Archiv der Kategorie: Fische

Seepferdchen

Lebensraum

Das Seepferdchen ist eine kleine Fischart, die als Stachelflosser mit dem Barsch verwandt ist. Vom Aussehen erinnert das Seepferdchen aber vielmehr an einen Wurm oder eine Raupe mit einem Pferdekopf, woher es übrigens auch seinen Namen hat. Den Seepferdchen fehlt die für Fische sonst typische breite Schwanzflosse und auch diese bewegen sie nicht nur horizontal, sondern auch vertikal – d.h. nach unten. Das ermöglicht ihnen absolute Präzision beim Schwimmen und ein schnelle Flucht vor Gefahren und Fressfeinden. Wird der Schwanz nicht gebraucht,  rollt er sich automatisch zusammen. Man nennt ihn deshalb auch Wickelschwanz. Zwei weitere Besonderheiten unterstreichen die Einzigartigkeit des Seepferdchens besonders. Zum Einen tragen nicht die Weibchen, sondern die Männchen den Nachwuchs aus (sie können bis zu 500 Eier in sich aufnehmen) und zum Anderen kann sich ein Seepferchen durch einen Farbwechsel wie ein Chamäleon rasch an die Umgebung anpassen – besonders beim berühmten Paarungstanz der Seepferdchen spielt der Farbwechsel eine große Rolle.

So erstrahlen Seepferdchen unter Wasser in vielen Formen und Farben, was die Unterscheidung einzelner Arten auch so schwierig macht. Zum Leben bevorzugt das Seepferdchen ausschließlich warme und salzhaltige Gewässer, weshalb man das Seepferdchen auch nur in tropischen und gemäßigten Meeren antrifft wie etwa im Schwarzen Meer, im Mittelmeer und dem Pazifik – sogar an den Küsten des Atlantik und Indischen Ozeans. Es fehlt daher in der Arktis, der Antarktis und manchen Teilen von Asien. Die meisten Arten finden sich in den Meeren vor Afrika,  Australien und Neuseeland. Der Speiseplan des Seepferdchens besteht hauptsächlich aus Wasserpflanzen, die es sich meistens mit seinem Schwanz einfach greift oder mit dessen Hilfe durch einen Klammergriff herauszieht. So dient der Schwanz nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern auch als Greifarm zur Nahrungsbeschaffung. Darüber hinaus ernährt sich das Seepferdchen auch gerne von kleineren Krebstieren wie etwa dem Wasserfloh oder Schwebgarnelen.

Krafttier Seepferdchen

Mythologie

In der Antike war das Seepferdchen als Fabelwesen namens Hippocamp bekannt,  dessen Oberkörper dem eines Pferdes glich und dessen Unterkörper ab der Hüfte abwärts nur aus einer Schwanzflosse bestand. Das Wort Hippocamp setzt sich aus den griechischen Wörtern für Pferd (=Hippo) und Raupe (=Campos) zusammen. So bedeutet der wissenschaftliche Name „Hippocamp“, unter dem das Seepferdchen seit 1570 bekannt ist, nichts anderes als „Pferderaupe“. Viele Darstellungen aus Griechenland machen deutlich wie sehr dieses Fabelwesen einer Meerjungfrau ähnelt. Halb Pferd und halb Fisch soll es in der Mythologie ein Zug- und Reittier von verschiedenen Meeresgöttern gewesen sein. Die griechische Mythologie besagt, dass Seepferdchen sogar die Nachfahren der Pferde sein sollen, die Poseidons Wagen gezogen haben. In Walt Disneys Zeichtrickfilm „Arielle“ befindet sich sogar noch ein Überbleibsel diesen Glaubens. Dort wird der Wagen von Arielles Vater Triton, dem Herrscher des Meeres, von Seepferdchen durch das Wasser gezogen.

In der Heraldik ist das Seepferdchen kaum zu finden, in Deutschland gibt es aber tatsächlich ein Wappen, auf dem ein Seepferdchen abgebildet ist. Es ist das Wappen von der Gemeinde „Timmendorfer Strand“ aus dem Bundesland Schleswig Holstein. Dort ist das Seepferdchen gemeinsam mit einem Segelboot als gelbe Silhoutte auf blauem Hintergrund abgebildet. Daüber hinaus ist das Seepferdchen ein bekanntes Frühschwimmerabzeichen für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren – natülich mit entsprechender Abbildung.

In Asien sind Seepferdchen mittlerweile vom Aussterben bedroht, da diese in der Tradionellen Chinesischen Medizin in Pulverform als Heilmittel und Aphrodisiakum gelten und als Solche leider nach wie vor außerst begehert sind. Als Zierfisch gehören sie mittlerweile aber auch zum umstrittenen Exotenhandel und haben mancherorts bittererweise schon Eingang in so manches Aquarium gefunden.

Seepferdchen – Medizin

Schwimmt das Seepferdchen als Krafttier in Ihr Leben, dann kommt es zu Ihnen, um Sie den Tanz und das Farbenspiel des Lebens zu lehren. Mit dem richtigen Partner an Ihrer Seite können Sie mit Freude durchs Leben tanzen und die Veränderungen des Lebens als Tanzarten wahrnehmen, die es zu meisten gilt. So lehrt das Krafttier Seepferdchen, Taktgefühl und verleiht das Gespür für den richtigen Rhythmus, in dem es sich (fort-) zu bewegen gilt. Gleichermaßen symbolisiert das Seepferdchen als Krafttier Treue, Verbundenheit, Schutz und Liebe. Denken Sie immer daran: die kleinste Einheit der Welt sind zwei Menschen. Im Schutz und der Geborgenheit des Anderen kann man sich wohlfühlen, fallen lassen und sich sicher fühlen. Solche Gefühle kann man nicht kaufen und auch keine Versicherung der Welt kann uns dieses Gefühl geben. So lehrt Sie das Krafttier Seepferdchen den liebe- und respektvollen Umgang mit allen Kindern der Erde – ob Menschen, Tiere, Pflanzen, Bäume oder Steine – und hilft Ihnen bei der Suche nach dem (Tanz-) Partner fürs Leben.

In der verschlungenen Einheit der Seepferdchen beim Paarungstanz erkennen und finden wir die Harmonie und die Einheit nach der wir ein Leben lang suchen. Als Wassertier weist das Seepferdchen als Krafttier aber auch auf die Gefühlswelt hin. Es möchte, dass Sie sich auf seinen Rücken setzen und mit ihm gemeinsam das Meer erkunden und tiefen Gefühlen auf den Grund gehen. Betrachten Sie das Krafttier Seepferdchen wie Odins Pferd Sleipnir als schamanisches Reittier, das Sie auf eine Reise durch die WeltenMeere mitnehmen möchte. So steht es gleichermaßen für das Mystische, das Geheimnisvolle und das Verborgene. Es gibt so Vieles, was noch niemand im Meer zu sehen bekam, weil es im Schutz von Dunkelheit oder im Verborgenen liegt. Das Seepferdchen als Krafttier führt Sie genau dahin, damit Sie den Ozean des Lebens in seiner Ganzheit kennen lernen – denn zu diesem gehören nicht nur lustige Clownfische, zauberhafte Seesterne und wunderschöne Seepferdchen, sondern auch imposante Wale, freche Haie, stachelige Igel und brennende Quallen. Alles ist Teil des Ozeans und Teil von vielen Legenden, Märchen und Mythologien – auch Sie!

Das Seepferdchen hat die Eigenschaft, sich farblich an die Umgebung anzupassen und so macht auch das Krafttier Seepferdchen auf Themen wie Anpassung, Tarnung und Flexibilität aufmerksam. Manchmal ist es von Nöten sich schnell und geschickt an seine Umwelt anzupassen, um von ungebetenen Gästen, Feinden oder Peinigern nicht gefunden zu werden. Genau diese Fähigkeiten verleiht Ihnen das Seepferdchen, wenn es als Krafttier in Ihr Leben tritt. Gleichermaßen möchte es, dass Sie Ihr Weltbild überarbeiten. Es gibt Dinge, die nicht so sind, wie sie scheinen oder wie Sie sie festgestellt haben. Das beste Beispiel hierfür ist der Rollentausch der Geschlechter bei den Seepferdchen, wenn es um den Nachwuchs geht. Sie ahnen es sicher schon – genau darauf möchte auch das Seepferdchen als Kraftier aufmerksam machen. Nicht immer ist etwas ausschließlich „Frauensache“ oder ein „Männerding“. Oft helfen bei Problemen erfrischende Erkenntnisse des anderen Geschlechts durch dessen anderen Blickwinkel und anderes Empfinden weiter. Frauen sind nicht nur Erzieher und Hüter des Hauses und Männer nicht nur Arbeitstiere. Wollen Sie wirklich die Einheit mit Ihrem Partner, dann werden Sie wohl auch mit ihm irgendwann einmal tauschen müssen, denn: in der Einheit gibt es keine Trennung. Keine Trennung von Bett und Tisch, keine Trennung von Berufsbildern oder Arbeitsaufgaben. Jeder übernimmt einmal die Aufgaben des Anderen und Jeder ist mal der Kranke, der genesen muss und auch mal der gesunde Krankenpfleger, der sich um den Anderen kümmert und ihm von seiner Kraft gibt.

Traumdeutung

In Bearbeitung.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 14. Januar, 2014, 14:50 Uhr

Hai

Lebensraum

Haie sind große und kräftige Fische, die gemeinsam mit dem Rochen zur Klasse der Knorpelfische gehören. Sie können bis zu 50 Jahre alt und 80km/h schnell werden. Der Lebensraum der Haie erstreckt sich über nahezu alle wärmeren Weltmeere, vor allem in Küstennähe mit flachem Gewässer, wo sie reichlich Nahrung in Form von kleineren Fischen vorfinden – ob im pazifischen Ozean (und damit auch in der Arktis, Nordamerika, Südamerika), indischen Ozean (und damit auch in Afrika, Asien, Australien und Teilen der Antarktis) oder dem antlantischen Ozean (und damit auch in Europa, Afrika und Teilen der Arktis). Nicht alle Haie sind Räuber und Fleischfresser, denn einige, wenn auch wenige, Haiarten besitzen Barten und ernähren sich von Plankton (wie z.B. der Walhai), indem sie dieses filtrieren bzw. sieben – andere Haiarten wiederum ernähren sich von kleinen Fischen, Krustentieren oder Tintenfischen. Aber auch die Robbe, der Seelöwe und See-Elefant gehören bei einien Haiarten zum Speiseplan. Man kann also sagen, dass es ähnlich wie beim Wal zwei verschiedene Arten gibt, die sich in der Ernährung unterscheiden. Beim Wal unterscheidet man in der Biologie deshalb auch zwischen Bartenwalen und Zahnwalen – Änliches könnte man in etwa auch auf die Haie beziehen. Die bekanntesten Vertreter aus der Haifamilie sind wahrscheinlich der Weiße Hai, der Hammerhai, der Tigerhai und der Walhai.

Krafttier HaiMythologie

Bei vielen Naturvölkern und Kulturen auf der Südhalbkugel, die an der Küste leben, nimmt der Hai seit jeher eine zentrale Rolle ein. Besonders in der hawaiianischen Kultur werden Haie seit jeher als heilig verehrt und respektiert. Man sah in ihm nicht nur einen wertvollen Lieferanten für Fleisch und Werkzeuge, sondern auch einen Boten von den Geistern der Toten und auch die Wiedergeburt eventuell verstorbener Familienmitglieder oder Klanangehöriger. Aus diesem Grund sahen einige Küstenbewohner im Hai auch eine Art Familiengott, der Familien zusammenführen kann. Schließlich brachte sein Fleisch als Nahrung auch alle gemeinsam an einen Tisch. Haifischzähne galten bei vielen Küstenbewohnern als traditionelles Kultobjekt und Symbol für Macht und Kraft. Auch heute noch tragen einige Schwimmer, Taucher und Surfer Haiknochen- oder Haifischzahnketten um den Hals, was sich in der Szene mittlerweile als Erkennungsmerkmal durchgesetzt hat. Doch Haifischzähne wurden auch zur Herstellung von Waffen, Keulen und Messern verwendet. Häuptlinge und Könige, welche die Augen der „Niuhi“ aßen, sollten sich laut Mythologie damit auch deren Fähigkeiten wie Weitblick, Hellsehen und Hellhörigkeit durch diese Einverleibung angeeignet haben, um ihren Stamm oder ihr Reich besser zu führen und Gefahren rechtzeitig zu erkennen. „Niuhi“ bedeutet soviel wie „Menschen fressender Hai“ und wurde sowohl für den Weißen Hai, als auch für den Tigerhai verwendet.

Ein leider immer noch lebendiger Mythos stellt den Hai als menschenfressendes Monster dar, das – wie der Wolf – nur Unglück und Verderben bringt. Die Wahrheit ist aber, dass von den über 500 Haiarten nur eine handvoll Allesfresser sind, die sogar als „Müllfresser“ bezeichnet werden, weil sie sogar Autoreifen und Plastikmüll fressen – was ihnen natürlichen nicht bekommt. Die häufigsten Ursachen für Haiangriffen sind Unwissenheit oder Provokation seitens der Menschen. Zum Einen vergessen die Meisten, dass Haie wilde Raubtiere und keine putzigen Fische sind – so wie auch der Löwe und der Bär in der freien Wildbahn keine zahmen Haus- oder Kuscheltiere sind – und zum Anderen provozieren und locken manchen Menschen die Haie regelrecht an. Man hört immer wieder von Mutproben diverser Jugendlicher, die einen Hai unbedingt mal anfassen, mit ihm schwimmen oder sich mit ihm fotografieren lassen wollen, um die Anderen zu beeindrucken. Darüber hinaus ist es völlig normal, das Raubtiere wie auch der Hai von frischem Blut offener Wunden angelockt werden, denn es ist ihr Instinkt. Bei den Angriffen auf Surfer hat man sogar herausgefunden, dass die Surfbretter ein Geräusch unter Wasser verursachen, was manche Haie zu einem „Probebiss“ animiert. Weiterhin hat man festegestelle, dass manche Haiarten auch einfach nur neugierig sind und eigentlich nicht richtig zubeißen, sondern vielmehr nur festhalten oder zugreifen. Auf Grund der enormen Bisskraft ihres Kiefers, der großen und messerscharfen Zähne kommt den Menschen der leichte Biss dann größer vor, wie er eigentlich gemeint war.

Fakt ist somit, dass nicht die Haie eine Bedrohung für die Menschen sind, sondern die Menschen eine Bedrohung für die Haie. Nach wie vor ist Jagd nach Haien einen ein beliebter Sport, der mit Trophäen und ausgestopften Haiköpfen belohnt wird und werden viele Millionen Tonnen jährlich an Haien für die Nahrungsmittelindustrie gefangen, wodurch sich der Bestand einiger Haiarten sogar schon gefährlich dezimiert hat. Als Speisefisch ist der Hai besonders in Grönland und China beliebt, wobei die größte Gefahr für den Hai vom übertriebenen Fischfang der Chinesen ausgeht, wie auch der rücksichtlose Walfang der Japaner.

Hai – Medizin

Schwimmt der Hai als Krafttier in Ihr Leben, gilt es Ihre wahre Stärke und Ihre wahren Fähigkeiten zu entdecken. Der Hai ist nicht nur ein flinker Schwimmer, sondern auch ein cleverer Räuber, von dem Sie lernen können, wie Sie mit Geduld und der richtigen Strategie auch an große Ziele gelangen. So wie Sie auch mit dem Wal die Tiefen des Meeres erkunden und Dingen auf den Grund gehen können, führt Sie auch das Krafttier Hai zum Meeresgrund und den Grund aller Dinge. Vor allem aber zeigt Ihnen der Hai, woher Ihre Aggressionen kommen und gegen wen sich diese eigentlich richten. Zügeln Sie Ihren Zorn und Ihre Wut, denn diese haben andere Ursachen, wie Sie im Moment denken. Haie sind aber nicht nur gut Schwimmer und Jäger, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes hellhörig und hellseherisch veranlagt. Im Gegenteil zu vielen anderen Tieren können Haia Farben erkennen, feinste Schwingungen unter Wasser registrieren, im Dunkeln ihre Beute erkennen und mit ihren ausgeprägten Geruchssinn potenzielle Gefahren oder Opfer kilometerweit wahrnemen. Der Hai ist also ein richtiger Wahrnehmungskünstler, weshalb auch sein spiritueller Vertreter, das Krafttier Hai, Ihnen Fähigkeiten wie Hellsehen, Hellhörigkeit und Hellfühligkeit zu Teil werden lässt, damit Sie Ihre Umgebung und Ihr Leben aus einer anderen Persepektive wahrnehmen können. Das hilft Ihnen zu erkennen, dass die besagte spirituelle Welt nicht irgenwo im Weltall ist, sondern direkt um uns herum und vor allem auch parallel existiert. Mit Hilfe des Hais als Krafttier gelingen auch Ihnen Blitzangriffe, wenn sie von Nöten sind und eine starke Verteidigung aufzubauen, wenn Sie angegriffen werden.

So führt Sie nicht nur der Wal, sondern auch der Hai als Krafttier durch das UrMeer des eigenen Lebens oder der eigenen Gefühlswelt. Das Krafttier Hai verleiht Ihnen seine Flossen, damit auch Sie flink und elegant in den Strömen des Lebens schwimmen können und schneller ans Ziel kommen. Der Hai als Krafttier sagt Ihnen, dass Sie auch mal zum Räuber werden sollten, um sich zu nehmen was Ihnen zusteht. Wer ständig um des lieben Friedens willen nachgibt, wird irgendwann das große Nachsehen haben – oder anders ausgedrückt: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Mit Hilfe des Hais als Krafttier nehmen Sie Witterung auf und erhalten einen überdurchschnittlichen Orietierungssinn, damit Sie in der Eile nicht den Überblick verlieren oder sich verirren. Die enorme Bisskraft und die starken Zähne des weltlichen Verwandten vom Krafttier Hai weisen metaphorisch gesehen auf Willensstärke, Lebenskraft und körperliche Gesundheit hin. Das sind jetzt die zentralen Themen, um die es sich bei Ihnen dreht und welche die Krafttiermedizin des Hais beherbergt. Achten Sie allerdings darauf, es mit Ihrer Willensstärke nicht zu übertreiben und brutal, rücksichtslos und gewissenlos zu werden – denn auch das liegt in der Krafttiermedizin des Hais. Lassen Sie sich weder Zeit, noch Energie berauben und versuchen Sie Ihre gewonnene Kraft und Stärke zum Guten einzusetzen. Zielgerichtetes Handeln und eine ausgeklügelte Taktik sind von jetzt Nöten.

Traumdeutung

Das Erscheinens eines Hais im Traum weist auf Energieraub und unterdrückte Aggressionen hin. Möglicherweise steht ein Gefühlsausbruch kurz bevor, der es in sich hat und Sie auf andere gewissenlos wirken lässt.

Sonstiges

Nichts bekannt.

© Wiebke Haarkemper | 4. August, 2013, 17:30 Uhr

Lachs

Lebensraum

Lachse laichen in Flüssen, schwimmen über diese ins Meer und kehren nach der dortigen Wachstumsphase zum Laichen und Sterben wieder in die Flüsse zurück. Während die Lachse im Meer leben, bevorzugen sie küstennahe Gewässer in gemäßigten und teils auch arktischen Klimazonen. So trifft man Lachse nicht nur in der Ostsee an den Küsten Norddeutschlands und im Nordpolarmeer um Island, Großbritannien und Grönlands an, sondern auch im Atlantik an der Küste von Quebec in Kanada und an den Küsten des amerikanischen Bundesstaates Connecticut.

Krafttier Lachs

Mythologie

Kelten: Gemeinsam mit Adler, Amsel, Eule und Hirsch gehört der Lachs zu den fünf am längsten auf der Erde lebenden Tieren. Dem irischen Volksglauben zu Folge lebte einst ein Lachs im Fluß Boyne, dem nachgesagt wurde, dass er sehr weise sei. Diese Weisheit ging auf Jeden über, der von seinem Fleisch aß. So kam es eines Tages, dass ein Barde namens Finnegas den großen, weisen Lachs aus dem Fluß Boyne angelte und ihn seinem Novizen Fionn Mac Cumhal zum Kochen gab. Nach dem der Fisch zubereitet war und Fion Mac Cumhal ein Stückchen gekostet hatte, erlangte er magische Kräfte. Seitdem gelten alle Lachse bei den Kelten als Träger der Weisheit.

Lachs – Medizin

Der Lachs ist der einzigste Fisch, der stromaufwärts schwimmen und auch springen kann – manchmal sogar bis zu 2m hoch. Für die Bedeutung des Lachses als Krafttier bedeutet das, dass Menschen mit dem Lachs als Krafttier einen starken Verbündeten zur Seite bekommen, mit dem sie bisher Unmögliches erreichen können. Mit dem Lachs an ihrer Seite schaffen es solche Menschen ebenfalls gegen den Strom zu schwimmen, Zeichen zu setzen und sich erfolgreich gegen eine Übermacht zu wehren. Menschen mit dem Lachs als Krafttier wird nicht nur Weisheit, sondern auch die Fähigkeit des Einzelkämpfers verliehen. Der Lachs als Krafttier zeigt uns, wie wir uns auch mit Widerständen und Hindernissen durchs Leben bewegen können und an das gewünschte Ziel kommen. Der Lachs zeigt uns als Krafttier aber auch, wie wir wieder zurück zu unserer eigenen und zur Quelle des Lebens gelangen, wenn wir genug Mut haben, gemeinsam mit ihm gegen den Strom zu schwimmen – die nötige Kraft dafür erhalten wir vom Lachs.

Traumdeutung

Das Erscheinen eines Lachses im Traum ist seit jeher eher ein gutes, als ein schlechtes Omen. Es kündigt Glück und Gewinn an, wenn man im Traum einen Lachs fängt. Isst man hingegen einen Lachs, so weist das auf wachsende Weisheit hin, wohingegen ein verdorbener oder toter Lachs eher Verlust und Streit bedeutet.

Sonstiges

Totem: LachsIm Medizinrad und Indianischen Horoskop ist der Lachs dem „Mond der Reifenden Beeren“ (23.07. – 22.08.) zugeordnet. Lachs-Menschen sind selbstbewusste und zugleich sehr sensible Menschen. Sie vereinen in sich die Kraft des Feuers, die Liebe, Wärme und Geborgenheit beinhaltet, mit der Kraft des Wassers, die Einfühlsamkeit, aber auch überschwängliche Gefühle beinhaltet. [Weiterlesen…]

Der Lachs wird, wie auch der Aal, der Rune Laguz zugeordnet, welche für Gefühle, Leben und Sehnsucht steht. Mit dem Lachs als Krafttier hilft Laguz die eigenen Schwächen in Stärken zu verwandeln die eigenen Gefühle zu ordnen und von Fremden zu trennen. Ebenfalls kann mit der Rune Laguz Albträumen entgegen gewirkt und das Traumgeschehen beeinflusst werden.

© Wiebke Haarkemper | 8. August, 2012, 16:00 Uhr

Aal

Lebensraum

Der Aal ist in vielen Regionen auf der Nordhalbkugel beheimatet – darunter befinden sich Europa, Kleinasien, Nordamerika und sogar auch Nordafrika.

Mythologie

Der Aal galt in der Mythologie der Germanen und Christen auf Grund seiner ungewöhnlichen Form vielerort als Unglückbote oder schlechtes Omen. Doch nur etwas später (im Mittelalter) fand man heraus, dass man sein Blut gegen allerlei Krankheiten und Leiden einsetzen konnte. In keltischen Legenden heißt es, dass sich Aale bei auserwählten Kriegern in mächtige Waffen (oftmals Speere) verwandeln können.

Aal – Medizin

Sobald der Aal anderweitig in ihr Leben gleitet, zeigt er Ihnen aber auch, sich neuen Situationen schnell anzupassen, flexibel zu bleiben und sich nicht vom äußeren Erscheinungsbild trügen zu lassen. Neid und Missgunst sind nicht nur hier zu Lande die höchste Form der Anerkennung, sondern überall auf der Welt wo Menschen sind. Entgegnen Sie Neider mit einem Lächeln und schicken Sie die Energien und Verwünschungen mit bestem Dank gleich wieder zurück and den Absender oder überlassen Sie das einem (spirituellen) Medium, das sich mit Verwünschungen, Mobbing und (kollegialen) Giftspritzen und -pfeilen auskennt. Der Aal als Krafttier warnt Sie aber auch vor Überladung. Sorgen Sie immer für einen Ausgleich, sodass Sie nicht irgendwann so sehr geladen sind, dass Sie unter Höchstspannung stehen und sich am nächstbesten Mitmenschen abreagieren. Das könnte zu ungewollten Konfkikten führen – mitunter auch mit Menschen, die Ihnen eigentlich sehr am Herzen liegen.

Traumdeutung

Wenn der Aal durch einen Traum Ihre Aufmerksamkeit fordert, dann zeigt er Ihnen, dass es wichtig ist, sich nicht um anderer Willen zu verstellen und nicht jedem zu Munde zu reden, um Erfolg in einer Sache zu bekommen. Es heißt aber auch, wenn Kranke von einem Aal träumen, deute das auf eine baldige Genesung hin.

Sonstiges

Der Aal wird der Rune Laguz zugeordnet. Diese wiederum steht für Gefühle, Leben und Sehnsucht. Mit dem Aal als Krafttier hilft Laguz die eigenen Gefühle und Triebkräfte zu kontrollieren und den eigenen Ängsten auf den Grund zu gehen. Ebenfalls kann mit der Rune Laguz Albträumen entgegen gewirkt und das Traumgeschehen beeinflusst werden.

© Wiebke Haarkemper | 3. Juli, 2011, 15:00 Uhr