Archiv der Kategorie: Vögel

Pfau

Lebensraum

Der Pfau ist ein leuchtend blauer Vogel, der mit dem Fasan verwandt ist und ursprünglich vom indischen Subkontinent stammt (Asien). Ihr stark  blau leuchtendes Gefieder, die Federkrone auf dem Scheitel und seine langen mit Augen gemusterten Schwanzfedern, die zu einem Fächer aufgestellt werden können machen den Pfau als Vogel unverwechselbar. Kaum ein anderer Vogel hat solch markante Merkmale. Als Ziervogel lebt der Pfau mittlerweile in vielen Tierparks, Gärten und Zoos, in seiner Heimat bevorzugt er jedoch den Dschungel und Wassernähe. Als Feinde hat  der Pfau in freier Wildbahn besonders den Tiger und Leopard zu befürchten, bei denen er regelmäßig auf dem Speiseplan steht.

Krafttier PfauMythologie

In verschiedenen Mytholgien gilt der Pfau als Göttervogel und Bote der Götter. Der Gott Phaon galt als Vogelgott und wurde dem Pfau zugeordnet, sogar Hera, die griechische Göttin des Himmels, der Liebe und der Frauen wurde auf den Pfau bezogen.

Als Symbolvogel für Macht und Schönheit findet man den Pfau in der Geschichte häufig als Ziervogel von mächtigen Herrschern wieder. Als Emblem verschiedener Könige, Kaiser und Pharaonen ziert der Pfau so manches Gemälde und so einige Geschichttsbücher.

Im Volksmund sagt man häufig, dass Jemand sich nicht “wie ein Pfau benehmen” oder “wie ein Pfau stolzieren” soll, wenn er dieser Jemand arrogant oder selbstverliebt auftritt.

Einer Überlieferung aus dem 18. Jahrhundert zu Folge bewunderte ein arroganter und selbstverliebter Pfau einst seine eigene Schönheit und verspottete sogar den Regenbogen. Einige andere gut aussehnde Tiere wie z.B. der Buntspecht stimmten ihm zu, nur der Marder nicht, denn er hielt ihm im übertragenen Sinne den Spiegel vor und ließ ihn erkennen, was bleibt, wenn die Schönheit vergangen ist, da alle Schönheit vergänglich ist. Somit lehrte der Marder dem Pfau die Vergänglichkeit der Schönheit und dass falscher Stolz und falsche Eitelkeit nicht die Vergänglichkeit jener Schönheit verhindern.

Pfau – Medizin

Schreitet der Pfau als Krafttier in Dein Leben, so gilt es die Schönheit in allen Dingen zu entdecken und Ihre eigene Schönheit zu leben. Gleichermaßen macht das Krafttier Pfau aber auch auf falschen Stolz, Arroganz und, Selbstverliebtheit aufmerksam. Schönheit hat zwei Seiten, vor allem aber ist sie vergänglich. Fühlen Sie sich in den Pfau hinein und entdecken auch Sie, dass Sie ein schönes und einzigartiges Gefieder besitzen. Erkennen Sie ihre innere und äußere Schönheit und vor allem die Schönheit in allen anderen Wesen. Schönheit liegt im Auge des Betrachters, denn was für den Einen keiner Beachtung wert ist, bekommt vom Anderen wiederum volle Aufmerksamkeit. Vergessen Sie die Schönheitsiedeal, die Ihnen von den Medien und der Gesellschaft wie ein Korsett aufgezwungen werden. Lassen Sie Ihrer eigenen Schönheit freien Lauf und lassen Sie Ihrer Schönheit genug Zeit sich zu entfalten. Beim Einen dauert das länger und beim anderen geht es schneller.

Länger zu brauchen oder schneller zu sein ist weder ein Vebrechen, noch ein Gewinn. Jeder entwickelt sich in seiner eigenen Tempo und dass muss auch so sein, damit die volle Schönheit zur Geltung kommen kann. So wie auch der Pfau mit gefächertem Schwanz herumstolziert, so können auch Sie ruhig auch Ihre Pracht zur Schau stellen – solange Sie sich nicht besser oder schöner als alle anderen empfinden. Auch wenn jeder Mensch im Grunde anders ist, sind alle Menschen in gewissem Sinne gleich, da jeder von ihnen etwas Anderes gut beherrscht und sie sich gemeinsam ergänzen. Das ist allen gemein, sie müssen es nur erkennen – auch Sie! Wenn der Pfau als Krafttier sein Rad spannt, dann will er Sie damit symbolisch auf das Rad des Lebens aufmerksam machen. Wenn Sie erkennen, dass Schönheit und Anmut schon immer Begeleiter Ihres Lebens waren, dann fällt es Ihnen auch leichter endlich Ihr wahres Ich zu zeigen. Entfalten Sie das Kleid Ihrer Seele, so wie der Pfau sein Gefieder entfaltet. Tragen Sie Anmut und Schönheit würdevoll und charismatisch nach außen, dann wird Ihnen die Welt zu Füßen liegen und es wird alles für Sie möglich werden. Erkennen Sie, dass das Paradies nicht der HIimmel, sondern die Erde ist und sie als bereits Paradiesvogel auf der Erde wohnen.

Traumdeutung

Schlägt der Pfau ein Rad in Ihren Träumen oder zieht er anderweitig Ihre Aufmerksamkeit im Traumgeschehen auf sich, will er Ihnen Mut machen Ihr eigenes Licht und Ihre eigene Schönheit nach außen zu tragen. Ebenso kann ein Pfau im Traum darauf aufmerksam machen, dass sie zur Zeit sehr selbsverliebt, arrogant und stolz sind und Ihren Mitmenschen gegenüber demütiger gegenüber treten und ihnen mehr Respekt entgegen bringen sollten. Schönheit ist nicht alles im Leben.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 2. September, 2013, 16:54 Uhr

Flamingo

Lebensraum

Flamingos sind große Vögel mit langen Beinen und einem auffällig rosafarbenem Gefieder die nahezu in allen Teilen der  Welt vorkommen. Von Europa und dem südwestlichen Asien über Nordamerika und Südamerika bis hin nach Australien. Sie bevorzugen zwar Regionen mit einem warmen oder tropischen Klima und sind am häufigsten auf der Südhalbkugel anzutreffen,  haben sich inzwischen aber auch mit dem kaltgemäßigten Klima angefreundet und sind deshalb vereinzelt auch auf der Nordhalbkugel anzutreffen – wenn auch nur in den wärmeren Regionen wir Spanien oder Griechenland. Erstaunlich ist allerdings die Tatsache, dass Flamingos zwar einen warmen Lebensraum bevorzugen, in den Anden aber auf dem Altiplano – wo sie den Winter verbingen – kein Problem mit eisigen Temperaturen von bis zu -30 Grad haben und dabei sogar noch brüten. Flamingos sind sowohl tag- als auch nachtaktiv und hauptsächlich Pflanzenfresser – d.h. ihr Speiseplan besteht hauptsächlich aus Plankton, dass sie aus dem Wasser filtern, als Beilage nehmen sie mitunter aber auch kleine Fische, Schalen- und Krebstiere zu sich.

Mythologie

In vielen südländischen Regionen, wo der Flamingo heimisch ist, bekam er auf Grund seines leuchtenden Gefieders den Beinamen “Feuervogel” – besonder in Kuba, wo angeblich die meisten Exemplare des “Karibischen Flamingos” zu finden sind. Womöglich erklärt sich auch so die Assoziation vieler Naturvölker des Flamingo mit dem feurigen Phönix. Wenn der Flamingo am Wasser oder Meer entlang watet und Federpflege betreibt soll das aufgestellte Gefieder aus der Ferne betrachtet wie kleine flackender Flammen wirken – so berichten es zumindest viele Augenzeugen. Das wäre zumindest eine Erklärung für die Assoziation des Flamingo mit dem Feuervogel namens “Phönix”.

Nichtsdestotrotz hat die dem Flamingo nachgesagte Verbindung zum Feuer eine zentrale Bedeutung in der Mythologie. So soll er ganz besonders das Feuer der Liebe repräsentieren und eine Bote der Liebe sein. Wer einem Flamingo begegnet, dem soll auch bald die wahre Liebe begegnen und wer zwei ineinander verschlungene Flamingohälse sieht, die wie ein Herz erscheinen, soll sich für die Liebe öffnen, der Liebe eine Chance geben und der Liebe seines Lebens die Herzenstür öffnen .

Flamingo – Medizin

Fliegt der Flamingo als Krafttier zu Ihnen, dann bringt er die Liebe in Ihr Leben. Es wird Zeit sein Herz für die Liebe zu öffnen, die keine Grenzen hat. Deshalb bezieht sich die vom Krafttier Flamingo mitgebrachte Liebe nicht nur auf Menschen, sondern auch auf Tiere, Pflanzen und Bäume – kurzum: die ganze Natur. Auch die eigene Natur. Es geht darum, wieder sein Herz zu öffnen, das sich lange verschlossen hat. Die Flamingo-Medizin lehrt bedingunslose und grenzenlose Liebe, die nicht nur über das eigene Wesen, sondern auch über den Tod und andere Welten hinausgeht. Eine solche Liebe ist nicht beschreibbar, sondnern nur erfahrbar. Entdecken Sie mit dem Flamingo als Krafttier zuerst die Liebe zu sich selbt neu, dann suchen und finden Sie die Liebe in Ihrem Leben und der Natur. Doch bedenken Sie, dass die Liebe des Flamingos nicht sexueller, sondern vielmehr emotionaler und metaphysischer Natur ist. Die Liebe, die Sie das Krafttier Flamingo lehrt geht über körperliche Bedürfnisse hinaus, denn wahre Liebe ist nicht an körperliche Bedürfnisse gebunden. So möchte Ihnen das Krafttier Flamingo sagen, dass Sex und Liebe nicht dasselbe sind und einander nicht bedingen. Es mag in unser heutigen Welt absurd erscheinen, doch sogar unsere Ahnen wussten dies einmal. Wahre und tiefe Liebe geht über äußerliche Schönheit, die Befriedigung von sexuellen Bedürfnissen, das Alter und körperliche Gesundheit hinaus. Weiterhin lässt die wahre und tiefe Liebe dem Gegenüber die persönliche Freiheit ohne ihn loszulassen und hält ihn fest, wenn er wankt, jedoch ohne ihn zu binden. Konfuzius hat dies einst sehr treffend fomuliert, indem er sagte: Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir – für immer! Dem gibt es auch nichts hinzuzufügen.

Gleichermaßen besitzt ein Flamingo aber auch die Fähigkeit wie ein Kranich  auf einem Bein zu stehen, wodurch auch ein Flamingo als Krafttier Ruhe, Konzentration und Gelassenheit symbolisiert. So gilt es im Hinblick auf die Liebe nicht nervös zu werden, sondern ruhig zu bleiben und immer wieder das innere Gleichgewicht zu suchen, damit die wahre und tiefe Liebe zu allem was ist gefunden werden kann. Sowohl die Balance, als auch die echte Liebe kommt aus unserem Innersten heraus und auch nur dann hat Beides Bestand. Finden Sie heraus, wo Sie selbst gerade stehen und und lassen Sie den Anderen dort, wo er ist. Niemand kann genau dort stehen, wo bereits ein anderer steht und wer eigene Spuren hinterlassen will, darf nicht in die Fußstaßen von irgendenjemand Anderem treten. So verhält es sich nicht nur bei der persönlichen Wegsuche, sondern auch bei der Liebe. Die Liebe ist nicht perfekt, denn perfekte Liebe gibt es nicht. Erscheint die Liebe perfekt, ist es keine Liebe. Lassen Sie sich nicht von den vielen vorangegangenen Enttäuschungen in Sachen Liebe entmutigen und geben Sie niemals die Liebe auf – vor allem nicht die Hoffnung, die Liebe zu finden. Neues Leben wird aus Liebe geboren und Liebe erschafft den Nähboden für ein neues Leben.

Traumdeutung

Das Erscheinen eines Flamingo im Traum deutet auf die Sehnsucht nah Liebe hin. Es bedeutet aber auch, dass man sich möglicherweise zu sehr seinen Sehnsüchten und Träumen widmet, dass man die Chance auf die Erfüllung seiner Sehnsüchte und Träumen verpasst. Wer nur in seinen Träumen und Sehnsüchten lebt, verpasst im echten Leben vielleicht eine große Möglichkeit – sei es das Finder der wahren Liebe oder das Finden des persönlichen Glücks.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 12. August, 2013, 10:00 Uhr

Strauß

Lebensraum

Strauße sind die größten Vögel der Welt und gehören zur Ordnung der Laufvögel. Diese sind zwar flugunfähig, können dafür aber schnell laufen – bis zu 60 km/h. Der bekannste Vertreter der Straußenfamilie ist wohl der Afrikanische Strauß, dessen Heimat  Savannen und Wüsten in Afrika ist. Zu den Laufvögeln die mit dem Strauß verwandt sind gehören aber auch der Emu in Australien, der Kiwi in Neuseeland, der Kasuar in Neuguinea und der Nanda in Südamerika. Insofern erstreckt sich die Verbreitung der Strauße ausschließlich auf der Südhalbkugel, da sie ein warmes und trockenes Klima bevorzugen. Die wohl bekanntesten Merkmale der Strauße sind ihr schlanker Körperbau, ihr langer Hals und die schlanken kräftigen Füße. Strauße sind hauptsächlich Pflanzenfresser – d.h. ihr Speiseplan besteht hauptsächlich aus Gräsern, Blättern, Blüten, Knospen und Früchten – als Beilage nehmen sie mitunter aber auch kleine Insekten und Würmer zu sich.

Krafttier Strauss/Emu

Mythologie

In vielen indigenen Völkern Afrikas und Australiens genießen Strauße ein hohes Ansehen und waren ein wichtiger Lieferant für Fleisch, Eier und Federn. In Ägyptischen Mythologie steht der Strauss mit Maat, Göttin der Wahrheit und der Gerechtigkeit, in Verbindung weshalb Maat auch in Frauengestalt mit einer Straußenfeder auf dem Kopf abgebildet wird. Maat hütet die irdische und kosmische Ordnung und erhält das natürliche Gleichgewicht. In der Mythologie der australischen Aborigines nimmt der Emu eine ähnlich zentrale Rolle wie die Eidechse und das Känguru ein. Einer Legende der Traumzeit zu Folge soll der Emu der Schöpfer und die ErdMutter aller Menschen sein. Alle Menschen sind sind demnach die Kinder eines großes UrEmus. Auch heute noch genießt der Emu in Australien ein hohes Ansehen, sodass er sogar gemeinsam mit dem Känguru als Schildträger auf dem Wappen Australiens abgebildet wird. Inofiziell gilt der Emu sogar als Nationalvogel Australiens.

Strauß/Emu – Medizin

Wenn der Strauß als Krafttier in Ihr Leben läuft, gilt es Schnelligkeit und Stärke zu entwickeln und die Eigenschaften des eigenen Herzens zu prüfen. Gleichermaßen schenkt Ihnen das Krafttier Strauß aber auch die Fähigkeiten Klugheit und Wachsamkeit. Sein weltlicher Vertreter ist in der Lage ungebetenen Gästen mit seinen großen und kräftigen Füßen einen starken Tritt zu verpassen, damit sie ihn in Ruhe lassen und Land gewinnen. Ebenso kann jedoch auch sein spiritueller Vertreter, das Krafttier Strauß, Ihnen dabei helfen bestimmte Menschen auf Distanz zu halten und Anderen auch deutlich die Grenzen aufzuzeigen. Insofern macht das Krafttier Strauß/Emu auch auf die Themen Wahrheit und Gerechtigkeit hin. Mit seinier Hilfe erhalten Sie einen Einblick in die irdischen und kosmischen Gesetze und können dadurch besser Urteilen. Das hilft Ihnen nicht nur enorm bei der Wahrheitsfindung, sondern auch dabei strittige Angelegenheiten fair und gerecht zu klären. Die Fähigkeit des Straußes bei Gefahr oder Angriff schnell zu laufen wird auch Ihnen zu Teil, wenn der Strauß Ihr Krafttier ist. Mit seiner Hilfe können Sie sich “schnell aus dem Staub” machen wenn es von Nöten ist oder unerwartet und schnell zuschlagen, bevor der Angegriffene überhaupt weiß was lost ist. So ein Überraschungsangriff kann in so manchen Situationen von Vorteil sein und setzt oft das  deutlichste Zeichen. Obwohl es nur ein Mythos ist, dass der Strauß und der Emu ihren Kopf in den Sand stecken, so wollen sie als Krafttier dennoch davor warnen. Es mag angenehm erscheinen, in hitzigen Situationen den Kopf in die kühle Erde zu stecken, doch ist es keine Lösung, die Gutes verspricht. Wenn Sie einfach “dicht machen”, die Augen vor der Realität verschließen und nichts tun, wird es nur noch schlimmer. Vielleicht aber ist es auch gar nicht so schlimm wie Sie denken und es droht vielleicht auch gar keine Gefahr, nur sehen Sie das erst, wenn Sie Ihren Kopf wieder aus dem Sand herausnehmen (oder ihn gar nicht erst dort hineinstecken).

Traumdeutung

Ein Strauß oder Emu im Traum will Ihnen signalisieren, nicht die Augen nicht vor der Realität und anstehenden Problemen zu verschließen. Die Kopf-in-den-Sand-stecken Methode wird nicht so funktionieren, wie Sie sich das wünschen. Treten Sie stattdessen dem Leben mutig entgegen und gestalten Sie es realitätsnah und ohne Illusionen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 26. Juli, 2013, 09:37 Uhr

Papagei

Lebensraum

Papageien sind mittelgroße bis große Vögel aus der Familie der Papageien (zu denen unter anderem auch der Kakadu gehört) mit einem kräftigen Schnabel, einem ausgeprägten Kletterfuß und einem auffällig bunten Gefieder. Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis, sowie Europa sind Papageien nahezu weltweit anzutreffen und haben sich an die unterschiedlichsten Lebensräume angepasst – darunter befinden sich z.B.tropische Regenwälder, Meeresküsten und Felsinseln. So trifft man den Papagei nicht nur in Südamerika und Afrika, sondern auch in Australien und im südöstlichenlichen Asien an. Der tagaktive Papagei lebt hauptsächlich und ursprünglich in den Baumwipfeln und brütet in Baumhöhlen. Als beliebtes Haustier wird der Papagei aber seit einiger Zeit auch in Gefangenschaft gehalten, woraufhin sich die Papageienhaltung schnell zu einem beliebten Hobby entwickelte und zu einer Art Statussymbol wurde. Die meisten Papageien sind eher Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von Wurzeln, Blättern, Blüten, Früchten und Samen, mitunter sogar auch auch von Insekten und deren Larven, sofern sie als Beilage auf Blättern, Wurzeln oder Früchten zu finden sind.

Krafttier PapageiMythologie

Bei vielen Naturvölkern, wo der Papagei heimisch ist, gilt er in den Märchen und Erzählungen als weiser und gewitzter Rat- und Zeichengeber. Seine Federn dienen bei schamanischen Zeremonien und Stammesriten zur Verzierung von Kultobjekten und als Schmuck zur Erinnerung an die spirituelle Kraft des Papageis. Sogar zur Dekoration von Waffen, Ferderhauben und – kronen werden die Papageifedern von indigenen Völkern verwandt. In Indien gilt der Papagei nicht zuletzt wegen seiner Schönheit als Sinnbild der freien Liebe und Hüter der Tugenden. Vor einiger Zeit glaubte man in Europa und Indien sogar, dass das Fleisch des Papageien Gelbsucht und Lungenkrankheiten zu heilen vermag. Doch nicht nur Im Volksglauben, der Mythologie und der Literatur, sondern auch in der Kunst hat der Papagei Eingang gefunden. So findet man seine Abbildungen nicht nur auf Steinmosaiken und Wappen, sondern mittlerweile auch in Comics, als Briefmarke und als beliebtes Postkartenmotiv.

Die Hopi-Indianer haben sogar einen Klan nach dem Papagei benannt – den sog. “Papageienklan”, welcher der Ursprung aller anderen Klans ist (sozusagen die UrMutter). Somit erkennt man auch hier eine Assoziation des Papageien mit Weiblichkeit und den weiblichen Qualitäten wie Mütterlichkeit, Fürsorge, Liebe und Fruchtbarkeit. Eine indianische Legende berichtet davon, wie sich ein älteres Ehepaar in den Dschungel begibt, um eine Medizin der Fruchtbarkeit für Ihen Stamm zu finden, damit er nicht ausstirbt. Am Ende werden sie auch fündig und vom Geist aller Vogelstämme zu Papageieneiern geführt, die ihr Stamm essen soll, damit sie sich vermehren. Es heißt, dass der Papagei all die Heilkräfte jener Farben besitzt, die sein Gefieder zieren und seine  Farben die Nuancen der Seele widerspiegeln.

Papageien – Medizin

Fliegt, schreit oder krächzt ein Papapagei in der letzten Zeit besonders häufig oder intensiv, um Ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, dann wird es womöglich Zeit für den Papagei als Krafttier und seine Krafttiermedizin. Sein regenbogenfarbenes Gefieder macht auf Schönheit, Vielfalt und Kreativität aufmerksam und fordert Sie dazu auf das Leben facettenreicher zu sehen und vor allem mehr Farbe in Ihr Leben zu bringen. Alles was trist und grau oder nur schwarz und weiß ist, will farbig werden. Die Redseligkeit und Nachahmungsfähigkeit des Papageis macht aber auch auf Kommunikation, Redseligkeit und Tratsch aufmerksam. Möglicherweise ist Kommunikation momentan ohnehin ein zentrales Thema bei Ihnen, weshalb Sie darauf achten sollten, nicht wie ein Wasserfall zu plappern, das letzte Wort zu haben oder über andere herzuziehen. Der Papagei ist jedoch ebenso ein intelligentes und humorvolles Krafttier, dass Sie dazu ermuntern möchte, mehr Freude am Leben zu haben und die Schönheit in allen Dingen zu erkennen. Erkennen Sie die Schönheit in sich selbst, in anderen, in der Welt und in jedem Wesen, das auf dieser Erde weilt. Papageien sind von Natur aus kommunikative Vögel, weshalb Ihnen das Krafttier Papagei auch bei der Kommunikation mit anderen Wesen aus anderen Welten behilflich ist. So ist es Ihnen möglich, sich nicht nur mit Ihrer Umwelt in der alltäglichen Wirklichkeit, sondern auch mit Ihrer Umwelt aus der nichtalltäglichen Wirklichkeit auseinanderzusetzen.

Weil der Papagei aber auch gerne nachahmt, will Sie der Papagei als Krafttier auch vor Nachahmung warnen. Entweder werden Sie in Versuchung geführt etwas nachzuahmen, oder es gibt Jemanden in Ihrem unmittelbaren Umfeld, der Sie (oder Ihre Ideen) nachahmt und kopiert. Gleichermaßen sollten Sie nicht alles ohne nachzudenken weitererzählen, was Ihnen so alles erzählt wird, sondern die Behauptungen erst auf ihren Wahrheitsgehalt untersuchen. Sie haben es doch gar nicht nötig, Jemand anderen nachzumachen oder etwas den anderen nachzumachen – Sie haben sicher genug eigene Ideen, die genausogut zum Erfolg führen (wenn nicht sogar besser). Als Schamanentier südamerikanischer und indischer Völker will das Krafttier Papagei aber auch auf die Farben der Seele aufmerksam machen und dass die Seele sich ausdrücken möchte. So ist es nicht verwunderlich, dass Menschen, dem der Papagei als Krafttier erscheint, oftmals wie ein Paradiesvogel aus der Menge herausstechen, kreativ, neugierig und erfinderisch sind und Farben, Kunst und Literatur lieben. Der Papagei als Krafttier bringt also nicht nur Schönheit, sondern auch Originalität und Kunnst in Ihrem Leben, damit es facettenreicher wird – so wie ein schöner Regenbogen nach einem leichten Sommerregen.

Traumdeutung

Krächzt oder fliegt ein Papagei in Ihrem Traum, dann will er dazu ermahnen, zu hinterfragen und zu kritisieren, anstatt alles hinzunehmen oder nachzuahmen. Er will, dass Sie sich fragen wo es Ihrem Leben an Einzigartikei mangelt und wo Sie über andere Klatsch & Tratsch verbreiten. Gleichermaßen warnt der Papagei im Traum aber auch vor Geder über Sie und Bloßstlelung in Ihrem unmittelbaren Umfeld.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2013, 12:00 Uhr