Archiv der Kategorie: Nordamerika

Hier finden Sie alle in Nordamerika heimischen Krafttiere.

Orca

Lebensraum

Orcas – auch Große Schwertwale genannt – sind im Wasser lebende Säugetiere, die kalte Meere wie etwa den Nordpazifik, Nordatlantik und die Polarmeere bevorzugen. So findet man Orcas nicht nur an der Küste Kanadas und Grönlads, sondern auch an den Küsten vor Neuseeland, Japan und Hawaii. Das heißt der Lebensraum der Orcas erstreckt sich von Kanada über Nordamerika bis nach Europa (Grönland), Asien und Australien.

Mythologie

Orcas genießen bei vielen indigenen Völkern Nordamerikas und Kanadas ein hohes Ansehen – so auch bei den Makah, einem Indianerstamm des Nordwestlichen Plateaue. Einer Legende zu Folge gehört der Orca gemeinsam mit dem Donnervogel und dem Wolf zu den drei wichtigsten Tieren.

„Die drei mächtigsten Tiere unserer Mythologie sind Donnervogel, Wolf und Wal. Die Orcas sind die Wölfe der Meere und deren Ruf ist das Echo der Rufe der Wölfe. Donnervogel war der erste Walfänger. Er war ein riesiger Vogel, so groß, dass sein Flügelschlag Donner und Sturm hervorbrachte und mit dem Schließen und Öffnen seiner Augen machte er Blitze. Eines Tages tauchte ein Orca, ein Killerwal, auf und brachte den Menschen viel Leid. Da verließ der Donnervogel seine Höhle und packte den Orca, als dieser an die Wasseroberfläche kam um zu atmen, und trug ihn fort. Sie kämpften dreimal, dreimal bebte die Erde. Aber der Vogel besiegte das Raubtier des Meeres.“

Aus diesem Grund wird der Orca bei vielen indigenen Völkern auch „Seewolf“ genannt und als Hüter des kosmischen Wissens verehrt. Die Maori – ein indigenes Volk Neuseelands – glauben, dass das erste Stammesmitglied vor über 1000 Jahren auf dem Rücken eines Wals nach Neuseeland geritten sein soll. Dieser Mann gilt seitdem als UrVater aller nachfolgenden Generationen der Maori. Die Kwakiutl – ein Indianerstamm im Norden Kanadas, sahen in Orcas mächtige, übernatürliche Wesen, weil sie die Menschen mit Allem versorgten was sie benötigten (Fleisch, Fett, Öl, Knochen) und ihnen durch ihr Fernbleiben damit auch alles nehmen konnten. Andere indianische Stämme glauben, dass verstorbene Häuptlinge und eherenvolle Krieger als Orca wiedergeboren werden. Wenn sie rufen, dann gilt ihr Ruf meist den Hinterbliebenden oder den Verwandten – einfach um zu sagen „Ich bin hier bei Dir, wenn auch nicht als Mensch“.

Auf Grund seiner überwiegend schwarzen Farbe und weil der Orca an der Spitze der Nahrungskette im Meer steht, wurde der Orca schon in der Antike mit der Unterwelt und dem Totenreich in Verbindung gebracht. Sein wissenschaftlicher Name „Orcinus orca“ bezeichnet ursprünglich den römischen Gott der Unterwelt „Orkus“, der auch als Pluto und in Griechenland als Hades bekannt ist. Man sagte, dass er die Toten foltere, schrieb ihm aber auch gleichzeitig die Eigenschaften eines Psychompom zu, als welcher er Seelen von Verstorbenen sicher in die Unterwelt geleitet. Der Orca gilt daher laut Auffassung der spätgriechischen Mythologie als der Wächter des Tores zum Reich der Toten. Aus diesem Grund sah man im Orca aber auch einen Führer, Begleiter und Beschützer der Toten, welche die Seelen jener sicher ins Jenseit führt (ähnlich den Walküren).

Die deutsche Sprache gebraucht das Wort „Orkus“ in der Regel für den Abgrund, das Totenreich oder die Unterwelt. Die bekannte Redewendung „Orkus des Vergessens“ beschreibt daher den Verfall des Erinnerns (ergo  das Vergessen). Im Übrigen leitet sich daher auch die Bezeichnung „Ork“ für die nichtmenschlichen und bösartigen Wesen aus Mordor vom dunklen Herrscher Sauron ab, mit denen J.R.R. Tolkien in seiner Trilogie eine Kreuzung aus Mensch, Elb und Zwerg beschreibt. Die altenglische Bezeichnung für „orc“ lautet nämlich „Dämon“. Auf Grund seines räuberischen Jagdverhaltens, dass allerings in seiner Natur liegt, und seiner wissenschaftlichen Bezeichnung, die auf einem Gott der Unterwelt basiert, verwundert es nicht, dass der Orca auch heute leider noch als mörderisches und gefährliches Tier angesehen wird (Nomen es Omen), weshalb ihn die Menschen auch „Killerwal“ nennen. Dass der Große Schwertwal einfach nur seinem Instinkt folgt und sich – wie jeder andere Tier auch – einfach nur seine Nahrung beschafft, daran denken wohl die wenigstens Menschen. Tiere können nicht einfach in den Supermarkt gehen oder schwimmen, sondern müssen sich ihr Fressen hart erarbeiten und erjagen. Das einzige was Orcas aggressiv macht sind Becken und Vorführshows. Aber würden wir anders reagieren, wenn man uns der Freiheit beraubt und zur Schau stellt? Der Orca ist daher nicht gefährlicher als andere Tiere, deren Privatsphäre und Lebensraum man nicht respektiert. Und sie sind auch nicht aggressiver als andere Wildtiere, denn Wildtiere sind niemals zahm und zutraulich und Raubtiere sind und bleiben nunmal Raubtiere, die andere Tiere jagen und töten, um zu überleben – das ist der natürliche Kreislauf des Lebens.

Orca – Medizin

Schwimmt oder taucht der Orca als Krafttier in Ihr Leben dann bricht eine Zeit der Fürsorge und Gemeinschaft an. Es gibt Dinge, die kann man nicht alleine schaffen und wenn man es zulässt, dann wird man in diesen Dingen nun liebevoll von der Familie, Bekannten, dem Partner oder Freundeskreis unterstützt. Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Orcas, die nicht nur hochsensibel, sondern auch sozial vorbildlich organisiert sind. Sie schwimmen nie alleine, sondern nur in Familienverbänden. Verlangt es die Zeit oder eine bestimmte Situation bilden sie mit anderen Familien – die sie eigentlich gar nicht kennen – kurfristig sogar richtige Herden. In dieser Herde geht jedes Mitglied respektvoll und fürsorglich mit dem anderen um, bis sich die die Familien wieder trennen und ihre eigenen Wege schwimmen. In der gemeinsamen Zeit schwimmen, atmen und tauchen sie sogar synchron. Sie nehmen rasch Stimmungen und Gefühle der anderen Herdenmitglieder wahr und beruhigen sich gegenseitig durch ihre Gesänge und liebevollen Berührungen. Lernen Sie vom Orca, wie schön, angenehm und befreiend es sein kann gemeinsam mit der Familie oder Freunden den Alltag zu Erleben, Hindernisse zu meistern oder Probleme zu lösen. Sie werden ganz schnell verstehen, wieso geteiltes Leid halbes Leid ist und dass jedes Team seine Ziele erreichen kann und keiner „auf der Strecke bleibt“, wenn alle Teams zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Denken Sie immer daran, dass Sie nie alleine auf dem weiten Meer des Lebens sind, auch wenn es Ihnen manchmal so vorkommt und dass es da draußen auf dem großen offenen Meer noch mehr von Ihrer Sorte gibt, die Sie gerne treffen würden. Begegnen Sie Ihren Mitmenschen stets so, wie diese auch Ihnen begegnen sollen und das Gesetz der Anziehung wird solche Menschen umgehend in Ihr Leben ziehen und Ihr Leben mit wunderbaren Menschen und Freundschaften bereichern.

Der Orca als Krafttier lehrt Sie aber nicht nicht die Kraft des Atems und der Kreativität, sondern bringt auch die Medizin der Klänge in Ihr Leben. Alles, was in Bewegung ist schwingt und erzeugt einen Klang. Jeder Klang ist Energie, die sich unendlich fortsetzt und nicht verloren geht. Das Beste Beispiel hierfür sind die Walgesänge unter Wasser, mit denen sich Familien und Herden über tausende Kilometer verständigen können. Versuchen Sie zu verstehen, weshalb die Zeit unter Wasser langsamer geht und warum Töne, die weit zu hören sein sollen in Ruhe entstehen müssen und ihre Zeit benötigen, bis sie von anderen wahrgenommen werden. Üben Sie sich in Klangschalenmeditation um das Wesen der Orcas und die Medizin der Klänge zu verstehen. Fühlen Sie wie der hörbare Klang zu spürbare Energie wird, sich diese unsichtbare Kraft fortsetzt und durch ihre Schwingung Körper, Geist und Seele berührt. Veilleicht rufen die UrGesänge ja sogar unbewusst Erinnerungen an Ihre Herkunft oder Ihr spirituelles Erbe wach. Lassen Sie sich vom Krafttier Orca in das Geheimnis der Gesänge einweihen und finden Sie in der Tiefe Ihres Seins eigene Liebeslieder und Seelenmelodien. Schwimmen Sie mit dem Orca in Ihre Freiheit! Kämpfen Sie stets für Dinge, die Ihnen wichtig sind und stehen Sie immer für die Menschen ein, die Ihnen am Herzen liegen. Auch dem Orca ist die Familie das Heiligste!

Traumdeutung

Taucht, springt oder schwimmt ein Orca durch Ihre Träume macht er auf unterdrückte Emotionen aufmerksam, die sich wie eine Welle aufbäumen und schon bald über den Träumenden hereinbrechen könnten. Andereseits verheißt ein Orca im Traum eine große Überraschnung und Freude, mit der man nicht mehr gerechnet hat. Etwas im Träumenden erwacht und versucht sich an seine spirituelle Herkunft zu erinnern.

Zaunkönig

Lebensraum

Der Zaunkönig ist ein rundlicher kleiner rot-brauner Singvogel, der zur Gattung der Sperlinge gezählt wird und mit einer Körperlänge um die 10cm und einer Flügelspannweite von nur etwa 15cm der drittkleinste Vogel Europas ist. Damit ist der Zaunkönig nicht nur optisch, sondern auch biologisch gesehen eindeutig mit dem Spatz, der Meise und dem Rotkehlchen verwandt. Er ernährt sich ausschließlicher von tierischer Nahrung wie z.B. der Spinne und der Fliege, pickt mitunter aber auch Eier und Larven von Insekten wie z.B. die Raupe auf. Als – wenn auch seltener – Kulturfolger verschmäht der Zaunkönig allerdings auch Essensreste der Menschen wie etwa Brotkrümel nicht. Das Verbreitungsgebiet des Zaunkönigs erstreckt sich von Europa und Asien über Afrika und Nordamerika. Auch wenn der Zaunkönig einigermaßen „winterfest“ ist, beschränkt und verlagert sich sein Verbreitungsgebiet eher auf die Nordhalbkugel. In kälteren Regionen wie der Arktis und der Antarktis fehlt der Zaunkönig nahezu gänzlich – nicht zuletzt auch deshalb weil ihm dort auch die Nahrungsgrundlage fehlt (Insekten sterben bei Frost) .

Krafttier ZaunkönigMythologie

In der Mythologie kennt man den Zaunkönig aus vielen Märchen wie etwa der Gebrüder Grimm und Fabeln von Äsop, in welchem der Zaunkönig oftmals durch Schlauheit und eine List andere austrickst und daran sogar noch seinen Spaß daran hat. So nimmt der Zaunkönig einigen Orts die Rolle des Tricksters ein, wie der Fuchs in Deutschland oder der Kojote bei den Indianer Nordamerikas.

Sein Name geht übrigens auf die etwas irreführende griechische Bezeichnung „troglodyt“ zurück, die so viel wie „Höhlenbewohner“ bedeutet. Irreführend deshalb, weil Zaunkönige eigentlich keine Höhlen bewohnen. Die Märchen erklären seinen Namen weniger mit seiner griechischen Wortbdeutung, sondern vielmehr mit der Eigart des Zaunkönigs. Es heißt, dass der Zaunkönig schon so viele Tiere ausgetrickst habe, dass er Angst um sich haben muss. Aus diesem Grund lässt er sich nur noch selten blicken, hüpft nur noch unter, in und über den Zäunen herum, während er ganz keck immer wieder ruft „König bün ick!“ und dann ganz schnell wieder verschwindet. Der vermeintliche Königstitel des Zaunkönigs geht auf eine Fabel nach Äsop zurück. Dort wollten die Vögel eines Tages einen König wählen und veranstaltenen einen Wettflug. „Wer am höchsten fliegt, der soll unser König sein“ beschlossen die Vögel. Alle gaben ihr Bestes, aber am Höchsten flog eindeutig der Adler. Doch noch während der Adler in der Luft war hüpfte plötzlich der Zaunkönig aus seinem Gefieder hervor, flog über dem Adler und rief: „Ich bin der König!“. Seitdem gilt der Zaunkönig als Vogelkönig und lehrt diese Geschichte, dass Schlauheit und List über Größe und Stärke siegen können und man Schwäche mit Klugheit kompensieren kann.

Die altgermanische Bezeichnung „wrendo“ für den Zaunkönig, die so viel wie „Winterkönig“ bedeutet, geht auf den lebhaften Gesang im Winter zurück. Später wurde diese Bezeichnung durch das altdeutsche Wort „Schneekönig“ verdrängt, die sich allerdings bis heute gehalten hat. Daher stammt übrigens auch auch die Redewendung „sich freuen wie ein Schneekönig“. Je nach Region wird der Zaunkönig auch Backöfelchen, Mäusekönig, Meisenkönig, Schupkönig, Tannkönig Zaunsänger oder Zaunschnerz genannt.

Zaunkönig – Medizin

Hüpft oder flattert der kleine Zaunkönig als Krafttier in ihr Leben, dann will er Sie daran erinnern dass man sein Selbstbewusstein nicht an anderen festmachen darf. Möglicherweise werden Sie von Ihrem Umfeld nur wenig wahrgenommen, weil Ihre Körpergröße etwas geringer ist oder Sie nicht dem Schönheitsideal entsprechen, dass die Medien präsentieren und die Gesellschaft sehen möchte. Das Krafttier Zaunkönig möchte Ihnen sagen, dass Sie sich von solchen Bildern und Gedanken losreißen sollten, damit Sie Ihr wahres Ich und Ihre wahre innere Schönheit endlich nach außen tragen können. Denn das Bild was uns die Medien vom perfekten Körper  zeigen entspricht weder der Wahrheit, noch der Realität. Schauen Sie sich um, dann entdecken Sie, das unterschiedliche Körper mit ganz ureigenen Gesichtern völlig normal sind. Blicken Sie in die Natur und schauen Sie, wie die Bäume wachsen – Manche wachsen (nach unserer Aufassung) krumm und schief wie die Eiche, Andere wachsen „gerade“ und erreichen eine stattliche Größe wie die Buche. Und selbst von Eiche zu Eiche und Buche zu Buche gibt es Unterscheide, also heben Sie Ihre Einzigartig hervor, anstatt sich dafür zu schämen! Der Zaunkönig als Krafttier kommt deshalb auch zu Ihnen, um Sie zu ermutigen. Möglicherweise sind Sie künstlerisch tätig und erhalten nicht die Ihnen gebührende Anerkennung. Das Krafttier Zaunkönig rät Ihnen, sich nicht vom Urteil der anderen abhängig zu machen. Gehen Sie Ihren Weg weiter, dann werden Bestätigung und Wertschätzung von ganz alleine kommen. Seien sie keck wie der Zaunkönig und sagen Sie sich selbst immer wieder „König bün ick“. Das zaubert Ihnen ein Lächeln auf die Lippen und stärkt Ihr Selbstwertgefühl.

Selbstwertgefühl und Selbstachtung sind weitere Themen, auf welches das Krafttier Zaunkönig aufmerksam macht. Nur wenn Sie sich selbst und Ihre Arbeit annerkennen und wertschätzen, sind Sie auch bereit für Anerkennung und Wertschätzung von außen. Denken Sie daran, dass Sie im Außen das Anziehen, was Sie im Inneren ausstrahlen. Seien Sie wie ein Zaunkönig: Klein, aber oho! Man wird Sie zunächst zwar unterschätzen, aber umso größer ist später die Anerkennung und Wertschätzung! Als König der Vögel sagt Ihnen das Krafttier Zaunkönig, dass es Zeit wird, sich in höhere Ebenen und Welten zu erheben und Ihre Seele zu beflügeln. Verlassen Sie das sichere Nest und entdecken Sie die Welt, damit die Welt Sie entdecken kann! Mit dem Zaunkönig als Krafttier gelingt es Ihnen als Zaunreiter durch die verschiedenen Welten zu reisen – vom tiefesten Punkt der Erde bis zu unbekannten Höhen des Himmels. Lassen Sie sich vom Zaunkönig führen, denn er führt Sie zu Harmonie und Einklang – mit sich selbst, der Natur und Ihrer Umwelt. So weist Sie der Zaunkönig als Krafttier darauf hin, dass Sie sich zwar gut verstecken können, aber auch oft kleiner machen, als Sie wirklich sind. Aus diesem Grund ist der Zaunkönig ein gutes Beispiel dafür, dass nicht die äußere Erscheinung, sondern die inneren Werte zählen, denn nur diese führen zu wahrer Größe.

Traumdeutung

In Bearbeitung.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Raupe

Lebensraum

Als Raupe bezeichnet man für gewöhnlich ein Entwicklungsstadium von bestimmten Insekten wie Tag- und Nachtfaltern. So ist die Raupe zwar ein eigenständiges Insekt, in ihrer Entwicklung jedoch nicht auf den Schmetterling beschränkt. Genau genommen ist die Raupe bei vielen Falterarten fast ausschließlich eine Art Fresstadium, das so viel Nahrung wie nur möglich zu sich nimmt, da viele Arten kurz nach ihrer Verpuppung zum Schmetterling nichts mehr fressen, sich nur vermehren und danach sterben. Die Raupe ist damit als Teil einer Metamorphose anzusehen, bei dem die Raupe das Stadium einer Larve bei den Tag- oder Nachtfaltern verkörpert. Als kälteempfindliches Insekt kommt die Raupe hauptsächlich in gemäßigten und tropischen Klimazonen der Welt vor, weshalb die Raupe auch in der Arktis und Antarktis fehlt. Zum Leben und Wohnen bevorzugen sie hauptsächlich Bäume und größere Waldbestände, an die sie sich meist ohne Probleme optisch anpassen. So haben Raupen meist eine grüne oder braune Färbung – je nach dem an welche Umgebung sie sich anpassen müssen. Wärend der in Nadelwäldern lebende Kiefernschwärmer grün-braun gefärbt und mit gelben Flecken besetzt ist und damit im Laub oder auf Baumstüpfen nahzu unauffindbar ist, hat die Raupe des Lindenschwärmers eine durchgend grüne Färbung, weil er sich meist in Wiesen oder auf den grünen und saftigen Blättern von Laubbäumen aufhält.

Andere Raupen besitzen auffällige Warnfarben wie gelb, rot und blau, um Fressfeinde abzuwehren. Interessant ist aber auch, dass die Farbe der Raupe nichts mit dem späteren Aussehen des verpuppten Falters zu tun hat. Ihre Größe in Verbindung mit ihrem auffälliger segmentartiger Körperbau macht die Raupe unverwechselbar und leicht von den Larven anderer Insekten zu unterscheiden. Auf dem Rücken besitzen sie ein verhärtetes Nackenschild, das ihnen Schutz gegen äußere Einflüsse wie etwa Wind, Regen, Hagel und andere Insekten bietet – während der Bauch und die Brustseite, auf der sich die Raupen fortbewegen – meist weich und ungeschützt, dafür aber umso beweglicher ist. Ihre ganz ureigene Gangart ist ebenso unverwechselbar und einzigartig. Kriechend wie eine Schlange und robbend wie ein Seehund an Land bewegt sich die Raupe zwar langsam, aber dafür trittsicher vorwärts. Dadurch, dass sie beim Fotbewegen Segment für Segment bewegt kann die Raupe auch widrige Hindernisse überwinden und unwegsame Pfade einschlagen.

Krafttier Raupe

Mythologie

Im Hinduismus sind die Raupe und der Schmetterling eng mit dem Glauben der Reinkarnation verbunden. Es heißt dass Brahma, der Schöpfergott des Priestertums, von tiefer Ruhe erfüllt gewesen sein soll, als er die Verwandlung einer Raupe beobachtet hatte. Durch dieses Erlebnis war Brahma davon überzeugt, dass Vollkommenheit durch Wiedergeburt erlangt werden kann. Der römische Schriftsteller Plinius war der Auffassung, dass Raupen durch Tautropfen entstehen würden, die im Frühling auf die Blätter fallen. Die griechische Mythologie kennt die sog. Kampe, ein weibliches und raupenähnliches Ungeheuer, welches Kyklopen (einäugige Dämonen) und Hekatoncheiren (hundertarmige Riesen) in der Unterwelt bewachte bis Zeus diese während des Kampfes der Titanen erschlug.

Bereits im alten China wusste man die feinen und glänzenden Fäden des Kokons der Raupe zu schätzen. So kam es auch, dass man die Fäden der Kokons seit jeher für die Seidenproduktion nutzt und mittlerweile leider auch in Indien, Japan domestizierte Seidenspinner gezüchtet werden. Die aus den Fäden des Kokons gewonne Seide wird nicht nur zur Herstellung von Kleidung, sondern auch für Saiteninstrumente verwendet. Seide war einst ein wertvolle und begehrte Handelsware, die über die berühmte Seidenstraße von Asien nach Europa transportiert wurde. Die Seidenstraße hat ihren Namen übringes auch nicht von ungefähr, sondern vom Erzeugnis der Seide. Durch die regelmäßige, häufige und hauptsächliche Nutzung als Handelsweg für Seidenprodukte kam diese Straße eben zu ihrem Namen.

Die Traditionelle Chinesische Medizin, als auch die Vitalpilzkunde kennt einen sog. Raupenpilz (Ophiocordyceps sinensis) und weiß diesen als Heilpilz zu schätzen. Seinen Namen trägt dieser Pilz natürlich genausowenig von ungefähr. Sein  schlankes, längliches und segmentartiges Aussehen, sowie seine bräunliche Färbung und seine geringe Größe erinnern sehr an eine Raupe – daher eben auch sein Name.

In der Literatur finden wir die Geschichte der Raupe „Nimmersatt“ des erfolgreichen amerikanischen Kinderbuchautors Eric Carle. Die Geschickte erzählt von der immer hungrigen Raupe „Nimmersatt“, die eine Woche lang viele verschiedene Lebensmittel frisst. Am Ende der Woche wird sie vom vielen Essen schließlich dick und fühlt sich schlecht. Dann findet sie ein grünes Blatt, das ihr saftiger, frischer und leckerer erscheint, als alles, was sie bisher gegesessen hat. Sie kann der Versuchung nicht widerstehen und frisst dieses Blatt – und stellt zu ihrem Erstaunen fest, dass es ihr danach viel besser geht. Dann wurde sie richtig satt und legte sich schlafen. Als sie wieder aufwacht, stellt sie fest, dass sie sich in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt hat.

Gleichwohl finden wir in der Litaratur auch die Geschichte von der Raupe Valtentin und seinen Freunden. Sie erzählt von einer neugierigen und abentuerlustigen Raupe, welche die Welt erkunden möchte und auf der Suche nach einem neuen Zuhause ist. Dabei begegnet die Raupe Valentin vielen anderen Insekten, die seine Hilfe benötigen. Da er sich als mutig und hilfsbereit erweist macht er sich auf seiner Reise viele Freunde, die ihm dabei helfen Gefahren zu überwinden und einen neuen Schlafplatz zu finden. Die Geschichte zeigt auf wunderbare Weise, dass auch eine noch so kleine und hilflos geglaubte Raupe große Wege zurücklegen, schwierige Hindernisse überwinden und anderen helfen kann.

In der Heraldik ist die Raupe zwar nicht zu  finden, dafür aber als Fahrzeug in der Forst- und Landwirtschaft, der Bauindustrie und dem Militär. Als Raupe versteht man in dieser Hinsicht nämlich für gewöhnlich große Kettenfahrzeuge, die keine Reifen, sondern Gleisketten haben, welche die Last gleichmäßig verteilen und es so der Raupe ermöglichen, sich auf unebenem oder weichen Untergrund wie Waldboden, Sand, Kies oder anderem steinigen und leicht hügeligem Gelände sicher und schnell bewegen zu können – wie auch die echte Raupe, von dem das Fahrzeug seinen Namen hat.

Raupen – Medizin

Kriecht  die Raupe als Krafttier in Ihr Leben, dann wird es Zeit sich auf das Wesentliche zu besinnen und zu erkennen, dass man auch mit kleinen Schritten ans Ziel kommt – vielleicht nicht unbedingt schneller, dafür aber sicherer. Obwohl die Raupe zunächst winzig und bedeutungslos wirkt, wohnt in ihr dafür eine umso größere spirituelle Medizin. Als Teil einer Metamorphose zeigt uns das Krafttier Raupe, dass wir in unserer Entwicklung noch mitten drin – quasi noch „in den Kinderschuhen“ – stecken. Zunächst ist da das Ei, aus dem die Larve in Form der Raupe schlüpft. Im übertragenen Sinne bedeutet das, das gewissen Vorhaben, Ideen und Vorstellungen gerade erst geschlüpft sind und sich erst noch entwickeln müssen, bevor man darüber urteilen oder eine Ernte einfahren kann. Ihr segmentartiger Körperbau und ihre ureigene und nur für Raupen typische Fortbewegungsweise unterstützt diese Symbolik. Es ist jetzt nicht die Zeit für große Dinge und große Schritte, sondern die Zeit kleine Abschnitte mit kleinen Schritten zu meistern. Es ist ein langer und sicher auch beschwerlicher Weg bis zum Ziel und daher ist die Raupe als Krafttier auch ein Symbol für Zielstrebigkeit. Ihre Fähigkeit auch widrige Hindernisse zu überwinden und unwegsame Pfade einzuschlagen zeigt, dass auch Sie in Ihrer aktuelle Lebensphase gemeinsam mit der Raupe als Krafttier jedes noch so unüberwindbar geglaubte Hindernis meistern und jeden noch so weichen Boden begehen können, ohne einzusinken oder auszurutschen.

Das Krafttier Raupe stärkt Ihnen in jedem  Fall den Rücken – auch wortwörtlich – und schützt Sie gegen äußere Einflüsse, damit Sie Ihren Weg unbeirrt fortsetzen können. Gleichermaßen sorgt das Krafttier Raupe dafür, dass ihr Herz weich und ihr Körper beweglich bleibt, damit Sie agil genug sind, um sich fortzubewegen. All dies lässt erkennen, dass die Raupe nicht für Zielstrebigkeit, sondern auch für Geduld und Willensstärke steht, denn von ihr können wir lernen, dass man nicht aufgeben, sondern geduldig sein, an sich selbst glauben und sein Ziel nicht aus den Augen verlieren darf, wenn man es jemals erreichen möchte. Während das Ei für den Anfang (unsere Pläne) und der Schmetterling das Ziel (das Ergebinis)  ist, so steht die Raupe genau dazwischen. Sie ist der Übergang vom Kind zum Erwachsenen. Gleichwohl repräsentiert die Raupe eine Art Arbeitsstadium, in dem es nur ums Fressen und Wachsen gilt. Im übertragenen Sinne bedeutet das, dass das Krafttier Raupe darauf aufmerksam macht, dass das Krafttier Raupe mit Arbeit, Fleiß und Beständigkeit in Verbindung steht. Es die Zeit der Arbeit, nicht die Zeit der Ernte. Nach dieser Zeit kommt die Zeit der Ruhe und der Besinnung in Form eine Kokons (die Entwicklung), in welchem wir uns auf die Verpuppung vorbereiten. Ist unsere Zeit gekommen, wird es Zeit sich selbst zu erkennen und sein wahres Wesen nach Außen zu tragen. Erst nach der Ruhephase erkennen wir uns als Schmetterling wieder und können die Ernte einfahren, für die wir als Raupe so hart gearbeitet haben. Ebenso zeigt die Raupe, dass man nicht vorschnell urteilen sollte. Eine Weisheit von Erich G. Wickenburg bringt es auf den Punkt: „Wer eine Raupe zertritt, hat einen Schmetterling getötet.“

Das Krafttier Raupe erinnert uns daran, dass wir uns auf dem Weg selbst fragen müssen, ob der Weg, den wir gehen immernoch der Weg ist, den wir gehen wollen und ob sich die Dinge so entwickeln, wie wir es vor dem Schlüpfen geplant hatten. Nicht immer läuft alles nach Plan, daher ist es nicht wichtig, wie wir uns einmal die Dinge ausgemalt haben, sondern wie sie nun wirklich sind. Das Krafttier Raupe holt uns damit – im wahrsten Sinne des Wortes – zurück auf den Boden der Tatsachen. Gleichwohl möchte sie darauf aufmerksam machen, was genau wir in der Arbeitsphase „zu uns nehmen“. Denn all dies wird unsere Entwicklung prägen und unsere Art der späteren Verpuppung bestimmen. Erst die gesammelten Erfahrungen und die daraus resultierende Reife lässt uns später zum Tag- oder Nachtfalter werden. Die Zeit der Arbeit kommt mit der Raupe als Krafttier in Ihr Leben, die Zeit der Wandlung steht kurz bevor – arbeiten sie  jetzt gut, gewissenhaft und gründlich, damit die spätere Verwandlung umso einfach und schöner werden kann. Geben Sie jedem tag die Chance der Schönste in Ihrem Leben zu werden und erledigen Sie anfallende Arbeiten immer sofort, damit Ihnen neue Arbeiten nicht zu viel werden.

Traumdeutung

Krabbelt die Raupe durch Ihre  Träume, dann weist sie darauf hin, dass Sie zur Zeit eine Veränderung durch machen und sich mitten in einem Prozess befinden. Das Erscheinen eine Raupe oder einer sich verpuppenden Raupe im Kokon kann auf die Angst hinweisen, wie sich Dinge am Ende enteickeln werden und ob sich manche Vorhaben oder Menschen am Ende auf eine unangenehme Art und Weise „entpuppen“ werden. Eine Raupe im Traum macht uns aber auch auf unentdecktes oder ungefördertes Potenzial aufmerksam, das entfaltet, gelebt und weiterwentickelt werden will, damit wir unsere Seelenfrieden und unsere Berufung finden können.

Buchempfehlungen

Du musst JavaScript aktiveren und Deinen AdBlocker ausschalten, um die Buchtipps zu sehen!

Stachelschwein

Lebensraum

Das Stachelschwein ist ein Nagetier, das sowohl in Asien und Nordamerika, als auch in Afrika heimisch ist, weshalb es auch in der Arktis, der Antarktis und manchen Teilen von Europa fehlt. Es bevorzugt tropisches bis subtropisches Klima, weshalb es zum Leben nicht nur Grassavannen, sondern auch Halbwüsten und Regenwälder benötigt. Das Stachelschwein ist als Nagetier übrigens mit dem Igel und der dem Meerschweinchen verwandt. Ihr auffälligstes Erkennungsmerkmal ist ihr meist schwarz-weißes Haarkleid, mit langen Stacheln und Borsten. Bei den Stacheln handelt es sich interessanterweise eigentlich lediglich um stark entwickelte Haare. Schon auf den ersten Blick erkennt man viele Ähnlichkeiten zum heimischen Igel, der ebenfalls ein Stachelkleid besitzt und ein Leben in Bodennähe bevorzugt. Der Gesichtsausdruck ähnelt wiederum sehr dem eines großen Meerschweinchens und dem eines Bibers. Was die Behausung von Stachelschweinen angeht, so hat sich herausgestellt, dass sich einige Stachelschweine ihre Behausung selbst graben und Andere wiederum nicht mehr genutze Bauten anderer Tiere oder Felsspalten bewohnen.

Krafttier Stachelschwein

Mythologie

In der Mythologie des nordamerikanische Indianerstammes der Haida ist das Stachelschwein ein Geistwesen, das respektiert und geehrt wird. Sogar in der australischen Traumzeit-Legende von der großen Flut kommt das Stachelschwein gleichzeitig als Symbol für Krieg, wenn es seine Borsten sträubt, aber auch als Metapher für Waffenstillstand vor, wenn seine Stacheln flach am Körper anliegen. Ein indianisches Märchen aus Kanda erzählt von einem Stachelschwein und einem Biber, die sich gegenseitig bei der Überquerung eines Sees helfen. Während der Biber das Stachelschwein auf seinem Rücken ans andere Ufer trägt, weiß das Stachelschwein ein Zauberlied, das den See gefrieren lässt. So konnte das Stachelschwein im Gegenzug und als Dankeschön auch seinen Freund den Biber auf seinem Rücken von Ufer zu Ufer tragen. In der Mongolei gilt das Stachelschwein für einige indigene Stämme sogar als Totem und Ahne. So glauben die Dagur (indigener Stamm der inneren Mongolei), dass das Stachelschwein gemeinsam mit dem Fasan, dem Fuchs, der Schlange, der Spinne und dem Wiesel ein Schamane auf Seelenwanderung ist. So gilt das Stachelschwein in der Mongolei als spiritueller Führer und Lehrer, der aus Respekt nicht gejagt und gegessen wird.

Es ist davon auszugehen, dass das Stachelschwein ähnlich zu seinem Namen kamm, wie das Meerschweinchen. Der Name des Stachelschwein setzt sich nämlich aus “Stachel” und “Schwein” zusammen. Die Silbe “Stachel” entstand mit großer Sicherheit durch das auffälligste und eindeutigste Erkennungsmerkmal der Stachelschweine: die langen Borsten, die umgangssprachlich auch als Stacheln bezeichnet werden. Den Beinamen eines Schweins bekam das Stachelschwein ganz offensichtilich durch seine ebenfalls sehr hohen und quietschenden – teilweise sogar grunzenden – Lautäußerungen, die einem Schwein ähneln.

In der Heraldik ist das Stachelschwein kaum zu finden, es gibt jedoch ein paar Wappen (u.a. sogar in Europa), auf denen ein oder mehrere Stachelschweine abgebildet sind. In Frankreich z.B. ziert die schwarze Silhoutte Stachelschwein das blau-gelbe Wappen von der Gemeinde Ableiges und in Italien findet sich findet das Stachelschein in diversen aldigen Familienwappen – wie z.B. im norditalienisch-hochadeligen Geschlecht der Miniscalchi. Sogar auf dem Wappen der kanadischen Stadt Oromocto sind die Silhouetten zweier Stacheltiere abgebildet, sowie auch ein Stachelschwein das Wappen des erfolgreichen Fußballvereins „Asante Kotoko“ aus Ghana (Westafrika) ziert.

Stachelschwein – Medizin

Tapst das Stachelschwein in Ihr Leben, dann will es auf Verletzungen und Ihre Verletzlichkeit aufmerksam machen. Vielleicht gibt es Jemanden in Ihrem Umfeld, der Sie ständig piesakt und von dem jedes Wort wie ein Stachel wirkt, der sich in Ihre dünne Haut bohrt. Das Krafttier Stachelschwein sagt Ihnen, dass Sie sich selbt jetzt eine andere, stärke Haut zulegen und sich selbst vielleicht sogar Stacheln zum reinen Selbstschutz wachsen lassen müssen, wenn Sie nicht länger von andere gepiesakt werden wollen. Vielleicht sind es aber auch Sie selbst, der mit den Jahren zu einem stacheligem Zeitgenosse wurde und andere unbewusst ständig mit seinen Stacheln verletzt. Als Krafttier macht das Stachelschwein deshalb auch auf seelische Verletzungen der Vergangenheit aufmerksam. Um die alten Wunden vor neuen äußeren Verletzungen zu schützen, haben Sie sich – wie auch das Stachelschwein – stärke Haare in Form von Stacheln wachsen lassen. Sie müssen zuerst lernen mit den Stacheln umzugehen, bevor Sie diese letzten Endes wieder zu normalen Haaren erweichen, die niemandem mehr weh tun. Denn eines ist sicher: mit Stacheln macht man sich keine Freunde und an oder mir den eigenen Stacheln wird man sich früher oder später sogar selbst verletzen.

So steht das Stachelschwein als Krafttier aber auch für missbrauchtes Vertrauen und für verlorene Unschuld. So manche liebenswürdige und gutaussehende Menschen kommen in Wirklichkeit im Stachelkleid daher, um andere zu verletzen. Gleichwohl lehrt das Krafttier Stachelschwein aber auch, dass man sich selbst mit allen Ecken und Kanten, Stacheln und Narben annehmen sollte, denn das Leben formt einen Jeden von uns. Wer Ecken und Kanten hat, der hat auch Profil und Narben zeichnet das Leben. All diese Dinge erzählen Geschichten, wenn wir bereit sind zuzuhören und wenn wir uns von Vorurteilen befreien. Tragen Sie Ihre einzigartiges Wesen mit allen Ecken und Kanten, Stacheln und Narben mit Stolz in die Welt, denn erst das macht Sie wirklich liebenswürdig und zu einer Persönlichkeit. Wecken Sie die kindliche Neugier in sich und entdecken Sie Ihre Verspieltheit. Man ist immer nur so alt, wie man sich fühlt und nie zu alt für Etwas! Folgen Sie dem Krafttier Stachelschwein auf den Pfaden der Unschuld und den Wegen des Vertrauens. Mit dem Stachelschwein als Krafttier steht Ihnen nicht nur ein guter Führer und Begleiter, sondern auch ein starker Beschützer zur Seite, der alle Feinde mit seinen Stacheln abwehrt, damit Sie in seinem Schutz Ihren Weg fortsetzen können.

Traumdeutung

Ein Stachelschwein im Traum kündigt schmerzhafte Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten an. So warnt es vor Streit und daraus resultierende Verletzungen, sowie die Ernte von Hohn und Spott. In Ihrem unmittelbaren Umfeld scheint es womöglich einen Menschen zu geben, der Sie ständig piesakt und dessen Worte sich wie schmerzhafte Stiche anfühlen. Als Traumsymbol kann das Stachelschwein aber auch darauf hindeuten, dass man sich aus Selbstschutz oft rauher und stacheliger gibt, als man wirklich ist und damit Anderen vor den Kopf stößt.

Sonstiges

Nichts bekannt.