sie Selbstinitiative ergreifen können, anstatt die Dinge über sich ergehen zu lassen – denn das liegt absolut nicht in der Natur des Widders.

Ist der Widder als Krafttier, dann werden Ihnen damit auch Neugierde, Kampfgeist und ein scharfer Verstand zu Teil. Mit dem Widder als Krafttier entdecken Sie neues, unbekanntes Terain und haben auch den Mut unkonventionelle Wege im Denken und Handeln zu beschreiten. Doch teilen Sie sich Ihre Kräfte gut ein, damit Sie auf Ihrem Weg zu Ziel nicht ausbrennnen. Das Krafttier Widder hilft Ihnen Entbehrungen, Fehlschläge und Widerstände nicht all zu sehr zu Herzen zu nehmen und nicht gleich aufzugeben. So schenkt Ihnen der Widder als Krafttier Optimisus, Lebenskraft und Durchhaltevermögen, damit Sie all ihre Ziele erreichen und Ihre Grenzen abstecken und verteidigen können. Der Widder sagt Ihnen: Träumen Sie nicht länger Ihr Leben, sondern leben Sie Ihre Träume!

Gleichwohl prüft der Widder Ihre Opferbereitschaft. Was sind Sie bereit für Ihr Ziel oder Ihren Wunsch zu opfern? Das Leben ist ein ewiges Geben und Nehmen und für jeden Tod gibt es ein Leben. Achten Sie jedoch auch darauf, dass Sie sich nicht ständig zum Opfer machen, indem Sie sich für alles verantwortlich machen (lassen). Denn die Krafttiermedizin des Widders kann sich ins Gegenteil verkehren und damit zur Opferhaltung, zu Sturheit und Egoismus, als auch zu Impulsivität und Unberechenbarkeit führen. Fühlen Sie die Kraft und den Tatendrang, aber bedenken Sie stets, dass aus großer Kraft auch eine ebenso große Verantwortung wächst.

Traumdeutung

Wenn ein Widder durch Ihre Träume springt, will er Sie auffordern endlich aktiv zu werden und Ihr Leben in die Hand zu nehmen. Gleichwohl kann das Auftauchens eines Widders im Traum auch daraufh hinweisen, dass Jemand in unserem unmittelbaren Umfeld unsere Aufmerksamkeit, Zuneigung oder Liebe mit Gewalt erzwingen und uns von ihm abhängig machen will. Bleiben Sie wachsam und packen Sie den Widder mit Mut und Verstand bei den Hörnern, um ihre Grenzen abzustecken und Anderen aufzuzeigen. Ein Widder im Traum kann aber auch auf innere Konflikte und Gefühlsblockaden beim Träumenden hinweisen. Möglicherweise tragen Sie eine große Wut und Zorn auf Jemanden oder etwas in sich und würden nur all zu gerne mit dem Kopf durch die Wand Amok laufen. Hier ist Vorsicht geboten, damit Se nicht in der Wand stecken bleiben oder sich in etwas verrennen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Tiger

Lebensraum

Der Tiger ist nicht nur eine wilde Großkatze, sondern auch die größte lebende Katzenart überhaupt. Der Tiger ist ausschließlich in Asien beheimatet und äußerst anpassungsfähig (was die klimatischen Bedingungen betrifft). Zum Leben bevorzugt er tropisches bis kaltgemäßigtes Klima und große Wald- und Sumpfgebiete (manchmal auch Savannen), in denen er sich ein ausreichend großes Jagdrevier anlegen kann und genug Huftiere vorfindet, die seine Beute darstellen.

Mythologie

In vielen asiatischen Kulturen nimmt der Tiger eine zentrale Rolle ein und gilt in Asien – ähnlich wie der Bär in Europa, der Eisbär in der Arktis und der Löwe in Afrika – als „König der Tiere“. Im Buddhismus sieht man im Tiger einen weisen Führer, der sich im „Dschungel des Lebens“ auskennt und einen Weg durch das Dickicht und aus dem dunklen Dschungel heraus kennt. Er gilt deshalb auch als Lichtbringer und ähnlich wie der Fuchs in Europa als Helfer in der Not, wenn man sich verlaufen hat. Nichtsdestotrotz verehrt man den Tiger vielerorts auch wegen seiner imposanten Erscheinung und seiner respekteinflößenden Ausstrahlung. Er wird daher auch mit Kraft, Macht, Wachsamkeit, aber auch mit Wut und Zorn assoziiert. In China gibt es beispielweise sogar einen nach dem Tiger benannten Kampfstil, den sog. „Hu Quan“. Darüber hinaus soll der Tiger ein Wächter sein und die Toten auf ihrer Reise ins Jenseits schützen. Eine ähnliche mythologische Bedeutung kommt dem Tiger auch im Hinduismus zu, wo die Sieges- und Schutzgöttin Durga auf einem Tiger reitet, Seelen beschützt und das Leben verteidigt, wo es nötig ist. Man kann also durchaus sagen, dass der Tiger in Asien ein ähnlich bedeutsames Schamanentier ist, wie der Adler in Nordamerika, der Bär in Europa, der Löwe in Afrika und der Eisbär in Grönland.

Tiger – Medizin

Wenn der Tiger als Krafttier an Ihrer Seite auftaucht, dann kommt er zu Ihnen, um sie zu beschützen und zu führen. Er zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Revier abstecken und es im Notfall auch verteidigen. Darüber hinaus fordert Sie das Krafttier Tiger auf, Ihrem Kampfgeist eine Richtung und ein Ziel zu geben, damit Sie Ihre Wut, Ihren Hass, Zorn und Agressionen transformieren, zielgerichtet einsetzen und so davon profitieren können – ohne andere Menschen in Ihrem Umfeld wirklich zu verletzen. Manchmal reicht ein einziger Blick aus, um andere zu warnen, ein anderes Mal reicht Ihre Präsenz oder ein einziger kleiner Druck auf die richtige Stelle. Die Bedeutung des Krafttieres Tiger liegt also vielmehr darin, seine Aggressionen umzuleiten und der Rebellion einen Sinn zu geben.

Das Krafttier Tiger weiß, wie wichtig Ihnen Ihre Freiheit und Unabhängigkeit ist, doch er weiß auch, dass einfache Rebellion ohne Sinn und Zweck zu nichts führt. Wecken Sie Ihren Kampfgeist, aber lernen Sie das Kämpfen! Wenn Sie kämpfen, dann kämpfen Sie für etwas Gutes und Sinnvolles. Kämpfen Sie vor allem nur dann, wenn Sie auch wirklich kämpfen müssen und antworten Sie nur, wenn Sie gefragt werden – dann haben Ihre Worte mehr Kraft und die Antworten mehr Bedeutung. Machen Sie es dem Krafttier Tiger nach und werden Sie zu einem friedvollen Kämpfer, der eigentlich das Kämpfen verabscheut und den Frieden genießt, aber sich zu verteidigen oder anzugreifen weiß, wenn es darauf ankommt. Denn der Tiger hat auch eine sanfte, zärtliche Seite. Lassen Sie die schärfste Waffe Ihren Verstand und Ihre Stärke Ihr Herz sein, dann werden Sie fast jeden Kampf gewinnen, ohne sich selbst zu verletzen. So bedeutet das Krafttier Tiger also nicht nur Durchsetzungsvermögen, sondern auch Zivilcourage und vor allem Mut. Sofern Sie darauf achten, nicht aus Lust an der Freude aufmüpfig zu werden und nicht die Kontrolle über Ihre Aggressionen zu verlieren und rücksichtslos zu werden, können Sie eigentlich nur Positives aus der Tiger-Medizin schöpfen.

Traumdeutung

Schreitet ein Tiger durch Ihre Träume, so weist er meist auf unkontrollierte Kräfte und Triebe hin, die sich in Ihrem Leben möglicherweise schon durch Gereiztheit, Aggression und Streitsucht äußern. Wenn ein Tiger im Jagd auf Sie macht, dann warnt er vor rachsüchtigen Menschen, die ihnen großen Schaden zufügen und sie mit allen Mitteln angreifen wollen. Können Sie im Traum hingegen den Angriff eines Tigers abwehren, so verheißt das Erfolg und Sieg in bisher beschwerlichen Angelegenheiten. Ein freundlicher Tiger im Traum bedeutet, dass Ihnen ein positiver Wandel bevorsteht und der Tiger Sie durch den „Dschungel des Lebens“ sicher zurück auf Ihren Weg führen wird.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Salamander

Lebensraum

Salamander bevorzugen feuchte Laubwälder in Europa, Afrika und Nordamerika. Obwohl der Salamander wie auch der Molch zu den Amphibien gezählt werden, unterscheiden sich die Beiden Familien in ihrer Anpassung. Salamander sind stärker an das Landleben angepasst und Molche verbringen ihr Leben größtenteils im Wasser. So kommen Molche zum Laichen an Land und gehen Salamander zur Eiablage ins Wasser.

Mythologie

Bei den Germanen und Kelten galt das Krafttier Feuersalamander als Begleiter der Seelen – sowohl von den Lebenden, als auch von den Toten – in die Untere Welt. Da der Salamander in der alltäglich Wirklichkeit tatsächlich dunkle und feuchte Orte liebt und sich bei Gefahr sofort in solche Erdlöcher zurückzieht, kam es womöglich auch zu der Vorstellung des Salamanders als Begleiter in die Untere Welt. Die Erdlöcher interpretierten die Germanen und Kelten ähnlich wie Höhlen als Eingang in die Untere Welt.

Salamander – Medizin

Der Salamander kommt als Krafttier in unser Leben, um uns an das eigene innere Feuer und unsere Träume zu erinnern. Mit dem Salamander als Krafttier wird die eigene Schöpferkraft aktiviert, durch welche Träume verwirklicht werden können. Der Salamander als Krafttier öffnet aber ebenso den Zugang in die Traumwelt, durch den man mehr über den Ursprung und die wahre Bedeutung seiner Träume erfährt. Als Amphibien-Tier zeigt uns der Salamander, wie wir uns gleichermaßen der Erde und dem Wasser anpassen, um mit dem Wandel der Zeit zu gehen und zu überleben. Im übertragenen Sine heißt das, dass uns der Salamander als Krafttier zeigt, wie wir den Verstand (Element Erde) mit unseren Gefühlen (Element Wasser) in Einklang bringen und durch diese Vebrindung neues Erschaffen (Element Feuer). Denn das haben alle Salamander gemein: Durch Tatkraft, Durchsetzungsvermögen und Liebe zum Detail Dinge zu erschaffen oder unterstützen. Darüber hinaus ist der Salamander – insbes. der Feuersalamander – eines der 4 Elementarwesen aus dem Naturreich und der Hüter des Feuers. Sein Element ist das Feuer, seine Fähigkeiten Schöpferkraft, Wärme und die Reinigung durch das Feuer.

Traumdeutung

Taucht der Salamander im Traum auf, so kommt er meist als Retter, um in brenzligen Situation oder hitzigen Auseinandersetzungen für Abkühlung zu sorgen. Schließlich ist er der Hüter des Feuers und hat nicht nur die Macht, es zu entflammen, sondern auch es wieder zum glimmen zu bringen. Nicht umsonst vereint er in seinem Lebensraum Erde und Wasser miteinander – die besten Erste-Hilfe-Löschmittel, falls mal was anbrennen sollte. Durch seine reinigende Kraft des Feuers kommt der Salamander im Traum aber ebenfalls zum Träumenden, um ihn von Altlasten und falschen Schuldgefühlen zu befreien. Gleichermaßen vermag er im Träumenden aber auch das Feuer der Liebe und Leidenschaft für eine Person oder Sache zu entfachen. Plant der Träumende in der Wirklichkeit ein Projekt, so hilft der Salamander, es bestmöglichst und erfolgversprechend in die Tat umzusetzen.

Sonstiges

Nichts bekannt.