Schlagwort-Archive: Tarnung

Eidechse

Lebensraum

Eidechsen sind kleine Reptilien, die sonnige und trockene Lebensräume mit genügend Steinen und Felsen bevorzugen, welche sie als Unterschlupf oder Sonnenbank nutzen können – ganz im Gegenteil zum Salamander, denn der liebt es feucht, kühl und dunkel. Während es die Eidechse also warm und trocken wie die Kröte mag, bevorzugt es der Salamander nass und dunkel wie ein Frosch. So lässt sich feststellen, dass sich Eidechse und Salamander in etwas ähnlich unterscheiden wie Kröte und Frosch und daher auch nicht so leicht zu verwechseln sind. Die Eidechse ist mit vielen verschiedenen Arten in ganz Europa, Afrika und Asien vertreten. Das heißt sie fehlen beispielsweise in Nordamerika, Südamerika und Australien. Hinzu kommt, dass Eidechsen in der Regel einen viel schmaleren und trockeneren (sprich: den typisch echsenartigen) Körper besitzen, der sie vor dem Austrocknen schützt und sie gegen Steine und rauhen Sand nahezu unempfindlich macht. Eidechsen bevorzugen zum Leben meist offene Landschaften und karge Randgebiete wie etwa Steinbrüche, Kiesgruben, Bahndämme, Wildgärten und steinreichen Waldränder. Das Besonders an Eidechsen ist übrigens, dass sie in der Lage sind bei Gefahr ihren Schwanz als Köder abzuwerfen und später neu wachsen zu lassen – wie bei der Blindschleiche (die ebenfalls eine Echsenart und keine Schlange ist, wie oft fälschlicherweise angenommen).

 

Mythologie

In den indianischen Kulturen gilt die Eidechse als Lichtbringer und Bote von Vater Sonne. Sie wacht über die Kraft der Träume und verheißt Glück und Segen. Auf schamanischen Reisen begeleitet die Eidechse Schamanen als Wächter auf allen Seelenwanderungen, um über das Lebenslicht des Schamanen zu wachen.

Im heimischen Volksglauben wird erzählt, dass sich alte erblindete Tiere mit dem Gesicht der aufgehenden Sonne zuwenden, um ihre Sehkraft wiederzuerlangen. Passend dazu gibt es auch einen alten Segenswunsch aus Irland, der besagt, dass man sein Gesicht der Sonne zuwenden soll, damit die Schatten nach hinten fallen. Im übertragenen, christlichen Sinne ist damit die Hinwendung zu Gott und Jesus, sowie sein göttliches Licht gemeint Da sich die Eidechse aber auch gerne in dunklen Nischen versteckt und auf Grabstätten aufhält, wurde sie hin und wieder auch mit Satan, dem Fürst der Finsternis und dem Tod assoziert. In einer spanischen Überlieferung heißt es, dass Gott die Eidechse erschuf, woraufhin sich der Teufel provoziert fühlte und die Schlange hevorbrachte. Seitdem sollen beide miteinander verfeindet sein und sieht man die Eidechse als lichtvollen Boten Gottes, welches die Menschen vor der Schlange beschützen soll und die Schlange als dunkles Teufelstier, das die Menschen beißt und in Versuchung führt.

In Afrika spielt eine echsenartige Maske namen „Kanaga“ bei Initiations- und Begräbnisriten eine große Rolle, die als Symbol der Wiedergeburt gilt. Es ist anzunehmen, dass die Symbolik der Wiedergeburt auf das Nachwachsen des verlorenen Schwanzgliedes zurückzuführen ist, weshalb die Eidechse auch auch als Träger verstorbener Seelen gesehen wird. Während die Schlange eher als männliches Symbol gesehen wird, sieht man in der Eidechse das UrWeibliche. Es verwundert daher nicht, dass Eidechse und Schlange als archaische Sakraltiere seit jeher als zeitlose Motive für männlichen und weiblichen Schmuck gelten.

In China haben Echsen eine ähnlich positive Bedeutung wie Drachen. So lehrt die Eidechse, wie man Geborgenheit, Glück, Segen und Wärme dauerhaft ins Leben holen kann.

Bei den Maori – den Ureinwohnern Neuseelands – gibt es in der Mythologie eine Kreatur namens „Manaia“, die als Mischwesen aus einem Seepferdchen und einer Eidechse besteht. Dieses Mischwesen gilt seit jeher als Vermittler zwischen den Menschen und den Geistern, sowie auch als Wächter gegen das Böse.

Die Aborigines verehren Manga-Kunger-Kunja als Eidechsen-Vorfahren, welcher die Menschen aus der Erde formte und den Aborigines die wichtigsten Werkzeuge zum Überleben schenkte (Bumerang, Schild, Speer und Messer). Als Totemtier gilt die Eidechse für viele Stämme als unverzichtbare Begeleiterin der eigenen Träume und Führerin zum lebenspendenen Wasser.

Eidechsen – Medizin

Kommt die Eidechse als Krafttier in Ihr Leben, schenkt Sie Ihnen eine Einladung zum Träumen. Denn nur die Eidechse hat die Fähigkeit die Wirklichkeit aus den Träumen heraus zu schaffen. Ist die Eidechse Ihr Krafttier wird es Zeit Ihre Wünsche zu realisieren und Ihre Träume als Werkzeug dafür zu nutzen. Denn Träume zeigen uns oft nicht nur das Ziel, sondern auch den Weg dahin. Machen Sie es der Eidechse nach und ruhen Sie in sich selbst. Ziehen Sie sich vom Alltagstrott zurück und legen Sie sich in die Sonne, um Wärme und Licht zu tanken. Ruhen Sie in sich, aber bleiben Sie wachsam, damit Sie jederzeit aus der Ruhe blitzschnell handeln können. So schenkt Ihnen das Krafttier Eidechse die Kraft der Erde und des Feuers und führt Sie durch die eigene Traumwelt. Sie allein kennt die Traumzeit und kann uns auf den Traumpfaden zu anderen Welten und Dimensionen führen, in der Zeit und Raum keine Role spielen.

Das Krafttier Eidechse zeigt Ihnen, wie Sie sich häuten und dadurch von Grund auf regenerieren können. Von der Eidechse können Sie lernen, wie auch Sie die Schwerkraft und die Angst vor Hindernissen hinter sich lassen und steile Wände hinaufklettern können. Fühlen Sie sich bedroht, dann werfen Sie einfach einen Köder für Ihre Feinde aus, um unbemerkt zu fliehen – so wie auch die Eidechse bei Gefahr ihren Schwanz abwirft. Die Eidechse als Krafttier kommt meistens dann in unser Leben, wenn wir das Träumen verlernt oder unsere Visionen für die Zukunft aus den Augen verloren haben. Es gilt jetzt auf die Träume zu achten, durch welche das Krafttier Eidechse nun zu Ihnen spricht. Die Vorliebe der Eidechse zur Sonne macht wie wahrhaftig nicht nur zum Traumboten, sondern auch zum Hüter des Lichts. Werden auch Sie zum Hüter des Lichts, indem Sie Ihr eigenes Feuer entfachen und als ihr eigenes Licht erkennen, das Ihnen den Weg weist.

Als flinkes Reptil, das sich gerne in Ecken versteckt zeigt Ihnen die Eidechse als Krafttier aber auch, wie Sie schnell und unkopliziert eine Nische für sich entdecken und diese zu Ihrem Vorteil nutzen können. Doch achten Sie darauf, dass sich die Krafttiermedizin der Eidechse nicht ins gGegenteil verkehrt und Sie scheu, faul, träge werden oder ziellos umherirren, weil sie vergessen haben wer sie sind und welche Träume und Visionen Sie einst hatten.

Traumdeutung

Taucht die Eidechse im Traum auf verheißt Sie Erfolg, Glück und Heilung. Alle Zeichen stehen nun günstig für Ihre Vorhaben und Ihre Träume und Lebenskräfte kehren zu Ihnen zurück.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Seepferdchen

Lebensraum

Das Seepferdchen ist eine kleine Fischart, die als Stachelflosser mit dem Barsch verwandt ist. Vom Aussehen erinnert das Seepferdchen aber vielmehr an einen Wurm oder eine Raupe mit einem Pferdekopf, woher es übrigens auch seinen Namen hat. Den Seepferdchen fehlt die für Fische sonst typische breite Schwanzflosse und auch diese bewegen sie nicht nur horizontal, sondern auch vertikal – d.h. nach unten. Das ermöglicht ihnen absolute Präzision beim Schwimmen und ein schnelle Flucht vor Gefahren und Fressfeinden. Wird der Schwanz nicht gebraucht,  rollt er sich automatisch zusammen. Man nennt ihn deshalb auch Wickelschwanz. Zwei weitere Besonderheiten unterstreichen die Einzigartigkeit des Seepferdchens besonders. Zum Einen tragen nicht die Weibchen, sondern die Männchen den Nachwuchs aus (sie können bis zu 500 Eier in sich aufnehmen) und zum Anderen kann sich ein Seepferchen durch einen Farbwechsel wie ein Chamäleon rasch an die Umgebung anpassen – besonders beim berühmten Paarungstanz der Seepferdchen spielt der Farbwechsel eine große Rolle.

So erstrahlen Seepferdchen unter Wasser in vielen Formen und Farben, was die Unterscheidung einzelner Arten auch so schwierig macht. Zum Leben bevorzugt das Seepferdchen ausschließlich warme und salzhaltige Gewässer, weshalb man das Seepferdchen auch nur in tropischen und gemäßigten Meeren antrifft wie etwa im Schwarzen Meer, im Mittelmeer und dem Pazifik – sogar an den Küsten des Atlantik und Indischen Ozeans. Es fehlt daher in der Arktis, der Antarktis und manchen Teilen von Asien. Die meisten Arten finden sich in den Meeren vor Afrika,  Australien und Neuseeland. Der Speiseplan des Seepferdchens besteht hauptsächlich aus Wasserpflanzen, die es sich meistens mit seinem Schwanz einfach greift oder mit dessen Hilfe durch einen Klammergriff herauszieht. So dient der Schwanz nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern auch als Greifarm zur Nahrungsbeschaffung. Darüber hinaus ernährt sich das Seepferdchen auch gerne von kleineren Krebstieren wie etwa dem Wasserfloh oder Schwebgarnelen.

Krafttier Seepferdchen

Mythologie

In der Antike war das Seepferdchen als Fabelwesen namens Hippocamp bekannt,  dessen Oberkörper dem eines Pferdes glich und dessen Unterkörper ab der Hüfte abwärts nur aus einer Schwanzflosse bestand. Das Wort Hippocamp setzt sich aus den griechischen Wörtern für Pferd (=Hippo) und Raupe (=Campos) zusammen. So bedeutet der wissenschaftliche Name „Hippocamp“, unter dem das Seepferdchen seit 1570 bekannt ist, nichts anderes als „Pferderaupe“. Viele Darstellungen aus Griechenland machen deutlich wie sehr dieses Fabelwesen einer Meerjungfrau ähnelt. Halb Pferd und halb Fisch soll es in der Mythologie ein Zug- und Reittier von verschiedenen Meeresgöttern gewesen sein. Die griechische Mythologie besagt, dass Seepferdchen sogar die Nachfahren der Pferde sein sollen, die Poseidons Wagen gezogen haben. In Walt Disneys Zeichtrickfilm „Arielle“ befindet sich sogar noch ein Überbleibsel diesen Glaubens. Dort wird der Wagen von Arielles Vater Triton, dem Herrscher des Meeres, von Seepferdchen durch das Wasser gezogen.

In der Heraldik ist das Seepferdchen kaum zu finden, in Deutschland gibt es aber tatsächlich ein Wappen, auf dem ein Seepferdchen abgebildet ist. Es ist das Wappen von der Gemeinde „Timmendorfer Strand“ aus dem Bundesland Schleswig Holstein. Dort ist das Seepferdchen gemeinsam mit einem Segelboot als gelbe Silhoutte auf blauem Hintergrund abgebildet. Daüber hinaus ist das Seepferdchen ein bekanntes Frühschwimmerabzeichen für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren – natülich mit entsprechender Abbildung.

In Asien sind Seepferdchen mittlerweile vom Aussterben bedroht, da diese in der Tradionellen Chinesischen Medizin in Pulverform als Heilmittel und Aphrodisiakum gelten und als Solche leider nach wie vor außerst begehert sind. Als Zierfisch gehören sie mittlerweile aber auch zum umstrittenen Exotenhandel und haben mancherorts bittererweise schon Eingang in so manches Aquarium gefunden.

Seepferdchen – Medizin

Schwimmt das Seepferdchen als Krafttier in Ihr Leben, dann kommt es zu Ihnen, um Sie den Tanz und das Farbenspiel des Lebens zu lehren. Mit dem richtigen Partner an Ihrer Seite können Sie mit Freude durchs Leben tanzen und die Veränderungen des Lebens als Tanzarten wahrnehmen, die es zu meisten gilt. So lehrt das Krafttier Seepferdchen, Taktgefühl und verleiht das Gespür für den richtigen Rhythmus, in dem es sich (fort-) zu bewegen gilt. Gleichermaßen symbolisiert das Seepferdchen als Krafttier Treue, Verbundenheit, Schutz und Liebe. Denken Sie immer daran: die kleinste Einheit der Welt sind zwei Menschen. Im Schutz und der Geborgenheit des Anderen kann man sich wohlfühlen, fallen lassen und sich sicher fühlen. Solche Gefühle kann man nicht kaufen und auch keine Versicherung der Welt kann uns dieses Gefühl geben. So lehrt Sie das Krafttier Seepferdchen den liebe- und respektvollen Umgang mit allen Kindern der Erde – ob Menschen, Tiere, Pflanzen, Bäume oder Steine – und hilft Ihnen bei der Suche nach dem (Tanz-) Partner fürs Leben.

In der verschlungenen Einheit der Seepferdchen beim Paarungstanz erkennen und finden wir die Harmonie und die Einheit nach der wir ein Leben lang suchen. Als Wassertier weist das Seepferdchen als Krafttier aber auch auf die Gefühlswelt hin. Es möchte, dass Sie sich auf seinen Rücken setzen und mit ihm gemeinsam das Meer erkunden und tiefen Gefühlen auf den Grund gehen. Betrachten Sie das Krafttier Seepferdchen wie Odins Pferd Sleipnir als schamanisches Reittier, das Sie auf eine Reise durch die WeltenMeere mitnehmen möchte. So steht es gleichermaßen für das Mystische, das Geheimnisvolle und das Verborgene. Es gibt so Vieles, was noch niemand im Meer zu sehen bekam, weil es im Schutz von Dunkelheit oder im Verborgenen liegt. Das Seepferdchen als Krafttier führt Sie genau dahin, damit Sie den Ozean des Lebens in seiner Ganzheit kennen lernen – denn zu diesem gehören nicht nur lustige Clownfische, zauberhafte Seesterne und wunderschöne Seepferdchen, sondern auch imposante Wale, freche Haie, stachelige Igel und brennende Quallen. Alles ist Teil des Ozeans und Teil von vielen Legenden, Märchen und Mythologien – auch Sie!

Das Seepferdchen hat die Eigenschaft, sich farblich an die Umgebung anzupassen und so macht auch das Krafttier Seepferdchen auf Themen wie Anpassung, Tarnung und Flexibilität aufmerksam. Manchmal ist es von Nöten sich schnell und geschickt an seine Umwelt anzupassen, um von ungebetenen Gästen, Feinden oder Peinigern nicht gefunden zu werden. Genau diese Fähigkeiten verleiht Ihnen das Seepferdchen, wenn es als Krafttier in Ihr Leben tritt. Gleichermaßen möchte es, dass Sie Ihr Weltbild überarbeiten. Es gibt Dinge, die nicht so sind, wie sie scheinen oder wie Sie sie festgestellt haben. Das beste Beispiel hierfür ist der Rollentausch der Geschlechter bei den Seepferdchen, wenn es um den Nachwuchs geht. Sie ahnen es sicher schon – genau darauf möchte auch das Seepferdchen als Kraftier aufmerksam machen. Nicht immer ist etwas ausschließlich „Frauensache“ oder ein „Männerding“. Oft helfen bei Problemen erfrischende Erkenntnisse des anderen Geschlechts durch dessen anderen Blickwinkel und anderes Empfinden weiter. Frauen sind nicht nur Erzieher und Hüter des Hauses und Männer nicht nur Arbeitstiere. Wollen Sie wirklich die Einheit mit Ihrem Partner, dann werden Sie wohl auch mit ihm irgendwann einmal tauschen müssen, denn: in der Einheit gibt es keine Trennung. Keine Trennung von Bett und Tisch, keine Trennung von Berufsbildern oder Arbeitsaufgaben. Jeder übernimmt einmal die Aufgaben des Anderen und Jeder ist mal der Kranke, der genesen muss und auch mal der gesunde Krankenpfleger, der sich um den Anderen kümmert und ihm von seiner Kraft gibt.

Traumdeutung

In Bearbeitung.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Chamäleon

Lebensraum

Chamäleons sind mittelgroße bis große Reptilien aus der Familie der Leguanartigen (zu denen unter anderem auch der Leguan gehört) mit einem hohen Rücken und einem kompakten Schädel. Ihr wohl bekanntesten und auffälligsten Merkmale sind ihre großen, unabhängig voneinander bewegbaren Augen mit einem stechenden und fast schon starrem Blick und ihre bewunderswerte Farbwechselfähigkeit, mit deren Hilfe sie sich in kürzester Zeit optisch an fast jede Umgebung anpassen können. Als Wärme liebende Reptilien sind Chamäleons fast ausschließlich in Afrika beheimatet, wo sie hauptsächlich Waldgebiete bevorzugen. Aber auch in Indien – dem westlichen Asien – sind Chamäleons anzutreffen. Chamäleons sind eigentlich eher tagaktive Busch- und Baumbewohner, aber es gibt auch Arten, welche Bodennähe bevorzugen. So kommt es, dass Chamäleons nicht nur Wälder sondern auch Wüstenoasen in der Sahara bewohnen und in Ausnahmefällen sogar auch felsige und kalte Regionen wie den Mount Kenia. Als beliebtes Haustier wird das Chamäleon – wie auch die Schlange und die Schildkröte – seit einiger Zeit auch in Gefangenschaft gehalten, woraufhin sich die Reptilienhaltung schnell zu einem beliebten Hobby für Menschen mit einem Faible für Exotik entwickelte. Die meisten Chamäleons sind Räuber und ernähren sich hauptsächlich von Insekten, aber auch von kleineren Vögeln und Artgenossen.

Mythologie

Auf Grund seiner enormen Anpassungsfähigkeit hat sich das Chamäleon auch im Sprachgebrauch als Redewendung für Menschen etabliert, die es verstehen, sich nahezu jeder Situation anzupassen ohne aufzufallen. Wer sich also bestens an seine Umgebung anpassen kann ist „wie ein Chamäleon“. Aber auch in der Psychologie ist ein sog. „Chamäleon-Effekt“ bekannt, bei dem sich Menschen unbewusst fremde Verhaltensweisen aneignen. Der Name „Chamäleon“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt soviel wie „Erdlöwe“, was eigentlich eine recht passende Umschreibung für jenes Reptil ist. In der Mythologie der indigenen Völker Afrikas nimmt das Chamäleon eine zentrale Rolle als Bote der Götter ein. Einer Legende nach, soll das Chamäleon die Ursache dafür sein, weswegen die Menschen nicht unsterblich sind. Es sollte einst den Menschen die Botschaft der Unsterblichkeit überbringen, aber da es zu langsam war und die Götter stattdessen eine Vogel beauftragten, dessen einzige Botschaft die Sterblichkeit war, glaubten die Menschen dem einige Zeit später eintreffenden Chamäleon kein Wort mehr über die Unsterblichkeit und wurden so sterblich. Bis heute sollen manchen Menschen indigener Stämme dies dem Chamäleon noch nicht verziehen haben, andere Stämme jedoch hatten Nachsicht und Mitleid mit dem Chamäleon und verziehen ihm, da es von Natur aus ein langsames Tier ist und es einfach nicht schneller gehen konnte. In der alten traditionellen Heilkunst mancher indigener Völker Afrikas soll das Chamäleon zur Diagnose von Krankheiten auf den Kopf des Patienten gesetzt worden sein. An Hand dessen Reaktion glaubte man dann die Krankheit und das Heilmittel bestimmen zu können. Bei manchen afrikanischen Stämmen gilt das Chamäleon aber auch als Unglücksbote – vor allem Frauen dürften das Chamäleon nicht ansehen, da sie sonst niemand heiraten würde.

Chamäleon – Medizin

Spaziert das Chamäleon als Krafttier in Ihr Leben, dann gilt es flexibel zu bleiben und sich den äußeren Umständen anzupassen. So wie sich auch das Chamäleon optisch an nahezu jede Umgebung anzupassen vermag, so verleiht Ihnen das Chamäleon auch als Krafttier die Fähigkeit mitten im Geschehen zu sein, aber ohne dass Sie bemerkt werden. Diese Fähigkeit kann ganz nützlich sein, wenn Jemanden beobachten oder sich selbst etwas zurückziehen und die Aufmerksamkeit von sich weg lenken möchte und sich den Blicken undfreundlicher Menschen entziehen möchte. So vermittelt Ihnen das Chamäleon nicht nur die Themen Tarnung und Anpassung, sondern auch Schutz und Veränderung. Manche Veränderungen sind schlichtweg notwendig, damit wir in einer veränderten Umgebung weiterleben können und nicht aussterben. Mit seinem Weitblick sagt Ihnen das Krafttier Chamäleon aber auch, dass Sie jetzt alles im Blick haben und jede noch so kleine Veränderung Ihrer Umgebung wahrnehmen. Dieser Rundumblick kann sehr nützlich sein, wenn es Feinde auszumachen oder Täuschungen zu entlarven gilt. Nichts und Niemand kann sich Ihrem prüfenden Blick entziehen, wenn das Chamäleon Ihr Krafttier ist. Nichts kann und wird Ihnen entgehen, wenn Sie wie ein Chamäleon in alle Richtungen gleichzeitig blicken. Mitunter kann das aber unangenehm für Ihre Mitmenschen werden, die sich eventuelle ständig beobachtet, ja fast schon verfolgt und bedrängt fühlen. Wenn Sie also von einer Seite nichts zu befürchten haben und sich auf dieser Seite wichtige Freunde, Verwandte oder die Familie befindet, dann lassen Sie Ihren starren und alles durchdringenden Blick woanders hinschweifen – und zwar dort, wo er auch gebraucht wird.

Die Farbwechselfähigkeit des Chamäleons weist Sie auf den Ausdruck Ihrer Gefühle hin, denn jede Farbe symbolisiert ein bestimmtes Gefühl. Schauen Sie sich selbst an und erkennen Sie die Farben, die Sie äußerlich tragen und innerlich mögen (und die Sie umgeben) – diese geben Ihnen Aufschluss über Ihre Gefühlswelt. Das Chamäleon ist aber auch ein geschickter Jäger und Kletterer, dessen schnellen und klebrigen klebrigen Zunge so leicht niemand entkommt und das sich mit seinen Füßen auch auf ein noch so schmalen Ast festhalten kann. Symbolisch gesehen, sagt Ihnen das Krafttier Chamäleon als Kletterer, dass Sie lernen müssen, auf schmalem Grat zu wandern und dabei das Gleichgewicht zu halten. Als Jäger zeigt es Ihnen, wie Sie sich Dinge einverleiben oder aneigenen können, Wünsche manifestieren und nur die Energien zu sich heranholen, die Ihnen auch gut bekommen. Bei all der beachtenswerten Anpassungsfähigkeit des Verwandlungskünstlers, sollten Sie acht geben, dass diese nicht Überhand nimmt, denn das könnte dazu führen, dass Sie sich am Ende selbst verlieren. Versuchen Sie nicht Jemand Anderes zu sein und eignen Sie sich nicht fremdes Verhalten an, nur um irgendwo hineinzupassen, wenn dieses Verhalten nicht auch irgendwo Ihr wahres Ich widerspiegelt. Übernehmen Sie nicht einfach Bemerkungen von anderen über sich selbst oder andere ohne diese geprüft zu haben. Die Langsamkeit des Chamäleons lädt Sie dazu ein, etwas vom Gas zu gehen und es in Ihrem leben etwas ruhiger angehen zu lassen – jedoch ohne zeit- und ziellos durch die Gegend zu trödeln. Vertrauen Sie sich dem Krafttier Chamäleon an, denn es wird Ihnen schon das richtige Verhältnis von langsam und schnell zeigen. Sie müssen nur vertrauen, beobachten und ausprobieren.

Traumdeutung

Erscheint Ihnen im Traum ein Chamäleon, so ist dies meist eine Warnung dafür, dass Sie dabei sind sich selbst zu verlieren und Ihr wahres ich zu leugnen, nur weil Sie es anderen recht machen oder niemanden enttäuschen wollen. Auf lange Zeit geht dies nicht gut und deshalb sollten Sie sich eine andere Apassungs- und/oder Überlebensstrategie für Ihre aktuelle Lebensphase aussuchen. Ein Chamäleon im Traum kann aber auch Freunde hinweisen, die Ihnen nicht wirklich treu in Zeiten der Not zur Seite stehen. Sie sollten sich weniger auf solche Freunde, als vielmehr auf sich selbst verlassen, dass Sie Krisen auch alleine meistern werden – allein weil Sie eine besondere Anpassungsfähigkeit besitzen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Gepard

Lebensraum

Der Gepard ist das schnellste Landtier der Welt und hauptsächlich in Afrika beheimatet. Zum Leben bevorzugt er warmes und trockenenes Klima und große Savannen- und Steppengebiete, in denen er ausreichend Beutetiere wie z.B. dem Zebra, der Antilope und der Gazelle vorfindet. Die Leichtbauweise seines Körpers mit langen Beinen und einer schlanken, aerodynamischen Körperform ermöglicht dem Geparden Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100km/h, die er zwar in wenigen Sekunden erreicht, jedoch nur kurze Zeit durchhält. Er ist also vielmehr der geborene Sprinter als ein Langstreckenläufer wie der Löwe oder Leopard.

Mythologie

Afrika: Bei den indigenen Völkern Afrikas schätzt man den Geparden seit jeher als weisen Lehrer und Führer, was die Jagd und das Überleben des Stammes angeht.. Aber auch in vielen anderen Kulturen ist der Gepard durch seine Schnelligkeit, seinen Anmut und seiner Sensibilität zu ein Symbol für erfahrene und umsichtige Jäger geworden. Man sagt, dass ein Gepardenfell seinem Träger dabei helfen soll, unsichtbar zu werden und  mit unvorstellbar hoher Geschwindigkeit durch die Welten und Dimensionen zu reisen.

Ägypten: Im alten Ägypten zähmte und dressierte man Geparden, damit sie dem Menschen beider Jagd helfen. Reiche Herrscher besaßen nicht selten Leoparden und Geparden als Haustiere und Symbol der Macht.

Sonstiges: Selbst heute noch findet man Assoziation des Geparden mit Jagd und Tarnung, wenn man sich die Namensgebung der Kampfpanzer ansieht. Denn bei der Bundeswehr beispielweise heißt ein sehr erfolgreiches und gut getarntes Modell „Gepard“.

Geparden- Medizin

Schnellt der Gepard als Krafttier durch Ihr Leben, dann ist die Zeit für Wandlung und einen Dimensionssprung gekommen. Der Gepard vermag in kürzester Zeit auf  Höchstgeschwindigkeit zu beschleunigen, weshalb Ihnen auch das Krafttier Gepard jetzt eine schnelle Aufassungsgabe schenkt, damit Sie keine Zeit mehr verlieren. So wie auch der Gepard nahezu lautlos und ungesehen an seine Beute heranschleicht, um dann blitzschnell zuzuschlagen, so vermag der Gepard als Krafttier auch Ihnen die Fähigkeit des blitzschnellen Handeln und Denkes zu schenken und Sie vor den Blicken unfreundlicher Augen zu schützen. Als furchtloser Jäger, der alles gibt um sein Ziel zu erreicht, fordert Sie der Gepard als Krafttier dazu auf, mehr Einsatz zu zeigen. Ganz nach dem motto: Wer etwas erreichen will sucht Wege, wer etwas nicht erreichen will sucht Gründe. Wenn Sie also etwas erreichen wollen, müssen Sie Wege finden und notfalls neue Wege anlegen oder neue Wege gehen. Mit Hilfer der Krafttiermedizin des Geparden erwacht auch in Ihnen der Jäger, der innerhalb kürzester Zeit seine Ziele zu erreichen vermag. Vom Gepard als Krafttiere lernen Sie Ziele zu erreichen, sich nahezu lautlos und ungesehen im fremden Terrain fortzubewegen und blitschnell sprinten zu können, wenn es die Situation es verlangt. Auf spiritueller Ebene verhilft Ihnen der Gepard als Krafttier zu einem Dimensionssprung und lässt sie in Lichtgeschwindigkeit durch die Zeiten und die Welt- und Lebensgeschichten reisen. Die Geparden-Medizin ist eine sehr rasante und sensible Medizin, die sich durch ihre Sanftheit auszeichnet. Sie sensibilisiert ihren Träger für die Umwelt, schärft alle Sinne und verhilft dem Träger in kurzer Zeit zu bahnbrechenden Erkenntnissen.

Traumdeutung

Wenn ein Gepard durch Ihre Träume streift, dann steht womöglich eine unerwartete Veränderung und Wandlung einer Situation an. Er versinnbildlicht aber auch den unterdrückten Sexualtrieb und sexuellen Jagdinsinkt. Insofern warnt ein Gepard im Traum vor einem Übermaß an ungelebten sexuellen Energien und Phantasie, die umgewandelt und freigesetzt werden wollen.

Sonstiges

Nichts bekannt.