Schlagwort-Archive: Magie

Drache

Lebensraum

Aus Überlieferungen und diversen Legenden ist bekannt, dass es den Drachen nicht nur in Asien, sondern auch in Europa gegeben hat – auch wenn China nahezu die bekannteste Heimat des Drachen ist.

Mythologie

In vielen Kulturen der Welt gilt der Drache als mächtiges Urtier und magisches Misch- und Fabelwesen.

Bei den indianischen Kulturen wie den Azteken und Maya sieht man ihn als gefiederte Schlange und Schöpfergott namens Quetzalcoatl. In der babylonischen Mythologie wird die Urgöttin Tiamat als Drache dargestellt, die auch als Weltenschlange bezeichnet wird und alle Mischwesen des Tierkreises hervorgebracht haben soll.

In den europäischen Legenden kommt dem Drachen eher die Rolle des grausamen Zerstörers zu, der Schätze bewachte oder hübsche Prinzessinnen entführte. Wer seinen Mut beweisen oder als Held gelten wollte, musste gegen einen Drachen kämpfen und ihn töten. Symbolisch betrachtet handelt es sich bei solchen Drachenkämpfen um das Bändigen der im Mann vorhandenen Urmächte und Urkräfte und das Kontrollieren der inneren Triebe.

Während dem Drachen in Europa eher die Rolle des Zerstörers und Teufelstier zukommt, so kommt ihm in Asien eine gegenteilige Rolle zu. In China beispielsweise ist der Drache ein weiser Lehrer und Glücksbringer, der Tempel und Ahnenschreine vor Dämonen bewacht. Auch heute noch zieren in Asien deshalb Drachenstatuen Tempeleingänge oder Friedhöfe. Der Drache ist also nicht nur ein Wächter, sondern gilt auch als ein Hüter der Schwelle. Der Kampfgeist und die Kraft des Drachen fand in Asien sogar so viel Anerkennung, dass man einen Kampfstil nach ihm benannte – den Long Quan. Er lehrt die Kontrolle über die Lebensenergie, die Gefühle und die Macht der Konzentration.

Drachen – Medizin

Wenn der Drache als Krafttier in Ihr Leben tritt, dann möchte er, dass Sie lernen ihn zu reiten. Wenn Sie wilde, übermächtige Phantasien oder Ihre Gefühle nicht unter Kontrolle haben, wird Ihnen früher oder später Beides über den Kopf wachsen und noch mehr Chaos verursachen. Chaos ist auch das Thema, auf das Sie das Krafttier Drache aufmerksam machen möchte. Bringen Sie deshalb mehr Ordnung und Struktur in Ihr Leben und richten Sie die gewaltigen Feuerenergien nicht gegen sich selbst. Wenn Sie gelernt haben, den Drachen zu reiten, dann haben Sie im Drachen einen mächtigen Begleiter und ein energiegeladenes Krafttier gefunden, das Ihnen beim Erschaffen einer Realität hilft, in der Ihre Wünsche – auch im größten Chaos – endlich wahr werden können. Der Drache als Krafttier rät aber auch, sich hin und wieder aus den Fesseln des Denkens zu befreien, um kraftvoll handeln zu können. Finden Sie das richtige Maß und halten Sie es – dann wird sich alles zum Besten wenden.

Traumdeutung

Das Auftauchen eines Drachen im Traum kündigt Glück an, wenn Sie einen friedfertigen Drachen sehen, der Ihre Nähe duldet oder Ihnen im Traum zur Hilfe kommt. Möglicherweise entdecken Sie auch gerade Ihre Sammelleidenschaft. Werden Sie im Traum hingegen von einem Drachen gejagt, so deutet das auf bevorstehende Gefahren und ungezügelte, zerstörerische Kräfte hin, die es zu bändigen gilt.

Sonstiges

Der Drache ist ein chinesisches Sternzeichen.

© Wiebke Haarkemper | 5. April, 2013, 13:00 Uhr

Rabe

Lebensraum

Der hier vorgestellte und hauptsächlich auf der Nordhalbkugel beheimatete Kolkrabe gehört gemeinsam mit Dohlen, Elstern, Eichelhähern und Krähen zur Familie der Rabenvögel, die sich von den Tropenwäldern Südostasiens über die ganze Welt ausgebreitet haben. So besiedeln Kolkraben mittlerweile nicht nur Europa und Sibirien, sondern auch Nordamerika, Alaska und sogar Teile des Polarkreises.

Mythologie

Der Rabe genießt in vielen Kulturen ein hohes Maß an Bewunderung auf Grund seiner überragenden Intelligenz, seiner magischen Ausstrahlung und seines pechschwarzen und gleichzeitig leicht bläulich schimmernden Gefieders.

Germanen: Das Rabenpärchen Hugin und Munin fliegt täglich Botengänge für den Göttervater Odin. Sie fliegen bei Sonnenaufgang fort, kehren bei Sonnenuntergang wieder und setzen sich auf Odins Schulter, um ihm die Neuigkeiten zuzuflüstern. Hugin bedeutet “der Gedanke”, Munin “das Gedächtnis”. Aus kulturanthropologischer Sicht geht man davon aus, dass das Rabenpärchen Hugin und Munin das fehlende linke Auge von Odin ersetzen sollen, das Odin einst geopfert hatte, um Weisheit zu erlangen.

Kelten: Morrigan, die Göttin des Todes, soll die Seelen von in der Schlacht gefallenen Kriegern in der Gestalt eines Raben holen und nach Walhalla fliegen. Walhalla ist die sog. Ruhmes- und Ehrenhalle in der Anderswelt, in welcher die Seelen verstorbenener Soldaten gebracht werden. Man nennt Walhalla auch “Halle der Gefallenen”.

Raben – Medizin

Rabe und Krähe als Krafttier haben eine ähnlich starke Medizin. Schamanen mit diesem Krafttier werden gefürchtet und verehrt. Der Rabe kann ins Jenseits und wieder zurück fliegen. Wenn Sie den Raben als Krafttier haben, steckt starke Magie in Ihnen. Er erinnert Sie daran, dass Sie hellseherische und heilende Kräfte in sich tragen. Wenn Sie diese noch nicht entdeckt haben, haben Sie womöglich die Vergangenheit noch nicht losgelassen und können deshalb die Gegenwart nicht sehen. Die Zukunft spielt eine zu große Rolle. Nutzen Sie mehr das Hier und Jetzt. Versuchen Sie die Kräfte der Dunkelheit zu gewinnen, haben Sie keine Angst vor der schwarzen Leere. In ihr liegt ein sehr starker Heilzauber, der auch auf große Entfernungen wirkt. Wenn Sie diese Energie aber missbrauchen, kann sie sich gegen Sie kehren und Ihnen schaden. Der Rabe ist der Beschützer aller geheimen Dinge, plaudern Sie diese also nicht aus. Wissen, wagen, wollen und schweigen ist angebracht! Bringen Sie dieser Art von Magie den nötigen Respekt entgegen, denn die Rabenkraft kann sich sonst sehr schnell gegen Ihre Person richten. Ziehen Sie keinen materiellen Nutzen dieser Kraft und bedanke Sie sich regelmäßig beim Raben für seine Unterstützung.

Traumdeutung

Wenn Raben in Ihren Träumen erscheinen, kündigen sie meist Unglück und Misserfolg an oder warnen vor Gefahr. Hört man den Ruf eines Raben, so will er damit auf schlechten Nachrichten, einen bevorstehenden Todesfall oder drohendes Unheil im unmittelbarem Umfeld hinweisen. Taucht der Rabe jedoch in einem positiven Zusammenhang auf, kann er nicht nur als Krafttier auf sich aufmerksam machen, sondern auch als verstorbener Verwandter, der in Gestalt des Raben den Kontakt zum Träumenden sucht.

Sonstiges

Totemtier: KräheIm Medizinrad und indianischen Horoskop ist der Rabe gemeinsam mit der Krähe der “Zeit der fallenden Blätter” (23.09. bis 23.10.) zugeordnet. Raben-Menschen gelten als klug, wissbegierig und spirituell, können aber auch nachtragend, konfliktscheu und naiv sein. Sie sind äußerst gesellige Wesen, die es sehr schätzen mit anderen zusammenzuarbeiten und Schwierigkeiten haben allein zu sein. [Weiterlesen…]

Rune: Algiz Der Rabe ist eng mir der Rune Algiz verbunden, welche nicht nur ein Geweih, sondern auch einen Rabenfuss symbolisiert. Gemeinsam mit dem Raben als Krafttier schützt Algiz vor schädlichen Einflüssen und hilft Geheimnisse gut aufzubewahren. Des Weiteren fördert sie die aktive Verteidigung und zieht Glück magisch an.

© Wiebke Haarkemper | 4. Oktober, 2012, 14:00 Uhr

Eule

Lebensraum

Eulen sind nachtaktive Vögel, die auf allen Kontinenten – außer der Antarktis – zu finden sind. Im Laufe der Zeit haben sie sich an die unterschiedlichsten Klimazonen angepasst, sodass sie sogar in kalten und schneereichen Regionen zu finden sind (wie z.B. die weiße Schneeeule).

Mythologie

In der Mythologie unterschiedlichster Völker versinnbildlichen Eulen Weisheit, Klugheit und sind mit dem Totenreich verbunden. Sie gehören mit dem Adler, der Amsel, dem Hirsch und dem Lachs bei den Kelten zu den fünf am längsten auf der Erde lebenden Tieren. Die Eule bringt dem Volksglauben nach aber auch die Seelen der Toten ins Land der ewigen Jugend. Bei einigen Naturvölkern gilt die Eule sogar als “Nachtadler” und dementsprechend wird auch ihr Scharfsinn bei Nacht geschätzt.

Eulen- Medizin

Im Schamanismus ist die Eule ein vertrauenswüdiger und zuverlässiger Begleiter für Reisen in Anderswelt und die Arbeit mit den Ahnen oder dem Totenreich. Wenn die Eule in Ihr Leben fliegt, möchte Sie an Ihre Beobachtungsgabe appellieren und Ihre Sinne schärfen. Sie hilft Ihnen in auswegslos erscheinenden Situationen das Licht am Ende des Tunnels zu erkennen und die Hoffnung niemals aufzugeben. Sie fordert Sie dazu auf, mehr auf die innere Stimme, Ihre Intuition, zu hören und auf die göttliche Führung zu vertrauen. Die Eule ist ein Meister der Tarnung und jagt in ihren Revier mit unübertrefflicher Genauigkeit.Sie können von ihr das Gefühl vom richtigen Zeitpunkt lernen und wie man mit wenig Aufwand viel erreicht. Innenschau und Selbstreflexion helfen Ihnen Heilung und Klarheit zu erlangen. Als Krafttier ermahnt Sie die Eule aber auch, sich nicht permanent zu verstecken, sondern mutig und selbstbewusst ihr ganzes Sein nach Außen zu tragen. Die Eule hilft ihnen jetzt beim Überwinden von (Ur-)Ängsten und Schärfen Ihrer Sinne.

Traumdeutung

Wenn die Eule lautlos durch Ihre Träume gleitet, dann verhilft Sie Ihnen, im Dunkeln “sehen” zu können und zeigt Ihnen einen Weg, der Sie aus dem Tal herausführt. Sie gibt Ihnen aber auch die Kraft, sich Ihren eigenen Schatten zu stellen und gleichzeitig die Dunkelheit zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Andererseits warnt die Eule auch vor unbewusstem Energieraub, Geheimniskrämerei, Verfolgungswahn und Überheblichkeit. Es ist möglich, dass alte Verbindungen aus früherem Leben oder dem Reich der Ahnen die Ursache (und gleichzeitig die Lösung) für Ihre momentanten Probleme sind. Mitunter ist die Eule auch Botschafterin des Unterbewusstseins oder von Verstorbenen, die Ihre Aufmerksamkeit haben wollen.

Sonstiges

Im Medizinrad indianischen Horoskop ist die Eule der “Zeit der langen Nächte” (22.11. bis 21.12.) zugeordnet. Eulen-Menschen gelten als intuitiv, wissbegierig und freiheitsliebend. Sie sind immer auf der Suche nach Abenteuer und legen großen Wert auf Ehrlichkeit und Gerechtigkeit. [Weiterlesen…]

Die Eule ist aber auch mit der Rune Dagaz verbunden, welche für die unterschiedlichen Qualitäten der Tageszeiten steht. Mit Hilfe von Dagaz können auch Sie die Nacht zum Tag machen und erkennen, welche Ideale und Träume realisbar sind und welchen Weg Sie dafür einschlagen müssen.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 16:00 Uhr

Krähe

Lebensraum

Krähen sind hauptsächlich auf der Nordhalbkugel beheimatet und fühlen sich in gemäßigten Klimazonen zu Hause. Deshalb tritt man Krähen auch am ehesten in Europa, Asien und Nordamerika an, wobei die bekannten Saat- und Nebelkrähen auch bei uns heimisch sind.

Mythologie

Germanen: Hin und wieder sitzen Krähen am Wegesrand oder Kreuzungen, um die Kräfte von Helden zu prüfen. Es heißt aber auch, dass sie mit den Nornen die Schicksalsfäden weben und Ereignisse voraussagen.

Kelten: Feen verwandeln sich manchmal in Krähen, um Botschaften aus der Anderswelt zu überbringen. Morrigan, die Kriegsgöttin und Göttin der Unterwelt, tauchte oft in Schlachten in der Gestalt einer Krähe auf, um nach dem Kampf die verstorbenen Seelen zu sich zu holen. Manchen hauchte sie wieder Leben ein und schickte die leblosen Körper wieder auf das Schlachtfeld. So soll sie einige Untote in den Kampf geschickt haben, um das Kriegsgeschehen nach ihren Wünschen zu beeinflussen.

Krähen – Medizin

Um kaum ein anderes Krafttier ranken sich weltweit so viele Legenden. Seit Jahunderten wird sie mit Okkultismus in Verbindung gebracht und auch heute noch spielt sie eine zentrale Rolle in der Magie. Während der Rabe Geheimnisse hütet und nicht gerne preisgibt, so liegt das genaue Gegenteil im Interesse der Krähe: sie lüftet Geheimnisse und durchschaut Geheimniskrämerei. Konkret unterstützt Sie die Krähe als Krafttier dabei, die Wahrheit aufzudecken, Lügner zu enttarnen und die eigenen Schattenseiten zu erforschen – ohne sich dafür in die Welt der Toten begeben zu müssen. Ebenfalls gilt die Krähe als Hüterin der heiligen Gesetze. Viele heilige Schriften und Rituale indigener Völker stehen unter ihrem Schutz. Wann immer Sie also Einblick in die heiligen Gesetze und Texte brauchen, sollten Sie die Krähe um Einsicht bitten. Allerdings sollten Sie dafür auch einen triftigen Grund und eine ehrliche Absicht haben, damit Ihnen die Krähe die gewollte Einsicht in die großen Geheimnisse auch gestattet.

Traumdeutung

Das Auftauchen mehrerer Krähen im Traum deutet auf einen Gewinn oder Erfolg hin. Sitzen sie in den Bäumen so steht eine Zusammenkunft von Verwandten bevor. Eine allein fliegende Krähe hingegen kündigt im entsprechenden Traumgeschehen oftmals einen Verlust an – z.B. einen Todesfall oder das Ende einer Beziehung/Freundschaft. Hört man ihren Ruf, so soll man sich auf schlechten Nachrichten vorbereiten. Wenn die Krähe als Beschützer oder Führer auftaucht, dann möchte Ihnen die Krähe helfen, sich in Ihrer persönlichen Unterwelt zurechtzufinden und rät Ihnen, diese auch einmal zu bereisen.

Sonstiges

In den nordwestlichen Plains gibt es einen Indianerstamm namens Absarokee. Das bedeutet in etwa “Kinder des langschnabeligen Vogels”. Veraltet sind diese Indianer auch als Crow-Indianer (Krähen-Indianer) bekannt und waren im 19. Jahrhundert neben den Lakota und den Blackfoot eine der bedeutendsten Stämme der nordwestlichen Plains.

KraeheIm Medizinrad und indianischen Horoskop ist die Krähe gemeinsam mit der Schlange der “Zeit der fallenden Blätter” (23.09. bis 23.10.) zugeordnet. Krähen-Menschen gelten als erfinderisch, spontan und kraftvoll, sind aber auch ausdauernd und unentschlossen. Es fällt ihnen oft schwer, Niederlagen und Fehler einzugestehen und einen anderen Weg einzuschlagen, wenn sie den Falschen gegangen sind. [Weiterlesen…]

Rune: Algiz Die Krähe ist eng mir der Rune Algiz verbunden, welche nicht nur ein Geweih, sondern auch einen Krähenfuss symbolisiert. Gemeinsam mit der Krähe als Krafttier schützt Algiz vor schädlichen Einflüssen und hilft Geheimnisse gut aufzubewahren. Des Weiteren fördert sie die aktive Verteidigung und zieht Glück magisch an.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 15:00 Uhr