Schlagwort-Archive: Transformation

Spinne

Lebensraum

Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis kommen Spinnen in nahezu allen Regionen und Klimazonen der Welt vor. Hauptsächlich bevorzugen sie Wälder, Felder und die Nähe von Gewässern zum Leben, weil sie dort am ehesten Insekten vorfinden, welche ihre Nahrung darstellen – aber auch in den Bergen und Wüsten haben sich Spinnentiere angesiedelt. Sogar in den Wohnbereichen der Menschen sind sie zu finden, wenn sie dort dunkle Ecken vorfinden, in denen sie ungestört hausen können oder offene Fenster vorfinden, vor die sie ihre Netze spinnen können, um Insekten einzufangen.

Krafttier SpinneMythologie

In vielen Kulturen gilt die Spinne als Schicksalgöttin, welche die Fäden des Lebens eines Jeden wortwörtlich in ihren Händen – oder besser gesagt: Beinen – hält und mit der Kunst der Weberei assoziiert wird.

Germanen: Bei unseren Vorfahren kommt der Spinne genau eine solche Rolle zu, denn dort wurde sie mit den Nornen (=Schicksalsweberinnen) in Verbindung gebracht. Die Spinne soll ein Symbol für die Macht aller drei Nornen sein und auch ihre Kräfte vereinen. So schrieb man der Spinne ebenfalls die Fähigkeit zu, Einfluss auf das Schicksal zu haben und das Leben der Menschen mit Anderen zu verknüpfen. So gilt sie bei den Germanen wie auch die Nornen als Schicksalweberin, welche nicht nur Lebensnetze miteinander verbindet, sondern auch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Griechenland: Arachne ist eine verwandelte Frau, die einen menschlichen Oberkörper, jedoch die Beine einer Spinne besitzt. Sie war eine begnadete Künstlerin und Weberin, was Athene, der Göttin des Kampfes und der Weisheit, ein Dorn im Auge war. Einer Legende nach, soll sich Arachne mit Athene einen Wettstreit geliefert haben, in welchem sich beide in der Webkunst gegenseitig übertreffen wollten. Arachne gewann schließlich den Wettstreit und aus Wut, Neid und Eifersucht zerriss Athene den Wandteppich von Arachne und schlug mit ihren Wandschiffchen auf Arachne ein. Aus Angst vor Athenes Zorn und Rache erhängte sich Arachne. Athene jedoch ließ ihre Konkurrentin nicht einfach sterben, sondern löste den Strick etwas und sprühte Arachne mit dem gifitgen Eisenhut an, woraufhin sich der Strick in ein Spinnennetz und Arachne sich in eine Spinne verwandelte. Darüber hinaus verdammte Athene Arachne und ihre Nachkommen dazu, in alle Ewigkeit Netze zu weben und an den Fäden zu hängen. Auch heute noch spiegelt sich dieser Mythos in der griechischen Sprache wieder, denn Arachne ist das griechische Wort für “Spinne”.

Kelten: Wie auch bei den Germanen, so galt das Netz als Symbolbild für das alles Leben, das miteinander verbunden ist. unsere Vorfahren wussten also damals schon, woran wir uns heute erst wider erinnern: zwischen allem was ist, besteht eine Verbindung, der man sich bewusst sein muss.

Nordamerika: Bei den Hopi ist die Spinne Kokyang Wuuti die Urgroßmutter aller Wesen und nimmt in der Schöpfungsgeschichte eine zentrale Rolle ein. Der Usprung des Traumfängers geht auf die Spinne Iktumi zurück, welche einem Lakota-Ältesten auf einem Hügel in einer Vision erschien. Dort erklärte sie ihm die Verbundheit allen Lebens und zeigte ihm ihr Netz als Symboldbild zum besseren Verständnis. Sie betonte, dass das Netz im Grunde ein vollkommener Kreis ist, aber ein Loch im Zentrum hat. Das Netz soll alle guten Ideen, Gedanken, Vorhaben und Träume einfangen und festhalten. Alles Schädliche hingegen wird durch Loch verschwinden. Seitdem nutzen die Lakota-Indianer den Traumfänger als religiöses Objekt um ihre Träume zu sieben und große Visionen einzufangen. Die Navajos sagen hingegen, dass Ihnen eine Spinnenfrau und ein Spinnenmann das Weben beigebracht haben soll.

Sonstiges: Eine ähnliche Bedeutung der Spinne als Lehrerin für die Webkunst findet sich auch in asiatischen Kulturen. Überhaupt geht man davon aus, dass die Menschen das Spinnen und Weben von der Spinne abgeschaut haben sollen und die Webkunst in Asien perfektioniert wurde, weshalb auch heute noch Teppiche und Wandteppiche aus Asien in aller Welt hoch geschätzt und teuer gehandelt werden.

Spinnen – Medizin

Krabbelt die Spinne lautlos als Krafttier in Ihr Leben, so macht sie auf schicksalshafte Verbindungen und dunkle Ecken der Seele aufmerksam. Sie steht aber auch für die Verbindung zu den Ahnen, Verstorbenen und Wesen aus anderen Leben. Das Krafttier Spinne hilft ihnen, schicksalshafte Verbindungen zu erkennen und zu verstehen, dass es keinen Zufall gibt. Alles hat seinen Sinn, seinen Platz und seine Verbindung zu einem selbst. Nur wenn wir uns der Verbindung zu allen Wesen bewusst werden, können wir unseren eigenen Platz im Leben finden und verstehen. Mit dem Krafttier Spinne gelingt es Ihnen jedoch auch, sich aus unliebsamen Verstrickungen, Verbindungen oder Fallen zu lösen. So weiht Sie die Spinne als Krafttier in die Webkunst des Schicksals ein und zeigt Ihnen, wann es Fäden zu weben und wann es sie auszubessern oder zu zerschneiden gilt. Erkennen Sie, dass Sie Teil eines großen Ganzen sind und gemeinsam mit Anderen das Netz des Lebens weben und erhalten müssen. Haben Sie sich anderweitig in einem Netz verfangen, kommt die Spinne zu Ihnen, um Sie zu befreien und in die Freiheit zu führen – allerdings unter der Bedingung, dass Sie Mut beweisen und sich den einst gewebten Fäden der Vergangenheit stellen. Auf Grund der Kraft, auch unter widrigsten Bedingungen neue Netze zu weben, steht die Spinne als Krafttier in unmittelbarer Verbindung mit Weiblichkeit und Schöpferkraft, denn oftmals webt die Spinne im Verborgenen oder in der Dunkelheit – so wie auch das Leben im Verborgenen wächst und aus der Dunkelheit im Bauch von Mutter Erde geboren wird. Insofern ist das Krafttier Spinne eng mit den weiblichen Mysterien, der Illusion und den universellen Gesetzen verbunden. Wer also die Netze der Illusion zerreißen, die weibliche UrKraft oder den Kreislauf des Lebens verstehen will, sollte die Spinne aufsuchen. In vielen Kulturen gilt die Spinne nicht nur als begabte Weberin, sondern auch als Todesbote, weil die Weibchen bei manchen Spinnenarten die Männchen nach dem Akt töten und fressen. Die Kraft der Spinne ist also eine ähnliche UrKraft wie die des Drachen die erschaffen, aber auch zerstören kann.

Traumdeutung

Eine im Traum auftauchende Spinne weist auf lähmende Ängste oder Sorgen hin. Möglicherweise fühlt sich der Träumende in seiner aktuellen Lebenssituation wie ein kleines hilfloses Insekt, das im Netz der Spinne gefangen und ihr auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist. Eine Spinne im Traum kann aber auch auf die Vergangenheit oder Wesen aus der Anderswelt aufmerksam machen, welche die Gegenwart blockieren und den Träumenden daran hindern, seine volle Kraft und sein ganzes Potenzial zu entfalten.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 10. April, 2013, 14:00 Uhr

Phönix

Lebensraum

Der Phönix ist ein aus diversen Mythologien stammendes Fabelwesen und damit kein real existierendes Tier. Sein Lebensraum beschränkt sich deshalb auf die spirituelle Welt, in der er jedoch vielen Menschen auf der ganzen Welt erschienen ist.

Krafttier Phönix

Mythologie

Viele Mythen und Geschichten ranken sich um den legendären Feuervogel, manche davon wurden in der Zeit des Hellenismus bewusst von römischen und griechichen Autoren erfunden und verbreitet. Deshalb gestaltet sich die Suche nach dem wahren mythologischen Ursprung auch so schwierig.

Ägypten: Bei den Ägyptern war ein phönixähnliches Wesen bekannt, das man Benu nannte, was so viel wie “Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn” bedeutet. Benu hatte die Gestalt eines Reihers und soll nur alle paar hundert Jahre bei Sonnenaufgang erschienen, verbrannt und aus seiner Asche wieder als Vogeljunges auferstanden sein. Aus diesem Grund soll Benu auch ein Vogel des Sonnengottes Re gewesen sein und sich jeder im Sterben liegende sich gewünscht haben, wie Benu ohne Angst von dieser Welt zu gehen, um mit neuer Hoffnung im Jenseits wieder aufzuerstehen.

China: Sogar in einigen asiatischen Legenden ist von einem Mischwesen namens Feng die Rede, das den Kamm eines Fasans und die Federn eines Pfaus haben soll. Obwohl er als König der Vögel und Sonnensymbol gilt, so ist ihm entgegen des Phönix nicht die Fähigkeit der Auferstehung und Wiedergeburt zu Teil. Allerdings gehört er – gemeinsam mit dem Drachen und dem Tiger – zu den vier chinesischen Zauberwesen und Heiligen Wächtern, die Glück, Wohlstand und Schutz bringen sollen.

Griechenland: Es heißt, dass der Phönix bei der Entstehung der Welt auf dem Urhügel erschienen sein soll und seitdem auf Weidenbäumen wohnt. Aus diesem Grund wird der Phönix in der Sonnenstadt Heliopolis seitdem hoch in Ehren gehalten.

Nordamerika: In vielen indianischen Legenden wird ein Mischwesen namens Wakinyan erwähnt, was so viel wie “heilige Schwingen” bedeutet. Im Sprachgebrauch ist dieses Wesen auch besser bekannt als Donnervogel, dem im Medizinrad und Indianischen Horoskop sogar ein eigener Klan zugeordnet ist – der sog. Donnervogel Clan, welcher das Element Feuer und die Jahreszeit Frühling repräsentiert.

So gilt der Phönix in vielen Kulturen als universelles Symbol der Auferstehung, Regeneration und Unsterblichkeit, da sein Werden und Vergehen wie ein ewiger Kreislauf ist, der nie zu enden scheint. Sogar bei den Christen steht der Phönix smybolisch für Jesus und seine Auferstehung.

Auch im heutigen Volksglauben findet sich in der Redewendung “Wie ein Pönix aus der Asche” die zentrale Bedeutung des Phönix für Etwas wieder, das einst verloren galt und doch noch zu neuem Leben erwacht.

Phönix – Medizin

Wenn der Phönix als Krafttier auftaucht, dann bringt er das Feuer der Reinigung in Ihr Leben. Es wird Zeit, dass Sie sich von allem Ballast trennen und der Vergangenenheit nicht all zu lange nachschauen, sondern diese loslassen und mit Freude in die Zukunft blicken. Das Krafttier Phönix hilft Ihnen bei der Transformation, damit Sie Schmerz, falsche Abhängikeiten, Angst und schlechte Erfahrungen hinter sich lassen können. Alles was Sie traurig, krank oder ängstlich macht wird nun vom Phönix in das Feuer der Reinigung gegeben. Was vergehen soll, das verbrennt und was bestehen soll, das verbrennt nicht oder steht wieder auf. Legen Sie alles in dieses Feuer, was Sie loslassen oder auf Wahrheit und Beständigkeit überprüfen wollen – das Feuer wird ans Licht bringen, was das Tageslicht nicht vermag. Haben Sie sich dem Feuer der Reinigung und dem Krafttier Phönix vollkommen hingegeben, werden Sie schon bald merken, wie befreiend und erfrischend die feurige Krafttiermedizin des sagenumwobenen Feuervogels ist.

Sind Sie erst einmal durch das Feuer gegangen, können Sie mit neuer Kraft daraus hervorgehen und sich mit neuem Mut in die Lüfte schwingen. Mit Hilfe des Phönix als Krafttier gehen Sie nach dieser außergewöhlichen Transformation strahlender, stärker und fröhlicher hervor, als je zuvor nach einem Wandel. Auch wenn das Verbrennen des Alten manchmals (sehr) schmerzhaft sein kann, doch es wird umso schmerzhafter, je mehr Sie sich am Alten festhalten/klammern und den Wandel nicht zulassen oder die Dinge nicht loslassen wollen. Der Phönix steht Ihnen mit all seiner Macht zur Seite, jedoch müssen Sie dafür bereit sein, mit ihm durchs Feuer zu gehen. Wer etwas gewinnen will, muss etwas opfern und wer geboren wird, wird auch sterben. Der Phönix als krafttier nimmt ihnen deshalb auch die Angst vor dem Sterben und die Angst vor dem Nichts im Jenseits. Haben Sie diese Ängste erst einmal abgelegt, so sind Sie bestens gerüstet, um schwierige Aufgaben zu meistern ohne zu verzweifeln oder aufzugeben. Ein bekanntes Zitat von Johann Wolfgang-Goethe bringt die Krafttiermedizin des Phönix auf den Punkt: “Und solang du dies nicht hast, dieses Stirb und Werde, bist du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.”

Traumdeutung

Das Auftauchen eines Phönix im Traum kündigt eine Wandlung in Ihrem Leben an, welche ein Opfer erfordert, aber grundlegend positiver Natur ist und Sie glücklicher machen wird.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 8. April, 2013, 13:00 Uhr

Maulwurf

Lebensraum

Der Maulwurf ist ein in Asien, Europa und Nordamerika beheimatetes Säugetier, das unverkennbar mit der Spitzmaus und dem Igel verwandt ist. Es lebt unter der Erde und ernährt sich hauptsächlich von Regenwürmern und Insekten.

Krafttier Maulwurf

Mythologie

Außer der christlichen Assoziation zur Hölle ist leider nichts über die Mythologie des Maulwurfes bekannt.

Maulwurf – Medizin

Wenn sich der Maulwurf als Krafttier in Ihr Leben buddelt, dann möchte er Sie erden und auf eine Reise in die Untere Welt mitnehmen. Der Maulwurf kann zwar schlecht sehen, doch findet er seinen Weg auch in der tiefsten Dunkelheit unter der Erde und gräbt fleißig neue Gänge. Das Krafttier Maulwurf will Sie deshalb auch dazu ermuntern, Ihre Augen zu schließen und sich eine Zeit lang nur auf Ihr Gefühl zu verlassen – so wie auch der Maulwurf fast ausschließlich seinem Tastsinn vertraut. Sie werden nicht nur feststellen, dass Sie Ihren auch Weg finden, wenn Sie blind sind, sondern es wird sich Ihnen eine neue Welt eröffnen. Der Maulwurf als Krafttier hilft Ihnen sich in die Erde zu vergraben, damit Sie Ihren Weg unterirdisch im Schutz der Dunkelheit und von Mutter Erde fortsetzen und sich am Ziel wieder ausgraben können. Zugegeben: Es ist kein leichter Weg, der durch die Erde führt, aber der Einzige, wenn Sie einmal unerkannt oder ungesehen an Ihr Ziel kommen oder Feinden entkommen wollen. Das Krafttier Maulwurf kann aber noch mehr: Es gräbt um, was viel zu lange unten lag und schiebt ans Tageslicht, was nicht mehr gebraucht wird, überflüssig ist oder näher betrachtet werden sollte. Vertrauen Sie sich dem Krafttier Maulwurf und der Kraft der Erde an, wenn Sie verborgene Wege entdecken wollen, sich Wege freischaufeln oder die Untere Welt erkunden wollen.

Traumdeutung

Ein im Traum auftauchender Maulwurf ist meist ein Symbol für Trauer und Traurigkeit, die entweder vergangenen Beziehungen, verlorenen Menschen und Tieren oder vermissten Gegenstände mit einem hohen ideelen Wert gilt. Das Auftauchen eines Maulwurfes im Traum weist aber auch auf eine aufgewühlte Gefühlswelt des Träumenden hin. Möglicherweise gibt es Einiges, dass zur Zeit ans Tageslicht kommt, was einst verdrängt wurde oder wieder eingegraben wird, was einst über der Erde und wichtig war.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 22. Februar, 2013, 14:00 Uhr

Waschbär

Lebensraum

Der Waschbär ist ein dämmerungs- und nachtaktives Säugetier, der hauptsächlich in Nord- und Mittelamerika beheimatet ist. Als Neozoon (eine Tierart, die sich durch den Menschen in Europa angesiedelt hat) ist der Waschbär mittlerweile auch in Deutschland anzutreffen. Seine Verwandtschaft mit den Kleinbären ist dem putzigen und cleveren Tierchen zwar kaum anzusehen, doch bei genauerer Betrachtung erkennt man die vielen Merkmale und Gemeinsamkeiten, welche die Familie der Kleinbären ausmachen. Der Waschbär ist ein anpassungsfähiger Allesfresser, der gewässerreiche Laub- und Mischwäldern bevorzugt und mitunter sogar auch in Bergwäldern, Salzwiesen und auch der Stadt anzutreffen ist. In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere hunderttausend Waschbären, die in in unseren Laub- und Mischwäldern leben und jagen – und ihre Population wächst stetig.

Krafttier Waschbär

Mythologie

In der germanischen, als auch in der keltischen Mythologie wird der Waschbär nicht erwähnt, da er sich erst im 19. und 20. Jahrhundert in Europa mit Hilfe der Menschen angesiedelt hat. In der Mythologie einiger Indianerstämme Nordamerikas wird der Waschbär hingegen oft erwähnt und nimmt dort auch eine wichtige Rolle ein. Als Symbol für Dualität und die Verbindung zwischen den Welten, erinnert er immer an die zwei Seiten einer Medaillie. Sein schwarz-weißes Fellkleid steht für Licht und Dunkelheit, das Männliche und das Weibliche, aber auch für die irdische Welt und die nicht sichtbare Anderswelt. Zur Erinnerung an dieses Dualitätsprinzip trugen manche Indianer während einer Zeremonie eine schwarz-weiße Gesichtsbemalung – jedoch um den Geist des Waschbären zu ehren, mit ihm Eins zu werden und seine Fähigkeiten zu erlangen.

Einigen indianischen Legenden zu Folge, soll der Waschbär sogar in der Lage sein, den Wolf und den Koyoten als “Trickster” zu überbieten. Der Waschbär ist also durchaus in der Lage, den Wolf und den Koyoten auszutricksen und hat deshalb wohl den größten Ruf eines tierischen Gauners, den man nur haben kann.

Sein Name geht auf ein Wort aus der Algonkin-Sprache und der Legende von Pocahontas zurück. Der Häuptling Powhatan und seine Tochter Pocahontas sollen dem Waschbären bei ihrer ersten Begegnung ein indianisches Synonym gegeben haben, das in unserer Sprache „der mit seinen Händen reibt, schrubbt und kratzt“ bedeutet. Die Azteken gaben ihm die Bezeichnung “Mapachitel”, was soviel wie “der alles in die Hände nimmt” bedeutet und bei den Dakota und Sioux Indianern war der Waschbär als “weeka tegelega”, der “Magier mit dem bemalten Gesicht” bekannt.

Waschbär – Medizin

Auf Grund seines bestens ausgeprägten Tastsinnes schreibt man dem Waschbären als Krafttier die Fähigkeit des Hell- und Klarfühlens zu. Er weiß um so manche Dinge, ohne sie zu sehen und ist deshalb in keinster Weise benachteiligt. Der Waschbär als Krafttier zeigt, wie man Vertrauen fassen kann, ohne zu sehen und wie man Glauben kann ohne zu wissen. Das Krafttier Waschbär möchte uns also sagen, dass wir nicht immer alles sehen müssen, um es zu verstehen, und das wir mit was wir bereits in den Händen halten, zufrieden sein sollen. Als flinker und geschickter Jäger erbeutet und stiehlt er so Manches, das man ihm nicht zutraut. Wenn also ein Waschbär in Ihr Leben huscht, dann möchte er Ihnen einige Tricks und Tips zeigen, wie sie doch an Ziele kommen, die Sie wahrscheinlich schon aufgegeben hatten. Sind Sie in einer verzwickten Situation, dann ist der Waschbär neben dem Wiesel wohl der Beste Helfer in der Not, denn er findet durch List und Geschick fast immer einen Weg aus aussichtslos erscheinenden Situationen.

Traumdeutung

Wenn Sie von einem Waschbär geträumt haben, dann möchte der Waschbär als Traumsymbol vor falschen Freunden warnen, die den Träumer hinters Licht führen wollen. Begegnen Sie im Traum einem freundlichen Waschbären, der etwas in seinen Pfoten hält, so kann dies ein Hinweis darauf sein, dass Sie bald ein Geschenk erhalten werden.

Sonstiges

Im Medizinrad und Indianischen Horoskop gibt es den Seelenpfad der Reinigung, dem der Waschbär als Hüter und Lehrer zugeordnet ist. [Weiterlesen…]

© Wiebke Haarkemper | 26. Januar, 2013, 13:00 Uhr