Archiv der Kategorie: Vögel

Zaunkönig

Lebensraum

Der Zaunkönig ist ein rundlicher kleiner rot-brauner Singvogel, der zur Gattung der Sperlinge gezählt wird und mit einer Körperlänge um die 10cm und einer Flügelspannweite von nur etwa 15cm der drittkleinste Vogel Europas ist. Damit ist der Zaunkönig nicht nur optisch, sondern auch biologisch gesehen eindeutig mit dem Spatz, der Meise und dem Rotkehlchen verwandt. Er ernährt sich ausschließlicher von tierischer Nahrung wie z.B. der Spinne und der Fliege, pickt mitunter aber auch Eier und Larven von Insekten wie z.B. die Raupe auf. Als – wenn auch seltener – Kulturfolger verschmäht der Zaunkönig allerdings auch Essensreste der Menschen wie etwa Brotkrümel nicht. Das Verbreitungsgebiet des Zaunkönigs erstreckt sich von Europa und Asien über Afrika und Nordamerika. Auch wenn der Zaunkönig einigermaßen „winterfest“ ist, beschränkt und verlagert sich sein Verbreitungsgebiet eher auf die Nordhalbkugel. In kälteren Regionen wie der Arktis und der Antarktis fehlt der Zaunkönig nahezu gänzlich – nicht zuletzt auch deshalb weil ihm dort auch die Nahrungsgrundlage fehlt (Insekten sterben bei Frost) .

Krafttier ZaunkönigMythologie

In der Mythologie kennt man den Zaunkönig aus vielen Märchen wie etwa der Gebrüder Grimm und Fabeln von Äsop, in welchem der Zaunkönig oftmals durch Schlauheit und eine List andere austrickst und daran sogar noch seinen Spaß daran hat. So nimmt der Zaunkönig einigen Orts die Rolle des Tricksters ein, wie der Fuchs in Deutschland oder der Kojote bei den Indianer Nordamerikas.

Sein Name geht übrigens auf die etwas irreführende griechische Bezeichnung „troglodyt“ zurück, die so viel wie „Höhlenbewohner“ bedeutet. Irreführend deshalb, weil Zaunkönige eigentlich keine Höhlen bewohnen. Die Märchen erklären seinen Namen weniger mit seiner griechischen Wortbdeutung, sondern vielmehr mit der Eigart des Zaunkönigs. Es heißt, dass der Zaunkönig schon so viele Tiere ausgetrickst habe, dass er Angst um sich haben muss. Aus diesem Grund lässt er sich nur noch selten blicken, hüpft nur noch unter, in und über den Zäunen herum, während er ganz keck immer wieder ruft „König bün ick!“ und dann ganz schnell wieder verschwindet. Der vermeintliche Königstitel des Zaunkönigs geht auf eine Fabel nach Äsop zurück. Dort wollten die Vögel eines Tages einen König wählen und veranstaltenen einen Wettflug. „Wer am höchsten fliegt, der soll unser König sein“ beschlossen die Vögel. Alle gaben ihr Bestes, aber am Höchsten flog eindeutig der Adler. Doch noch während der Adler in der Luft war hüpfte plötzlich der Zaunkönig aus seinem Gefieder hervor, flog über dem Adler und rief: „Ich bin der König!“. Seitdem gilt der Zaunkönig als Vogelkönig und lehrt diese Geschichte, dass Schlauheit und List über Größe und Stärke siegen können und man Schwäche mit Klugheit kompensieren kann.

Die altgermanische Bezeichnung „wrendo“ für den Zaunkönig, die so viel wie „Winterkönig“ bedeutet, geht auf den lebhaften Gesang im Winter zurück. Später wurde diese Bezeichnung durch das altdeutsche Wort „Schneekönig“ verdrängt, die sich allerdings bis heute gehalten hat. Daher stammt übrigens auch auch die Redewendung „sich freuen wie ein Schneekönig“. Je nach Region wird der Zaunkönig auch Backöfelchen, Mäusekönig, Meisenkönig, Schupkönig, Tannkönig Zaunsänger oder Zaunschnerz genannt.

Zaunkönig – Medizin

Hüpft oder flattert der kleine Zaunkönig als Krafttier in ihr Leben, dann will er Sie daran erinnern dass man sein Selbstbewusstein nicht an anderen festmachen darf. Möglicherweise werden Sie von Ihrem Umfeld nur wenig wahrgenommen, weil Ihre Körpergröße etwas geringer ist oder Sie nicht dem Schönheitsideal entsprechen, dass die Medien präsentieren und die Gesellschaft sehen möchte. Das Krafttier Zaunkönig möchte Ihnen sagen, dass Sie sich von solchen Bildern und Gedanken losreißen sollten, damit Sie Ihr wahres Ich und Ihre wahre innere Schönheit endlich nach außen tragen können. Denn das Bild was uns die Medien vom perfekten Körper  zeigen entspricht weder der Wahrheit, noch der Realität. Schauen Sie sich um, dann entdecken Sie, das unterschiedliche Körper mit ganz ureigenen Gesichtern völlig normal sind. Blicken Sie in die Natur und schauen Sie, wie die Bäume wachsen – Manche wachsen (nach unserer Aufassung) krumm und schief wie die Eiche, Andere wachsen „gerade“ und erreichen eine stattliche Größe wie die Buche. Und selbst von Eiche zu Eiche und Buche zu Buche gibt es Unterscheide, also heben Sie Ihre Einzigartig hervor, anstatt sich dafür zu schämen! Der Zaunkönig als Krafttier kommt deshalb auch zu Ihnen, um Sie zu ermutigen. Möglicherweise sind Sie künstlerisch tätig und erhalten nicht die Ihnen gebührende Anerkennung. Das Krafttier Zaunkönig rät Ihnen, sich nicht vom Urteil der anderen abhängig zu machen. Gehen Sie Ihren Weg weiter, dann werden Bestätigung und Wertschätzung von ganz alleine kommen. Seien sie keck wie der Zaunkönig und sagen Sie sich selbst immer wieder „König bün ick“. Das zaubert Ihnen ein Lächeln auf die Lippen und stärkt Ihr Selbstwertgefühl.

Selbstwertgefühl und Selbstachtung sind weitere Themen, auf welches das Krafttier Zaunkönig aufmerksam macht. Nur wenn Sie sich selbst und Ihre Arbeit annerkennen und wertschätzen, sind Sie auch bereit für Anerkennung und Wertschätzung von außen. Denken Sie daran, dass Sie im Außen das Anziehen, was Sie im Inneren ausstrahlen. Seien Sie wie ein Zaunkönig: Klein, aber oho! Man wird Sie zunächst zwar unterschätzen, aber umso größer ist später die Anerkennung und Wertschätzung! Als König der Vögel sagt Ihnen das Krafttier Zaunkönig, dass es Zeit wird, sich in höhere Ebenen und Welten zu erheben und Ihre Seele zu beflügeln. Verlassen Sie das sichere Nest und entdecken Sie die Welt, damit die Welt Sie entdecken kann! Mit dem Zaunkönig als Krafttier gelingt es Ihnen als Zaunreiter durch die verschiedenen Welten zu reisen – vom tiefesten Punkt der Erde bis zu unbekannten Höhen des Himmels. Lassen Sie sich vom Zaunkönig führen, denn er führt Sie zu Harmonie und Einklang – mit sich selbst, der Natur und Ihrer Umwelt. So weist Sie der Zaunkönig als Krafttier darauf hin, dass Sie sich zwar gut verstecken können, aber auch oft kleiner machen, als Sie wirklich sind. Aus diesem Grund ist der Zaunkönig ein gutes Beispiel dafür, dass nicht die äußere Erscheinung, sondern die inneren Werte zählen, denn nur diese führen zu wahrer Größe.

Traumdeutung

In Bearbeitung.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 17. April, 2014, 11:04 Uhr

Eichelhäher

Lebensraum

Der Eichelhäher ist ein Singvogel aus der Familie der Rabenvögel und daher auch mit der Krähe, dem Raben und der Amsel verwandt. Entgegen der weitläufigen Meinung ist der Eichlhäher aber kein Nesträuber. Ihr Bauch ist meist beige und weiß, ihr Rücken und ihr Gefieder sind ebenfalls hauptächlich in einem teilweise mit grau gemischten Beige gehalten. Während ihr Schwanz eher rotbraun ist, sind ihre zarten Beine eher gelbrosa. Ursprünglich ist der Eichhäher in Europa heimisch, hat sich über Asien aber auch bis in den Norden von Afrika verbreitet. Im Sommer stehen hauptsächlich Insekten (wie z.B. die Fliege), Würmer (wie z.B. der Regenwurm) und Spinnentiere (wie z.B. die Spinne) auf dem Speiseplan. Im Winter begnügt sich der Eichelhäher auch mit pflanzlicher Nahrung wie z.B. mit Nüssen (wie etwa Eicheln), Beeren und anderen Früchten. In Europa bevorzugt der Eichelhäher grundsätzlich alle Arten von lichten Wäldern, in unseren Breiten fühlt sich der Eichelhäher jedoch in Misch- und Laubwäldern am Wohlsten.

Krafttier Eichelhäher

Mythologie

Der Name des Eichelhähers leitet sich von “ Eichel“ und „Häher“ ab. Beobachtungen haben gezeigt, dass der Eichelhäher eine Vorliebe für Eicheln hat und dass er oft in den Baumwipfeln von Eichen sitzt. Von seiner Lieblingsspeise kann der Eichelhäher übriges bis zu zehn im Kehlsack transportieren, um sie woanders einfach nur zu vergraben und einen Vorrat anzulegen (wie ein Eichhörnchen). Das Wort „Häher“ stammt von „Heger“ und „Hüter“ ab und ist auf seine zweite Vorliebe das Stehlen, Sammeln und Hüten bzw. Horten des „Diebesgutes“ zurückzuführen. In manchen Regionen ist der Eichelhäher deshalb auch als „Nussgackl“ und „Marktwart“ bekannt. Der berühmte Dichter Hermann Löns bezeichnet den Eichelhäher sogar als „Wächter des Waldes“. Dieser Beiname kommt natürlich nicht von ungefär, sondern von der besonderen Eigenschaft des Eichelhähers des Imitierens von Stimmen und Rufen anderer Tiere. Dadurch schreckt er diese oft ab oder warnt deren Beute vor ihrer Ankunft. So wacht er quasi über seine Waldstück, indem er seine Feinde mit ihren eigenen Waffen schlägt und deren potenzielle Beute vor dem nahenden Unheil warnt. Gleichzeitig spiegelt sich hier die bekannte Intelligenz der Rabenvögel wieder, denn der Eichelhäher kann nicht nur den Ruf einer Eule nachahmen, sondern auch das Miauen einer Katze, den Ruf eines Habichts, Laute eines Spechts und sogar Klingeltöne.

Der Volksmund nennt ihn „Gärtner des Waldes“. Womöglich ist dies auf die Vergesslichkeit des Eichelhähers bei Anlegen von Vorratskammern zurückzuführen, denn oftmals weiß der Eichelhäher nicht mehr, wo er die einst sorgfältig gesammelten und eingegrabenen Nüsse versteckt hat. Dadurch hilft er ungemein bei der Verbreitung von Bäumen. In der Vergangenheit soll der Eichelhäher gemeinsam mit dem Eichhörnchen dadurch besonders zur Entstehung und Ausbreitung von Eichenwäldern beigetragen haben. Auch heute noch unterstützt er die Verbreitung von Eichen, Buchen und Haseln – ganz besonders in monotonen Nadelwäldern (wie z.B. den Nutzwäldern in Bayern), wo sonst nur Fichten, Tannen und Kiefern wachsen. Jäger und Förster wissen seine Tat als sog. „Hähersaat“ zu schätzen.

Laut einer christlichen Sage soll der Eichelhäher einst am ganzen Körper wunderschön blau gefärbt und gemustert gewesen sein. Weil er angeblich Jesus verraten haben soll, wurde ihm das bezaubernde Federkleid jedoch wieder genommen und als Erinnerung an dieses Vergehen und den unverzeihbaren Verrat zieren den Eichelhäher heute nur noch kleine Flecken an den Flügeln.

Wegen seiner lautstarken Äußerungen im Frühling wird der Eichelhäher im Volksmund auch „Polizist des Waldes“ genannt, weil die Lautstärke an Trillerpfeifen von Verkehrspolizisten erinnert. Ebenso ist er aber auch als „Schreiwäkster“ im Emsland, als „Magolwes“ im Siegerland und als „Nußgratsche“ im Stubaital bekannt. Sogar in seinem plattdeutschen Spitznamen „Holteekster“ spiegelt sich seine Verwandtschaft zur Elster („Heckster“, Platt = „Elster“) und seine Vorliebe zu Eicheln („Eckel“, Platt = Eichel) und Eichbäumen („Eekboom“, Platt = Eiche) wieder.

Eichelhäher- Medizin

Hüpft oder fliegt der Eichelhäher als Krafttier in Ihr Leben, dann gilt es wachsam zu bleiben und Veränderungen kritisch zu betrachten. Nicht alles was neu ist ist gut und nicht alles was alt ist ist alter Tobak. Es sind oft das alte Wissen und die Erfahrungen der Vergangenheit, die uns überhaupt eine friedliche und harmonische Gegenwart und eine bessere Zukunft ermöglichen. Als Wächter des Waldes macht das Krafttier Eichehäher aber auch auf den Zustand des eigenen Waldes hin. Wie sieht es in Ihrem Wald aus? Ist es ein dunkler Wald mit fast ausschließlich Nadelbäumen oder lassen ein paar Laubbäume Licht ins Dunkel? Gibt es viel Gestrüpp, Dornen und Brennesseln oder zieren Lupinen, Taubnesseln und Bärlauch den Waldboden? Gibt es begehbare Wege oder sind es vielmehr verschlungene Pfade, durch die man sich durchkämpfen muss? Fragen und bitten Sie den Eichelhäher als Krafttier Ihnen zu zeigen, wie es in Ihnen selbst aussieht und wie Sie Ihren inneren Wald pflegen können.

Als Wächter des Waldes wacht das Krafttier Eichelhäher nämlich auch über den Wald Ihrer inneren Welt. Wollen Sie diesen Wald betreten, müssen Sie am Eichelhäher vorbei und ihn um Erlaubnis bitten, den Wad zu betreten. So wie der Eichelhäher gerne am Boden seine Nahrung versteckt, so gerne sitzt er auch in den Baumwipfel, um von dort oben das Geschehen zu beobachten. So steht das Krafttier Eichelhäher auch für die Verbindung von Himmel und Erde, Geist und Körper, Spiritueller Welt und Alltäglicher Wirklichkeit. Es geht darum Beide Dinge miteinander zu vereinen, Gedanken zu materalisieren und flexibel wie die Erde zu bleiben, die sich von Wasser und Wind an andere Orte tragen lässt. Sein lautstarkes Gekrächzte weist darauf hin, dass sie ein lauten Lebensstil verfolgen und gerne Krach und Rabatz machen – oftmals auch zum Nachsehen Ihrer Familie, Freunde, Bekannte oder Kollegen. Versuchen Sie nicht immer gleich einen Aufstand zu machen, denn die meisten  bedeutsamen Dinge werden im Stillen getan.

Die erstaunliche Fähigkeit des Eichelhähers, Stimen und Rufe nachzuahmen ermahnt auch Sie dazu, nicht alles nachzuplappern, was andere so von sich geben. Gleichzeitig warnt das Krafttier Eichelhäher vor Nachahmung und der Gefahr, dass Sie nicht achtsam genug mit sich selbst umgehen. So macht der Eichelhäher als Krafttier nicht nur auf Innenschau, sondern auch auf Leichtsinnigkeit, Wachsamkeit und Schutz aufmerksam. Ebenso ermuntern Sie das Krafttier Eichelhäher sie dazu, sich auch in der alltäglichen Wirklichkeit in den Wald zu begeben und Kontakt zu den Waldgeistern aufzunehmen – seien es Baumgeiste, Trolle, Wichtel oder Zwerge. Wenn Sie auf der Suche nach Ihren Wurzeln sind, begeben Sie sich in den Wald, um letzten Endes in sich selbst die Stabilität und Kraft zu finden, die Sie im Außen suchen.

Durch seine besondere Verbindung zur Eiche möchte Sie der Eichelhäher als Krafttier aber auch auf die schamanischen & spirituellen Qualitäten der Eiche aufmerksam machen. Möglicherweise ist die Eiche zur Zeit Ihr Kraftbaum. So wie auch der Eichelhäher einen Vorrat für den Winter anlegt, so möchte Sie auch das Krafttier Eichelhäher daran erinnern, immer gut vorbereitet zu sein und sich einen Vorrat an Kraft, Nerven oder finanziellen Mitteln für die Zukunft zurückzulegen, weil sie diese brauchen werden. Gleichzeitig weist er damit symbolisch auf das alte Wissen hin, das von unseren Vorfahren einst angelegt wurde und von uns nur wiedergefunden und freigelegt werden muss – wie die einst im Herbst vergrabenen Eicheln für den Winter. Seine positve Eigenschaft zur Verbreitung des Waldes beizutragen, erinnert an die geistige Entwicklung. So wie der Eichelhäher die Eicheln in seiner Kehle sammelt, gilt es für uns Wissen und Weisheit anzusammeln und zu hüten. Wenn der Eichelhäher die Eichel in die Erde legt, weist uns dieser Akt darauf hin, dass wir das Weisheit und Wissen nicht ewig behalten können und es teilen müssen. Wir müssen beides behutsam wie Samen in die Erde legen, damit neue Entwicklungen ihren Lauf nehmen und andere das Wissen und die Weisheit finden können. Gleichwohl steht dieses einpflanzen und Hüten des Samens auch für unseren eigenen Reifeprozess, bei dem unser Geist und unser Potenzial wachsen. Der Wächter des Waldes ist auch Ihr Wächter, wenn er Ihnen als Krafttier erscheint und er wird sein Wissen und seine Weisheit mit Ihnen teilen, wenn Sie diese anschließend auch wieder mit Jemandem teilen.

Traumdeutung

Als Traumsymbol warnt der Eichelhäher vor Nachahmung und das Leben nur durch Betrug und List zu meistern. Auf Dauer ist das keine Lösung, die glücklich macht. Ein fliegender und sich auf einem Baum niederlassender Eichelhäher weist auf die Überwindung großer Hindernisse und Schwierigkeiten hin, die zwar eine große Anstrengung erfordern, aber mit Erfolg und Bravur gemeistert werden können. Mehrere Eichelhäher im Traum kündigen Besuch von Freunden oder der Familie an, die eventuell interessanten Klatsch zu berichten haben. Ein toter Eichelhäher im Traumgeschehen warnt for häuslichem Streit, zwist und teils heftigen und lautstarken Auseinandersetzungen – so wie auch der Eichelhäher im Frühling ordentlich Rabatz macht

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 3. Januar, 2014, 08:55 Uhr

Nachtigall

Lebensraum

Die Nachtigall ist ein Singvogel aus der Ordnung der Sperlingsvögel und daher mit dem Spatz, der Meise und dem Buchfink verwandt. Ihr Bauch ist meist helbraun oder grau und ungefleckt, ihr Rücken und ihr Gefieder sind meist in einem warmen Braunton gehalten. Während ihr Schwanz eher rotbraun ist, sind ihre zarten Beine eher gelbrosa. Ursprünglich ist die Nachtigall und Asien und Europa heimisch, im Winter aber fliegt sie nach Afrika. Durch menschliche Hilfe ist die Nachtigall aber mittlerweile auch in Australien heimisch, wo sie einst von den weißen Siedlern eingeführt wurde. In iher Heimat bevorzugt sie Waldränder und feuchte Landschaften mit dichtem Gebüsch und hohem Gras. Der Speiseplan der Nachtigall besteht hauptsächlich aus Insekten (wie z.B. der Fliege), aus Würmern (wie z.B. dem Regenwurm) und Spinnentieren (wie z.B. der Spinne).

Mythologie

In der Antikel galt die scheinbar unaufällig Nachtigall als Symbol für Melancholie und Liebe. Es heißt, dass ihr Gesang all das in sich vereine, was nichteinmal begabte Künstler auf verschiedenen Instrumenten zu leisten vermögen. So hielten sich deshalb viele Römer eine Nachtigall im Käfig als Haustier, damit ihr Gesang sie inspirierte. Auf Künstler und Musiker soll der Gesang einer Nachtigall wie der Kuss eine Muse wirken. Ähnlich verhält es sich auch in der persichen Literatur, wo eine in eine Rose verliebte Nachtigall das Symbol für Liebende und Schönheit ist. So weist die Geschichte von der in eine Rose verliebten Nachtigall besonders auf grenzenlose & bedingungslose Liebe hin.

Im heimischen Volksglauben ist die Nachtigall eine gern gehörte Frühlingsbotin, die Mai mit Ihrem Gesang alles zum Leben erweckt und alle Lebewesen vom Winterschlaf erlöst. So soll ihr Gesang wie ein lieblicher Kuss wirken, der die tief träumende Natur sanft erwachen lässt. Wer einmal den Gesang einer Nachtigall im Frühling vernommen hat, wird wissen, dass dies mehr als nur ein Vergleich ist. Deshalb gilt die Nachtigall auch im europäischen Volksglauben als Botschafterin der Liebe und des Herzens. Viele Dichter, Nonnen und Mönche ließen sich von der Nachtigall inspirieren und führen – sei es zur Musik oder zu Gott. Traditionell bedeutet der Gesang einer Nachtigall aber auch ein bevorstehender Gruß einer nahestehenden Person (wie z.B. der Eltern oder eines anderen geliebten Menschen). Kranken singt die Nachtigall laut Volksglauben ein Heilungslied zur Genesung und im Sterben liegende Menschen singt die Nachtigall sanft und schmerzlos in den ewigen Schlaf.

Im Volksmund hat sich der Ausspruch „die Nachtigall trapsen hören“ manifestiert, was in etwas bedeutet, dass man das Kommende erahnt. Sogar William Shakespeare erwähnt in Nachtigkall in seinem legendären Roman „Romeo und Julia“ mit folgendem Satz: ‚Es war die Nachtigall und nicht die Lerche.‘

Auch das weist daraufhin hin, dass die Nachtigall ein Symbol für Liebende und Sehnsucht ist.

Nachtigall – Medizin

Fliegt die Nachtigall in Ihr Leben oder lockt die Nachtigall Sie mit Ihrem Ruf zu sich, stehen Erwachen, Herzöffnung und Erlösung von Sehnsüchten bevor. Mir ihrem betörenden Gesang berührt sie die Seele und und macht Ihnen Ihre größten Sehnsüchte bewusst. Nach was sehnen Sie sich aus der Tiefe Ihres Herzens? Liebe, Erfolg, Anerkennung oder Reichtum? Sehnen Sie sich nach einem Menschen, nach mehr Natuverbundenheit oder nach der Erfüllung eines Traumes? Lauschen Sie dem Gesang der Nachtigall, denn es ist der Gesang der Seele. Wenn Ihre Seele die Melodie wiederekennt und Sie die Melodie Ihr Herz berühren lassen, wird die Melodie der Seele ihr Herz öffnen und Sie dazu auffordern, das Lied Ihrer Seele zu singen – so wie es auch die Nachtigall macht. Summen Sie das Lied Ihrer Seele uns singen Sie, welche Sehnsucht in Ihnen schlummert oder was auch immer Ihre Seele loswerden möchte.

Begreifen Sie, dass Sehnsucht nicht nur mit Liebe und Leidenschaft, sondern auch mit Träumerei und Sucht zu tun hat. Manchmal geben wir einer starken Sehnsucht nach, obwohl wir wissen, dass es nicht gut  ist und die Sehnsucht niemals erfüllt werden kann. Wir halten dann an krampfhaft an Tagträumen und falschen Ideen und Wertvorstellungen, von denen wir eigentlich wissen, dass sie uns mehr schaden, als nützen. So will das Kraftier Nachtigall Sie mit dem Gesang der Seele von solchen Süchten erlösen – sowie auch von der Sehsnucht nach jenen Dinge, die sie schmerhaft in Ihrem Leben vermissen. Manchmal ist es besser wenn Sehnüschte nicht erfüllt, sondern erlöst werden.

Im anderen Fall kommt die Nachtigall als Krafttier zu Ihnen, um Ihnen eine lang gehegte Sehnsucht zu erfüllen. Möglicherweise überbringt sie Ihnen wie im Volksglauben auch eine Botschaften von Ihrem Liebsten oder anderen nahestehenden geliebten Menschen. Der Gesang der Nachtigall tönt jenseits von Leben und Tod, denn den einen schenkt dieser Heilung und Leben und anderen verhilft sie zu einem schmerzlosen und sanften Tod und begleitet sie mit ihrer Melodie auf der letzten Reise. Finden Sie heraus, aus welchem Grund die Nachtigall für Sie singt und ob sie Sie daran erinnert ein Teil einer großartigen Schöpfung und vollkommenen Universums zu sein. Der Gesang der Seele führt sie zum Ziel, die Melodie Ihrer Seele auf den richtigen Weg.

Alles ist Klang, alles ist Melodie und Sie sind ein Ton von vielen anderen Tönen, welcher ein Teil des Weltenliedes repräsentiert. Erst gemeinsam mit dem Rest der Schlöpfung erklingen die Töne unserer Seele zu einer harmonischen einheitlichem Melodie, welche die Seelen aller Wesen miteinander verbindet und zusammenhält. Lassen Sie alte Schmerzen und Sehnsüchte los, damit Sie erwachen und das Lied Ihrer Seele erklingen lassen können.So fordert das Krafttier Nachtigall dazu auf, von Ihrer Stimme Gebrauch zu machen und alles was sie bewegt in den schönsten Tönen und Melodien in die Welt hinauszusingen. Nur wer seine Stimme erhebt kann erhört werden, wer aber schweigt kann nicht hoffen, dass ihn Jemand hört. Wollen Sie also wirklich Menschen erreichen, dann nutzen Sie den Gesang Ihrer Seele und die Welt der Klänge. Das Krafttier Nachtigall hilft Ihnen, Ihre persönliche Seelemelodie zu finden und dem Gesang Ihres Herzens zu folgen.

Traumdeutung

Als Traumsymbol steht die Nachtigall als Königin der Singvögel für unerfüllte Sehnsüchte, Liebeskummer und dem Wunsch nach Freiheit. Je nach dem wie sie im Traum erscheint und singt, kann sie Freude und Glück verheißen (vor allem in Liebesdingen), aber auch vor Hinterlist und Gefahren warnen. Es heißt nicht umsonst im Volksmund, dass man ‚die Nachtigall trapsen‘ hört. Achten Sie auf die Zeichen in Ihrem Umfeld, dann erkennen Sie, ob die Nachtigall singt oder trapst. Kranken verheißt der Gesang der Nachtigall Heilung und Genesung, im Sterben Liegenden verheißt sie hingegen einen sanften Tod.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 13. Dezember, 2013, 08:55 Uhr

Fasan

Lebensraum

Der Fasan ist ein Hühnervogel mit einem farbenprächtigen Gefieder und langen Schwanzfedern, der mit dem Pfau verwandt ist und ursprünglich aus Asien stammt. Mittlerweile ist der Fasan durch menschliche Hilfe auch in Europa und Nordamerika anzutreffen. Während der Fasanenhahn ein buntes Federkleid trägt, sehen Fasanenhennen eher unauffällig aus und haben eine bräunliche Tarnfärnung. Fasane – ob männlich oder weiblich – werden zwar leider auch zu Jagdzwecken gehalten, sind mittlerweile wie Pfauen aber auch beliebte Ziervögel. Und als dieser lebt nicht nur der Pfau, sondern auch der Fasan mittlerweile in vielen Tierparks, Gärten und Zoos, in seiner Heimat bevorzugt er jedoch eine halboffene Landschaft mit genügend Unterschlupfmöglichkeiten – wie z.B. hohes Gras, Gebüsch oder kleine Wälder. Er ist jedoch ebenso in Feuchtgebieten mit Schilfbestand anzutreffen, sofern er dort Sträucher zum Verstecken vorfindet.

Mythologie

In seinem Heimatland Asien spielt der Fasan in vielen Märchen, Erzählungen und Legenden eine bedeutende Rolle. Auf Grund seines Gefieders steht der Fasan vielerorts für Schönheit, Vielfältigkeit und Eitelkeit. In China ist er zusätzlich ein Symbol für Glück, Licht und Wohlstand. In Japan sagt man ihm Fruchtbarkeit, Reichtum und Tugendhaftigkeit nach. Der heimischen Volksglauben besagt, dass wenn nicht zu Anfang des 12. Monats der Ruf des Fasans zu hören ist, eine große Flut oder ein heftiges Unwetter bevorstehe. Wenn sein Ruf nicht bis zur Monatsmitte erklungen ist, so sollen die Frauen unsittlich werden und als Fasanengeister fremde Männer verführen. In der chinesischen Mythologie ist ein neunköpfiger Fasan sogar einer der drei Begleiter von „Nüwa,“ der  Schöpfungsgöttin der Menschen. Sogar der „Fenghuang“, ein chinesisches Fabelwesen, das dem Phönix ähnelt, besitzt einen Fasanenkopf.

Fasanen – Medizin

Wenn der Fasan als Krafttier Deine Lebenskreise betritt, dann möchte er Dich mit seinem schönen Federkleid auf die Vielfalt des Lebens und die schönen Dinge in Ihrem Leben aufmerksam machen, die gerade um Sie herum passieren. Gleichermaßen erinnert der Fasan als Krafttier daran, nicht länger das graue Mauerblümchen zu sein, sondern aus sich herauszugehen und die innere Schönheit nach Außen zu tragen. Im Gegensatz zum Pfau geht es dabei nicht darum, die Schönheit zur Schau zu stellen, sondern die Farben der Seele leuchten zu lassen, damit Andere erkennen können, wie bunt und schön Sie wirklich sind. In der freien Natur sind Fasane eher die geborenen Läufer als Flieger, weshalb sie auch sehr schnell laufen können. Dabei legen sie nicht selten große Strecken zurück. Dafür können sie sich, wenn es die Situation verlangt, aber auch blitzschnell senkrecht in die Lüfte erheben. Im übertragenen Sinne bedeutet das, dass Ihnen mit dem Krafttier Fasan an Ihrer Seite nun ebenso die Fähigkeit zu Teil wird eine große Strecke auf Ihrem Lebensweg zurückzulegen, wodurch Sie Ihrem Lebensziel oder – traum deutlich näher kommen.

Gleichwohl schenkt Ihnen das Krafttier Fasan das nötige Geschick, im Notfall rasch die Flucht anzutreten. So schenkt der Fasan als Krafttier nicht nur Schönheit und Ausdauer, sondern auch Kraft und Fruchtbarkeit. Wo der Fasan lebt, soll die Erde fruchtbar sein, heißt es es in so manchem Volksglauben. So bringt er Wohlstand, Glück und Reichtum zu Ihnen, wenn sich der Fasan als Krafttier bei Ihnen niederlässt. Sowohl auf der materiellen, als auch auf der spirituellen Ebene wird Ihnen jetzt großer Segen zu Teil. Alle Projekte, Ideen, Visionen und Vorhaben erhalten jetzt die notwendige Unterstützung, um verwirklicht und in die Tat umgesetzt zu werden. Seine Liebe zur Bodennähe weist auf Bodenständigkeit, Tatkraft und Geduld hin. Er erhebt sich nur in die Lüfte, wenn es die Situation erfordert – nicht früher und auch nicht später, obwohl er es könnte. Für Sie bedeutet das, dass Sie daran denken sollten, nicht immer abhauen, flüchten oder wegfliegen zu wolllen. Bleiben Sie doch einfach am Boden und schätzen Sie die Situation ersteinmal richtig ein, bevor Sie die Flucht aus dem Alltag oder der Realität antreten.

Traumdeutung

Als Traumsymbol steht der Fasan für Glück, Erfolg, Wohlstand und Lebensfreude. Wenn also ein Fasan durch Ihre Träume stolziert, weist das auf Glücksgefühle und eine gute seelische Verfassung hin. Je nach dem wie der Fasan erscheint und welches Federkleid er trägt, weist er auf den eigenen Gesundheitszustand hin. Jagd und erlegt man einen Fasan, so steht Anerkennung bevor. Ihnen wird bald entweder eine besondere Ehre zu Teil werden oder Sie erhalten ein besonderes Privileg. Gleichwohl bedeutet es ein gutes Vorankommen im Beruf. Sehen in Ihrem Traum einen Fasan hingegen balzen, kündigt das Glück in der Liebe an.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 19. November, 2013, 10:26 Uhr