Schlagwort-Archive: Freiheit

Zebra

Lebensraum

Zebras – auch als „Tigerpferde“ bekannt – gehören zur Famile der Säugetiere und stammen ursprünglich, obwohl sie zu den Pferden gezählten werden und ihnen auch immens ähneln,  von afrikanischen und asiatischen Wildeseln ab. Dennoch kann man sagen, dass Zebras die afrikanischen Wildpferde sind, die sowohl von der Widerrösthöhe und dem Gewicht einem Pony und kleinem Pferd gleichen. Das wohl bekannteste Merkmal des Zebras sind seine Streifen und sein Eselschwanz, der eigentlich nicht so ganz zum pferdeähnlichen Äußeren passt. Obwohl die verschiedenen Zebraarten auf den ersten Blick alle gleich aussehen, so lassen sie sich auf den zweiten Blick an Hand der Anzahl ihrer Streifen und die Art des Musters unterscheiden. Und obwohl man meinen mag, dass es in der afrikanischen Savanne keine schlechtere Tarnung geben kann, als ein schwarz-weiss gemustertes Fell, so erfüllen die Zebrastreifen dennoch ihren Zweck. Zum Einen flimmern sie in der Hitze und lassen dadurch das einzelne Tier mit der Umgebung verschmelzen und maches es damit für Raubtiere schwer erkennbar Zum Anderen lassen sich bei mehreren eng zusammenstehenden Zebras oder eine ganze Zebraherde die Umrisse der einzelnen Tiere nicht mehr erkennen, was die Raubtiere irritiert, weil sie nicht wissen, mit wie vielen Tieren sie es zu tun haben, wo das eine anfängt und das andere aufhört. Beheimatet waren die Zebras einst in ganz Afrika, durch ausgedehnte Jagden wurden sie jedoch leider im Norden Afrikas schon in der Antike ausgerottet. Man findet sie deshalb eher im südlichen und südwestlichen Afrika. Zebras sind hauptsächlich Pflanzenfresser – d.h. ihr Speiseplan besteht hauptsächlich aus Gräsern, Blättern, Blüten, Knospen und Früchten.

Krafttier Zebra

Mythologie

Die Bezeichnung „Tigerpferd“ bekam das Zebra im Laufe der Zeit auf Grund seines schwarz-weißen Streifenmusters. Manche afrikanische Stämme glauben, dass die Streifen eine Botschaft der Götter sind und eine gute Ernte ankündigen. Aus diesem Grund wurde das Zebra in schamanischen Zeremonien als Symbol für Ernte und Glück verehrt. Manche Menschen sollen sich sogar gewünscht haben eine Zebra zu sein, damit sie ein gutes Leben und viel Glück ernten können.

Zebra – Medizin

Trabt oder schnaubt das Zebra als Krafttier in Ihr Leben, dann möchte Sie das Zebra auf die Vereinigung von Gegensätzen und die Harmonisierung von Polaritäten aufmerksam machen. Die schwarz-weißen Streifen des Zebras sollen sie an die zwei Seiten jeglicher Dinge erinnern – ob hell und dunkel, Gut und Böse, männlich und weiblich, Leben oder Tod. Möglicherweise haben Sie die Dinge bisher zu einseitig betrachtet und sich zu sehr von Ihrem schwarz-weiß Denken beeinflussen lassen. Wenn  Sie die Probleme und Hindernisse Ihrer aktuellen Lebensphase meistern wollen, müssen Sie nicht nur Farbe – und damit Position – bekennen, sondern auch in bunten Farben denken. Die aktuelle Situation erfordert eine unkonventionelle Herangehensweise und möglicherweise auch, dass Sie über Ihren eigenen Schatten springen. Das Krafttier Zebra kommt aber zu Ihnen, wenn sich in Ihrem Leben zur Zeit die Extreme häufen, Sie ständig mit Gegensätzen konfontiert werden oder Sie zu etwas Stellung beziehen und sich entscheiden müssen. Manchmal muss man es einfach und schlicht halten, wenn man eine wichtige Entscheidung treffen möchte – dann hilft das schwarz-weiß Denken. Es kommt aber auch vor, dass man Kompromisse schließen muss und weder ja, noch nein sagen kann. In diesem Fall muss eine geschickte Lösung her, die für alle Beteiligten zufriedenstellend ist – und genau dabei hilft Ihnen das Zebra, wenn Sie es um Rat bitten. So wie auch das Zebra friedlich in der Steppe stehen kann und seiner Herde vertraut, so können auch Sie von ihm lernen, inneren Frieden zu finden und sich der Gemeinschaft, Ihrer Familie oder Ihren Freunden anzuvertrauen und sich dort fallen zu lassen. Aber auch die Ungezähmtheit und Freiheit des wilden Zebras kann Ihnen ein Vorbild sein. In welchem Bereich Ihres Lebens bedarf es der natürlichen Verwilderung, weil zu Vieles künstlich erzwungen wurde? So möchte das Zebra als Krafttier nicht nur auf Ihre eigene Wildheit und Freiheit aufmerksam machen, sondern es stößt Sie auch bewusst auf kontroverse oder extreme Themen, damit Sie sich damit auseinandersetzen – denn jetzt sind Sie auch bereit dafür, Gegensätze zu erkennen und zu vereinen. Mit dem Krafttier Zebra ergründen wir die Geheimnisse des Lebens, den Sinn von Polaritäten und erkennen die grundlegende Einfachheit der Dinge, obwohl sie uns zunächst bunt und vielfältig erscheinen.

Traumdeutung

Träumen Sie von einem Zebra, haben Sie womöglich Entscheidungsschwierigkeiten und Probleme Ihren Geist von Vorurteilen frei zu machen. Es weist Sie auf ein schwarz-weiß Denken hin, dass Sie entweder überwinden oder erlangen müssen, damit das aktuelle Problem lösen können. Ein Zebra im Traum möchte Sie aber auch daran erinnern, dass Gegensätze dennoch dicht beieinanderliegen – auch wenn sie zunächst weit entfern oder unüberwindbar erscheinen. So bedeutet das Zebra im Traum, dass nicht verzweifeln und die Dinge stattdessen von zwei Seiten betrachten sollen. Es gibt immer mehrere Gründe, warum etwas geschieht und auf Regen folgt auch wieder Sonnenschein.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 18. Juli, 2013, 09:55 Uhr

Siebenschläfer

Lebensraum

Der Siebenschläfer ist ein in Europa beheimatetes nachtaktives Säugetier, das Laubwälder mit viel Unterholz, Kleingärten, Parkanlagen und Obstgärten zum Leben bevorzugt. Vom Aussehen her könnte man meinen, dass es sich beim Siebenschläfer um eine Maus oder ein Eichhörnchen handelt und obwohl dem nicht so ist, so ist er dennoch mit Beiden verwandt und gehört mit ihnen zur Ordnung der Nagetiere.

Krafttier Siebenschlaefer

Mythologie

Seinen Namen bekam der Siebenschläfer auf Grund seines sieben Monate dauernden Winterschlafes (September-Mai).

Der uns heute bekannte „Siebenschläfertag“ und die damit verbunde Bauernregel findet ihren Ursprung in einer christlichen Legende. Dieser zu Folge soll sieben Jünglinge während der Christenverfolgung eingemauert worden sein und sich auf unerklärliche Weise nach 200 Jahren aus dem Gemäuer befreit haben. Man sagt, sie wären nie tot gewesen, hätten nur geschlafen und wären nach einer langen Zeit einfach wieder aufgewacht. So glaubt man auch heute noch, dass der „Siebenschläfertag“ von großer Bedeutung für das zukünftige Wetter ist. Es heißt, dass das Wetter die nächsten sieben Wochen so bleiben wird, wie es um den „Siebenschläfertag“ bestellt ist.

Doch auch der Volksglauben kennt die Sieben Schläfer und sieht sie als Hausgeister an, die die sowohl gut gesinnt, als auch schlecht gelaunt sein können. Aus diesem Grund assoziert man auch im Volksglauben die Sieben Schläfer mit dem Siebenschläfer und sein Erscheinen wird dann als ein gutes oder schlechten Omen gedeutet – je nach dem, wie sich der Siebenschläfer aufführt.

 

Siebenschläfer – Medizin

Schleicht der Siebenschläfer als Krafttier in Ihr Leben, dann wird es Zeit, sich auszuruhen. Wenn der Siebenschläfer als Krafttier kommt, bedeutet das meist, dass Sie in der letzten Zeit zu viel gearbeitet haben, sich keine Pause gegönnt haben und nun erschöpft und müde sind. Das Krafttier Siebenschläfer sagt Ihnen, dass Sie die Dinge nun ruhig angehen, sich entspannen und erholen sollten. Möglicherweise fühlen Sie sich ohnehin schon ausgebrannt, sodass Ihnen eine Pause gut gelegen kommt. So wie auch der Siebenschläfer tagsüber schläft, so sagt er Ihnen auch als Krafttier, dass Sie am Tag mehrere Ruhepausen (und vielleicht auch Nickerchen) einlegen und Ihre Arbeit lieber aufteilen sollten – anstatt alles an einem Stück zu machen und hinterher völlig erschöpft und todmüde ins Bett zu fallen. Wenn Sie mehr von Ihrem Leben haben und Ihre Energiereserven auffüllen wollen, dann vertrauen Sie dem Rat des Siebenschläfers und lassen Sie es gemächlich angehen. Nehmen Sie sich am Winterschlaf des Siebenschläfers ein Beispiel und sorgen Sie immer dafür, dass Ihre Lebensergie nie auf Reserve geht, sondern dass Sie immer rechtzeitig auftanken. Niemand weiß es besser als Sie, wann Ihr Tank leer ist, also lassen Sie es niemals so weit kommen.

Traumdeutung

Ein im Traum auftauchender Siebenschläfer macht auf den persönlichen Biorhythmus, die innere Uhr und enormen Termindruck aufmerksam. Möglicherweise sehnt sich der Träumende ohnehin nach etwas mehr Zeit zwischen den Terminen, zum Schlafen und Träumen oder mehr Zeit für sich selbst.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 23. Februar, 2013, 10:00 Uhr

Milan

Lebensraum

Der Milan ist ein mittelgroßer Greifvogel mit einem langen Schwanz, der in vielen Teilen Europas, Asiens und Australiens beheimatet ist. Einige Milane sind Standvögel und verweilen den ganzen Winter über, anderen Milane ziehen in wärmere Regionen. Dabei können dieses Regionen mal näher und mal weiter entfernt sein, da der Milan sowohl ein Kurz- als auch ein Langstreckenzieher ist. Im westlichen Europa und in Deutschland ist am ehesten Rotmilan anzutreffen. Es bevorzugt offene Landschaften wie Felder und Wiesen zum Jagen und Gehölze und kleine Baumbestände am Waldrand zum Nisten und Brüten.

Mythologie

In der ägyptische Mythologie soll sich die Göttin Isis in einen Milan verwandelt haben, um ihren Bruder und Ehemann Osiris wiederzuerwecken, der zuvor von Seth aus Eifersucht ermordert wurde. Obwohl Isis es schaffte, ihn wieder zum Leben zu erwecken, so durfte Osiris nicht mehr unter den Lebenden weilen und wurde vom Totengericht zum Herrscher über die Unterwelt ernannt.

Milan – Medizin

Wenn der Milan als Krafttier über Ihrem Leben kreist, dann hilft er Ihnen in bisher unbekanntes Terrain vorzudringen und dieses auszukundschaften. Seinen scharfen Augen entgeht nichts und durch seinen Gleit- Segelflug kann er stundenlang über einer bestimmten Stelle kreisen und diese nach Beute absuchen. In ähnlicher Weise hilft Ihnen auch das Krafttier Milan, einen Überblick zu bekommen, geduldig zu bleiben und Probleme und Lösungen mehrfach zu betrachten. Es gibt viele Facetten, die man nicht alle auf einmal erblicken kann, deshalb sollten Sie sich genug Zeit nehmen und einen gesunden Abstand halten, wenn Sie etwas oder Jemanden prüfen wollen. Andererseits sagt Ihnen die Krafttiermedizin des Milans auch, dass man immer Etwas findet, wenn man nur lange genug sucht. Das kann zwar durchaus positiv sein, wenn man darauf angewiesen ist, Beute zu machen, aber es kann für Andere auch lästig sein, wenn Sie die Fehler immer nur bei Anderen suchen oder nur darauf warten, dass der Andere einen Fehler macht, damit Sie sich für Ihren Fehler nicht entschuldigen oder schämen müssen. Jeder macht irgendwann Fehler, jeder hat etwas zu Verbergen und auch Geheimnisse. Gräbt oder beobachtet man lange genug, wird man auch etwas finden. Der Milan sagt Ihnen: Denken Sie darüber nach, wann ein Suchen und Spionieren angesagt ist, und wann nicht. Das Krafttier Milan hilft Ihnen aber nicht nur beim Finden von Fehlern und Erkennen von Details, sondern auch beim Zurückholen von verloren Dingen wie z.B. Gegenständen, Personen, aber auch Seelenanteilen und sogar auch verlorene Energien. So ist der Milan, wie auch der Adler, ein durchaus beliebter und zuverlässiger Schamanenvogel für Seelenrückholungen und schamanische Extraktionen. Erheben Sie sich mit dem Milan in die Lüfte und betrachten Sie das Leben von einer völlig neuen Perpektive!

Traumdeutung

Träumen Sie von einem Milan, so ist es an der Zeit sich für Neues zu öffnen und geistig wach zu bleiben, um den Wandel mit vollem Bewusstsein zu erleben. Das Auftauchen eines Milans im Traum kann aber auch ein Hinweis darauf sein, dass in Ihrer aktueller Lebenssituation schnelles Denken und Handeln angesagt oder aber Sie sollten Dinge und Geschehen zuerst gut beobachten, bevor Sie zuschlagen oder (voreilig) Schlüsse ziehen.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 17. Februar, 2013, 13:30 Uhr

Luchs

Lebensraum

Der Luchs ist fast überall dort in Europa und Asien anzutreffen, wo er Felsen, Wälder und Büsche vorfindet. In unseren breiten ist nach erfolgreichen Ansiedlungsveruschen auch wieder in den Alpen, dem Jura-Gebirge, den Vogesen, dem Harz, dem Fichtelgebirge, dem Bayerische Wald, dem Böhmerwald und der Spessart anzutreffen. Nach dem Bären und dem Wolf ist diese Katze das größte Raubtier, das in Europa heimisch ist.

Mythologie

Obwohl der Luchs in Europa einst stark vertreten war, so taucht er jedoch kaum in der Mythologie auf – ganz im Gegenteil zu seinen Konkurrenten wie dem Fuchs oder dem Wolf. Bis auf ein paar Sprichwörter, die auf seine Eigenschaften zurückzuführen sind, ist kaum etwas über die mythologische Bedeutung des Luchses bekannt. Es heißt im Volksmund, dass man Augen und Ohren wie ein Luchs habe, wenn man ein gutes Seh- und Hörvermögen hat. Wer Jemandem etwas abluchst, der hat es mit einer Lust geschafft, Jemanden davon zu überzeugen, etas wegzugeben. Ein solches Sprichwort erinnert sehr an die Verhaltensweise des Luchses, der nicht nur ein schlauer und flinker Jäger ist, der jede Gelegenheit nutzt. Man sagt dem Luchs nach, dass er auf Grund seines gut ausgeprägten Seh- und Hörvermögens ein guter Wächter sein, weshalb wohl auch das Sprichwort „aufpassen wie ein Luchs“ zu Stande kam.

Luchs – Medizin

Wenn ein Luchs in Ihrem Leben auftaucht, dann sagt er Ihnen, dass Sie ihm leise folgen und nach etwas Verborgenem suchen sollen. Laut einiger Überlieferungen, hat der Luchs auch ein übernatürliches Sehvermögen, das ihn dazu befähigt, hinter die Kulissen zu schauen und die Welt mit anderen Augen zu sehen. So kann Ihnen der Luchs als Krafttier dabei helfen, Irrtümer, Täuschungen und Lügen zu erkennen, Geheimnisse zu lüften und unsichtbare Wesen zu sehen. Das Krafttier Luchs lehrt seinem Schützling also eine außergewöhnliche Hellsichtigkeit, mit der Verborgenes sichtbar gemacht werden kann. Der Luchs ist von Natur aus eher ein Einzelgänger und möchte deshalb auch Ihre Qualitäten als Eremit prüfen. Er vertraut seinen Sinnen vollkommen und weiß immer, wohin er geht – sogar in völliger Dunkelheit. Mit seiner Hilfe schaffen auch Sie es, Ihren Weg endlich alleine und ohne Hilfe zu gehen. Verlassen Sie sich einfach auf Ihre Sinne und lassen Sie sich von Ihrer Seele führen – sie kennt den richtigen Weg, der zur Quelle führt.

Traumdeutung

Wenn ein Luchs im Traum erscheint, weist er meist auf das Bedürfnis das Freiheit, Unabhängigkeit und Einsamkeit hin. Begegnet man hingegen einem aggressiven Luchs, so kann dies auf unterdrückte Wut und versteckte Aggressionen hinweisen, die ausgelebt werden wollen. Ein Luchs, der misstrauisch aus seinem Versteck hervorschaut macht auf innere Unsicherheit, Angst und Schuldgefühle des Träumenden aufmerksam. Ein misstrauischer Luchs im Traum symbolisiert aber auch Schläue und Hinterlist, vor der man auf der Hut sein sollte.

Sonstiges

Der Luchs wird der Rune Naudhiz zugeordnet. Diese wiederum steht für das Schicksal und die eigene Bestimmung. Gemeinsam mit derm Luchs als Krafttier und der Rune Naudhiz erlangen wir einen Einblick in das Schicksalsgewebe der Nornen und können durch unsere Taten das Muster des gewebten Weges ändern.

© Wiebke Haarkemper | 24. Januar, 2013, 14:00 Uhr