Schlagwort-Archive: Segen

Eidechse

Lebensraum

Eidechsen sind kleine Reptilien, die sonnige und trockene Lebensräume mit genügend Steinen und Felsen bevorzugen, welche sie als Unterschlupf oder Sonnenbank nutzen können – ganz im Gegenteil zum Salamander, denn der liebt es feucht, kühl und dunkel. Während es die Eidechse also warm und trocken wie die Kröte mag, bevorzugt es der Salamander nass und dunkel wie ein Frosch. So lässt sich feststellen, dass sich Eidechse und Salamander in etwas ähnlich unterscheiden wie Kröte und Frosch und daher auch nicht so leicht zu verwechseln sind. Die Eidechse ist mit vielen verschiedenen Arten in ganz Europa, Afrika und Asien vertreten. Das heißt sie fehlen beispielsweise in Nordamerika, Südamerika und Australien. Hinzu kommt, dass Eidechsen in der Regel einen viel schmaleren und trockeneren (sprich: den typisch echsenartigen) Körper besitzen, der sie vor dem Austrocknen schützt und sie gegen Steine und rauhen Sand nahezu unempfindlich macht. Eidechsen bevorzugen zum Leben meist offene Landschaften und karge Randgebiete wie etwa Steinbrüche, Kiesgruben, Bahndämme, Wildgärten und steinreichen Waldränder. Das Besonders an Eidechsen ist übrigens, dass sie in der Lage sind bei Gefahr ihren Schwanz als Köder abzuwerfen und später neu wachsen zu lassen – wie bei der Blindschleiche (die ebenfalls eine Echsenart und keine Schlange ist, wie oft fälschlicherweise angenommen).

 

Mythologie

In den indianischen Kulturen gilt die Eidechse als Lichtbringer und Bote von Vater Sonne. Sie wacht über die Kraft der Träume und verheißt Glück und Segen. Auf schamanischen Reisen begeleitet die Eidechse Schamanen als Wächter auf allen Seelenwanderungen, um über das Lebenslicht des Schamanen zu wachen.

Im heimischen Volksglauben wird erzählt, dass sich alte erblindete Tiere mit dem Gesicht der aufgehenden Sonne zuwenden, um ihre Sehkraft wiederzuerlangen. Passend dazu gibt es auch einen alten Segenswunsch aus Irland, der besagt, dass man sein Gesicht der Sonne zuwenden soll, damit die Schatten nach hinten fallen. Im übertragenen, christlichen Sinne ist damit die Hinwendung zu Gott und Jesus, sowie sein göttliches Licht gemeint Da sich die Eidechse aber auch gerne in dunklen Nischen versteckt und auf Grabstätten aufhält, wurde sie hin und wieder auch mit Satan, dem Fürst der Finsternis und dem Tod assoziert. In einer spanischen Überlieferung heißt es, dass Gott die Eidechse erschuf, woraufhin sich der Teufel provoziert fühlte und die Schlange hevorbrachte. Seitdem sollen beide miteinander verfeindet sein und sieht man die Eidechse als lichtvollen Boten Gottes, welches die Menschen vor der Schlange beschützen soll und die Schlange als dunkles Teufelstier, das die Menschen beißt und in Versuchung führt.

In Afrika spielt eine echsenartige Maske namen „Kanaga“ bei Initiations- und Begräbnisriten eine große Rolle, die als Symbol der Wiedergeburt gilt. Es ist anzunehmen, dass die Symbolik der Wiedergeburt auf das Nachwachsen des verlorenen Schwanzgliedes zurückzuführen ist, weshalb die Eidechse auch auch als Träger verstorbener Seelen gesehen wird. Während die Schlange eher als männliches Symbol gesehen wird, sieht man in der Eidechse das UrWeibliche. Es verwundert daher nicht, dass Eidechse und Schlange als archaische Sakraltiere seit jeher als zeitlose Motive für männlichen und weiblichen Schmuck gelten.

In China haben Echsen eine ähnlich positive Bedeutung wie Drachen. So lehrt die Eidechse, wie man Geborgenheit, Glück, Segen und Wärme dauerhaft ins Leben holen kann.

Bei den Maori – den Ureinwohnern Neuseelands – gibt es in der Mythologie eine Kreatur namens „Manaia“, die als Mischwesen aus einem Seepferdchen und einer Eidechse besteht. Dieses Mischwesen gilt seit jeher als Vermittler zwischen den Menschen und den Geistern, sowie auch als Wächter gegen das Böse.

Die Aborigines verehren Manga-Kunger-Kunja als Eidechsen-Vorfahren, welcher die Menschen aus der Erde formte und den Aborigines die wichtigsten Werkzeuge zum Überleben schenkte (Bumerang, Schild, Speer und Messer). Als Totemtier gilt die Eidechse für viele Stämme als unverzichtbare Begeleiterin der eigenen Träume und Führerin zum lebenspendenen Wasser.

Eidechsen – Medizin

Kommt die Eidechse als Krafttier in Ihr Leben, schenkt Sie Ihnen eine Einladung zum Träumen. Denn nur die Eidechse hat die Fähigkeit die Wirklichkeit aus den Träumen heraus zu schaffen. Ist die Eidechse Ihr Krafttier wird es Zeit Ihre Wünsche zu realisieren und Ihre Träume als Werkzeug dafür zu nutzen. Denn Träume zeigen uns oft nicht nur das Ziel, sondern auch den Weg dahin. Machen Sie es der Eidechse nach und ruhen Sie in sich selbst. Ziehen Sie sich vom Alltagstrott zurück und legen Sie sich in die Sonne, um Wärme und Licht zu tanken. Ruhen Sie in sich, aber bleiben Sie wachsam, damit Sie jederzeit aus der Ruhe blitzschnell handeln können. So schenkt Ihnen das Krafttier Eidechse die Kraft der Erde und des Feuers und führt Sie durch die eigene Traumwelt. Sie allein kennt die Traumzeit und kann uns auf den Traumpfaden zu anderen Welten und Dimensionen führen, in der Zeit und Raum keine Role spielen.

Das Krafttier Eidechse zeigt Ihnen, wie Sie sich häuten und dadurch von Grund auf regenerieren können. Von der Eidechse können Sie lernen, wie auch Sie die Schwerkraft und die Angst vor Hindernissen hinter sich lassen und steile Wände hinaufklettern können. Fühlen Sie sich bedroht, dann werfen Sie einfach einen Köder für Ihre Feinde aus, um unbemerkt zu fliehen – so wie auch die Eidechse bei Gefahr ihren Schwanz abwirft. Die Eidechse als Krafttier kommt meistens dann in unser Leben, wenn wir das Träumen verlernt oder unsere Visionen für die Zukunft aus den Augen verloren haben. Es gilt jetzt auf die Träume zu achten, durch welche das Krafttier Eidechse nun zu Ihnen spricht. Die Vorliebe der Eidechse zur Sonne macht wie wahrhaftig nicht nur zum Traumboten, sondern auch zum Hüter des Lichts. Werden auch Sie zum Hüter des Lichts, indem Sie Ihr eigenes Feuer entfachen und als ihr eigenes Licht erkennen, das Ihnen den Weg weist.

Als flinkes Reptil, das sich gerne in Ecken versteckt zeigt Ihnen die Eidechse als Krafttier aber auch, wie Sie schnell und unkopliziert eine Nische für sich entdecken und diese zu Ihrem Vorteil nutzen können. Doch achten Sie darauf, dass sich die Krafttiermedizin der Eidechse nicht ins gGegenteil verkehrt und Sie scheu, faul, träge werden oder ziellos umherirren, weil sie vergessen haben wer sie sind und welche Träume und Visionen Sie einst hatten.

Traumdeutung

Taucht die Eidechse im Traum auf verheißt Sie Erfolg, Glück und Heilung. Alle Zeichen stehen nun günstig für Ihre Vorhaben und Ihre Träume und Lebenskräfte kehren zu Ihnen zurück.

Sonstiges

Nichts bekannt.

Kuh

Lebensraum

Kühe sind große Säugetiere, die vom Auerochsen (dem Ur-Rind) abstammen und ausschließlich Pflanzenfresser sind. Als Kühe bezeichnet man umgangsspreichlich ausschließlich die weiblichen Rinder, nachdem sie das erste Mal gekalbt haben.Von den großen geschwungenen Hönern des Auerochsen sieht man bei einer Kuh nur noch wenig. Die Hörner der Hauskuh sind durch Züchtung viel kleiner geworden und teilweise vollständig verschwunden. Normerlweise können Kühe bis zu 20 Jahre alt werden, als Nutztier in der heutigen Landwirtschaft haben sie jedoch nur eine geringe Lebenserwartung von maximal 4 bis fünf Jahren – oftmals sogar noch viel weniger ( z.B. dann, wenn sie geschlachtet werden sollen).  Obwohl die Kuh vom Auerochsen abstammt, der usprünglich nur in Asien beheimatet war, so ist die Kuh als Nutztier mittlerweile weltweit verbreitet (mit Ausnahme der Arktis und Antarktis) und deshalb nicht nur in Asien, Europa und Nordamerika, sondern auch in Afrika, Südamerika und Australien anzutreffen. Kühe ernähren sie vorwiegend und urtümlich von frischem Gras, Kräutern und Heu – in der mordernen Landwirtschaft füttert man sie zusätzlich noch mit speziellem Kraftfutter, Silage und Futtermais.

Mythologie

In vielen Kulturen gilt die Kuh als Symbol für Fruchtbarkeit, Reichtum, Segen, Fülle und Wohlstand. Darüber hinaus ist sie mit der Zeit auch zu einem Symbol von Macht und Vermögen geworden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Kuh den Menschen auch heute noch nahezu alles liefert, was sie zum Leben benötigen: sei es Fleisch oder Milch, aus der wir noch Butter, Joghurt und Käse herstellen. Vor der Entdeckung der Kuh als Fleisch- und Milchlieferant nutzten die Menschen sogar die Haut und das Fell für Kleidung, Decken und Zelte, die Knochen für Werkzeuge und vor allem die Hörner als Trinkgefäß. Sogar als Arbeitstier wurde sie sehr geschätzt. Aus diesem Grund assoziierten unsere Vorfahren die Germanen wohl auch die Rune „Fehu“ mit “Vieh” und “Wohlstand”. All dies erkannten schon viele Völker und Generationen vor uns, zu deren Zeit es noch keine richtige Landwirtschaft gab und man auf das angewiesen war, was, was man entweder hatte oder fand. Mit Sicherheit wird die Kuh deshalb vielerorts seit jeher hoch in Ehren gehalten und in vielen Mythologien erwähnt. Überall nimmt sie eine zentrale Rolle ein, in der sie entweder neues Leben erschafft, bestehendes Leben mit Ihren Hörnern schützt oder durch ein Opfer ernährt.

Im alten Persien soll eine Kuh namens Geush Urvan die UrMutter gewesen sein, aus deren Leib alles Leben hervorging und mit deren Blut seitdem alles Leben gesegnet ist. In Indien scheint die Kuh eine ähnliche Rolle einzunehmen, denn dort gilt die Kuh seit jeher als Heilig. Sie darf nicht verletzt oder getötet werden und gilt deshalb als „aghnya“, was „die Unantastbare“ bedeutet – denn das ist der Name der Kuh laut Sanskrit. Aus den Veden, den ältesten hindusitischen Schriften, geht ebenfalls hervor, dass es sich bei der Kuh um eine Art Göttin handelt, welche „Prthivi matar„, unsere Erde, verkörpert. Eine sogenannte „Wunschkuh“ namens Kamadhenu soll sogar Wünsche erfüllen können. Sogar in der ägyptischen Himmelsgöttin Nut hat sich die Kuh laut Mythologie manifestiert, denn im alten Ägypten galt Nut als Himmelskuh aus deren Euter die Milchstraße entstand. Auch die griechische Fruchtbarkeitsgöttin Damona und soll eine große Kuh sein, die auch als „göttlich ewig nährende Kuh“ bezeichnet wird. Der griechischen Erntegöttin Demeter musste man sogar Kühe opfern, um sie milde zu stimmen und in Ehren zu halten. Womöglich etablierte sich auch daraus die verbreitete Vorstellung, dass in einem Paradies „Milch und Honig“ fließen müssen, weil dies alles sei, was man zum Leben braucht. Im Volksmund bezeichnet man deshalb auch heute noch – in Anspielung auf die Heiligkeit der Kuh in Indien – Dinge, die einem sehr wertvoll sind und auf die man nicht verzichten will als „Heilige Kuh“.

Kuh – Medizin

Schreitet die Kuh als Krafttier gemächlich in Ihr Leben, kündigt sie eine fruchtbare, gesegnete und erfüllte Zukunft an. Als Krafttier verkörpert die Kuh nicht nur Fülle und Glück, sondern auch Weiblichkeit, Mütterlichkeit und Zuneigung. Wenn Ihnen all das bisher im Leben gefehlt hat, dann kommt das Krafttier Kuh jetzt zu Ihnen, um Ihnen all das zu geben und Sie für die bisherigen Entbehrungen zu entlohnen. Sehnen Sie sich nach menschlicher Nähe oder mehr Liebe und Zuneigung, dann hilft Ihnen die Kuh als Krafttier, die Kraft Ihres eigenen Herzens zu wecken und die Herzen der Anderen für Sie zu erwärmen. Wenn Sie sich einen beruflichen Aufschwung oder materielle Stabilität erhoffen, dann sagt Ihnen die Kuh als Krafttier, dass das Füllhorn schon bereit steht und in Kürze über Ihnen ausgeschüttet werden wird. Die Kuh weist auf Themen wie Familie, Liebe und Erfüllung hin, die jetzt besonders wichtige Rollen in Ihrem Leben einnehmen. Gleichermaßen warnt die Kuh als Muttergöttin jedoch auch auf übertriebene Mütterlichkeit, Opferhaltung, Naivität und Verbissenheit hin. Möglicherweise meinen Sie es mit Ihren Liebsten zu gut und merken nicht wie Sie diese mit Ihrer Liebe und Fürsorge erdrücken oder einengen. Vielleicht sind momentan in einer Sache auch betriebslind, Blind vor Liebe oder einfach zu naiv und damit wie auch im Volksmund „Blind wie eine Kuh“, weil Sie etwas einfach nicht sehen oder wahrhaben wollen. Die Kuh kommt als Krafttier zu Ihnen, um Sie darauf auenfmerksam zu machen, dass Sie sich nicht für dumm halten oder erklären lassen sollten, nur weil Sie die Dinge mit Ruhe und Gelassenheit angehen wollen. In der Hektik entdecken Sie wohl kaum Ihr schöpferisches Potenzial oder Fehler die sich eingeschlichen haben. Das Krafttier Kuh weist aber auch darauf hin, dass Sie sich möglicherweise in etwas verbissen haben, eine Sache nicht ruhen lassen können und stattdessen ständig wiederkäuen. Überlegen Sie, welche Sache das sein könnte, und ob man Fünfte nicht auch mal gerade sein lassen kann. Je mehr Gras über eine Sache wächst, desto schwieriger wird es später an sie heranzukommen und irgendwann vielleicht wird sie so zugewachsen sein, dass keiner mehr daran herankommt oder die Erde sie transformiert hat.

Traumdeutung

Das Auftauchen einer Kuh im Traum kann viele unterschiedliche Bedeutungen haben. Sehen Sie eine Kuh auf einer üppigen Wiese friedlich grasen, deutet das auf eine glückliche Lebensphase oder ein erfülltes Leben hin. Je muskulöser oder fetter eine Kuh im Traum erscheint, desto positiver soll ihre Bedeutung sein. Dürre Kühe hingegen soll auf Mängel, Krankheiten und schlechte Zeiten hinweisen. Wenn Sie im Traum beobachten, wie eine Kuh gemolken wird, warnt dieses Traumsymbol davor, dass Sie derzeit möglicherweise schamlos ausgenutzt und von Anderen wie dieses Kuh gemolken werden. Legen Sie aber im Traum selbst Hand an und melken eine Kuh, kündigt das Glück, Erfüllung und Reichtum in Ihrem Leben an.

Sonstiges

Nichts bekannt.