Schlagwort-Archive: Missbrauch

Skorpion

Lebensraum

Skorpione sind kleine bis große Insekten aus der Familie der Spinnentiere (zu denen unter anderem auch die Spinne und die Zecke gehören). Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis sind Skorpione nahzu weltweit anzutreffen – bevorzugt jedoch in Wüsten, Halbwüsten, Savannen und tropischen Wäldern im Norden von Europa, in Nordamerika und Südamerika, als auch in Afrika und Asien. Der  nachtaktive Skorpion lebt hauptsächlich in sandigen oder steinigen Böden und hält sich als Kulturfolger auch in der Nähe menschlicher Behausungen auf. Die meisten Skorpione sind eher Räuber und ernähren sich hauptsächlich von anderen Insekten und Spinnentieren, mitunter sogar auch auch von Eidechsen, Schlangen und Schnecken.

Krafttier SkorpionMythologie

In vielen afrkianischen und asiatischen Kulturen gilt der Skorpion seit jeher als Symbol von Leben und Tod, da er über beides zu entscheiden vermag. Er kann Leben nehmen, wenn er seinen Stachel benutzt und er kann Leben geben, wenn er davon absieht. Damit symbolisiert der Skorpion aber auch Angst vor dem Leid im Leben und Angst vor dem Tod als Erlösung. In Ägypten gibt es die Schutzgöttin Selket, die seit jeher mit einem Skorpion oder Skorpionstachel auf dem Kopf dargestellt wird. In Zeremonien wird sie oft angerufen, wenn sie das Leben der Menschen schützen und die Toten sicher in die Unterwelt geleiten soll. Einer Sage nach sollen der Göttin Selket einst sieben Skorpione geholfen haben, als sie in Not war und seitdem sind Skorpione deshalb Ihre Verbündete. Sogar bei den Maya hat es eine Skorpiongottheit gegeben – sie nannte sich Ek-Chuah und war der Gott des Krieges. Auf vielen Zeichnungen wird Ek-Chuah mit einem Skorpionschwanz abgebildet, welche die tiefe Verbundenheit dieses Gottes mit den Skorpionen symbolisiert.

Im zweiten Teil der modernen Abenteuerfilmtriologie „Die Mumie“, als auch im eigenständigen Film „The Scorpion King“ (=Der Skorpionkönig) gibt es eine interessante Abhandlung über den Pakt eines verzweifelten und machthungrigen Kriegsherrn mit der Totengöttin Anubis, die einen Skorpion zu Hilfe schickt. Als Gegenleistung soll der Kriegsherr namens Mathayus der Totengöttin seine Seele überlassen. Mit dem Verzehr des von Anubis gesandten Skorpions wird der Pakt dann endgültig besiegelt und Mathayus die Möglichkeit zu Teil, untote Wesen aus der ägyptischen Mythologie als Soldaten zu rekrutieren, um diese für seine Zwecke einzusetzen. Jedoch verwandelt sich nach dem Verzehr des Skorpions auch der stolze und siegessichere Kriegsherr selbst in ein mythologisches Wesen, das halb Mensch und halb Skorpion ist. Das war der Preis für die fast unbesiegbare Armee der Untoten und das eigene Überleben. Selbstverständlich kommt dieses Filmidee nicht von ungefähr, sondern basiert auf vielen ägyptischen Legenden – vor allem aber auf dem Skorpiongott Ek-Chuah der Maya und der ägyptischen Skorpiongöttin Selket. Das interessante dabei ist, dass es im alten Ägypten tatsächlich zwei Könige mit dem Namen „Skorpion“ gegeben hat – und zwar Skorpion I. (um 3200 v.Chr.) und Skorpion II. (um 3100 v.Chr.)

In der griechischen Mythologie heißt es, dass einst die Jagdgöttin Artemis einen Skorpion hervorgebracht haben soll, um den übereifrigen und riesenhaften Jäger Orion durch einen Stich zu töten, der wiederum alle wilden Tiere der Erde umbringen wollte. Mit Hilfe des Skorpions gelang es Artemis zwar dies zu verhindern, jedoch wurden Skorpion und Orion von Zeus als Sternebilder am Himmel festgehalten, wo sich ihre Jagd immer weiter fortsetzt (auch heute noch). Sofern man das Sternenbild Skorpion im Osten sieht, soll das Sternenbild des Orion im Westen zu sehen sein. Im übertragenen Sinne bedeutet dass, dass der Orion nach wie vor vor dem Skorpion flieht und bei der untergehenden Sonne Schutz sucht. In der Bibel kommt der Skorpion weniger gut weg, da er im Bunde mit dem Teufel sein soll und als Höllentier gilt. Darüber hinaus wird ihm eine Verbindung zu den Ahnen und dem Reich der Toten nachgesagt, was sich wiederum mit den Überlieferungen aus der ägyptischen Mythologie deckt.

Skorpion – Medizin

Erregt ein Skorpion als Krafttier auf besondere Weise ihre Aufmerksamkeit, dann will er, dass Sie sich mit den Themen Leid und Erlösung auseinandersetzen. Fragen Sie sich selbst, welches Leid in Ihrem Leben am Meisten erlöst werden möchte und was Sie darin hindert, es zu erlösen. Dabei geht es nicht um das Klären von irgendwelchen Schuldfragen, sondern in erster Linie darum, das Leid zu beenden und wertvolle Lebensenergie zurückzugewinnnen. Der Skorpion ist zwar ein kleines, aber durchaus weniges und gefährliches Tier, das sich zu behaupten weiß. Droht Gefahr, zückt es blitzschnell seinen Stachel und sticht zu – mitunter kann das eine tödliche Angelegenheit werden. So macht Sie das krafttier Skorpion auch darauf aufmerksam, dass Sie nicht länger hilflos dem Schicksal ausgeliefert, sondern gut bewaffnet und gut gewappnet sind. Erregt der Skorpion stechend Ihre Aufmerksamkeit, dann will er Sie sowohl warnen, als auch zwingen, ihm zuzuhören. Er hat eine wichtige Botschaft, die keinen Aufschub duldet und die Sie dringender benötigen, als Sie denken. Haben Sie erstmal zum Skorpion als Krafttier Vertrauen gefasst, dann haben Sie in ihm einen erfahrenen Begleiter für die Unterwelt gefunden, mit dessen Hilfe Sie Kontakt zu den Ahnen und Verstorbenen aufnehmen können. Gleichermaßen führt Sie der Skorpion jedoch ebenso in Ihre eigene Unterwelt und zeigt Ihnen alle unerlösten Schatten, unterbewussten Verlangen und unterdrückten Sehnsüchte. Beobachten Sie, wohin der Skorpion geht und wo er zusticht, denn genau, dort wo er sprichwörtlich den Finger (in diesem Fall den Stachel) auf die Wunde legt, gilt es etwas zu erlösen oder zu heilen. Mit Hilfe des Skorpions als Krafttier besiegen Sie Ihre inneren Dämonen und erlösen sich von selbstauferlegtem Leid, nicht einhaltbaren Versprechen und unbewusst geschlossenen Seelenverträgen.

Traumdeutung

Taucht der Skorpion in Ihren Träumen auf, so verheißt er das Ende des Leidens und bevorstehende Erlösung. Ein Skorpion im Traum ist aber auch ein Symbol des Unterbewusstsein, der auf Ihre dunklen Seiten aufmerksam machen möchte. Möglicherweise wollen Sie Ihre schlechten Seiten kaschieren, was aber nicht lange funktionieren wird, da auch diese ein Teil von Ihnen sind und sozusagen Ihre zweite Seite der Medaillie sind. Gleichermaßen ist ein Skorpion im Traum auch oftmal ein Boter aus der Geistigen Welt, der Sie dazu auffordern möchte, sich mehr mit den Themen Magie, Mystik, Dunkelheit, Tod und Auferstehung – und vor allem Ihrer eigenen Spiritualität auseinanderzusetzen.

Sonstiges

Der Skorpion ist das achte Tierkreiszeichen im abendländischen Horoskop und das Sternzeichen all Jener, die zwischen dem 23. Oktober und dem 21. November geboren wurden. Skorpion-Menschen sind geheimnisvolle Menschen, die philosopisch und eher introvertiert veranlagt sind. Obwohl es man ihnen nicht ansieht, denken Sie viel und mitunter auch sehr tiefgründig, neigen aber auch zu Impulsivität, Neid und Eifersucht.

© Wiebke Haarkemper | 29. Juni, 2013, 09:55 Uhr

Spinne

Lebensraum

Mit Ausnahme der Arktis und Antarktis kommen Spinnen in nahezu allen Regionen und Klimazonen der Welt vor. Hauptsächlich bevorzugen sie Wälder, Felder und die Nähe von Gewässern zum Leben, weil sie dort am ehesten Insekten vorfinden, welche ihre Nahrung darstellen – aber auch in den Bergen und Wüsten haben sich Spinnentiere angesiedelt. Sogar in den Wohnbereichen der Menschen sind sie zu finden, wenn sie dort dunkle Ecken vorfinden, in denen sie ungestört hausen können oder offene Fenster vorfinden, vor die sie ihre Netze spinnen können, um Insekten einzufangen.

Krafttier SpinneMythologie

In vielen Kulturen gilt die Spinne als Schicksalgöttin, welche die Fäden des Lebens eines Jeden wortwörtlich in ihren Händen – oder besser gesagt: Beinen – hält und mit der Kunst der Weberei assoziiert wird.

Germanen: Bei unseren Vorfahren kommt der Spinne genau eine solche Rolle zu, denn dort wurde sie mit den Nornen (=Schicksalsweberinnen) in Verbindung gebracht. Die Spinne soll ein Symbol für die Macht aller drei Nornen sein und auch ihre Kräfte vereinen. So schrieb man der Spinne ebenfalls die Fähigkeit zu, Einfluss auf das Schicksal zu haben und das Leben der Menschen mit Anderen zu verknüpfen. So gilt sie bei den Germanen wie auch die Nornen als Schicksalweberin, welche nicht nur Lebensnetze miteinander verbindet, sondern auch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Griechenland: Arachne ist eine verwandelte Frau, die einen menschlichen Oberkörper, jedoch die Beine einer Spinne besitzt. Sie war eine begnadete Künstlerin und Weberin, was Athene, der Göttin des Kampfes und der Weisheit, ein Dorn im Auge war. Einer Legende nach, soll sich Arachne mit Athene einen Wettstreit geliefert haben, in welchem sich beide in der Webkunst gegenseitig übertreffen wollten. Arachne gewann schließlich den Wettstreit und aus Wut, Neid und Eifersucht zerriss Athene den Wandteppich von Arachne und schlug mit ihren Wandschiffchen auf Arachne ein. Aus Angst vor Athenes Zorn und Rache erhängte sich Arachne. Athene jedoch ließ ihre Konkurrentin nicht einfach sterben, sondern löste den Strick etwas und sprühte Arachne mit dem gifitgen Eisenhut an, woraufhin sich der Strick in ein Spinnennetz und Arachne sich in eine Spinne verwandelte. Darüber hinaus verdammte Athene Arachne und ihre Nachkommen dazu, in alle Ewigkeit Netze zu weben und an den Fäden zu hängen. Auch heute noch spiegelt sich dieser Mythos in der griechischen Sprache wieder, denn Arachne ist das griechische Wort für „Spinne“.

Kelten: Wie auch bei den Germanen, so galt das Netz als Symbolbild für das alles Leben, das miteinander verbunden ist. unsere Vorfahren wussten also damals schon, woran wir uns heute erst wider erinnern: zwischen allem was ist, besteht eine Verbindung, der man sich bewusst sein muss.

Nordamerika: Bei den Hopi ist die Spinne Kokyang Wuuti die Urgroßmutter aller Wesen und nimmt in der Schöpfungsgeschichte eine zentrale Rolle ein. Der Usprung des Traumfängers geht auf die Spinne Iktumi zurück, welche einem Lakota-Ältesten auf einem Hügel in einer Vision erschien. Dort erklärte sie ihm die Verbundheit allen Lebens und zeigte ihm ihr Netz als Symboldbild zum besseren Verständnis. Sie betonte, dass das Netz im Grunde ein vollkommener Kreis ist, aber ein Loch im Zentrum hat. Das Netz soll alle guten Ideen, Gedanken, Vorhaben und Träume einfangen und festhalten. Alles Schädliche hingegen wird durch Loch verschwinden. Seitdem nutzen die Lakota-Indianer den Traumfänger als religiöses Objekt um ihre Träume zu sieben und große Visionen einzufangen. Die Navajos sagen hingegen, dass Ihnen eine Spinnenfrau und ein Spinnenmann das Weben beigebracht haben soll.

Sonstiges: Eine ähnliche Bedeutung der Spinne als Lehrerin für die Webkunst findet sich auch in asiatischen Kulturen. Überhaupt geht man davon aus, dass die Menschen das Spinnen und Weben von der Spinne abgeschaut haben sollen und die Webkunst in Asien perfektioniert wurde, weshalb auch heute noch Teppiche und Wandteppiche aus Asien in aller Welt hoch geschätzt und teuer gehandelt werden.

Spinnen – Medizin

Krabbelt die Spinne lautlos als Krafttier in Ihr Leben, so macht sie auf schicksalshafte Verbindungen und dunkle Ecken der Seele aufmerksam. Sie steht aber auch für die Verbindung zu den Ahnen, Verstorbenen und Wesen aus anderen Leben. Das Krafttier Spinne hilft ihnen, schicksalshafte Verbindungen zu erkennen und zu verstehen, dass es keinen Zufall gibt. Alles hat seinen Sinn, seinen Platz und seine Verbindung zu einem selbst. Nur wenn wir uns der Verbindung zu allen Wesen bewusst werden, können wir unseren eigenen Platz im Leben finden und verstehen. Mit dem Krafttier Spinne gelingt es Ihnen jedoch auch, sich aus unliebsamen Verstrickungen, Verbindungen oder Fallen zu lösen. So weiht Sie die Spinne als Krafttier in die Webkunst des Schicksals ein und zeigt Ihnen, wann es Fäden zu weben und wann es sie auszubessern oder zu zerschneiden gilt. Erkennen Sie, dass Sie Teil eines großen Ganzen sind und gemeinsam mit Anderen das Netz des Lebens weben und erhalten müssen. Haben Sie sich anderweitig in einem Netz verfangen, kommt die Spinne zu Ihnen, um Sie zu befreien und in die Freiheit zu führen – allerdings unter der Bedingung, dass Sie Mut beweisen und sich den einst gewebten Fäden der Vergangenheit stellen. Auf Grund der Kraft, auch unter widrigsten Bedingungen neue Netze zu weben, steht die Spinne als Krafttier in unmittelbarer Verbindung mit Weiblichkeit und Schöpferkraft, denn oftmals webt die Spinne im Verborgenen oder in der Dunkelheit – so wie auch das Leben im Verborgenen wächst und aus der Dunkelheit im Bauch von Mutter Erde geboren wird. Insofern ist das Krafttier Spinne eng mit den weiblichen Mysterien, der Illusion und den universellen Gesetzen verbunden. Wer also die Netze der Illusion zerreißen, die weibliche UrKraft oder den Kreislauf des Lebens verstehen will, sollte die Spinne aufsuchen. In vielen Kulturen gilt die Spinne nicht nur als begabte Weberin, sondern auch als Todesbote, weil die Weibchen bei manchen Spinnenarten die Männchen nach dem Akt töten und fressen. Die Kraft der Spinne ist also eine ähnliche UrKraft wie die des Drachen die erschaffen, aber auch zerstören kann.

Traumdeutung

Eine im Traum auftauchende Spinne weist auf lähmende Ängste oder Sorgen hin. Möglicherweise fühlt sich der Träumende in seiner aktuellen Lebenssituation wie ein kleines hilfloses Insekt, das im Netz der Spinne gefangen und ihr auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist. Eine Spinne im Traum kann aber auch auf die Vergangenheit oder Wesen aus der Anderswelt aufmerksam machen, welche die Gegenwart blockieren und den Träumenden daran hindern, seine volle Kraft und sein ganzes Potenzial zu entfalten.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 10. April, 2013, 14:00 Uhr

Salamander

Lebensraum

Salamander bevorzugen feuchte Laubwälder in Europa, Afrika und Nordamerika. Obwohl der Salamander wie auch der Molch zu den Amphibien gezählt werden, unterscheiden sich die Beiden Familien in ihrer Anpassung. Salamander sind stärker an das Landleben angepasst und Molche verbringen ihr Leben größtenteils im Wasser. So kommen Molche zum Laichen an Land und gehen Salamander zur Eiablage ins Wasser.

Mythologie

Bei den Germanen und Kelten galt das Krafttier Feuersalamander als Begleiter der Seelen – sowohl von den Lebenden, als auch von den Toten – in die Untere Welt. Da der Salamander in der alltäglich Wirklichkeit tatsächlich dunkle und feuchte Orte liebt und sich bei Gefahr sofort in solche Erdlöcher zurückzieht, kam es womöglich auch zu der Vorstellung des Salamanders als Begleiter in die Untere Welt. Die Erdlöcher interpretierten die Germanen und Kelten ähnlich wie Höhlen als Eingang in die Untere Welt.

Salamander – Medizin

Der Salamander kommt als Krafttier in unser Leben, um uns an das eigene innere Feuer und unsere Träume zu erinnern. Mit dem Salamander als Krafttier wird die eigene Schöpferkraft aktiviert, durch welche Träume verwirklicht werden können. Der Salamander als Krafttier öffnet aber ebenso den Zugang in die Traumwelt, durch den man mehr über den Ursprung und die wahre Bedeutung seiner Träume erfährt. Als Amphibien-Tier zeigt uns der Salamander, wie wir uns gleichermaßen der Erde und dem Wasser anpassen, um mit dem Wandel der Zeit zu gehen und zu überleben. Im übertragenen Sine heißt das, dass uns der Salamander als Krafttier zeigt, wie wir den Verstand (Element Erde) mit unseren Gefühlen (Element Wasser) in Einklang bringen und durch diese Vebrindung neues Erschaffen (Element Feuer). Denn das haben alle Salamander gemein: Durch Tatkraft, Durchsetzungsvermögen und Liebe zum Detail Dinge zu erschaffen oder unterstützen. Darüber hinaus ist der Salamander – insbes. der Feuersalamander – eines der 4 Elementarwesen aus dem Naturreich und der Hüter des Feuers. Sein Element ist das Feuer, seine Fähigkeiten Schöpferkraft, Wärme und die Reinigung durch das Feuer.

Traumdeutung

Taucht der Salamander im Traum auf, so kommt er meist als Retter, um in brenzligen Situation oder hitzigen Auseinandersetzungen für Abkühlung zu sorgen. Schließlich ist er der Hüter des Feuers und hat nicht nur die Macht, es zu entflammen, sondern auch es wieder zum glimmen zu bringen. Nicht umsonst vereint er in seinem Lebensraum Erde und Wasser miteinander – die besten Erste-Hilfe-Löschmittel, falls mal was anbrennen sollte. Durch seine reinigende Kraft des Feuers kommt der Salamander im Traum aber ebenfalls zum Träumenden, um ihn von Altlasten und falschen Schuldgefühlen zu befreien. Gleichermaßen vermag er im Träumenden aber auch das Feuer der Liebe und Leidenschaft für eine Person oder Sache zu entfachen. Plant der Träumende in der Wirklichkeit ein Projekt, so hilft der Salamander, es bestmöglichst und erfolgversprechend in die Tat umzusetzen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 16. September, 2012, 13:00 Uhr