Schlagwort-Archive: Anpassungsfähigkeit

Ratte

Lebensraum

Die Ratte  ist ein Nagetier aus der Familie der Mäuseartigen, das (mit Ausnahme der Arktis und Antarktis) weltweit verbreitet ist – ob in Asien, Europa, Afrika, Nordamerika, Südamerika oder Australien. Damit ist die Ratte mit der Maus verwandt. Ursprünglich stammt die Ratte jedoch aus dem asiatischen Raum. In unseren Breiten findet sich die Ratte nicht nur in der freien Natur in Wassernähe, sondern auch besonders häufig in der Kanalisation, in häuslichen Kellern und Dachböden oder auf Müllkippen. Ansonsten bewohnt sie auch ausgehöhlte Baumstümpfe, Erdbauten oder Felsspalten. Als hauptsächlich nachtaktiver Einzelgänger besitzt die Ratte einen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn, die ihr sowohl bei der Jagd, als auch bei der Kommunikation mit Artgenossen eine große Hilfe sind.

Krafttier RatteMythologie

China:
In China gilt die Ratte als Symbol für Glück und Wohlstand, weshalb auch häufig eine entsprechende Figur in manchen Wohnungen zur Raumenergetisierung aufgestellt wird. Laut Feng-Shui lehre, soll eine Rattenfigur schutz vor Unheil bieten und materiellen Reichtum anziehen. Doch nicht nur in der chinesischen Feng-Shui Lehre, sondern auch im chinesischen Horoskop hat die Ratte Eingang gefunden. So ist die Ratte als Tierkreiszeichen den Jahren 1900, 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996 und 2008 zugeordnet und sind Menschen, die im Jahr der Ratte geboren wurden für Ihre Kreativität und Überlebenskunst bekannt. Sowohl in China, als auch in Japan gibt es sogar eine der Ratte zugeordnete Gottheit, welche ebenso Glück und Wohlstand repräsentiert.

Indien:
Im Hinduismus ist die Ratte das Reittier von Ganesha, dem indischen Elefantengott für Weisheit. Man sagt, dass nicht unbedingt ihre Kraft, sondern ihre Intelligenz  den großen und schweren Gott zu tragen vermochte, weshalb die Ratte als Symbol für Intelligenz gilt.

Europa:
Im heimischen Volksglauben genießt die Ratte auf Grund der Christianisierung leider kein so hohes Ansehen, da sie sich auf Grund ihre Raubzüge in häuslichen Vorratskellern und ihren Wühlaktionen im Müll. Das ist womöglich auch die Ursache dafür, dass es nur wenige Geschichten gibt, in denen die Ratte vorkommt und sie in den Geschichten, die es über sie gibt, nur schlecht wegkommt. So dichtete man letzendlich der Ratte eine Verbindung zu Dämonen nach, weshalb sie dann einfach zum Begleittier von Hexen und Zauberern ernannt wurde. Redewendungen wie „Landratte“, „Rattenloch“ zeigen, dass sich die Ratte nicht gerade beliebt gemacht hat. Die Redensart „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff“, welche meistens für Menschen benutzt wird, die sich langsam aus einer gefährlichen Situation zurückziehen oder vor einem Problem flüchten, zeigt, dass die Ratte auch positive Aspekte hat – wenn diese in der Sprache auch leider nicht deutlich genug zum Tragen kommen.

Ratten – Medizin

Huscht die Ratte als Krafttier in Ihr Leben, gilt es kreativ zu werden und Ihrem Instinkt zu vertrauen. So wie auch die Ratte Katastrophen vorausahnen und sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen versuchen, so verleiht Ihnen auch das Krafttier Ratte die Fähigkeit, großes Unheil, Probleme und Schwierigkeiten vorauszusehen, damit sie rechtzeitig reagieren – und dadurch vielleicht auch das ein odere andere Unglück noch abwenden – können. Als kreative Lebenskünstlerin zeigt Ihnen die Ratte, ähnlich wie die Maus, wie man mit Wenig zurechtkommt, wann man sich besser zurückzieht und wann man sich an dunkle Orte begibt, um dort entweder lebensnotwendige Dinge zu sammeln oder aufzuräumen. So möchte Sie die Ratte auch darauf aufmerksam machen, in den dunklen Ecken Ihrer Seele zu wühlen und die „Müllberge“ aufzuräumen, die sich über die Jahre bei Ihnen angesammelt haben.

Die Ratte hat keine Scheu vor Dunkelheit, Nässe oder Dreck und läuft zielstrebig in die Müllhaufen, um das Beste für sich herauszuholen. So will Sie auch die Ratte als Krafttier dazu ermuntern, Ihren Ekel, Ihre Eitelkeit und Angst zu überwinden, damit Sie das tun können, was endlich getan werden muss und was sonst Keiner für Sie macht. So möchte das Krafttier Ratte dazu auffordern, endlich den „seelischen Müll“ aufarbeiten, damit Sie die verbogenen Schätze entdecken können. Gleichzeitig warnt die Ratte als Krafttier aber auch davor, andere auszunutzen. Es liegt zwar in ihrer Natur sich von dem zu ernähren, was anderen gehört oder zumindest einmal gehörte, doch die Ratte kann auch zum Plagegeist werden, die sich auf Kosten andere „durchzuschnorren“ versucht. Achten Sie also darauf, dass sie nicht zum Plagegeist werden und nur auf die Kosten Anderer leben. Werden Sie selbstständig, stehen Sie zu sich selbst und schwimmen Sie gemeinsam mit der Ratte zu neuen Ufern.

Als Nagetier macht Sie das Krafttier Ratte aber auch auf Gewissensbisse oder Gedankenkarusselle aufmerksam. Etwas „nagt“ an Ihnen oder Sie „nagen“ an etwas, das Sie einfach nicht mehr loslässt. Egal an was Sie momentan zu „knabbern“ haben, die Ratte hilft Ihnen mit ihren scharfen Zähnen sich durchzubeißen. Als Lebewesen, das im Verborgenen lebt, die Dunkelheit zu Ihrem Begleiter macht und an Orten lebt, die andere meiden (u.a. auch Friedhöfe) steht die Ratte auch mit Geistern, Verstorbenen, Dunkelelfen und anderen zwielichtigen Gestalten aus der Anderswelt in Verbindung.

Traumdeutung

Eine Ratte im Traum warnt vor negativer Beeinflussung und Energieraub. Gleichermaßen fordert eine Ratte im Traumgeschehen dazu auf, sich den dunklen Ecken der Seele zu widmen. Es gilt etwas aufzuarbeiten und die seelischen Müllberge zu beseitigen. Andererseits warnt das Erscheinen einer Ratte im Traum auch vor Verrat und Unheil und symbolisiert die eigenen Ängste und Zweifel.

Sonstiges

Die Ratte ist der Rune Eihwaz zugeordnet, welche bei Reisen durch die Anderswelt behilflich ist, die eigenen Schattenseiten aufdeckt und an das Licht bringt. In Verbindung mit der Ratte als Krafttier werden Sie in das Große Geheimnis von Leben und Tod eingeweiht und bekommen neue Wege aufgezeigt.

© Wiebke Haarkemper | 24. September, 2013, 10:58 Uhr

Aal

Lebensraum

Der Aal ist in vielen Regionen auf der Nordhalbkugel beheimatet – darunter befinden sich Europa, Kleinasien, Nordamerika und sogar auch Nordafrika.

Mythologie

Der Aal galt in der Mythologie der Germanen und Christen auf Grund seiner ungewöhnlichen Form vielerort als Unglückbote oder schlechtes Omen. Doch nur etwas später (im Mittelalter) fand man heraus, dass man sein Blut gegen allerlei Krankheiten und Leiden einsetzen konnte. In keltischen Legenden heißt es, dass sich Aale bei auserwählten Kriegern in mächtige Waffen (oftmals Speere) verwandeln können.

Aal – Medizin

Sobald der Aal anderweitig in ihr Leben gleitet, zeigt er Ihnen aber auch, sich neuen Situationen schnell anzupassen, flexibel zu bleiben und sich nicht vom äußeren Erscheinungsbild trügen zu lassen. Neid und Missgunst sind nicht nur hier zu Lande die höchste Form der Anerkennung, sondern überall auf der Welt wo Menschen sind. Entgegnen Sie Neider mit einem Lächeln und schicken Sie die Energien und Verwünschungen mit bestem Dank gleich wieder zurück and den Absender oder überlassen Sie das einem (spirituellen) Medium, das sich mit Verwünschungen, Mobbing und (kollegialen) Giftspritzen und -pfeilen auskennt. Der Aal als Krafttier warnt Sie aber auch vor Überladung. Sorgen Sie immer für einen Ausgleich, sodass Sie nicht irgendwann so sehr geladen sind, dass Sie unter Höchstspannung stehen und sich am nächstbesten Mitmenschen abreagieren. Das könnte zu ungewollten Konfkikten führen – mitunter auch mit Menschen, die Ihnen eigentlich sehr am Herzen liegen.

Traumdeutung

Wenn der Aal durch einen Traum Ihre Aufmerksamkeit fordert, dann zeigt er Ihnen, dass es wichtig ist, sich nicht um anderer Willen zu verstellen und nicht jedem zu Munde zu reden, um Erfolg in einer Sache zu bekommen. Es heißt aber auch, wenn Kranke von einem Aal träumen, deute das auf eine baldige Genesung hin.

Sonstiges

Der Aal wird der Rune Laguz zugeordnet. Diese wiederum steht für Gefühle, Leben und Sehnsucht. Mit dem Aal als Krafttier hilft Laguz die eigenen Gefühle und Triebkräfte zu kontrollieren und den eigenen Ängsten auf den Grund zu gehen. Ebenfalls kann mit der Rune Laguz Albträumen entgegen gewirkt und das Traumgeschehen beeinflusst werden.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 15:00 Uhr