Schlagwort-Archive: Mut

Löwe

Lebensraum

Der Löwe ist eine große, kräftige und wild lebende Katzenart und sowohl in Afrika, als auch in Asien beheimatet. In der letzten Eiszeit kam er sogar in Peru, Alaska und Sibirien vor. Zum Leben bevorzugt er ein trockenes und warmes Klima und große Savannen und Steppengebiete (häufig auch Trockenwäldern und Halbwüsten), in denen er sich ein ausreichend großes Jagdrevier anlegen kann. So trifft man den Löwen nicht nur in Afrika, sondern auch im südöstlichen Europa, in Vorderasien und Indien an.

Mythologie

In vielen Kulturen gilt der Löwe wegen der goldenen Farbe seines Fells, seiner üppigen Mähne und seiner kräftigen Figur als Sonnen-, Macht- und Männlichkeitssymbol. Aus diesem Grund wurden auch viele afrikanische oder asiatische Herrscher in Löwengestalt oder mit einem Löwen abgebildet.

Afrika: Die Kraft und der Kampfgeist des Löwen fanden zudem so viel Anerkennung, dass man sogar die ägyptischen Kriegs- und Sonnengöttin Sekhmet mit einem Löwenkopf darstellte. Sekhmet wurde laut Mythologie aus dem Auge der Sonne geboren und gilt seit jeher als Tochter der Sonne. Darüber hinaus ist Sekhmet die Schwester und das helle und aggressive Gegenstück zu ihrer dunklen aber zahmen Schwester Bastet, der bekannten Katzen- und Fruchtbarkeitsgöttin. An manchen Eingängen sitzen zwei Löwen Rücken an Rücken und symbolisieren Vergangenheit & Zukunft, Sonnenaufgang & Sonnenuntergang.

Asien: In der asiatischen Kultur wird der Löwe als Wächter und Beschützer angesehen, der Dämonen und andere böse Geister vertreiben soll, weshalb der Löwe – wie auch der Drache – auch heute noch als Statue vor so manchen Ahnenschreinen und Eingängen (z.B. chinesische Restaurants) steht bzw. sitzt. Darüberhinaus gilt der Löwe im Buddhismus als Hüter der kosmischen Gesetze und sogar Buddha selbst sitzt auf vielen Abbildungen auf einem Löwenthron.

Sonstiges: Im Christentum gilt der Löwe als Statussymbol und Zeichen der Macht. Er soll Königtum, Ansehen und Wachsamkeit verkörpern, weshalb er auch als typische Königstier galt. So manche Wappen wurden und werden vom Löwen geziert, um Macht & Stärke zu demonstrieren. Im Kinderfilm „Der König der Löwen“ spielen Löwen die Hauptrolle, die ihre Kraft entdecken und am Ende ihre Macht und Stärke zum Wohle aller einsetzen – und damit die Essens der Krafttiermedizin wunderbar zusammenfassen: „Aus großer Kraft folgt große Verantwortung“.

Löwen – Medizin

Schreitet der Löwe mit erhabenen Schritten in Ihr Leben, so möchte er Ihre innere Kraft erwecken, Ihr Selbstbewusstsein stärken und neuen Mut für neue Taten schenken. Er zeigt Ihnen, wie Sie frei und unabhängig Ihren Weg gehen können, ohne dabei in die Fußstapfen eines Anderen zu treten oder sich von Anderen Ihren Weg bestimmen zu lassen. Insofern macht der Löwe als Krafttier auch auf Unabhängigkeit und Selbstbeherrschung aufmerksam. Nur wenn wir innerlich zentriert sind, können wir unsere geballte Kraft auch gezielt – und vor allem auch effektiv – einsetzen. Wer den Löwen als Krafttier an seiner Seite hat, hat einen guten Lehrer gefunden, der einem bei Selbstverwirklichung, Selbstständigkeit und Herrschaft hilft. Wer Kraft hat, trägt große Verantwortung und wer große Verantwortung trägt, muss sich selbst beherrschen und sein Rudel – für das er die Verantwortung trägt – verteidigen können. So bedeutet das Krafttier Löwe auch Kampfgeist, Siegeswille, Weisheit und Tapferkeit. Kommt der Löwe als Krafttier in Ihr Leben, will er Sie in die Kunst des Herrschens, das Geheimnis der Macht und die Kraft der Verantwortung einweihen.

Traumdeutung

Erscheint ein Löwe im Traum, so erinnert er an die schlummernde Kraft des Träumenden, die es erwecken und zum Wohle Aller einzusetzen gilt. Ein Löwe im Traum warnt aber auch vor Machtmissbrauch, falschem Stolz und Selbstverherrlichung. Gleichermaßen kann ein Löwe im Traum aber auch auf Autoritätsprobleme aufmerksam machen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 16. April, 2013, 13:37 Uhr

Leopard

Lebensraum

Der Leopard ist die viertgrößte wild lebende Katzenart und sowohl in Afrika, als auch in Asien beheimatet. Zum Leben bevorzugt er tropisches bis kaltgemäßigtes Klima und große Wald- und Steppengebiete (häufig auch Savannen), in denen er ein ausreichend großes Jagdrevier vorfindet. So trifft man den Leopard nicht nur im Regenwald, sondern auch in Halbwüsten und Gebirgen an.

Krafttier Leopard

Mythologie

Afrika: Im afrikanischen Staat Benin werden Leopardenfelle mit Macht, Einfluss und Ansehen assoziiert, weshalb ihre Träger häufig Häuptlinge oder einflussreiche Herrscher sind. Aber auch in vielen anderen Kulturen ist der Leopard mit seinem Mut und seiner Tapferkeit ein Symbol für hochrangige und erfahrene Krieger.

Ägypten: Osiris, der Gott des Jenseits und der Wiedergeburt, wird auf vielen Zeichnungen und Malereien mit einem Umhang aus Leopardenfell dargestellt.

China: In vielen Legenden geht der Leopard als mutiger und tapferer Krieger hervor. Ähnlich wie auch der Tiger ist der Leopard ebenfalls ein beliebtes Wappen- und Schamanentier, weshalb bespielsweise auch Hsi Wany Mu, die chinesische Göttin des westlichen Paradieses zur einen Hälfte aus einem Tiger besteht und zur anderen Hälfte aus einem Leopard.

Sonstiges: Selbst heute noch findet man Assoziation des Leoparden mit Krieg und Tapferkeit, wenn man sich die Namensgebung der Kampfpanzer ansieht.

Leoparden – Medizin

Wenn das Kraftier Leopard Ihr Revier durchstreift, dann möchte er Ihnen Mut und Kraft schenken, damit Sie stark genug sind, um die bevorstehenden Hindernisse zu meistern. Als große Raubkatze fordert Sie der Leopard als Krafttier jedoch ebenso dazu auf, sich Ihrer Größe und Macht bewusst zu werden. Erinnern Sie sich an Ihre Krallen und Ihren Jadinstinkt, denn Sie werden beides bald gut gebrauchen können. Doch vergessen Sie nie, dass ein weiser Herrscher niemals seine Macht missbraucht, sowie ein guter Krieger seine Stärke sich niemals an Schwächeren vergreift. Es ist nicht leicht, Stärke und Macht unter einen Hut zu bringen, jedoch kommt genau deshalb das Krafttier Leopard zu Ihnen. Bringen Sie beides in Einklang und werden Sie so zum stärksten Krieger und einem Herrscher, den man respektiert und anerkennt, ohne Angst vor ihm zu haben. Der Leopard als Krafttier führt Sie zu Ihrer eigenen Stärke zurück und zeigt Ihnen, welches Potenzial in Ihnen steckt. Auch wenn der Weg des Herrschers oder Kriegers manchmal ein einsamer Weg ist, so dient dies nur dazu, Sie stärker und erfahrener zu machen – mitunter sind einsame Lebensphasen sogar auch eine Prüfung vom Leoparden, der wissen will, ob Sie eines Anführers oder Kriegers würdig sind und mit Macht, Stärke und Einfluss umzugehen wissen (oder daran zu Grunde gehen). Die Leopard-Medizin ist eine schwierige, aber sehr starke Medizin, die alles aus Ihnen herausholen kann, wenn Sie es wollen und sich den Aufgaben des Leoparden stellen.

Traumdeutung

Wenn ein Leopard durch Ihre Träume schleicht, dann versinnbildlicht er unterdrückten Kampfgeist und Leidenschaft. Er warnt aber auch vor Rücksichtlosigkeit und Gerissenheit der Mitmenschen. Möglicherweise stehen Gefahren und heftige Auseinandersetzungen bevor, die Sie nur mit Mut und Willenskraft überwinden oder beenden können. Werden Sie im Traum von einem Leopard gejagt und angesprungen, so will Ihnen anscheinend Jemand aus Ihrem unmittelbaren Umfeld in den Rücken fallen. Darüber hinaus bedeutet das Auftauchen eines Leoparden im Traum, dass man seine Finanzen und eventuele finanzielle Vorhaben gründlich überprüfen sollte – irgendwo scheint ein Fehler zu stecken, weshalb man sich von einem Fachmann beraten lassen sollte.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 26. März, 2013, 14:00 Uhr

Eisbär

Lebensraum

Eisbären leben ausschießlich in der Polarregion rund um den Nordpol. So sind Eisbären nicht ausschließlich in der Arktis, sondern auch in Alaska, Sibirien, Kanada und Grönland anzutreffen – vereinzelt sogar auch auf Neufundland und Island.


Mythologie

Inuit: Es heißt, dass ein „Herr der Eisbären“ namens „Nanuq“ (Inuktitut-Wort für Eisbär) über eine erfolgreiche Eisbärenjagd entscheide. Der entsprechende Jäger muss sich zuvor allerdings als würdig, respektvoll und im Hinblick auf die Regeln als zuverlässig erwiesen haben.

Eisbär – Medizin

Bei den Eskimos in Grönland gilt der Eisbär ähnlich wie der Grizzly in Nordamerika und der Braunbär in Europa als mächtiges Schamanentier. Wie auch sein Verwandter aus der gemäßigten Klimazone steht auch der Eisbär in der Polarregion für Männlichkeit, Mut, Kraft und Heilung. Als Krafttier hilft der Eisbär seinem Schützling besonders starken Widerständen zu trotzen und auch in einer Umgebung mit eisigen Emotionen und sogar in kalten und kargen Lebenssituationen zu überleben. Der Eisbär als Krafttier weiß nicht nur, wie man sich mit einem dicken Pelz gegen kalte Temperaturen schützt, sondern auch wie man in einer emotionalen Eiszeit die eigene Herzenswärme erhält. Wer dem Eisbären als Krafttier begegnet, kann von ihm lernen, seine Emotionen zu beherrschen und selbst in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Als Krafttier warnt der Eisbär jedoch ebenso davor, aus dem Inneren heraus zu verkühlen oder sogar zu erfrieren. Wenn er in die eigenen Lebenskreise schreitet, kann es auch ein Hinweis auf ein frierende Seele seines Schützlings in einer eisigen Umgebung sein.

Traumdeutung

Als Traumsymbol kündigt das Erscheinen des Eisbäres nicht nur sein Kommen als Krafttier an, sondern auch einen Enttäuschung in Liebesangelenheiten. Er kann aber auch auch auf fehlende Herzenswärme und Liebe und auf eiskalt berechnete Emotionen hinweisen – sowohl bei sich selbst, als auch im unmittelbaren Umfeld.

Sonstiges

Der Eisbär ziert Wappen und Flaggen vieler nordischer und arktischer Länder, in denen er auch anzutreffen ist.

Der Eisbär ist der König der Tiere am Nordpol. Wenn diese friedvollen und starken Wesen die Arktis verlassen, wird auch der Frieden am Nordpol und die schützende Kraft der Arktis verschwinden. Und stirbt die Arktis, beginnt ebenfalls die Erde ihre Lebenskraft zu verlieren. Eisbären sind die Schützer der Arktis und dürfen weder bedroht, getötet, noch ausgerottet werden, damit der Mensch sein verschwenderisches Luxusleben in Saus und Braus weiterleben kann. Rette die Eisbären!

© Wiebke Haarkemper | 6. August, 2012, 14:00 Uhr

Elch

Lebensraum

Der Lebensraum der Elche zieht sich von Nordeuropa über Nordamerika bis nach Nordasien. Er liebt große Sumpf- und Waldgebiete und ist trotz seiner Größe nur schwer zu finden. Auch wenn sich deshalb nur wenige Tiere dem Elch in den Weg stellen, so hat der Elch dennoch natürliche Feinde. Darunter zählen je Kontinent Bären, Pumas und Wölfe.

Mythologie

Auf Grund seiner stattlichen Figur und beeindruckenden Größe verehrt man den Elch vielerorts als Symbol für Kraft, Weisheit und Gerechtigkeit. Es heißt, sein Geweih symbolisiere eine Antenne, welche ihm die Kommunikation mit Wesen aus der Geisertwelt ermöglicht. Somit steht er seit jeher für die Verbindung von Himmel und Erde, dem Menschlichem und dem Göttlichen. Seine Knochen wurden verschiedene Orakel herangezogen und bei einigen Völkern gilt der als Beschützer der Frauen.

Schweden: Auf vielen jahrtausende alten Felszeichnungen in Schweden fand man überwiegend Elche, was wiederum darauf hindeutet, dass der Elch in Norrland schon mindestens genauso lange eine zentrale Rolle spielt. Neben der Robbe war der Elch im Norden das wichtigste Jagdwild, weshalb das Wohl des Volkes maßgeblich davon beeinflusst wurde. Auch die Schweden glaubten, dass das größte und mächtigste Tier der Herrscher über alle anderen Tiere sein muss. Deshalb gilt der Elch auch heute noch, wie bei uns der Hirsch, in den nördlichen Breiten als König des Waldes und wurde über mehrere Jahrtausende als „Gott“ bzw. bedeutsamer und hochrangiger Tiergeist verehrt. Aus anderen Felszeichnungen geht hervor, dass Schamanen und Elche in Nordeuropa ein besonderes Verhältnis hatten und er nicht selten sogar das Totemtier Jener war. Vele Zeichnungen zeigen deutlich eine Verwandlung des Menschen in einen Elch und wie menschliche Fußspuren in den Spuren eines Elchs enden.

Athapaska: Für die Indigenen aus Alaska hat der Elch auch heute noch ein große Bedeutung, ganz besonders bei Zeremonien, welche den Übergang in ein neues Leben zelebrieren. Das kann eine Geburt sein, der Tod eines Verwandten, der Eintritt ins Erwachsenenalter oder eine Hochzeit. Ein Festmahl aus Elchfleisch gehört dann ebsenso dazu, wie ein Ritual, in welchem man sich beim Geist des Elchs für sein Opfer bedankt. Am Ende der Zeremonie gibt man die Überreste des Elchkopfes zum Ausgleich dem Wald zurück – geschieht dies nicht, wird das Jagdglück (und damit das Wohl des Stammes) darunter leiden.

Elch – Medizin

Wenn der Elch als Krafttier in Ihr Leben stolziert, so bringt er Ihnen den Mut und die Kraft, neue Wege im Einklang mit dem Herzen zu beschreiten. Sie haben die Fähigkeit Menschen zu führen und zu begeistern – nutzen Sie diese Gabe, aber missbrauchen Sie sie nicht! Der Elch als Krafttier verbindet Sie mit der Kraft der Erde und der Weisheit des Himmels. Das bedeutet, dass sie mit dem Elch als Krafttier, wie der Elch selbst, in der Lage sind, als Mittler zwischen Himmel und Erde (z.B. als Medium) zu agieren. Folgen Sie dem Elch auf seinem Pfad der Weisheit zu innerem Frieden. Der Elch möchte Sie aber auch vor Sturheit, Rücksichtlosigkeit und Materialismus warnen. Versuchen Sie die für Sie richtige Mitte zu finden und das Gleichgewicht zu halten, um ein ausgeglichenes und friedvolles Leben zu führen.

Traumdeutung

Als Traumsymbol macht der Elch auf die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit aufmerksam. Möglicherweise wollen Sie schon lange mehr Zeit in der Natur verbringen oder spielen mit dem Gedanken, auszusteigen. Folgen Sie dem Ruf der Wildnis und gönnen Sie sich ein bisschen mehr Natur, Freizeit und einen Urlaub ohne Verpflichtungen. Der Elch im Traum weist aber auch auf vorteilhafte geschäftliche oder private Beziehungen hin, welche Ihnen nützlicher sind, als Sie denken.

Sonstiges

Ein Amulett, das aus den Knochen oder dem Geweih eines Elchs gefertigt wurde, schenkt nicht nur ein langes und erfülltes Leben, sondern auch Weisheit und Stärke.

Im Medizinrad teilt sich der Elch mit dem Rentier den Platz für die „Zeit des langen Schnees“ (22.11. bis 21.12.). Elch-Menschen sind warmehrzig, bescheiden und kraftvoll. Wenn sie können, dann meiden Sie Kämpfe und Auseinandersetzungen, doch wenn es um Leben oder Tod geht, scheuen sich in keinster Weise davor ihre Kraft in vollem Umfang einzusetzen und kämpfen bis zum bitteren Ende.

Rune: Algiz Der Elch ist der Rune Algiz zugeordnet, welche nicht nur einen Krähenfuss sondern auch ein Geweih symbolisiert. Mit dem Elch als Krafttier schützt Algiz vor Angriffen und Unglück. Des Weiteren fördert sie die aktive Verteidigung und zieht langlebiges Glück an. Sie hilft Gefahren im Vorraus zu erkennen und ihnen sicher aus dem Weg zu gehen.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 15:00 Uhr